Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Benutzeravatar
Matzemann1
Beiträge: 10
Registriert: 22. Mai 2015, 22:27
Wohnort/Region: 49479

Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Matzemann1 » 22. Mai 2015, 22:53

Hallo,

zusammen mit unserem Haus habe ich ein Schweißgerät (Dalex CGL 150) gebraucht gekauft. Nun musste ich feststellen, dass das Gerät nicht wirklich funktioniert.

Wenn man an der Pistole den Knopf drück, schaltet das Gerät manchmal gut ein und schweißen ist möglich, manchmal kommt gar nichts (schaltet nicht ein, kein Schweißstrom) und manchmal klackert das Netzschütz wie wild geworden.

Messungen direkt am Schütz haben ergeben, dass im Fehlerfall die Steuerspannung am Schütz weg ist bzw. pulsiert wie das Klackern. Den Schalter und das Kabel im Schlauchpaket habe ich als Fehlerquelle schon ausgeschlossen.
Drückt man den Knopf an der Pistole und hält ihn gedrückt, kann es auch vorkommen, dass z.B. 5 sek nichts passiert und dann auf einmal das Gerät für z.B. 2 Sek einschaltet und dann das Netzschütz wieder wie wild ein und aus schaltet...

Schaltet man am Netzschütz direkt das Gerät ein, funktionier das Gerät tadellos und ohne Probleme.
Irgenwas muss dann also mit der Steuerspannung für das Schütz nicht in Ordnung sein.

Nun habe ich gesehen, dass der Vorbesitzer das Netzschütz schon einmal hat tauschen lassen. Es ist aber eins eingesetzt worden, welches 24V Steuerspannung möchte. Nun hat das Gerät ja 48V. Kann das schon der Fehler sein? Aber eigentlich muss ich den Fehler doch vorher suchen, denn in dem Fall, wenn man zwar an der Pistole auf den Knopf drückt und das Gerät nicht einschaltet, liegt ja gar keine Steuerspannung am Schütz an.

Wo kann der Fehler liegen? Habt ihr eine Idee? Bin über jede Hilf dankbar!

Gruß
Matzemann

tomtim
Beiträge: 435
Registriert: 10. Aug 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von tomtim » 22. Mai 2015, 23:06

Servus,
es wäre möglich dass der Brennertaster das Schütz nicht direkt schaltet sondern dass da noch ein anderes Schaltendes Bauteil dazwischen liegt.
Ist die Spannung die an den Steuerkontakten des Schützes anliegt/anliegen soll identisch mit der Spannung am Brennertaster bzw. weißt du ob da eine direkte Verbindung besteht?
schöne Grüße
Timo

Benutzeravatar
Matzemann1
Beiträge: 10
Registriert: 22. Mai 2015, 22:27
Wohnort/Region: 49479

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Matzemann1 » 22. Mai 2015, 23:15

Hallo,

dank des Forums hier habe ich den Schaltplan des Geräts und daraus geht hervor, dass der Brennertaster auf die Platine geht ebenso wie das Steuersignal für das Schütz. Ob da nun auf der Platine noch etwas mit dem Tastsignal gemacht wird, kann ich nicht erkennen, da die Platine nicht Teil des Planes ist.

Aber ein klacken kann man bei Auslösen des Brennertasters auch auf der Platine entnehmen. Hört sich also so an, als würde hier auch noch ein Schütz liegen. Kann das jemand mit Erfahrung am Gerät bestätigen hier?

powersupply
Beiträge: 13486
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von powersupply » 23. Mai 2015, 01:14

Matzemann1 hat geschrieben:

Aber ein klacken kann man bei Auslösen des Brennertasters auch auf der Platine entnehmen. Hört sich also so an, als würde hier auch noch ein Schütz liegen. Kann das jemand mit Erfahrung am Gerät bestätigen hier?
Lade mal den Schaltplan hier hoch. Ich hab nicht immer den PC an und der Speicher im IPAD ist begrenzt.
Weiters mache Bilder von der besagten Platine. Von oben und unten. Vielleicht ist dort ja eine gebrochene Lötstelle.

Wenn in dem Gerät ein Schütz mit einer Spulenspannung von 24V(halte ich eigentlich für richtiger) anstelle 48V eingebaut wurde kann das zu einer Überlastung der Steuerspannung führen wodurch diese beim Zuschalten des Schützes zusammenbricht, das Relais auf der Platine abfällt und der Schütz abschaltet. Nach dessen Abfallen erholt sich die Spannung wieder. Das Relais zieht wieder an wodurch der Schütz auch wieder anzieht und die Spannung erneut zusammenbricht.
Aber jetzt mach erst mal Bilder.

