Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

In diesem Forum geht es um Kompressoren, Druckluftwerkzeuge und andere Einsatzbereiche für Druckluft.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Erft_Kuga
Beiträge: 19
Registriert: 20. Sep 2017, 22:04
Wohnort/Region: BM

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von Erft_Kuga » 23. Sep 2017, 20:18

Hi.

Genauso habe ich es gerade gemacht.

Für Strommessungen von bis zu 20A, stellen Sie den Funktionsschalter auf die Position
10A/HZ/% für Wechselstrom (auf die "gelbe" Position 10A/HZ/% für Gleichstrom) und verbinden
die rote Messleitung mit der 10A-Buchse.

Dann per Mode auf AC.......zeigt nix an :(

Vielleicht sollte ich mir einfach bei egay einen neuen Kondensator für nen Zehner ordern statt hier die Leute zu belästigen und ne Stromschlag zu riskieren :schlaubi: :kp:
Lieber abwarten als gar nichts tun.

AlWa
Beiträge: 250
Registriert: 25. Okt 2006, 19:37
Wohnort/Region:

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von AlWa » 23. Sep 2017, 20:34

Da kann kein Strom fließen, ist ja kein Verbraucher dran. Was soll da gemessen werden?

powersupply
Beiträge: 11435
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von powersupply » 23. Sep 2017, 21:36

AlWa hat geschrieben:Da kann kein Strom fließen, ist ja kein Verbraucher dran. Was soll da gemessen werden?
Da war kein Wirkstromverbraucher dran. Das stimmt. Durch den Kondensator fließt aber, wenn er funktioniert, ein Blindstrom der gemessen werden kann. Das zweite Messgerät ist, wenn ich das auf dem Bild richtig erkenne, gar nicht für Wechselstrommessung geeignet. Aber das Extech sollte Wechselstrom messen können.
Ich hoffe nur, dass noch niemand auf die Idee kam den Strom in der Steckdose zu messen. Das endet nämlich in einem Bumm bzw., wenn fest angeschlossen, dem Auslösen der häuslichen Sicherung. Wenn im Gerät auch eine eingebaut ist löst die natürlich mit aus. Die Alternative dazu kann aber auch ein Ableben der Strommessfunktion sein oder gar die Zerstörung des ganzen Gerätes.

Du kannst die (Wechsel)Strommessfunktion ja mal überprüfen indem Du in selber Weise mal den Kompressormotor anschließt. Du musst dabei ja nicht warten bis die Sicherung auslöst.
Dazu einen Draht der von der Steckdose kommenden Leitung am Druckschalter abklemmen und stattdessen eine der Messspitzen unterklemmen. Den freien Draht und die zweite Messspitze verbindest Du ebenfalls. Dann sollte das Messgerät etwas anzeigen.Übrigens sollte dein Messgerät, wenn für Wechselstromstellung aktiviert ist, ein entsprechendes Symbol im Display anzeigen : ~

PS

Erft_Kuga
Beiträge: 19
Registriert: 20. Sep 2017, 22:04
Wohnort/Region: BM

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von Erft_Kuga » 3. Okt 2017, 16:25

Soooo. Da mir das ganze Messen und testen ja zu viel war habe ich einen neuen Kondensator verbaut. Und siehe da, läuft perfekt.

Vielen Dank, besonders an powersupply, für die Geduld und Hilfe :thx: :thx: :thx:

Gruss Micky
Lieber abwarten als gar nichts tun.

Erft_Kuga
Beiträge: 19
Registriert: 20. Sep 2017, 22:04
Wohnort/Region: BM

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von Erft_Kuga » 16. Feb 2018, 22:49

Hi.

Könnte mir evtl einer kurz sagen welches Sicherheitsventil ( Überdruckventil) ich für den Kompressor brauche?

Gruss Micky
Lieber abwarten als gar nichts tun.

powersupply
Beiträge: 11435
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von powersupply » 16. Feb 2018, 23:02

Huhu? :shock:
Was lange währt... :mrgreen:

Zu dem Sicherheitsventil bleibt meine :glaskugel: leider dunkel.
Kannst Du vielleicht ein Bild machen?
Du solltest dich beim Neukauf jedenfalls am Maximaldruck des Kessels, sofern angegeben orientieren. Andernfalls eben etwa 0,5Bar oberhalb des jetzigen Abschaltdruckes.
Dann brauchst Du noch das Maß des Anschlußgewindes im Kessel. Das kannst Du am sichersten bestimmen wenn Du das vorhandene Ventil, wenn es eh gewechselt werden soll mal ausbaust und den Gewindedurchmesser misst.

PS

Erft_Kuga
Beiträge: 19
Registriert: 20. Sep 2017, 22:04
Wohnort/Region: BM

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von Erft_Kuga » 17. Feb 2018, 09:56

Danke powersupply, er schaltet bei ca. 10,5bar ab. Werde dann ein 11bar SV nehmen....

Danke nochmals.

Gruss Micky
Lieber abwarten als gar nichts tun.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11446
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von H. Gürth » 17. Feb 2018, 10:10

er schaltet bei ca. 10,5bar ab
Das wäre aber dann schon etwas kritisch.
Da sollte mal das "Schätzeisen" (Manometer) überprüft werden.
Auf dem vorhandenen Ü-Ventil ist der Auslösedruck eingestempelt. Der sollte auch nicht überschritten werden.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

powersupply
Beiträge: 11435
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von powersupply » 17. Feb 2018, 14:56

H. Gürth hat geschrieben:
er schaltet bei ca. 10,5bar ab
Das wäre aber dann schon etwas kritisch.
Da sollte mal das "Schätzeisen" (Manometer) überprüft werden.
Auf dem vorhandenen Ü-Ventil ist der Auslösedruck eingestempelt. Der sollte auch nicht überschritten werden.
Erft_Kuga hat geschrieben: Ich habe einen Schneider Kompressor Modell “Profimaster Plus Typ 300-50“ vor dem Schrottplatz gerettet.
Bei einem Gerät unbekannter Herkunft würde ich H.Gürths Rat unbedingt beherzigen. Immerhin ist es ja möglich, dass schon jemand am Druckschalter herumgefummelt hat. Auch sollte bei dem Schneider eine Stempelung des Kessels angebracht sein.

PS

Erft_Kuga
Beiträge: 19
Registriert: 20. Sep 2017, 22:04
Wohnort/Region: BM

Re: Schneider Kompressor - Sicherung fliegt raus

Beitrag von Erft_Kuga » 17. Feb 2018, 22:24

H. Gürth hat geschrieben:
er schaltet bei ca. 10,5bar ab
Das wäre aber dann schon etwas kritisch.
Da sollte mal das "Schätzeisen" (Manometer) überprüft werden.
Auf dem vorhandenen Ü-Ventil ist der Auslösedruck eingestempelt. Der sollte auch nicht überschritten werden.

Öhm wie meinst Du das?
Ist 10.5bar zu viel oder ungenau? Oder muss das Ventil dem Max. Druck des Kessels entsprechen?

Der Druckschalter und der Kondensator sind neu also gehe ich davon aus das er exakt eingestellt ist ;) @powersupply

Wenn ich Euch sage das momentan gar kein Sicherheitsventil sondern ein 2tes Manometer als Stopfen verbaut ist werde ich hier wahrscheinlich gesteinigt.
ABER ich habe das nur 2x getestet ob der Druckschalter wirklich abschaltet. Mit 10m Sicherheitsabstand zur Garage -. -
Lieber abwarten als gar nichts tun.

Antworten