Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Schwerpunkt dieses Forum sind Arbeiten beim Ausbau eines Hauses oder der Renovierung, die innen stattfinden, z.B. Trockenbau, Fußboden verlegen, Türen einbauen, Dachausbau, Malern und Tapezieren.

Moderatoren: Brandmeister, MrDitschy

Antworten
-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Beitrag von -FX- » Montag 1. Januar 2018, 16:06

Frohes Neues und auf zu neuen Taten,

diese Bild steht exemplarisch für ein Problem, dass ich gleich an mehreren Stellen habe:
mvs.jpg
Oberhalb des Putzes ist die Mauer etwa 6-8 cm eingerückt (schlanker), was ich nun ausgleichen möchte. Nur wie?

Gipskarton wäre nicht meine erste Wahl, da ich eigentlich keine Putz / Gipskarton - Fuge auf der Fläche haben will.
Porenbeton gibt es in 50mm. Doch wie befestigen?
Schlagdübel, irgendwelche Anker mit mehr Auflagefläche oder funktioniert auch einfach der billigste Flex-Fliesenkleber?

Danke
Chris
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 824
Registriert: Sonntag 19. Februar 2017, 09:17
Wohnort/Region: Nordbayern-nördlich-von-Mittenwald

Re: Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Beitrag von D_Mon » Montag 1. Januar 2018, 16:31

Hallo Chris,

hab' ich das richtig verstanden, dass Du die Mauer bis ganz oben verputzen möchtest?

Wenn Du ein Sims von 6 bis 8 cm hast, kannst Du das ganz einfach mit Porenbeton aufmauern. Ich würde in dem Fall mit Dünnbettmörtel arbeiten (kann man notfalls auch Fliesenkleber dafür nehmen, wenn man schnell arbeitet). Eine Rückverankerung an die Ziegelmauer brauchst Du m. E. nicht unbedingt, kann aber nicht schaden. Das kann man mit langen Nägeln oder dünnen Eisen machen, die man schräg in die Fugen legt. Den Porenbeton kannst Du an der Stelle ja ein bisschen einschneiden. Schräg einlegen hat den Vorteil, dass sich das nicht herauszieht, wenn das Ganze fest ist.

Risse am Putzübergang kann es wegen der unterschiedlichen Untergründe aber trotzdem geben. Vermeiden kann das durch Einlegen einer Rissearmierung (Putzgewebe o. ä-). Dazu musst Du aber einen Streifen des vorhandenen Putzes abschlagen (min. 10 - 15 cm), um das ordentlich einbetten zu können.
Eine andere Möglicheit wäre es, eine saubere V-Fuge herzustellen (ca. 5 -6 mm breit und 1 cm tief) und diese sauber mit Acryl zu füllen. Da kannst Du dann drüber streichen.

Anstelle des Aufmauerns könntest Du auch einen Putzträger montieren (Ziegelrabitz, Rippemstreckmetal o. ä.). Diesen kannst Du auf einer UK z. B. aus passenden Holzlatten anbringen. Wenn Du den unten am Mauerwerk etwas überlappen lässt (ca. 10 bis 15 cm) sollten da auch keine Risse entstehen. Ob das geht hängt aber auch von der Dicke des vorhandenen Putzes ab.

Gruß
D.Mon
--
> /dev/null 2>&1

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Re: Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Beitrag von -FX- » Montag 1. Januar 2018, 16:42

D_Mon hat geschrieben: hab' ich das richtig verstanden, dass Du die Mauer bis ganz oben verputzen möchtest?
Richtig, zumindest fast, denn darüber soll noch etwas gedämmt werden. Der verputze Porenbeton wird dann auch gleich Anschlussbauteil für die Dampfbremse.

Putz darunter abschlagen ist akzeptabel, ist ohnehin geplant.

Danke
Chris

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 824
Registriert: Sonntag 19. Februar 2017, 09:17
Wohnort/Region: Nordbayern-nördlich-von-Mittenwald

Re: Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Beitrag von D_Mon » Montag 1. Januar 2018, 16:44

Na dann, gutes Gelingen!
--
> /dev/null 2>&1

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13926
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Wie Mauervorsprung ausgleichen?

Beitrag von Alfred » Montag 1. Januar 2018, 21:30

möglich wäre doch auch einen Absatz zu machen und die Ziegel normal zu verputzen.
Es gibt auch noch Wedi Platten vom Bereich Fliesenlegen, diese auf die Ziegel kleben und die zementbeschichtete Seite dann putzen. Wäre dann gleich Isolierung.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Antworten