Ratschen Ringschlüssel

Über alle Handwerkzeuge wie Hammer, Schraubendreher oder Drehmomentschlüssel kann hier diskutiert werden.

Moderatoren: Dirk, Alfred

Benutzeravatar
H.-A. Losch
Moderator
Beiträge: 8023
Registriert: Sonntag 11. Januar 2004, 01:25
Wohnort/Region: Stuttgart
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von H.-A. Losch » Mittwoch 4. August 2004, 06:55

Dazu heißt es im neuen GPSG § 5:
(1) Der Hersteller, sein Bevollmächtigter und der Einführer eines Verbraucherprodukts haben jeweils im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit

1. beim Inverkehrbringen
a) sicherzustellen, dass der Verwender die erforderlichen Informationen erhält, damit dieser die Gefahren, die von dem Verbraucherprodukt während der üblichen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Gebrauchsdauer ausgehen und die ohne entsprechende Hinweise nicht unmittelbar erkennbar sind, beurteilen und sich dagegen schützen kann,
b) den Namen des Herstellers oder, sofern dieser nicht im Europäischen Wirtschaftsraum ansässig ist, den Namen des Bevollmächtigten oder des Einführers und deren Adressen auf dem Verbraucherprodukt oder auf dessen Verpackung anzubringen sowie das Verbraucherprodukt so zu kennzeichnen, dass es eindeutig identifiziert werden kann, es sei denn, das Weglassen dieser Angaben ist vertretbar, insbesondere weil dem Verwender diese Angaben bereits bekannt sind oder das Anbringen dieser Angaben mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden wäre,
c) Vorkehrungen zu treffen, die den Eigenschaften des von ihnen in den Verkehr gebrachten Verbraucherprodukts angemessen sind, damit sie imstande sind, zur Vermeidung von Gefahren geeignete Maßnahmen zu veranlassen, bis hin zur Rücknahme des Verbraucherprodukts, der angemessenen und wirksamen Warnung und dem Rückruf;
2. bei den in Verkehr gebrachten Verbraucherprodukten die, abhängig vom Grad der von ihnen ausgehenden Gefahr und der Möglichkeiten diese abzuwehren, gebotenen Stichproben durchzuführen, Beschwerden zu prüfen und erforderlichenfalls ein Beschwerdebuch zu führen sowie die Händler über weitere das Verbraucherprodukt betreffende Maßnahmen zu unterrichten.
Nach dem neuen GPSG sind Werkzeuge, die nicht ausschließlich für gewerbliche Arbeiten verwendet werden, Verbraucherprodukte. Für sie gelten weitergehende Schutzrechte als für Arbeitsmittel.
H.-A. Losch
---------------------------
www.werkzeug-news.de
www.1001-tipps.de

hs

Beitrag von hs » Mittwoch 4. August 2004, 09:21

Hi,
H.-A. Losch hat geschrieben: Nach dem neuen GPSG sind Werkzeuge, die nicht ausschließlich für gewerbliche Arbeiten verwendet werden, Verbraucherprodukte. Für sie gelten weitergehende Schutzrechte als für Arbeitsmittel.
na ja, im Katalog steht generell : '... für Gewerbetreibende, Industrie, Handwerk und Behörden. Verkauf an Privatkunden nicht möglich'

Ich wüßte auch nicht, wofür ein Nicht-Gewerbetreibender z.B. einen Anreißmessschieber benötigen sollte. O.K. - ich habe auch sowas hier, aber wenn ich bei einem Industriezulieferer einkaufe, dann sollte man sich auch bewußt sein, daß dort u.U. andere Voraussetzungen gelten.
Auf irgendwelchen Anreißnadeln, Grenzlehrdornen oder Anschlagwinkeln wird auch kein Hersteller draufstehen.
Im Fall des Falles wird aber bei den nicht gekennzeichneten Teilen sicher Hoffmann Auskunft geben - vielleicht ist ja auch auf der nicht fotografierten Seite der Schlüssel ein Hoffmann-Zeichen ...

Gruß, hs

Black-Gripen
Beiträge: 551
Registriert: Sonntag 1. Februar 2004, 09:51
Wohnort/Region:

Beitrag von Black-Gripen » Mittwoch 4. August 2004, 09:26

Man könnte sonst ja auch eine Regelung finden, das wenn Private bei Gewerbetreibenden kaufen, diese vom Fach sein müssen.

