Schiffsbau: Schweißverzug berechnen oder nach-richten?

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Antworten
kar
Beiträge: 956
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Schiffsbau: Schweißverzug berechnen oder nach-richten?

Beitrag von kar » 11. Okt 2017, 21:59

Hallo zusammen,

ich habe eben eine Form geschweißt, mit der ich Bleche umformen kann. Dabei hat es sich wie zu erwarten ergeben, dass die Form nach dem Schweißen eine andere Form hatte, als vor dem Schweißen. In meinem Fall ist das nicht schlimm, weil ich das aus dem Bauch heraus vorher schon berücksichtigt hatte, so dass es am Ende ausreichend genau gestimmt hat.

Aber wie ist das im Schiffsbau? Durch die gigantischen Maße der Einzelteile und weil nachher die einzelnen Module auch alles so gut zusammen passen müssen, dass das Schiff nicht nur halbwegs gerade ist, sondern keine Sprünge und Undichtigkeiten zwischen den Modulen enstehen, muss ja weeesentlich genauer gefertigt werden, als meine kleinen Spielerein, zumal ich notfalls meine Teile einfach mit nem dicken Hammer nachkorrigieren und im extremfall einfach neu bauen kann.
Gibt es dafür richtige Rechenverfahren? Oder wird einfach alles numerisch simuliert? Oder gibt es im Schiffbau auch die Möglichkeit, die Teile nachzurichten?

tomtim
Beiträge: 378
Registriert: 10. Aug 2014, 23:34
Wohnort/Region: Nbg

Re: Schiffsbau: Schweißverzug berechnen oder nach-richten?

Beitrag von tomtim » 12. Okt 2017, 18:42

Ich würde mal sagen sowohl Richten, oft auch in Form von Flammrichten, als auch Vorhalten, ob letzteres allerdings Berechnet wird oder "einfach" auf Erfahrung basiert kann ich dir nicht sagen.

Von der Sendung mit der Maus gibt es einen Beitrag bei der der Bau, ausgehend von den einzelnen Blechtafeln bis zum fertigen Schiff ganz schön gezeigt wird (Link).
Die einzelnen Blechpanele sind durch die Verrippungen schon ziemlich steif, falls erforderlich hilft oft Gegenwärmen von der anderen Blechseite. Die Kastenförmige Struktur der Sektionen hilft auch insofern, dass sich die Teile gegenseitig stabilisieren
schöne Grüße
Timo

Antworten