PS

Benutzeravatar
Matzemann1
Beiträge: 10
Registriert: 22. Mai 2015, 22:27
Wohnort/Region: 49479

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Matzemann1 » 23. Mai 2015, 09:38

Hallo,

ich stelle mal den Link zu dem Schaltplan rein, der hier aus einem anderen Beitrag aus diesem Forum (http://www.werkzeug-news.de/forum/viewt ... 1&start=10) kommt. Ich hoffe das ist in Ordnung:

http://domi.sytes.net/cgl150.zip

Dort ist auch in den handschriftlichen Ergänzungen vermerkt, dass 48V zumindest an der Platine anliegen.

Bilder von der Platine mache ich heute im Laufe des Tages und stelle die dann hier rein.

Benutzeravatar
Matzemann1
Beiträge: 10
Registriert: 22. Mai 2015, 22:27
Wohnort/Region: 49479

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Matzemann1 » 23. Mai 2015, 14:33

So und hier die Bilder der Platine.

Folgende weitere Fehlersuche habe ich unternommen.
Laut Schaltplan geht der Steuerstrom über einen Thermoschalter. Diesen habe ich kurzzeitig abgeklemmt und die Kabel gebrückt, selbes Fehlerbild. Der scheint es also nicht zu sein.

Außerdem habe ich mir die Platine angesehen. Das kleine Hilfsrelais wurde scheinbar schon einmal getauscht.

Schon beim einschalten des Schweißgerätes klackert das Netzschütz kurz ein, zwei mal ohne, dass die Brennertaste betätigt wird. Ist das richtig?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Jürgi
Beiträge: 866
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Jürgi » 23. Mai 2015, 21:32

Klackert das Relais auf der Platine auch? Funktioniert das Gas und der Drahtvorschub, oder ist das auch unterbrochen wenn der Schütz klackert?

Der Schütz sollte beim Einschalten eigentlich nicht ungefragt klackern.

24V oder 48V? Was kommt denn aus dem Hilfstrafo raus?

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Matzemann1
Beiträge: 10
Registriert: 22. Mai 2015, 22:27
Wohnort/Region: 49479

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Matzemann1 » 23. Mai 2015, 22:26

Ich habe es schon einmal beobachtet, dass das Netzschütz nicht ausgelöst hat, wenn ich die Brennertaste gedrückt halte, wenn ich dann die Brennertaste los lasse, dann höre ich, wie das kleine Relais auf der Platine "klackt".

Wenn das Netzschütz klackert, dann kommt auch der Drahtvorschub und das Gas nur im Rhythmus des klackern aus der Düse.

Aus dem Trafo welcher neben dem Schütz hängt, kommen 48VAC (ist das der Trafo, den du mit Hilfstrafo meinst? oder ist da noch einer auf der Platine?)

Kann es sein, dass es wirklich das falsche Schütz ist und beim Einschalten wird kurzzeitig eine Spannung ähnlich 24V aufgebaut, diese schaltet das verbaute Schütz. Wenn ein 48V Schütz verbaut wäre, würde das ja nicht auslösen, da die Schaltspannung nicht erreicht wird?!

Konntet ihr auf den Fotos von der Platine irgend etwas erkennen, oder sieht da alles gut aus?

Jürgi
Beiträge: 866
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von Jürgi » 23. Mai 2015, 22:46

Hast Du einen Multimeter? Messe mal die Spannungen.

Meine Vermutung:
Der Brennertaster schaltet das Relais auf der Platine. Dieses schaltet widerum den Schweissschütz, Gas und Draht.
Ich tippe daher auf verkokelte Kontakte auf dem Relais der Platine. Eventuell verursacht durch den 24V Schütz?
Messe mal die Spannung am Schütz...

powersupply
Beiträge: 13486
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Dalex CGL 150 - Netzschütz klacker wie wild

Beitrag von powersupply » 23. Mai 2015, 22:57

Matzemann1 hat geschrieben: Aus dem Trafo welcher neben dem Schütz hängt, kommen 48VAC (ist das der Trafo, den du mit Hilfstrafo meinst? oder ist da noch einer auf der Platine?)
Auf der Platine ist kein Trafo mehr. Der Hilfstrafo ist der kleinere Transformator im Schaltplan und dürfte der sein den Du mit "neben dem Schütz hängt" bezeichnest.
Wenn dort 48V messbar sind ist auch der Schütz mit einer Spulenspannung von 48V einzusetzen. Zur Not geht evtl auch noch eines mit 42V.
Konntet ihr auf den Fotos von der Platine irgend etwas erkennen, oder sieht da alles gut aus?
Wie haltens die Schwoben beim Mittagessen? Net g'motzt isch g'lobt gnuag! :mrgreen:
Auf Deutsch: kein offensichtlicher Fehler erkennbar.

Was macht denn die Versorgungsspannung an Pin1 und Pin3 wenn Du die Brennertaste drückst?

PS

Antworten