Makita 6200 Akkus

Diskutiere Makita 6200 Akkus im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, was bedeutet es eigentlich wenn der rote Knopf beim Ladegerät rausspringt, der Akku aber noch funktioniert? Ein Vergleichsakku mit 10,8 V...
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
was bedeutet es eigentlich wenn der rote Knopf beim Ladegerät rausspringt, der Akku aber noch funktioniert? Ein Vergleichsakku mit 10,8 V funktioniert einwandfrei beim Laden, dieser mit 10,2 V haut die Überwachung raus.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.960
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi,

was steht denn zu dem roten Knopf in der Anleitung? Ich kenne diese alten Lader zwar, habe aber selbst nie einen besessen.

Gruß

Dirk
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.394
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Halllo,
wieso eigentlich 10,8 / 10,2 V. (Die Ladeschluss-Spannung liegt so bei 11 - 11,5 V)
Der 6200 hat Akkus mit 9,6 V.
Der rote Knopf ist Teil eines Bi-Metall - Überstromauslösers.
Wenn der Akku zu hohen Ladestrom (auf Grund defekter Zellen zieht)
löst der Schalter aus.
Meist liegt es am Akku, in ganz seltenen Fällen auch mal am Bi-Metall.

MfG

H. Gürth
 
Alfred

Alfred

Moderator
Threadstarter
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
dann ist in dem einen Pack etwas defekt, was mich wundert ist dass er mit dem Drücken schon auslöst.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Threadstarter
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich habe jetzt den Fehler gefunden, der Temperatursensor ist durchgebrannt. Bei Reichelt gibt es 2 Sensoren mit 90° und mit 75 ° Abschalttemperatur, welcher wird hier wohl der Richtige sein?
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.960
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

steht denn auf dem alten überhaupt nichts drauf? 90°C ist viel zu groß für Deine Zwecke, und auch 75°C erscheint mir noch zu groß. Bei derartigen Umgebungstemperaturen ist ein Akku noch viel, viel heißer und damit schon längst zerstört.

Gruß

Dirk
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo alfred
alle akkunennspannungen der NiCd- und der NiMH-technik sind
durch 1,2 teilbar mit ganzzahligem ergebnis, wieso dann 10,2V ??
Lesefehler ?

mfg hainbuche
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.960
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo Hainbuche,

So lange Alfred uns die Zellenzahl nicht nennt, ist sowieso alles Spekulation. Sowohl 10,8V als auch 10,2V sind ein legitimes Meßergebnis, Du schreibst ja selbst, 1,2V sind Nominalspannung von NiCd und NiMH-Akkus. Somit können die 10,8V die Spannung eines frisch geladenen 8-Zellers sein, ebenso wie sie die nominelle Entladeschlussspannung eines 12-Zellers sein können...

Dirk
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
dirk

hab ich was von meßergebnis geschrieben?
die NENN-spannung ist bei ni-akku's immer durch 1,2V
teilbar !!!

mfg hainbuche

alter elektrikerspruch :
rot ist blau und plus ist minus oder so
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.960
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

Du nicht, aber Alfreds Text impliziert daß, denn ohne Messung kann man nicht auf 10,2V oder 10,8V kommen. Ich habe nur aufgezeigt, daß sowohl 10,2 als auch 10,8V durchaus im Rahmen des möglichen sind, solange wir nicht wissen, um welche Spannung bzw. Messung es dabei überhaupt geht.
Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob Du weißt, was die Nennspannung bei Akkus überhaupt ist:
"Die Nennspannung eines Akkumulators ist die mittlere Spannung, die sich bei Entladung mit Nennstrom einstellt." {1}
Weiter unten kann man dort auch u.a. finden, daß das Standard-Potential bei NiCd 1,299V und bei NiMH 1,32V beträgt.
Ich glaube kaum, daß Du oder Alfred Akkuzellen bei Entladung mißt.
Deine 1,2V (die in der Literatur, beispielsweise Produktinformationen von Händlern durchaus mal zwischen 1,2V bis 1,35V schwanken) sind also mehr ein philosophischer Wert, genauso wie die oft genannte Entladeschlußspannung von 0,9V/Zelle in Akkupacks. Allerdings gebe ich Dir insofern selbstverständlich Recht, daß es ein übliches Verfahren ist, für eine NiCd-Zelle 1,2V als Nominalwert anzunehmen ("12V Schrauber, 14,4V Schrauber usw.usf.), was u.a. auch daran liegt, daß die im Leerlauf (!) gemessene Spannung an z.B. einer NiCd-Zelle je nach Ladezustand, Zellengesundheit und Meßverfahren zwischen 1,0V und 1,35V schwanken kann. Eine einzelne NiCd-Zelle kann man nämlich durchaus ohne nachteilige Effekte bis auf 0V entladen. Problem in einem Zellenverbund ist nur, daß man dort nicht mehr garantieren kann, daß keine der Zellen unter die 0V rutscht; daß würde Umpolung und somit in jedem Fall sofortige Schädigung der betroffenen Zelle hervorrufen.

