Stihl versus Echo

Diskutiere Stihl versus Echo im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Es soll entweder eine Stihl MS 181 C-BE mit 35 cm Schwert angeschafft werden. ErgoStart. oder eine Echo WES 280 35cm Schwert. Isi-Start...
B

BauerKarl

Registriert
04.07.2006
Beiträge
1.431
Ort
Kraichgau
Es soll entweder eine Stihl MS 181 C-BE mit 35 cm Schwert angeschafft werden. ErgoStart.

oder eine

Echo WES 280 35cm Schwert. Isi-Start.


Meine Frage: Welcher Leichtstart funktioniert besser ?
Habe eine Echo HS, die nur nach ewigem Georgel anspringt und am besten ist es, wenn ich immer Startpilot dabei habe.

Will deswegen nach dem Startverhalten Kaufentscheidung treffen.

Wer von beiden Herstellern hat das bessere und dichtere Händlernetz. Bin immer im Umkreis von 60 km unterwegs und wenn was nicht funzt, bin ich für schnelle Hilfe dankbar.
 
Erstmal würde ich keine C-BE kaufen...die Kettenschnellspannung halte ich für total überflüssig. Wir hatten dat an ´ner 018, die nach 10 Jahren durch ´ne 181 ohne Schnellspannung ersetzt wurde.

Elastostart halte ich bei den kleinen Maschinen nicht unbedingt für erforderlich, das dichtere Händlernetz hat auf jeden Fall Stihl

Ich denke aber, das der Vergleich Stihl 181/Echo CS-WSE hinkt.

Die Echo ist lt. Liste über 60 € billiger und über 1 Kilo leichter (in Deinem Fall ist das Gewicht wahrscheinlich vernachlässigbar).

Die Stihl hat ca. 0,6 kw mehr Leistung etwas mehr Hubraum und verfügt andererseits über ein geringere Literleistung als die Echo, was der Lebensdauer zugute kommen sollte.

ich fasse zusammen: Echo CS-WES 280: Geringeres Gewicht, günstiger in der Anschaffung, geringerer Hubraum, geringere Leistung, dünneres Händlernetz.

Stihl 181: Höheres Gewicht, höherer Anschaffungspreis, mehr Hubraum, mehr Leistung,, dichteres Händlernetz.

Der oben angesprochenen 018 wurde in unserem Betrieb nichts geschenkt und die hatte am Schluß ihr Geld mehr als verdient.
 
Wenn du nicht unter schwierigen Bedingungen die Sägen startest, sollte das eigentlich kein Problem sein mit dem Starten dieser kleinen Sägen.

Wenn alles okay ist, gibt es bei beiden Fabrikaten keine Start-Probleme. Wenn die allerdings nicht richtig eingestellt sind oder technisch nicht ganz in Ordnung sind, kannst du mit beiden Fabrikaten Probleme haben :wink:

Die Echo ist allerdings deutlich leichter und hat den kleineren Motor! Aber ich vermute mal ich sollte hier nicht genau fragen wo und wie du damit arbeitest :ducken:

Hab schon mit Echo und Stihl gearbeitet. Allerdings mit grösseren und älteren Modellen.


Zu deiner Heckenschere, wenn die noch nicht "aufgearbeitet" ist, hast du da die richtige Zündkerze drin und bei dieser den richtigen Elektrodenabstand? Schau in die Bedienungsanleitung. Kenne jetzt nicht dein Modell. Da ist bei japanischen Geräteherstellern oft 0,6 bis 0,7mm angesagt. Bei deutschen Herstellern ist da meist 0,5mm empfohlen.

NGK empfiehlt beim Elektrodenabstand oft 0,7mm, wenn die Gerätehersteller auch mit NGK-Kerzen nur 0,5mm empfehlen :!:
Ist abhängig vom Gerät. Siehe BDA des Motorgerätes und/oder NGK Produktfinder.

MfG Hainbuche
 
Ich arbeite nur in Spindel- Busch-Obstbäumen und im Heckenbereich bis 2,50 Meter Höhe.
Mit der MS soll bei den Büschen ausgeputzt und auf Stock gesetzt werden bei den Obstbäumen wird Schnittgut ofenklein gesägt.

Die Schnellspannung habe ich auch noch nie gebraucht, ist beim Reinigen eher im Weg, da sie aber beim Leichtstart der 181er dabei ist, nehme ich das in Kauf. Wer mal gesehen hat, wie wir uns bei der HS trotz jährlich neuer Kerze quälen, der wird verstehen, dass ich auf Leichtstart nicht verzichten will.

Ich habe mir bei beiden Marken die Werkstätten im Umkreis von 60 km angeschaut, da hat Stihl meist Fachwerkstätten die es schon Jahrzehnte gibt. Bei der Händlerdichte hat Stihl in meiner Regio auch die Nase vorn.

Dank Eures Rates wird es die Stihl vom Fachhändler mit Werkstatt werden.
 
Lieber BauerKarl,

Du hast zwar nur die 181 und die Echo zur Wahl gestellt, aber ich kann Dir nur raten, Dir mal die Stihl MS 192 C-E anzugucken. Kostet zwar ein Schweinegeld, aber für den von Dir beschriebenen Einsatzzweck wäre sie vermutlich die ideale Säge. Der Leichtstarter (den sie überhaupt nicht brauchen würde; ich habe noch keine Startprobleme bei dem Ding erlebt) ist super, und das kleine Gerät ist unbeschreiblich führig.

Gruß

Boesman
 
Boesmann:
die 181 ist ja schon einen Hunderter teurer als die Echo, jetzt nochmals 100 drauf für die 192er, das gibt das Budget nicht her.

