Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Jürgi
Beiträge: 499
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von Jürgi » 16. Mai 2018, 21:34

Hallo zusammen,
auf meiner Werkbank habe ich einen 230V Kondensatormotor, der nicht anläuft, sich aber anschupfen lässt.
Kein Thema dachte ich, Kondensator defekt und einfach austauschen. Pustekuchen.
Leider das gleiche Spiel. Mit 3 verschieden, gebrauchten Kondensatoren probiert.
Motor durchgemessen:
Hauptwicklung 8 Ohm
Hilfswicklung 21 Ohm.
Das sollte passen, oder?
Ein weiterer Test:
230V nur an der Haupwicklung ohne Kondensator: Motor lässt sich anschupfen und läuft dann.
230V nur auf der Hilfswicklung: Motor lässt sich ebenfalls anschupfen, läuft aber langsamer. Das ist soweit logisch.
Soweit sollten eigentlich beide Wicklungen OK sein?

Der Motor ist von einer Speck Wasserpumpe von einem WIG Schweißgerät. Ein Kugellager hatte etwas Spiel und ich habe es getauscht. Das hat aber nichts gebracht.
Kann es sein, dass der Läufer (Anker?) im Motor gekratzt hat und Schaden genommen hat?

Bin ratlos :glaskugel:

Gruß Jürgen

DomiAleman
Beiträge: 1040
Registriert: 29. Jan 2012, 23:07
Wohnort/Region: 49451 Holdorf

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von DomiAleman » 17. Mai 2018, 06:53

Da wird wohl eine der Wicklungen einen Windungsschluss haben.
Mach doch mal Fotos von den Teilen, mit Angabe der Länge des Gehäuses und Rotordurchmesser. Ich habe einige Speck Pumpen Teile oder auch ganze Pumpen hier liegen.

DoMi

Jürgi
Beiträge: 499
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von Jürgi » 17. Mai 2018, 21:23

Hallo,
Es wird wohl so sein, dass die Wicklung einen Schaden hat, obwohl die Messwerte OK sind. Das hatte ich so noch nie. :crazy:

Hier die Bilder der Pumpe. Der Läufer hat 50mm.
Aber mach dir keine Umstände. Ich glaube eine Pumpe gefunden zu haben, die ich ersatzweise einsetzen kann. :glaskugel:

Außerdem muss ich das Gerät sonst noch checken, ob noch weitere Fehler lauern. Nicht dass ich in eine Schrottreife Ruine noch Geld investiere. :schlaubi:

Gruß
Jürgen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

DomiAleman
Beiträge: 1040
Registriert: 29. Jan 2012, 23:07
Wohnort/Region: 49451 Holdorf

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von DomiAleman » 18. Mai 2018, 06:15

Hossa..wie alt ist DAS Gerät denn? 6ßer Jahre? Und von welchem Herteller? In über 30 Jahren Schweißtechnik ist mir solch eine Pumpe noch nicht untergekommen.
Auf dem Motorkondensator steht oft das Baujahr.

Falls du nicht fündig wirst, hätte ich bestimmt noch eine komplette Pumpe in aktueller Bauform für dich hier rumliegen.

DoMi

powersupply
Beiträge: 11437
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von powersupply » 18. Mai 2018, 08:44

Hi Ihr Zwei

die Differenz des Widerstandes Haupt- zu Hilfswicklung ist mir auch ein wenig groß. :glaskugel:

@Domi : Auf dem oberen Teil des Typenschilds vom Motor ist 11/78 eingeprägt. Das könte doch auch das Alter sein. :glaskugel:

PS

Jürgi
Beiträge: 499
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von Jürgi » 18. Mai 2018, 09:29

Ja, Baujahr 1978, aber ACDC :weld: :top:
Geiles Gerät :feuer:
Leider hatte es einen 63A Stecker. An meiner 32A Steckdose fliegt immer wieder beim Einschalten die Sicherung. Dadurch konnte ich es noch nicht ausgiebig testen.
Ich bin gerade dabei mir ein langes, knapp dimensioniertes Verlängerungskabel zu organisieren.
Das könnte ich doch um den Amboss wickeln. :glaskugel:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 11437
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von powersupply » 18. Mai 2018, 15:05

Das könnte ich doch um den Amboss wickeln.
Pass Auf, dass der entstehende Elektromagnet nicht die Lampen von der Decke zieht :rotfl:
Nee, im Ernst. Das Aufwickeln dürfte nix bringen. Durch das, dass der jeweilin arbeitende Hin und Rückleiter streng parallel gewickelt sind heben sich die Magnetkräfte zu 100% auf. Auch bringt das nichts als Drossel. Nur das Kabel ist anders aufgeräumt.

PS

Jürgi
Beiträge: 499
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von Jürgi » 18. Mai 2018, 16:24

Hmmm, da hast Du wahrscheinlich Recht.

Ich müsste für L1 und L2 getrennte Kabel verlegen und nur eine Phase um den Amboss wickeln. :lichtauf:

Das wird mir zu kreativ, ich probiere erst einmal ein langes Kabel.
Es fehlt nicht viel dass die Sicherung hält, nur manchmal beim Einschalten wenn der große Schütz mit einem lauten Klonck anzieht. Der Knall grenzt übrigens an einen Glockenschlag einer Abrissbirne.
:crazy:

Das Gerät selber ist top verarbeitet. Das beste, was ich bisher beatmen durfte. Es hat damals sicherlich ein Vermögen gekostet. Ich bin gespannt, ob und wie es schweißt.

Jürgi
Beiträge: 499
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von Jürgi » 22. Jun 2018, 22:04

Das Schweißgerät funktioniert weitgehend. Die neue Wasserpumpe funktioniert auch. Das Gerät schweisst AC und DC. Sogar meine ersten Versuche mit Alu haben halbwegs geklappt.

Ein Problem hat das Gerät noch. Die Slow down Funktion beim Beenden der Naht geht nicht. Der Lichtbogen geht einfach aus, statt langsam runter zu Regeln. Einstellungen am Poti ändern nichts.

Hier die Bilder der zuständigen Platine. Vielleicht hat jemand eine Idee...

Danke
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

powersupply
Beiträge: 11437
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Kondensatormotor Wasserkühlung defekt?

Beitrag von powersupply » 22. Jun 2018, 22:50

Servus

Mit ein wenig Kreativität sind die beiden neben dem Aufkleber angebrachten (Tantal)Elkos die Verantwortlichen für Softstart bzw. Slow Down.Versuche es doch am Besten mal mit dem Tausch der Beiden. :glaskugel:
Die blauen 8-Beiner dürften Reedrelais sein die die gewünschte Funktionalität bei Bedarf potentialfrei schalten. Deren Kontakte halte ich prinzipjell für in Ordnung.

PS

Antworten