Brennessel entfernen

Die Gestaltung und Pflege von Garten- und Grünlagen, Land und Forst sind Themen unseres Garten- und Landschaftsbau-, Land- und Forst-Forums.

Moderator: Matthias_T

BauerKarl
Beiträge: 1321
Registriert: 4. Jul 2006, 17:50
Wohnort/Region:
Wohnort: Kraichgau

Beitrag von BauerKarl » 8. Jan 2009, 00:03

Wenn Wurzelunkräuter enthalten waren, dann würdest Du diese jetzt mit dem Einachser fein verteilen und vermehren.

Wenn der Schnitt sauber war, dann passiert nichts.

Grasschnitt zieht aber oft Mäuse an.
Grüße Karl
Weiss der Bauer keinen Rat, nimmt er Draht.

Koordinate
Beiträge: 254
Registriert: 1. Okt 2006, 09:42
Wohnort/Region:

Beitrag von Koordinate » 7. Mär 2009, 07:26

Hallo,

Hier plädiere ich einmal für das Positive der Brennnessel denn schließlich gehen wir dem Frühjahr entgegen und die ersten Pflanzen sprießen.

Brennnesselsuppe.

Die Brennnesselsuppe ist ein typisches Frühlingsgericht, da die Brennnesseln zu dieser Jahreszeit noch jung sind. Beim pflücken sollte man achten um nur helle Triebe zu nehmen. Sie stechen zwar nicht aber zur Vorsicht sollte man Handschuhe tragen. Zur Besonderheit der Brennnessel zählt dass sie eine Harntreibende Wirkung hat.

Zutaten:

300g Brennnesseltriebe
2 Lauchstangen
4-5 Kartoffeln
2 Zwiebeln
2L Brühe
125ml Sahne
30g Butter
Muskatnuss
Salz, Pfeffer.

Die Zwiebeln schälen, den weißen Teil des Lauchs abtrennen, putzen und waschen und die beiden Gemüsesorten fein würfeln. Die Brennnesseln waschen und in klein Streifen schneiden. Die Butter in einem Topf zerlassen und Zwiebeln und Lauch darin anschwitzen. Erst die Brennnesseln, dann die Brühe hinzugeben. Aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer sowie geriebener Muskatnuss abschmecken. 15 bis 20 Minuten garen, dann die geschälten und gewürfelten Kartoffeln untermischen. Weitere 10 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss die Suppe entweder durch ein Sieb streichen oder mit dem Pürierstab mixen. Die Sahne unterrühren. Sie können zusätzlich geröstete Brotstückchen zur Suppe reichen.

Mfg. Koordinate.

joeschle
Beiträge: 78
Registriert: 18. Sep 2006, 22:59
Wohnort/Region:
Wohnort: Niederrhein

Beitrag von joeschle » 7. Mai 2009, 20:22

Hallo

mein mittlerweile verstorbener Großonkel hat Brennnesseljauche immer als Spritzmittel gegen Unkraut genommen, altes Hausrezept :wink:

Die Wirkung war wohl gut...kann ich mich aber nicht mehr wirklich drann erinnern :oops:

Zum Thema Zwischenfrucht.
Die Baumschule Lappen hat auf mind. einer derzeit nicht genutzten Flächen Löwenzahn als Bodenverbesserer gesäht.
Eigentlich ja kein Problem, die haben immer rechtzeitig mit beginn der Blüte diese abgemäht.
Dieses Jahr allerdings nicht :evil: :evil: :twisted:

Die Brennnesseljauche werde ich wohl mal testen, in unserem Wildgarten gibt es eine Ecke wo sich die Brennnesseln wieder breitmachen....mähen ist da auch schwierig da dort runtergefallene Stöcke und Äste abgelegt werden....sozusagen ein kleines Biotop.
Mal schauen ob die Jauche wirklich als Unkrautex wirkt.

grüße

malone32
Beiträge: 4
Registriert: 6. Apr 2010, 17:31
Wohnort/Region:

Beitrag von malone32 » 6. Apr 2010, 17:41

Hallo,

hab zuerst diverse Chemiekalien eingesetzt über die Brennesseln. Hab mich dann aber durch Euch für die umweltverträglichere Suppenlösung entschieden. Muss aber sagen, die Suppe war extrem bitter und mir und meiner Familie war anschliessend doch recht übel.