Warten wir doch einfach mal ab, was denn Alfred dazu sagt.

Gruß

Dirk
Anm.: Davon abgesehen fände ich es sehr nett und höflich den anderen Lesern gegenüber, wenn Du, anstatt hier rumzuschreien, Deine Großbuchstaben bitte öfter mal sinnvoll im Text verteilen (Namen fangen z.B. hierzulande immer noch mit ebendiesen an) würdest, ebenso wie drei "!" Deinen Text nicht schöner machen. Wer schreit hat meist Unrecht. Das ist meine ganz private Meinung dazu...

{1} http://www.basytec.de/batallg/batallg.htm
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

damit dirk sieht worüber ich geschrieben habe :
www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/bg.html

stichwort : elektrochemische spannungsreihe NiCd

dies ist die seite der fraunhofer-gesellschaft.

mfg hainbuche

alte elektrikerweisheit : wer misst misst mist
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.960
Wohnort/Region
Muehlhausen
Moin,

hainbuche schrieb:
damit dirk sieht worüber ich geschrieben habe :
www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/bg.html
Danke für den link, der ist wirklich gut! Und wenn Du mal weiterliest, wirst Du feststellen daß er all das, was ich schrub, bestätigt:
"Nennspannung
Batterie- oder Zellspannung in Volt [V] unter Nennbelastung (Nennstrom). Im Gegensatz hierzu die Leerlaufspannung oder EMK.Die Angaben sind meist etwas willkürlich. Gemeint ist üblicherweise die typische Spannung unter den gebräuchlichsten Einsatzbedingungen."

stichwort : elektrochemische spannungsreihe NiCd
Oder auch unter http://www.ict.fhg.de/deutsch/scope/ae/nikohcd.html
die
"Technische Daten Ni/Cd-System / offen / gasdicht [...]
Leerlaufspannung / 1,35 V / 1,28 – 1,35 V
Spannung unter Nennlast / 1,2 V / 1,2 V"
Die Formatierung will hier nicht, interessierte mögen dort bitte selbst nachlesen.

Grüße

Dirk
 
Alfred

Alfred

Moderator
Threadstarter
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
die Nennspannung des Akkupacks ist 9,6 V.
Ich habe noch einen zweiten funktionierenden Akku und werde an diesem mal den Sensor testen, also perTemperaturmessgerät und Ohmmeter testen bei welchen Gradzahlen er schaltet. Ich bin auch der Meinung dass keine Temperatur über ~40° erreicht werden sollte.
Die Temperaturschalter scheinen bei den bekannten Elektronikhändlern nicht gängig zu sein. Ich schaue jetzt gleich noch mal bei Bürklin nach.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Threadstarter
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich habe jetzt mal am Temperaturschalter gemessen: bei 40° macht er auf. Der defekte Schalter ist immer auf. Die Beschriftung des Schalter lautet: 034H-046G. Bei keinem namhaften Händler habe ich einen vergleichbaren Schalter gefunden.
 
Thema: Makita 6200 Akkus

Ähnliche Themen

Gardenline Akku Gras und Heckenschere Elektronik Probleme

Makita DDF453

Sollte sich die EU um Akkuwerkzeuge kümmern.

Akkupack 14,4V umrüsten, Li-Ion oder LiFePO4? Was zieht ein GHO 14,4V an Strom?

Festo Akku Lädt nicht

Oben