Massive Tischplatte bauen

Alles über Holzbearbeitung, Holzarten, fachgerechte Verbindungen und praktische Tipps für die Werkstatt. Darüber wird hier diskutiert.

Moderatoren: ChristianA, Dietrich

Antworten
Dietrich
Moderator
Beiträge: 6400
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Dietrich » 18. Feb 2018, 19:04

Hallo,

aber der Tisch soll eine Holzplatte erhalten, hier noch mal ein interessantes Video für einen Tisch nicht von der Stange und auch garantiert nicht für 1000€ zu haben:

https://swrmediathek.de/player.htm?show ... 26b975e0ea
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 18. Feb 2018, 21:18

Da ich die Füße unter der Platte selber schweiße, habe ich zu der Gratleiste eine Frage.
Kann ich die Platte von unten Schlitzen und ein Stahl T Profil einsetzen, verkleben und verschrauben?
Wenn ich z.b die X Tischbeine die 100x100mm sind oben wo sie mit dem Tisch verschraubt werden ein T oder L Profil gebe, dann sollte das doch auch gehen oder?
Mittig vom Tisch würde dann nur ein T Profil kommen.

Die andere Idee wäre den Tisch unten Schlitzen, ausstemmen und eine leiste einsetzen und verkleben.
Eine Nutfräse besitze ich nicht, deswegen kann ich nicht diese richtigen Gratnutleisten einsetzen.

Ich habe auch auf einigen Fotos T Eisengratleisten gesehen die im X mit Seile verspannt werden um ein Verziehen vor zu beugen.

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6400
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Dietrich » 18. Feb 2018, 21:44

Hallo,

eigentlich werden Gratleisten wie im Video zu sehen nicht geschraubt und nicht geleimt, deshalb heißt es Gratleiste, fleißig runterscrollen da kommt was zur Gratleiste:

http://www.holz-seite.de/projekte/projekt-stehpult/2/

Natürlich kann man die Gratleiste auch in Stahl anfertigen, oder eben eine eingenutete T-Leiste, alle Bohrungen zur Verschraubung müssen dann aber als Langloch ausgeführt sein, bei einer 1m breiten Platte würde ich Schraubendurchmesser +10mm Platz veranschlagen.

Die Platte am Arbeiten hindern schafft aber kein Stahl, wenn nicht trocken genug oder naß wird reißt eine 50mm Holzplatte Stahlprofile entzwei, hab ich schon gesehen, und man denke nur dran wie vor 2000 Jahren Naturstein abgebaut wurde...
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 18. Feb 2018, 21:56

Ich hatte ein Tag ein Video gesehen wo unten quer eine Nut gefräst wurde wo eine leiste eingeklebt wird.
Ist dieses Vorgehen also nicht zu empfehlen.?
In dem Video ist die leiste ja nur "eingeschoben" und verhindert das Verziehen aber nicht das dehnen oder zusammen ziehen.

Die T Leiste würde ich dann nicht kleben, sondern nur mit Schrauben durch langlöchern befestigen.

Ich bin auch für andere Ideen zu haben, ich komme auch nicht leihweise an eine Fräse.

Hondo66

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Hondo66 » 18. Feb 2018, 23:10

Hallo,
das ist keine T-Nut sondern eine Gratnut mit etwa 75° Flankenwinkel.
Die Entsprechenden Fräser für die Oberfräse heißen daher auch Gratfräser. Gleicher Winkel wie bei Schwalbenschwanzverbindung.
Die Gratleiste sollte so beschaffen sein dass sie stramm hineingeht mit ein paar Hammerschläge.

Die wird keinesfalls eingeklebt! Das machen nur Amateure. Auch schrauben braucht man die nicht.

Andreas

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 19. Feb 2018, 08:08

Danke für den Hinweis, wie beschrieben ist es ja auch in dem Video.
Die Frage war jetzt ob man das anders lösen kann wenn man keine Oberfläche zur Hand hat.?

LG
Sascha

Vectradamos
Beiträge: 700
Registriert: 28. Jun 2012, 18:53
Wohnort/Region: Lage

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Vectradamos » 19. Feb 2018, 08:24

Du bohrst 8 mm Löcher. Machst etwa 12 mm langlöcher drauß.

Dann mit Pan Kopf schrauben Durchmesser 4 mm und Karosserieunterlegscheiben mittig durch die langlöcher verschrauben. Aber nicht zu fest!
Deine Schiene sollte sich mit kräftigen Hammerschlägen bewegen lassen.

Bei 5-6 cm dicken Bohlen, sollte schon alle 5-10 cm eine langloch in dein Eisen.
2-4 aufgeschraubte gratleisten solltest du für deinen Tisch einplanen.

Die Befestigung deiner Tischbeine sollte auch mit langlöchern ausgestattet sein.

Das Geheimnis einer gratleiste ist halt, Sie hält das Holz nicht fest, sondern führt die auftretenden Spannungen in eine Richtung.

Wenn gratleisten zu stramm sind, platzt dir das Holz nach oben auf.
Äste werden hoch gedrückt usw.

Das Holz erzeugt aufgrund seiner Ausdehnung und des schwundes Energie.
Die muss irgendwo hin.

Das Problem hat man bei 10 Jahre alten Holz aber auch.
Nur nicht ganz so krass.

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 19. Feb 2018, 11:03

Ich hab heute mal ein Feuchtemessgerät eingepackt, ich Messe abend mal wieviel rechtfeuchte die haben.

Langlöcher mache ich auf alle fälle überall rein, muss nur überlegen ob Stahl T leisten, L leisten oder ob ich schwimmend eine Holzleiste verschraube.

Zur Not muss ich mir eine Oberfräse kaufen wenn es alles nix bringt.

Hondo66

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Hondo66 » 19. Feb 2018, 12:46

Hallo,
ich würde gebraucht kaufen und später wieder verkaufen wenn du sonst eh nichts mit Holz machst.
z.B. diese hier:
eBay-Link

oder hier noch günstiger:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 0-84-14056

Gruß Andreas

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 19. Feb 2018, 13:05

Gibt es noch andere Marken die empfehlenswert sind?
Bin eher so der freund von metabo, oder sind die Bosch empfehlenswerter?

LG
Sascha

Antworten