Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Du suchst Ersatzteile oder Explosionszeichnungen für dein Werkzeug? Dann bist du hier richtig.
green_cobalt
Beiträge: 28
Registriert: 20. Sep 2017, 08:51
Wohnort/Region: Hagen Westfalen
Wohnort: zuhause

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 649

Beitrag von green_cobalt » 17. Okt 2017, 19:14

H. Gürth hat geschrieben: ..und frag doch mal einen der Mods an, ob der die Überschrift nicht mal auf 648 ändern kann.
Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die einen wurmen.
:respekt:
Werd ich morgen machen, muss gleich erstmal arbeiten.

Zum Thema:
Gabelschlüssel ist in Arbeit,
das Prozedere kenn ich noch von der FSc-637,
nur das Bohrfutter war etwas kleiner da...

Hab an der Hülse dann wohl die neuen Schrauben mit Nylonring,
hab mich schon gewundert was das ist, dachte erst an Dreck.
Die dann auch heiss machen?
Wegen dem Nylon halt...?
Und wie heiss etwa?
Kriege die Tage ein Fön von Steinel mit genauer Gradeinstellung.
Irgendwer hat mir geraten, son Ding zum entfernen von altem Fett zu benutzen.
:schlaubi:


Werd mich dann morgen erstmal weiter mein FLEX-baustellen widmen.
L1501VR
L1506VR
R601VV
LK602VV
Die muss ich eigentlich nur zusammenpuzzeln...

Mein Dank soweit!

Benutzeravatar
Dirk
Moderator
Beiträge: 10978
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 649

Beitrag von Dirk » 17. Okt 2017, 21:15

H. Gürth hat geschrieben:..und frag doch mal einen der Mods an, ob der die Überschrift nicht mal auf 648 ändern kann.
Ich hab mal den Start-Beitrag angepasst...
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11405
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von H. Gürth » 17. Okt 2017, 21:19

:thx:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

green_cobalt
Beiträge: 28
Registriert: 20. Sep 2017, 08:51
Wohnort/Region: Hagen Westfalen
Wohnort: zuhause

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 649

Beitrag von green_cobalt » 24. Okt 2017, 15:13

Dirk hat geschrieben:
H. Gürth hat geschrieben:..und frag doch mal einen der Mods an, ob der die Überschrift nicht mal auf 648 ändern kann.
Ich hab mal den Start-Beitrag angepasst...
Dafür ein "DANKE!" auch von mir.

Ansonsten komme ich mal wieder zu nix, vor lauter Arbeit.
Manchmal kann man halt einfach nicht soviel essen,
wie man :brech: möchte.

@ H. Gürth:
Bohrfutter ist fast ab, lass da nur noch Kriechöl einwirken.
Und zu den Überwurfhülsen:
Wie wichtig ist dei Demontage dieser?
Kann ich das Schlagwerk bzw. Getriebe auch ohne entfernen der Hülse komplett auseinander nehmen?
Will eigentlich "nur" noch das alte Fett rausmachen,
eventuell kaputte Lager wechseln
und den Schiebeschalter für die Gänge leichtgängig machen...

Bin erstmal wieder weg.

Bis denne!

green_cobalt
Beiträge: 28
Registriert: 20. Sep 2017, 08:51
Wohnort/Region: Hagen Westfalen
Wohnort: zuhause

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von green_cobalt » 31. Okt 2017, 16:18

Krieg das verflixte Bohrfutter nicht ab und den Umschalter für die Gänge auch nicht.
Gibt es da irgendeinen Trick?
Oder nur brachiale Gewalt?

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11405
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von H. Gürth » 31. Okt 2017, 16:29

Hm, das Futter ist doch geschraubt. Noch ganz fest, oder schon etwas gelöst ?

