3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Alles rund um Akkuschrauber und andere Akkuwerkzeuge

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

M.vom.Fach
Beiträge: 830
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 11:36
Wohnort/Region:

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von M.vom.Fach » Dienstag 2. Juni 2020, 19:43

Auf Akkus müssen Schutzkappen. Ich bin entsetzt das Bosch diese nicht serienmäßig dabei hat.
Zeig mir mit welchen (E-)Werkzeugen du arbeitest und ich sag dir was für ein Pfuscher du bist.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15378
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von powersupply » Dienstag 2. Juni 2020, 22:08

M.vom.Fach hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 19:43
Auf Akkus müssen Schutzkappen. Ich bin entsetzt das Bosch diese nicht serienmäßig dabei hat.
WAarum?
Und woher nimmst Du die Weisheit?
Nur weil Du das mal wo gesehen hast?

Ich habe erst kürzlich wieder aktuelle Akkus gesehen die ganz ohne Elektronik daher kamen.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13443
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von Dirk » Dienstag 2. Juni 2020, 23:50

Ein_Gast hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 17:48
Wenn man gerade mit Flex und Fräser dran ist, und sich ein Haufen Metallstaub/-späne oben auf die Akkus gelegt hat, ist das Gefühl mit einer Schutzkappe einfach besser.
Man könnte auch einfach die Akkus umdrehen, aus dem Weg räumen oder gleich ganz wegpacken.
Ich kann die Frage nach einem "Schutz" auch überhaupt nicht nachvollziehen. Die Forderung kann nur von Theoretikern kommen, die mit dem Material nie arbeiten.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Ein_Gast
Beiträge: 1418
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von Ein_Gast » Mittwoch 3. Juni 2020, 00:49

Dirk hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 23:50
Man könnte auch einfach die Akkus umdrehen,
... damit die Kontakte direkt im Dreck liegen. Wirklich schlaue Idee :allesgut:
aus dem Weg räumen oder gleich ganz wegpacken.
Was ist wohl sinnfreier? Eine komplette Kiste für nur ein Gerät mit Ersatzakku mitzuschleppen oder den Akku einfach lose dabei zu haben? Dann liegt der halt irgendwo 'rum während man arbeitet.
Die Forderung kann nur von Theoretikern kommen, die mit dem Material nie arbeiten.
Klingt für mich eher so, als würdest du dein Zeugs nur streicheln.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15378
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von powersupply » Mittwoch 3. Juni 2020, 01:41

Ein_Gast hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 17:48
Wenn man gerade mit Flex und Fräser dran ist, und sich ein Haufen Metallstaub/-späne oben auf die Akkus gelegt hat, ist das Gefühl mit einer Schutzkappe einfach besser. :mrgreen:
Mal ehrlich. Wenn ich nach Schutzkappen für die Akkus suche brauche ich auch Schutzabdeckungen für alle anderen Geräte auf dem Werkbank. Einen Akku kann man doch gut so positionieren, dass der Funkenflug nicht gerade in den AnschlussBereich reindrischt.
Und den Winkelschleifer, egal ob 230V oder Akkubetrieben müsste ich bei Metallbearbeitung ringsum abkleben.
Wo hast Du eigentlich dein Ladegerät stehen? Auch dort sind Lüftungsschlitze dran.

Die Abdeckungen der Dewalt Flexvolt dienen beispielsweise "nur" der Einhaltung kleiner als 99Wh pro Teilakku zu bleiben um blödsinnige Transportvorschriften zu umgehen.
Weitergehende gesetzliche Vorgaben gibt es meines Wissens nicht.

PS

Ein_Gast
Beiträge: 1418
Registriert: Sonntag 16. Juli 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von Ein_Gast » Mittwoch 3. Juni 2020, 03:44

An meiner Werkbank gäbe es Stauraum für die Akkus. Es geht ja gerade darum, die an irgendeiner anderen Stelle zu nutzen.

Die meisten Geräte sind heute ziemlich gut gekapselt, aber es wäre nicht das erste mal, wenn Metallspäne in Geräten einen Kurzschluss verursachen würden.