Mein Partner hat immer seine 201 T dabei und damit müssen wir uns durchwuseln.

Danke für die guten Ideen.
 
BauerKarl schrieb:
Boesmann:
die 181 ist ja schon einen Hunderter teurer als die Echo.
´
So darfst Du das nicht sehen. Alleine wegen der Leistungsdaten lassen sich beide Maschinen nicht vergleichen.

Ich möchte noch anmerken, das für die, von Dir angedachten, Arbeiten das 30er Schwert auf der 181 ausreichen sollte
 
Hallo und einen schönen guten Morgen!

Interessantes Thema zu dem ich ein paar Worte sagen kann, da ich alle Maschinen kenne und von Echo auch noch die stärkere Schwester der CS 280 habe (bzw. die direkten Vorgänger CS 270 WES und CS 351 WES)

Für kleinere Ausastungsarbeiten und rund um den Garten ist die CS 270 bzw. 280 sehr gut geeignet. Ist es etwas mehr und du möchtest schnelle uns rasante Beschleunigung und deutlich besseres Durchzugsvermögen, dann würde ich auf die CS 351 bzw. 360 (bei Echo unter Carvingsägen zu finden aber zum umrüsten) zurückgreifen. Die UVP ist dann immer noch deutlich unter der STIHL MS 181.

Einziges Manko der Echo sind die etwas höheren Vibrationen. Ansonsten finde ich, besonders die CS 351, eine sehr gelungene Maschine. Ich setze die Sägen im Betrieb zur Jungbestandspflege ein und bisher hatten wir keinerlei Probleme. Der Luftfilter sollte allerdings wirklich täglich gereinigt werden.

Auf der größeren Echo fahre ich üübrigens die STIHL PS 3 Kette.

Noch ein weiterer Hinweis, auf die Echo´s passen keine Schnelltanker von STIHL, allerdings gehen die Husqvarna problemlos in die Öffnungen.

echo4.jpg



STIHL_PS3_ECHO_351WES.jpg



151.jpg



147.jpg
 
Hallo

Da ich die Echo nicht kenne, kann ich leider kein Vergleich anstellen.
Aber, meine Meinung zu ein paar anderen Sachen:

Wir haben ein paar Sägen von Stihl im Sortiment.
Beginnt bei einer MS180, geht über einige andere Sägen bis zur 880.

Von den Leichtstarteinrichtungen halte ich persönlich wenig.
Vorallem bei den kleinen Sägen.
Man braucht ja nicht wirglich viel Kraft, um eine MS181 anzuwerfen.
Und, gerade wen sie schlecht anspringt, kann man mit normalen Starter schnell mal 15 oder 20 mal durchziehen, mit dem Leichtstart ist das eher nerfig.

Die Frage ist dann eher, warum die Säge schlecht anspringt.
Gründe könnte sein, dass sie mehrere Monate nicht verwendet wird und sich das Gemisch entmischt, oder das sie nicht richtig eingestellt ist, oder 1000 andere Dinge... :glaskugel:

Zündkerzenwechsel:
Das wird ja irgent wie immer als Allheimlittel angesehen...
Bei unseren Sägen (und sonstigen Motorgerägen) kann man Zündkerzen aber eigentlich schon nicht mehr als Verschleisteil ansehen, so lange wie die halten.
Bei meiner MS200T (4 Jahre alt, ca. 300 Std gelaufen) ist die erste Kerze drin, und die sieht noch gut aus.
Wen die Kerze nach einem Jahr verschlissen ist, stimmt vermutlich etwas mit der Vergassereinstellung nicht, oder es wurde die falsche Kerze verbaut. Oder natürlich das Gerär läuft wirglich extrem viel...

Kettenschnellspanner:
Wir haben keine im Betrieb.
Ich hab mal bei nem Freund mit einer gearbeitet, und fand es beim Kettenwechsel eher nerfig.
Wen ich den ganzen Tag mit der Säge arbeite, habe ich ein Schlüssel in der Tasche, und man muss ja nicht alle fünf Minuten die Kette nachspannen.

Allgemein:
Die Hersteller versuchen immer, das Rad neu zu erfinden.
Klar, es gibt immer mal wieder Neuerugnen die mir gefallen, z.B. die "neuen" Tankdeckel mit Schnellverschluss (ok, auch nicht mehr soo neu).
Auch Änderungen an dem Motoren sind meist eher vorteilhaft.
Aber so Sachen wie Leichtstart und Kettenschnellspanner halte ich eher für überflüssige Sonderausstattung die beim Privatanwender gut ankommt.
Für mich ist die Säge halt ein Arbeitsgerät, an dem ich nicht all zu viel Schnickschnack haben will, der kaputt gehen kann.
Aber im Enhdefekt muss jeder selber wissen, was er will und braucht...

Grüße
e0mc2
 
Mac624, willst Du damit sagen:

Ich möchte noch anmerken, das für die, von Dir angedachten, Arbeiten das 30er Schwert auf der 181 ausreichen sollte

dass das 30er Schwert besser und schneller zwischen den Ästen manövriert werden kann und das Putzen schneller geht ?
 
BauerKarl schrieb:
Mac624, willst Du damit sagen:

Ich möchte noch anmerken, das für die, von Dir angedachten, Arbeiten das 30er Schwert auf der 181 ausreichen sollte

dass das 30er Schwert besser und schneller zwischen den Ästen manövriert werden kann und das Putzen schneller geht ?

Ja.
 
Nimm bitte keinen Startpiloten her. Das Zeug schmiert nicht!..oder willst du einen Fresser?
 
Thema: Stihl versus Echo
Zurück
Oben