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13754
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » Mittwoch 4. August 2004, 11:32

Hallo,
man könnte je den qualifizierten unbedarften privaten Einkaufsberechtigten entwickeln. Außerdem geht wahrscheinlich keine große Gefahr von einem Anreißmessschieber aus, es sei denn es wirft dir jemand so ein Teil ins Kreuz. Als Hersteller würde ich allerdings schon aus Werbegründen meinen Namen draufhaben.
Gruß
Alfred

hs

Beitrag von hs » Mittwoch 4. August 2004, 14:14

Black-Gripen hat geschrieben:Man könnte sonst ja auch eine Regelung finden, das wenn Private bei Gewerbetreibenden kaufen, diese vom Fach sein müssen.
Hi,

... tja, - in Deutschland wird eben gern und ausgiebig geregelt ;-)

Private sollen im Baumarkt oder besser noch, beim Fachhändler kaufen - wer unsicher ist, der hat nichts bei Zulieferern der Industrie zu suchen.
Beim Fachhändler erhält der Privatkunde i.d.R gute Beratung und Markenfabrikate.

Gruß, hs

J-S-C
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 11. Juli 2004, 21:18
Wohnort/Region:

Beitrag von J-S-C » Mittwoch 4. August 2004, 21:04

Hallo,
interessannter Diskus.

Die von Proxxon gefallen mir persönlich auch sehr sehr gut. Danke hs für den Tipp. Habe da noch gar nicht geschaut gehabt.

Meint ihr denn wirklich, dass die Dinger von Wille oder Hazet wirklich so scheisse sind?

Habe wie gesagt damit noch überhaupt keine Erfahrungen.

Sonst noch Alternativen?

Auf ein paar Mark mehr kommt es auch nicht wirklich an. Ich will Quali.. muss aber dazu sagen dass ich wie erwähnt auch ein finish fetish habe :-)

gruß,
j-s-c

hs

Beitrag von hs » Donnerstag 5. August 2004, 02:03

Hi,
J-S-C hat geschrieben:Meint ihr denn wirklich, dass die Dinger von Wille oder Hazet wirklich so scheisse sind?
leider ja. Schau Dir doch mal dieses PDF von Hazet an :
http://www.hazet.de/prod_pdf/025/025732ba.pdf
... die Verzahnung ist sehr grob und ab der äußeren Niete hält die Bleche vertikal am äußeren Ende nichts zusammen.
Ich habe mal vor Jahren Billig-Schlüssel dieser Art gekauft - selbst wenn das Blechmaterial bei Stahlwille und Hazet besser sein sollte, die Bauart ist die gleiche. Der Hit ist das definitiv nicht.
Wenn Du ernsthaft Ratschenschlüssel möchtest, kauf' die andere Bauart (habe die von Proxxon mal im Baumarkt genauer angeschaut - wirken deutlich besser - und auch die Angaben auf der Website hören sich besser an : Aus CrV-Stahl geschmiedet. Mit griffigem, gut in der Hand liegendem Schaft mit polierten Köpfen, ohne scharfe Ecken und Kanten. Optimaler Oberflächenschutz (2 x vernickelt, 1 x verchromt) mit hautfreundlicher Oberfläche (Satin-Finish), Stück für Stück kalibriert und endkontrolliert

Gruß, hs

Ralf Heidelberger
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 1. August 2004, 18:10
Wohnort/Region:

Ratschen-Ringschlüssel

Beitrag von Ralf Heidelberger » Donnerstag 5. August 2004, 08:06

Du kannst ja auch mal die von SNAP-ON
probieren:
Die gibt es in lang und in extrakurz, hochglanzpoliert und mit extrem feiner Verzahnung. Die Ring-Ratschenseite ist für eine größere Handfreiheit beim Arbeiten 3° mehr abgewinkelt als bei allen anderen.
Neu im Programm ist der Ring-Ratschenschlüssel mit Gelenk, 80-Zahn-Ratsche und Haltering, damit die Schraube oder Mutter nicht durchrutschen kann.
Info: heidelberger-tools@gmx.de
Ralf

J-S-C
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 11. Juli 2004, 21:18
Wohnort/Region:

Beitrag von J-S-C » Donnerstag 5. August 2004, 14:02

hi,

ja das sieht in der pdf echt nicht gut aus. im katalog sieht man es nicht so genau.

proxxon hat glauibe ich auch dieselben im angebot. da kostet der ganze satz ca 40 € wenn ich mich nicht irre.

snap-on?

infos per mail?

bitte hier rein :-)

gruß
j-s-c

J-S-C
Beiträge: 78
Registriert: Sonntag 11. Juli 2004, 21:18
Wohnort/Region:

Beitrag von J-S-C » Samstag 7. August 2004, 09:21

Hallo,

so wie es aussieht gibt es wohl kaum Alternativen zu den Proxxon Teilen. Ich denke ich werde mir die jetzt mal zulegen.

Fragt sich nur wie und wo zu welchem Preis. Ideen?

Fächhändler oder doch lieber ein paar Euronen sparen und bei ebay bzw anderweitigen online Shops?

Über die Snap-on Dinger finde ich so wie nix. Vielleicht kann mir da ja noch einer was genaueres zu sagen. Und wo kann ich denn dann Snap-on kaufen? Ich meine doch mal gelesen zu haben, das ich Snap-On nur im Land der Bush-Männer kaufen kann.

Gruß,
Jan

Antworten