was kostet es einen Baum zu fällen?

Diskutiere was kostet es einen Baum zu fällen? im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo @alll Ich habe in meinem Gründstück 2 Fichten ca.20m und 1 mit ca 14m Höhe. Sie stehen an der Südseite und beschatten den ganzen Garten...
M

mprav

Registriert
10.12.2005
Beiträge
21
Ort
Hunsrück
Hallo @alll
Ich habe in meinem Gründstück 2 Fichten ca.20m und 1 mit ca 14m Höhe. Sie stehen an der Südseite und beschatten den ganzen Garten. Daher will ich diese fällen lassen. Ich bin Unerfahren im Umgang mit Sägen und es ist mir mit meinen 55 Jahren auch zu gefährlich. Ich gebe es zu.
Daher bat ich vor Wochen einen Bekannten/Nachbar vom Forst mir die Bäume zu fällen. Er sollte mir die Bäume nur umlegen und in 1Meterstücke schneiden. Die Äste abschneiden und entsorgen mache ich selbst.
Die Bäume stehen trotz seiner Zusage immer noch. Leider.
(1 Spitze sollte unser diesjähriger Weihnachtsbaum werden. Müssen wir halt einen kaufen)
Auf meine Frage wann wir loslegen ??? Und wenn er keine Zeit hat soll er es sagen und ich schaue mich mal bei gewerblichen Baumfällern um. Sagte er das 1 Baum bei Profis ca 1500,-€ !!!!!!!!!! kosten soll. Was, echt, nee, oder???? Das wären ja 4500,-€ dafür muss ich ja 4-Monate schaffen gehen. Dann versuch ichs lieber selbst oder ich lass sie stehen.
Nee jetzt mal ehrlich. Mit was für Kosten muss ich bei Profis oder Privat pro Baum rechnen?

Danke für Eure Antworten

mfg
Micha
 
T

Torben83

Registriert
07.07.2005
Beiträge
598
Ort
Rheinland Pfalz/DÜW/SÜW
Also
Wir haben das immer so gemacht. Wenn jemand kam und uns fragte haben wir den Baum umgelegt und das Holz genommen. Wenn er es selber behalten wollte und es kein Problem vom Gelände war haben wir glaub als 100 Mark genommen zum Fällen und durchasten sowie Kleinschneiden. Frag einfach mal jemand wo du weißt das er einen Kamin hat die meisten haben ja Spaß dran Bäume zu fällen :D
 
P

phouse

Registriert
19.11.2005
Beiträge
68
Ort
Alpen-Nordseite
Hallo
Ist der Baum problemlos zu fällen? Ich meine ist genug Platz da um ihn einfach umzulegen? Keine Leitungen, Gebäude...? Dann darf das keine 1500€ kosten! Wenn aber Seilwinde, Hubsteiger oder Kletterer zum Einsatz kommen, dann wirds teuer. Aber selbst ein Autokran kostet "nur" 70-100€ pro Stunde.
Frag doch deinen Nachbarn vom Forst nochmal ganz freundlich.
Dass dieser keine Lust hat in seiner freizeit auch noch Bäume zu fällen ist auch klar. Oder wende dich an einen Landwirt, der evtl. das Holz brauchen kann. Oder setze ein Kleinanzeige in die Zeitung "Brennholz gegen Fällung zu verschenken...".
Ich bin sicher du findest irgendwen. Aber obs vor Weihnachten noch klappt?!

Servus
phouse
 
M

mprav

Threadstarter
Registriert
10.12.2005
Beiträge
21
Ort
Hunsrück
Hallo
Die 2 St. 20m-Fichten lassen sich meines erachtens Problemlos Fällen. Ich weis nicht wie ich es erklären soll. zB. geht man vom Zifferblatt einer Uhr aus und der Baum stünde in der Mitte so kann man die Bäume von 12 bis 3 auf eine Wiese der Gemeinde fallen lassen. Bei 4 stehen 2 Laubbäume und bei 5 fiele er auf eine kaum befahrene Seitenstrasse.
Bei der 14m Fichte gibt es erst recht keine Probleme der kann von 9 bis 3 fallen.
Ist eine etwas primitive Beschreibung,
Wenn der Säger das Holz mit dem Arbeitslohn verrechnet soll mir das auch Recht sein. Ansonsten verfeuere ich es in 3-Jahren selbst, und bezahle den Arbeitaufwand.

mfg
Micha
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
So, Hallo schade das de so weit weg wohnst sonst könnten wir am Montag loslegen :wink:

Am besten würde ich den vom Forst nochmal fragen oder vielleicht beim Förster anrufen ob er vielleicht im Sommer mal ein man bei dir "abstellen" kann. Denn Fichten kannst du auch im Sommer hauen. Wenn das nicht klappt ist die Idee mit der Anzeigen nicht schlecht aber schaue dann genau auf den der kommt (Ausrüstung, persönlicher Eindruck... schwer zu beschreiben.) denn wenn was passiert bist du hinterher der Dumme.

trozdem viel Erfolg beim weitersuchen.
 
