Praxiserfahrungen mit Säbelsäge

Diskutiere Praxiserfahrungen mit Säbelsäge im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Gemeinde, ich möchte mir eine elektrische Säbelsäge zulegen. Hat jemand Erfahrung mit den verschiedenen Herstellern? Meine Favoriten...
F

frankengerd

Registriert
22.10.2006
Beiträge
34
Ort
LKR Hof
Wohnort/Region
HO
Hallo Gemeinde,

ich möchte mir eine elektrische Säbelsäge zulegen.

Hat jemand Erfahrung mit den verschiedenen Herstellern?

Meine Favoriten wären die Sägen der
Fa. Flex:
SKL 2902 VV und
SKL 2903 VV

Fa. Bosch
GSA 1200 E Professional


was ist sonst noch empfehlenswert?

Der vordere Schaft müsste auch nicht unbedingt knick - und drehbar sein.

Hat jemand von den Profis unter Euch Erfahrung?

Danke für die Hilfe

Gruss aus Oberfranken
 
F

frankengerd

Threadstarter
Registriert
22.10.2006
Beiträge
34
Ort
LKR Hof
Wohnort/Region
HO
Hallo H. Gürth

Hauptschwerpunkt liegt in der Feuerwhrwehrarbeit sprich technische Hilfeleistung.

- Verunfallte Fahrzeuge usw.
- zuschneiden von Rüstholz
- Türangeln enrfernen
- durchtrennen von alles möglichen

Säbelsäge deshalb da es an neuen Fahrzeugen teilweise Probleme mit der Rettungsschere gibt

funkenfreies schneiden von Metall z.B. Leitblanken

und noch so vieles mehr

Gruss Frankengerd
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
ich habe die Pse 0525 von Metabo, bis auf die schlechte Tauglichkeit für Linkshänder (da arrtiert man beim Schalten auf ein) bin ich recht zufrieden damit, vor längerer Zeit hatte ich damit mal einen Range Rover in handliche Stücke zerlegt. Ich halte sie aber für nicht ganz ungefährlich.
 
G

Guest

Guest
Hallo
Eine Säbelsäge sägt alles, aber nicht richtig.Ich benutze sie vorwiegend für Abbrucharbeit weil mir Kettensäge, Kreissäge.... dafür zu schade und die Blätter zu teuer sind. Letzter Einsatz waren dicke Sandwich-Dachplatten welche Ausschnitte haben sollten. Da war die Säbelsäge unentbehrlich.Ich habe eine Bosch grün, 700watt. Sägt gut. Eine Hitachi wird nach 2min heiss...... ist aber auch alt. Für saubere gerade vorzeigbare Schnitte taugt solche Säge nichts.
 
F

frankengerd

Threadstarter
Registriert
22.10.2006
Beiträge
34
Ort
LKR Hof
Wohnort/Region
HO
Hallo

wie das Ergebniss aussieht ist völlig egal!

Mir geht es eher darum welche Marke was taugt.

Danke schonmal

Gruss
Frankengerd
 
T

toooooool

Guest
Milwaukee

Auch wenn man von den Erfindern eines Gerätetyps nicht immer zuviel erwarten sollte, ist und bleibt Milwaukee bei den Säbelsägen erste Wahl. (Die netzgebundenen Modelle von AEG werden noch von Milwaukee in den USA hergestellt.) Das Topmodell mit voreinstellbare Hubzahl, Pendelhub und drehbarem Handgriff ist die "SSPE 1300 QX".

Die Flex-Modelle stammen von der Black&Decker Tochter PorterCable, die bei Flex angebotene "SKE 2902 VV" wird von DeWalt (ebenfalls B&D) als "DW 311K" angeboten verfügt aber über eine voreinstellbare Hubzahl. Auch von PorterCable stammt die Metabo "PSE 1200".

Brauchbare Modelle bietet auch Makita.

Wichtig ist beim häufigen Sägen von Metall eine voreinstellbare Hubzahl.

Bei einer Wahl ohne Kompromisse kann die Wahl nur auf Milwaukee Säbelsägen fallen.
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.305
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Die Flex-Modelle stammen von der Black&Decker Tochter PorterCable,

Ist allerdings nur die halbe Wahrheit :!:
Die echte FLEX Tigersäge Mod. SK 602 VV und SR 602 VV sind reine FLEX Entwicklungen. Das Vorgängermodell ZS 602 SE war die erste einheimische Säbelsäge am Markt. Daneben war ROCKWELL später umfirmiert in Porter-Cable stark vertreten.