Der Schaltschieber für das Getriebe ist mit Spannhülsen innerhalb des Gehäuses gesichert.
Getriebegehäuse einspannen. In der Schaltachse sind die Spannstifte in den Schaltschieber eingeschlagen. Ein passgenauer Splintentreiber ist erforderlich. Irgendwo so dunkel im Hinterkopf.........so um 1,8 bis 2mm. Spannstift, Bild-Nr. 64 austreiben, den Schaltschieber herausziehen. Danach kann die Schaltgabel mit Zahnrad herausgenommen werden. Die Spannstifte liegen dann unten in der Führungsbohrung. Werden wieder verwendet.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

green_cobalt
Beiträge: 28
Registriert: 20. Sep 2017, 08:51
Wohnort/Region: Hagen Westfalen
Wohnort: zuhause

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von green_cobalt » 2. Nov 2017, 12:06

Bohrfutter sitzt noch richtig fest.
Sprüh schon täglich Kriechöl drauf, hab auch schon ein Inbusschlüssel rund gedreht im Bohrfutter.
War wohl auch schei** Material, das Bohrfutter hat keinen Kratzer,
dafür der Schlüssel keine Ecken mehr.
:crazy:

Hab noch zwei Ideen.
Entweder Futter heiss machen,
oder mit dem Hammer ein, zwei Mal auf das Futter kloppen.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11405
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von H. Gürth » 2. Nov 2017, 13:45

Die Futter auf den schweren Schlagbohrmaschinen sind meist im Laufe der Jahre recht fest auf der Welle.
So mal versuchen: Bild 1. Futter auf Unterlage auflegen, so dass es plan aufliegt. Auf den Futterschlüssel einen herzhaften Schlag, mit schwerem Hammer, geben.
DSCN0206.JPG
Oder Bild 2:
Futter mit Schraube oder passgenauem Dorn fest im Schraubstock einspannen. Schraube oder Dorn schützt das Futter vor dem Verdrehen/Durchrutschen. Dann ebenfalls den herzaften Schlag auf den Gabelschlüssel geben.
DSCN0208.JPG
Die abgebildeten Teile sind nicht aus einer Dsc 648.
Dienen nur zur Ansicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

green_cobalt
Beiträge: 28
Registriert: 20. Sep 2017, 08:51
Wohnort/Region: Hagen Westfalen
Wohnort: zuhause

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von green_cobalt » 9. Dez 2017, 16:30

Sooo!

Da bin ich wieder.
Erstmal danke für die Tipps!
Leider ham die nix genützt.
Ein Maul- und drei Inbusschlüssel,
sowie eine handvoll Schrauben,
dazu viel brachial Gewalt später,
sitzt das Bohrfutter immernoch fest.

Von der Bohrwelle werd ich das auch so einfach nicht mehr runterkriegen, befürchte ich.
Hab zwei Ideen wie ich weitermachen könnte:
-Das Bohrfutter heiss machen und dann eventuell lösen.
-Mit viel Spülmittel und anschließend Bremsenreiniger möglichst viel altes Fett rausbekommen und neues reinmachen.

Wie hört sich das an?
Hab bedenken beim erhitzen, dass da eventuell etwas kaputt gehen könnte.
Und beim ausspülen, weiss ich nicht wie das mit eventuellen Spüliresten die sich drin fangen könten aussieht.

zusammenkriegen würd ich die Maschine aber doch ganz gern...

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11405
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Reparatur-/ Wartungsanleitung für eine FEIN DSc 648

Beitrag von H. Gürth » 9. Dez 2017, 17:20

......und ich dachte die Maschine hat schon einige m³ Gesteinsmehl produziert :rotfl:
dazu viel brachial Gewalt später, sitzt das Bohrfutter immernoch fest
OK. Weiss ja nicht was an der Maschine in früheren Zeiten schon gemacht wurde.
Evtl. hat wer das Bohrfutter mal mit Loctite oder vergleichbarer Schraubensicherung montiert. Dann hilft nur richtig im Bereich der Futteraufnahme heiss machen.
Welchen Zustand hat denn das Futter ? Soll das erhalten werden oder wirds eh erneuert ?
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Antworten