J

Jörn

Registriert
04.08.2005
Beiträge
185
Ohne die Gegebenheiten gesehen zu haben ist es immer schwer zu beurteilen. Werden aber keine Maschinen und/oder Kletterer benötigt, ist der Preis unrealistisch. Ohne Häckseln und Stammholzentsorgung sehe ich einen Kostenrahmen von netto etwa 450-550 EUR komplett als realistisch an. Ich gehe hier natürlich von einer Firma (Gewerbe und Versicherung!) aus.
Gruß
Jörn
 
D

dummbax59

Registriert
11.07.2004
Beiträge
635
Ohne es gesehen zu haben ist es schwer bis unmöglich den Preis zu beurteilen.
Generell liegt der geforderte Preis im Breich des normal möglichen.
Gruss Peter
 
W

waldarbeiter

Registriert
23.01.2005
Beiträge
93
Hallo mprav,
wenn ich dich richtig verstanden habe dürfte es kein Problem für einen erfahrenen Säger geben Kannst ja wenn du auf Nummer sicher gehen willst einen Holzrücker das heist einen mit einer stärkeren Seilwinde fragen ob er die Bäume sichert und umzieht. Die drei Bäume nur umzuschneiden dürfte ca 30min +Rüstzeit betragen also nichts mit einen Tag oder so wie manche dann gerne behaupten um die leute zu verunsichern und den Preis nach oben zu schrauben. Habe für einen guten Freund eine Fichte "abgetragen" die wahr ca. 29m hoch und unten am Stamm in einen Meter fast 70cm stark das Problem sie stand im Innenhof ringsrum höchstens 3m Platz dauerte zu dritt 4h und der Baum lag( das aufräumen dauerte über zwei Wochen :lol: aber ohne mich) Die Firma wo er nachfragte hatte 2 Tage und ca 2000€ veranschlagt!!! Ich habe nur meine Unkosten gewollt und freies Essen. :lol: Frage mal bei einem Fortunternehmer nach die sind meist billiger wie die Spezialfirmen.
mfg
Michael
 
T

traktorist2222

Registriert
03.10.2004
Beiträge
1.277
Ort
Lörrach / Baden
Oftmals ist es billiger, wenn man sich die nötige Ausrüstung selbst kauft und es selber macht. Unser Nachbar hatte zwei Pappeln mit ca. 1 m Stockdurchmesser im Garten stehen, die wir ihm gefällt haben. Dann kam das Problem: Was passiert mit den Wurzelstöcken. Der Galabauer wollte fürs Roden 3000 Euro (!) für beide zusammen nehmen. Daraufhin hat er sich eine Stubbenfräse von Husqvarna gekauft. In zwei Tagen hat er ein paar Kanister Benzin verbraucht und die Stümpfe waren weg. Die neuwertige Fräse hat er beinahe zum Neupreis bei Ebay versteigert. Das Selbermachen kann also oft wesentlich billiger sein.
 
R

Reiner

Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Hallo,

also wenn Du unproblematische Bäume hast die man einfach "so" umwerfen kann, dann sind das absolut Mondpreise. Bei Waldarbeitern wird die Motorsägenstunde mit ca. 6 Euro verrechnet (Für die Abschreibung/Verschleid der Säge und Garnitur und den Sprit). Kommt natürlich noch der Lohn dazu. Jetzt kannst Du Dir den Rest ja selbst denken.

Natürlich kenne ich die Randbedingungen bei Dir nicht. Da ist´s immer schwer was zu sagen.

Gruß

Reiner
 
W

wwwalter

Registriert
09.11.2005
Beiträge
8
Ort
Landkreis NEW
Ich will mal nicht so sein. Ich machs für 4200€ und steh dafür morgen auf der Matte.
Spaß bei Seite.
Unter den beschriebenen Rahmenbedingungen müsste sich entweder aus dem Bekanntenkreis oder aus der Nachbarschaft jemand finden, der sie umknallt. Ich gehe davon aus, dass du nicht darauf bestehst, dass er dir das ganze unentgeltlich macht. Ein paar € verdient sich doch jeder gern dazu.
 
J

Jörn

Registriert
04.08.2005
Beiträge
185
Na,na, hier soll doch nicht zur Schwarzarbeit aufgerufen werden!!
 