Für den genannten Anwendungsfall würde eine Porter-Cable oder baugleiche ausreichen. Auf Grund der sicherlich manchmal beengten Einsatzbedingungen bietet sich die SKL 2903 VV an.

Bei den Leitplanken habe ich etwas Bedenken hinsichtlich der Standzeit. Da wäre die SK 602 VV die bessere Wahl.
Bezüglich Funkenbildung ( nehme mal an, wegen ausgelaufenem Treibstoff) sind eigentlich alle Säbelsägen mir E-Motor weniger geeignet, da im Motor selbst etwas Funkenbildung stattfindet.

Hierfür wäre zunächst ein entsprechend dimensionierter Nager/Nibbler die bessere Wahl, aus Sicherheitsgründen mit Luftmotor (sofern Druckluft zur Verfügung steht). Allerdings auch erheblich teurer.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.818
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

in der Sanitär/Heizungsbranche haben wir auch viel mit den Sägen zu tun, besonders im Hinblick auf Rückbauarbeiten.

Ich würde rein vom konstruktiven drauf achten, das die Maschine neben den standartisierten 1/2" Blättern auch Sägeblätter mit dem breiten Schaft, der z.b. bei Rems oder Hilti Verwendung findet, aufnehmen kann. Diese sind in Stabilität und Standzeit den kleinen Blättern haushoch überlegen.

Milwaukee baut sehr schöne Sägen, wobei die Lebenszeit auch relativ ist. Rems würde ich auf keinen Fall kaufen, unsere ist in 3 Jahren viermal in den Eimer gegangen. Dürfte bis auf den Motor alles neu sein dran.

Gerade wenn es im Rettungsbereich geschehen soll ist äusserste Robustheit und Zuverlässigkeit der Sägemechanik wichtig. Hierzu würde ich mich mal nach den (zugegeben Sauteuren) Hilti-Sägen umsehen, die sollen nach einigen Kollegen das absolute Highlight darstellen. Hab ich auch schon mit gesägt, top.

Pendelhub->wichtig
Gasgebeschalter->>sehr wichtig
Hubzahlvoreinstellung->ganz nett, muss nicht
Längenverstellbahrer Sägefuss(auch als Schnittiefenbegrenzung zu sehen)-->>>sehr schön.

Ganz sarkastisch: Privat säge ich mit einer 600-Watt- Ferm Tigersäge für 25 Euro. das Scheissding schneidet wie der Teufel und ist nicht kaputtzukriegen. Hat sogar schon nen kleineren Baum umgenietet.
 
F

frankengerd

Threadstarter
Registriert
22.10.2006
Beiträge
34
Ort
LKR Hof
Wohnort/Region
HO
Hallo zusammen,

nachdem ich mir beim Werkzeughändler meines Vertrauens Flex, Fein, Metabo, Dewalt und Bosch angeschaut und ausprobiert habe, bin ich zum Entschluss gekommen mir/uns eine Bosch blau GSA 1200 E Professional zu beschaffen.

Ausschlaggebend waren für mich die sehr robuste Sägeblattspannung/ Aufnahme ( Sägeblattwechsel auch mit den dicken Feuerwehrhandschuhen problemlos möglich) sowie das geringe Gewicht und der günstige Preis, auch daß es 3 Jahre volle Garantie trotz "gewerblicher" Nutzung gibt, hat mich überzeugt.

Als Sägeblätter kommen Lenox Blätter in den verschiedensten Längen und Zahnteilungen zum Zug.

Lenox ist für mich das beste was es in Sachen
Sägeblätter / Kronen usw. gibt.

Ich bedanke mich bei Euch für die freundliche Unterstützung

Grüsse
Frankengerd
 
K

Kalle-Ralle

Registriert
28.07.2005
Beiträge
701
Wohnort/Region
RE
Berichte doch mal beizeiten, wie sich das Teil im Einsatz schlägt...

Obwohl es bei deinem Einsatzgebiet besser wäre, du musst sie nicht einsetzen...
 
Thema: Praxiserfahrungen mit Säbelsäge

Ähnliche Themen

Bosch Bohr- und Meißelhammer GBH 2-28 DV (0 611 267 101)

Hochdruckreiniger-Kaufberatung, FAQ's, von Thorsten

Oben