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13443
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von Dirk » Mittwoch 3. Juni 2020, 08:51

Ein_Gast hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 00:49
Dirk hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 23:50
Man könnte auch einfach die Akkus umdrehen,
... damit die Kontakte direkt im Dreck liegen. Wirklich schlaue Idee :allesgut:
Na ja, ich gehe davon aus, dass die Leute hier erwachsen sind und ein Hirn haben. Die Benutzung des Ebensolchen würde das, was Du gerade beschreibst, wirkungsvoll verhindern.
Dann liegt der halt irgendwo 'rum während man arbeitet.
Ja. Und? Das tut der bei mir auch.
Die Forderung kann nur von Theoretikern kommen, die mit dem Material nie arbeiten.
Klingt für mich eher so, als würdest du dein Zeugs nur streicheln.
Mag sein, daß ich mein Werkzeug auch "streichle", zumindest reinige ich es nach dem Einsatz ordentlich, wenn absehbar ist, daß es für längere Zeit nicht benutzt wird, ja. Aber Gedanken über irgendeine wie auch immer geartete Akkukontakt-Schutzabdeckung habe ich mir noch nie gemacht.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

M.vom.Fach
Beiträge: 830
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 11:36
Wohnort/Region:

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von M.vom.Fach » Mittwoch 3. Juni 2020, 09:27

powersupply hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 01:41
um blödsinnige Transportvorschriften zu umgehen.
Weitergehende gesetzliche Vorgaben gibt es meines Wissens nicht.
PS
Genau darum gehts und die haben ihre Berechtigung. Ein Brand im Frachtraum in einem Flugzeug sind nicht so lustig.

Es gilt: Akku von Maschine trennen, Schutzkappe auf Akku. Basta.

Die Koffer werden kontrolliert. Beim Verstoß wird der Koffer geöffnet, Werkzeug und Akku getrennt und es gibt eine Meldung ans LBA. Man darf aber mit seinem Koffer und dem Werkzeug seine Reise fort­set­zen.
Zeig mir mit welchen (E-)Werkzeugen du arbeitest und ich sag dir was für ein Pfuscher du bist.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15378
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von powersupply » Mittwoch 3. Juni 2020, 09:39

M.vom.Fach hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 09:27
powersupply hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 01:41
um blödsinnige Transportvorschriften zu umgehen.
Weitergehende gesetzliche Vorgaben gibt es meines Wissens nicht.
PS
Genau darum gehts und die haben ihre Berechtigung. Ein Brand im Frachtraum in einem Flugzeug sind nicht so lustig.

Es gilt: Akku von Maschine trennen, Schutzkappe auf Akku. Basta.

Die Koffer werden kontrolliert. Beim Verstoß wird der Koffer geöffnet, Werkzeug und Akku getrennt und es gibt eine Meldung ans LBA. Man darf aber mit seinem Koffer und dem Werkzeug seine Reise fort­set­zen.
Die Schutzkappe ändert nichts am gesamten Energieinhalt des Akkus.
Da sind im 3Ah Flexvolt Akku mit Schutzkappe 3 x 52Wh drin und ohne 1 x 162Wh(nach EPTA gar 180Wh). Was ist daran jetzt gefährlicher(wenn der Akku nicht an der Maschine steckt)? :kp:
Und genau genommen dürftest Du mit so einem "ungeschützten" Akku noch nicht mal durch die meisten Tunnels fahren.

Aber die Ursprungsfrage drehte sich ja noch nicht mal ums Fliegen oder die Fahrt durch einen Tunnel. Sondern um die Lagerung auf dem Werkbank an dem gearbeitet wird.

PS

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13443
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: 3D-Druck Modelle rund um die Bosch 12V-Geräte

Beitrag von Dirk » Mittwoch 3. Juni 2020, 10:08

powersupply hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 09:39
Die Schutzkappe ändert nichts am gesamten Energieinhalt des Akkus.
Da sind im 3Ah Flexvolt Akku mit Schutzkappe 3 x 52Wh drin und ohne 1 x 162Wh(nach EPTA gar 180Wh). Was ist daran jetzt gefährlicher(wenn der Akku nicht an der Maschine steckt)? :kp:
Ich glaube, es ist müßig, so eine Frage zu stellen.
Warum gab oder gibt es in Hamburg "Corona-begründet" ein Bewirtungsverbot ab 23h ("Sperrstunde")? Warum durfte man anfangs in Bayern "Corona-begründet" nicht Motorrad fahren? Warum durfte man nicht allein auf einer Parkbank im Freien sitzen und ein Buch lesen? Warum durfte man in Hessen zwar Döner außer Haus verkaufen, aber kein Eis? Warum darf ich gekauften Kaffee in 50m Entfernung von der Kauf-Quelle (warum so ein Schwachsinn?) auf einer Parkbank verzehren, einen selbst mitgebrachten Kaffee aus der Thermoskanne aber nicht, weil der als "Picknick" deklariert wird?

Es gibt so viele vollkommen irrwitzige, irrationale Ver- und Gebote von Schwachköpfen, die einfach nur eine dumme Machtdemonstration sind :crazy: ; wenn man darüber nachdenkt, müsste man eigentlich seinen eigenen Staat gründen. :schlaubi:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Antworten