220/380V mit Adapter anschließen?

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

MSG
Moderator
Beiträge: 5308
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: 220/380V mit Adapter anschließen?

Beitrag von MSG » 2. Aug 2020, 17:25

powersupply hat geschrieben:
2. Aug 2020, 17:06
So werkelt an meinem Dunstabzug ei Lüfter mit 500V Motor in Dreieckschaltung an einem passend parametrierten FU.
Da musste nur aufpassen, dass Haustiere und kleine Kinder nicht mit angesaugt werden :D

Senkblei
Beiträge: 224
Registriert: 15. Jun 2020, 11:31
Wohnort/Region: BE

Re: 220/380V mit Adapter anschließen?

Beitrag von Senkblei » 2. Aug 2020, 19:54

:)

Meine Anmerkungen waren nicht fü Powersupply, der kennt sich da besser aus als mich. Ist ja zudem etablierter jederzeit hilfsbereiter Forum-Experte.

Diese 500 V Spannung ist historisch bedingt, aus Kostengründen ist eh nur eine progressive Umstellung möglich, deshalb werden alte 500 V Motoren dann oft noch am 500 V Netz betrieben bis sie ggf. durch 400 Motoren ersetzt werden. 500 V Wicklungen sind Spezialausführungen, die sich meist nicht lohnen.

Mit 690 V FU ist es einfacher, obwol dann mit älteren Motoren durch die schnellen Spannungsänderungen (sog. du/dt Werte) ohne du/dt-Filter oder Sinus-Filter durch die hohen Spannungsspitzen u.U. die Lebensdauer der Wicklungsisolierstoffe verringert werden kann, manchmal sogar mit katastrophalem Versagen (Durchschlag).

Bei geerdeten Netzformen (hier in der Schweiz meist TN) ist es sinnvoll Fehlerstromschutzvorrichtungen einzusetzen (wo zulässig, am besten mit 30 mA (Nenn-)Fehlerstrom, tiefere Werte führen eher zu unnötigen Fehlauslösungen, bei langen Leitungen auf Immunität gegen kapazitive Fehlauslösung achten).

Antworten