Kann es also nicht recht empfehlen.

Grüss

Malone

Tesla
Beiträge: 95
Registriert: 11. Aug 2009, 17:21
Wohnort/Region:
Wohnort: Dreierwalde
Kontaktdaten:

Beitrag von Tesla » 7. Apr 2010, 00:31

Ich habe mir als Kind mal Brennnesseltee gekocht und der schmeckte eigentlich ganz OK.

malone32
Beiträge: 4
Registriert: 6. Apr 2010, 17:31
Wohnort/Region:

Beitrag von malone32 » 9. Apr 2010, 11:14

Mhh. Dann probier ichs vielleicht doch nochmal mit der Suppe.
Aber man musste sich echt zwingen den Teller leerzuessen...

Und den Kindern hats auch nicht geschmeckt

malone32
Beiträge: 4
Registriert: 6. Apr 2010, 17:31
Wohnort/Region:

Beitrag von malone32 » 14. Apr 2010, 16:01

Hallo,

hab am Wochenende nochmal meine Brennnesseln gepflückt und wirklich zum LETZEN MAL diese Suppe gekocht.
Die schmeckt echt nicht gut.

Hab extra die frischen Triebe geplückt für die Suppe auch wenn die Nesseln von dem Nitrofenzeug schon ziemlich mitgenommen waren.

Trotz lecker Gewürz kommen die Bitterstoffe doch recht stark durch.

Werd jetzt wieder mit Chemie die Brennnesseln bekämpfen...

Grüsse

Malone

tomte
Beiträge: 104
Registriert: 25. Nov 2009, 13:17
Wohnort/Region:

Beitrag von tomte » 15. Apr 2010, 13:28

Immer drauf mit dem Gift - hauptsache Weg das Zeug. Möglichst ohne zu überlegen was es überhaupt bedeutet wenn Brennnesseln in Mengen wachsen....

Brennnesseln sind ein eindeutiger Zeiger für Stickstoffüberschuss und "kaputten" Boden. Und die Brennnesseln wachsen da (und werden auch wieder wachsen) weil es die Pflanzen sind, die das wieder in Ordnung bringen.
Der Ansatz Gift mag zwar zumindest temporär funktionieren ist aber komplett sinnfrei und falsch. Bringt den Boden in Ordnung, pflanzt etwas was den Stickstoff "zehrt" und esst die Brennnesseln (Bitterstoffe regen den Appetit an), die sind mehr als nur gesund. Oder verkauft sie getrocknet an Pferdefreaks - die nehmen die gerne...

Koordinate
Beiträge: 254
Registriert: 1. Okt 2006, 09:42
Wohnort/Region:

Beitrag von Koordinate » 15. Jun 2010, 20:13

Hallo,

Nachdem ich letztes Jahr das Rezept zur Brennnesselsuppe gepostet habe hat es nicht lange gedauert bis jemand auf die Idee kam diese Suppe zu vermarkten. Heute habe ich dies in einer kleinen Zeitschrift entdeckt wo auf einer Doppelseite Werbung für diverse Produkte wie Tee, Öl, Nudeln, Senf, Kräuter usw. gemacht wird. Diese Erzeugnisse werden rundum einem Stausee gezüchtet der zur Trinkwasserversorgung dient. In dieser Gegend sind die Vorschriften für Landwirte besonders streng sodass man quasi von Bioprodukten reden kann. Und die Hauptwerbung dieser Seite ist das Angebot von feinen getrockneten Brennnesselblätter schön verpackt in einer Tüte und das 20gr für 1,68€. Für diesen Preis erhält man auch das Rezept mit den Zutaten:

1 Packet Brennnesseln 20gr.
800ml Gemüsebrühe.
2 Schalotten.
1 Zehe Knoblauch.
2 Kartoffeln.
2 EL Butter.
2 EL. Spelzmehl.
250 ml Milch.

Mfg. Koordinate.

Benutzeravatar
Mugel
Beiträge: 350
Registriert: 14. Sep 2009, 12:35
Wohnort/Region:
Wohnort: in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Mugel » 15. Jun 2010, 20:25

Gänse fressen gerne Brennesseln, hört man immer wieder.
Und die Gänse selbst sind ja auch sehr schmackhaft ...
Einfach "Mugel" - halb Mensch, halb Kugel

Antworten