Ergänzung zu Rotex

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Vectradamos
Beiträge: 660
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von Vectradamos » 22. Mär 2018, 07:17

Beim Kanten schleifen vom rotex auf den feinschliff Modus wechseln.
Dann zickt die Maschine auch nicht.

Der rotex lässt sich beim Kanten und Leisten schleifen so gut ausbalancieren das sich dass Gewicht der Maschine aufhebt.
( beim schleifen von senkrechten Kanten geht das leider nicht)

moto4631
Moderator
Beiträge: 11819
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von moto4631 » 22. Mär 2018, 19:04

Du hast keine RO90. :roll:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Vectradamos
Beiträge: 660
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von Vectradamos » 22. Mär 2018, 19:16

Aber einen ro150

moto4631
Moderator
Beiträge: 11819
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von moto4631 » 22. Mär 2018, 19:54

Schön, hab ich auch.

Die 150er kannst Du aber absolut nicht mit der 90er vergleichen und um die gehts hier aber. :wink:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Vectradamos
Beiträge: 660
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von Vectradamos » 22. Mär 2018, 20:04

Nö.
Hier gehts um ne ergänzng zum ro 150.

Und ich bin der meinung.
Mit 2 gesunden Händen braucht es keinen anderen Schleier für kanten.

Ich arbeite gewerblich mit dem rotex.
Obwohl ich eine kaputte Hand habe,
halte ich es für Quatsch in ein anderes Hand geführtes gerät zu investieren.

Dann lieber eine kantenschleifmaschine kaufen.

michaelhild
Beiträge: 1611
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von michaelhild » 22. Mär 2018, 20:31

Zum einen gings beim zicken, um den 90er, nicht um den Großen.

Zum anderen schreibst Du was von Gewerbe, der TE aber vom ersten Möbel.
Von daher halte ich es für Quatsch einem Einsteiger, den RO150 als für Kanten tauglich zu präsentieren. Da braucht es einiges an Übung, damit man mit dem großen und schweren Gerät mit 5mm Schwingkreis die Kanten nicht versemmelt.
Und nochmal, der TE ist ein Einsteiger, was soll er mit ner Kantenschleifmaschine?
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Vectradamos
Beiträge: 660
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von Vectradamos » 22. Mär 2018, 20:34

Eine kantenschleifmaschine is billiger als nen ro90 :mrgreen: :crazy:

Als einsteiger für die ersten Möbel wäre vll der bestückte schleifmittel systainer von Festool die beste Wahl.

Da ist alles drin was man für den handschliff so braucht

powersupply
Beiträge: 11374
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von powersupply » 22. Mär 2018, 22:06

Vectradamos hat geschrieben:Eine kantenschleifmaschine is billiger als nen ro90 :mrgreen: :crazy:
Ich glaube Du meintest eher den RO80 :ducken:

PS

Benutzeravatar
slippen
Beiträge: 7
Registriert: 2. Mär 2015, 11:33
Wohnort/Region: Mainz

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von slippen » 23. Mär 2018, 12:12

Vectradamos hat geschrieben:
Als einsteiger für die ersten Möbel wäre vll der bestückte schleifmittel systainer von Festool die beste Wahl.
Welchen meinst du damit genau? Es gibt ja welche angepasst auf die jeweilige Schleifpapier-Größe. Oder es gibt es noch andere Modelle?

Viele Grüße
Franz

Benutzeravatar
slippen
Beiträge: 7
Registriert: 2. Mär 2015, 11:33
Wohnort/Region: Mainz

Re: Ergänzung zu Rotex

Beitrag von slippen » 23. Mär 2018, 12:16

Noch eine Offtopic-Frage:
Würde ich mich dazu entscheiden, die Kanten mit der Oberfräse abzurunden, würde sich das Thema Kantenschleifen zumindest hier ganz erledigen, oder?

Viele Grüße
Franz

Antworten