F

forstler

Registriert
16.11.2005
Beiträge
101
Ort
Landkreis Heilbronn
traktorist2222 schrieb:
Oftmals ist es billiger, wenn man sich die nötige Ausrüstung selbst kauft und es selber macht. Unser Nachbar hatte zwei Pappeln mit ca. 1 m Stockdurchmesser im Garten stehen, die wir ihm gefällt haben. Dann kam das Problem: Was passiert mit den Wurzelstöcken. Der Galabauer wollte fürs Roden 3000 Euro (!) für beide zusammen nehmen. Daraufhin hat er sich eine Stubbenfräse von Husqvarna gekauft. In zwei Tagen hat er ein paar Kanister Benzin verbraucht und die Stümpfe waren weg. Die neuwertige Fräse hat er beinahe zum Neupreis bei Ebay versteigert. Das Selbermachen kann also oft wesentlich billiger sein.

Jemand, der noch nie eine Motorsäge in der Hand hatte, soll dann zum Erlernen 3 Fichten am Haus fällen ???
Das ist ja wohl nicht dein ernst, oder ???
Einen Wurzelstock mit einer Stubbenfräse zu entfernen ist ja wohl etwas anderes als eine 20m-Fichte am Haus zu fällen !!


Back to topic:
Für die Fällung eines problemlosen Baum sind bei uns so 250 bis 300 Euro die Regel.
Bei Problembäumen entsprechend mehr.

Grüssle
Tobi
 
F

forstler

Registriert
16.11.2005
Beiträge
101
Ort
Landkreis Heilbronn
traktorist2222 schrieb:
es stand ja nirgends, dass es am Haus ist.

Das könnte man aber das dieser Beschreibung heraus interpretieren:
mprav schrieb:
Hallo
Die 2 St. 20m-Fichten lassen sich meines erachtens Problemlos Fällen. Ich weis nicht wie ich es erklären soll. zB. geht man vom Zifferblatt einer Uhr aus und der Baum stünde in der Mitte so kann man die Bäume von 12 bis 3 auf eine Wiese der Gemeinde fallen lassen. Bei 4 stehen 2 Laubbäume und bei 5 fiele er auf eine kaum befahrene Seitenstrasse.
Bei der 14m Fichte gibt es erst recht keine Probleme der kann von 9 bis 3 fallen.

Und selbst wenn es kein Haus ist - der Baum darf anscheinend nicht in die anderen Bereiche fallen.
Somit ist schon ein bisschen Erfahrung vonnöten, oder ? :wink:
 
M

MS034

Registriert
28.10.2004
Beiträge
1.747
Ort
Wolfenbüttel
Nur einfach ne Säge kaufen und loslegen damit ist es auch nicht getan - da gehört wirklich etwas mehr dazu. :wink:

Sonst hat er wieder ein Problem.
 
M

mprav

Threadstarter
Registriert
10.12.2005
Beiträge
21
Ort
Hunsrück
Hallo @all
Danke für Eure gutgemeinden Ratschläge.
Betr. der Nachbarschaftshilfe. Wir sind vor 4-Jahren in ein kleines Dorf (Allenfeld ca. 200 Einwohner) im Hunsrück gezogen. Bisher hatten wir zu den anderen Einwohnern (Beruflich beding) sehr wenig Kontakt. Sicher würde der eine oder andere mir helfen die Bäume umzulegen, aber bin der Meinung das fällen eines Baumes von einem versierten Säger machen zu lassen. Da es in dieser grösse nicht so ganz ungefährlich ist und ich als Auftraggeber im Falle eines Unfalls Haftbar gemacht werde. Daher habe ich mich an meinen Nachbarn gewandt. Er ist beim Forst angestellt und führt sogar Sägekettenlehrgänge durch und hat damit die fachl. Kenntniss. Ich selber traue es mir noch nicht zu. Da ich ein Neuling mit Kettensäge bin. (siehe Beitrag Neuling und Hobbysäger) (ich habe am Wochenende meinen ersten Raummeter Holz von 1-meter länge auf Ofenlänge gemacht. Naja jeder hat mal klein angefangen)
Wegen der Fallrichtung gibt es keine Probleme da ist nur Wiese dort können sie auch ruhig ein paar Tage liegenbleiben ohne jemanden zu stören. Nur nach 6 Uhr sollten sie nicht fallen denn da steht im Abstand von ca. 10 Meter ein Haus.(der Nachbar!!!!)
Übrigens er hat mir jetzt gesagt das in den nächsten Wochen losgehen soll. Er soll sie nur umlegen und den Rest will ich selbst machen. Ich will ja auch noch ein bisschen üben.

mfg
Micha
 
Thema: was kostet es einen Baum zu fällen?
Oben