Vergaser Grundeinstellung

Diskutiere Vergaser Grundeinstellung im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo hier ein Frischling am Werk was das Forum angeht . Habe eine 346XP von Husqvarna und müßte mal wissen , wie man den Vergaser...
C

Chainsaw Husqvarna

Guest
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #1
Hallo hier ein Frischling am Werk was das Forum angeht .
Habe eine 346XP von Husqvarna und müßte mal wissen , wie man den Vergaser Grundeinstellt wenn die Plastikkappen schon herunter geschoben sind.Es betrifft die H und L Düsen.Ich möchte nicht das der Motor schaden nimmt weil ich die H Düse zu mager ; dh. zu weit reingedreht wurde.Ich habe die Düse bis ganz reingedreht und muß nun wie weit wieder herausdrehen???
Wer von euch Profis kann mir da Hellllllfen.Habe die Säge schon mehrfach weggehabt zum einstellen nur das Ergebnis war nie so Hundert %.

Danke bis Bald
:? :?
 
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #2
Also, die Grundeinstellung für beide Schrauben ist bei fast allen Sägen eine bis eineinviertel Umdrehungen 'raus. - Aber die Grundeinstellung ist eben nur eine Grundeinstellung. Mit ihr kriegt man die meisten Sägen angeschmissen, aber dann muß man die Schrauben nachjustieren. Wie das geht, ist hier im Forum dutzendfach beschrieben woren (benutze doch mal die Suchfunktion: Registerkarte "Suchen" oben in der Menüleiste dieser Seite).
Die Grundeinstellung des Vergasers schützt übrigens nicht unbedingt vor Motorschäden wegen zu magerer Einstellung. Auch bei richtiger Grundeinstellung kann das Gemisch weventuell zu mager sein. Die richtige Gemischfettigkeit ergibt sich aus der Feineinstellung des Vergasers bei laufendem Motor, ggf. mit Drehzahlmesser und "Hör-Kontrolle". Wenn die H-Einstellung in den Bereich zwischen Höchstdrehzahl und "Viertakten" des Motors vorgenommen wird, dann stimmt auch die Gemischfettigkeit.

Mir scheint aber, daß Deine Säge sonstwie nicht richtig in Ordnung ist, wenn Du sie bereits mehrfach zur Einstellung weggegeben hast und sie immer noch nicht richtig läuft. Hat das denn ein zuverlässiger Händler gemacht? - Falls beim Einstellen alles richtig gemacht wurde, hat die Säge vielleicht einen Defekt, z.B. undichte Kurbelwellen-Simmerringe. Oder aber der Spritfilter ist versifft, oder die Vergaserfußdichtung undicht bzw. der Vergaser nicht richtig festgeschraubt, oder die Vergasermembran ist alt und unelastisch ...!

Gruß

Boesman
 
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #3
Hallo Boesman
Erst mal Danke für antwort.Die Säge wurde sogar nach Husqvarna eingeschickt.Dort auf dem Prüfstand gestellt, aber mein Händler meinte sie müsse danach nochmals richtig eingestellt werden.Husqvarna hat den Kurbelgehäuse Simmerring getauscht ,Luftfilter,Vergasermembrane,Benzinfilter ,Kraftstoffleitung usw.Meiner Meinung nach ist das eine Einstellungssache weil ich selbst die H und L düse etwas Fetter eingestellt habe und die Säge hat nun nicht mehr das Problem das sie am Anfang die ersten mal e nur stotternt Hoch zieht. Der Händler stellt dei Grundeinstellung her und die Untere Drezahl und die Obere nach Messgerät und das War es auch schon. Ich habe mit Ihm schon lange darüber Diskutiert ob es Wirklich sein muß die Säge nach Husqvarna nochmals einzustellen.Er vertritt die Meinung das Die Feineinstellung vom Fachhändler vorzunehmnen ist.Deshalb will ich es Selbst probieren und dazu suche ich Tipps und eventuell auch Werkstattbücher usw.Wo in dem Forum steht es wie man die Sägen genau eistellt.Kann man auch Drehzahl Messgeräte von Stihl dafür verwenden???
Würdemich über Antwort Freuen

Chainaw Husqvarna
 
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #4
Kurze Anleitung zum Einstellen des Vergasers der Motorsäge
(Zum Ausschneiden und Aufbewahren)

1. Vorbereitung:

- Luftfilter muss gereinigt sein
- Auspufftopf und Funkensieb muss sauber sein (nicht mit Öhlkohle zugesetzt !)
- Zündkerze muss OK sein, Elektrodenabstand 0,5 mm
- Kettenöl-Tank füllen
- Kraftstofftank füllen
- Kettenspannung richtig einstellen
- Die Einstellschrauben "L" (Leerlaufgemischregelung), "H" (Vollgasgemischregelung) und die Schraube für die Leerlaufdrehzahl (Drosselklappenanschlag) suchen und "erfühlen". Denn hier muss nachher bei laufendem Motor ein Schraubendreher eingeführt werden.
- Passenden Schlitzschraubendreher oder auch Kreutzschlitzschraubendreher für die Vergasereinstellung bereitlegen
- Schutzkleidung anlegen
- Säge anwerfen und im Holz richtig warmsägen (dauert so etwa ein paar Minuten)

2. Einstellung

A. Vollgasgemisch

Säge auf dem Boden absetzen und Dauer-Vollgas geben. Dann mit dem Schraubendreher die "H" Schraube ganz vorsichtig etwas herein- oder herausdrehen, bis sich die Drehzahl erhöht. Vorsicht ! Schon eine achtel Umdrehung bewirkt eine deutliche Veränderung der Höchstdrehzahl ! Nun durch langsames hin- und herdrehen des Schraubendrehers die Stellung der Einstellschraube suchen, an der die Säge am höchsten dreht. Dann die "H" Schraube ein klein wenig herausdrehen, so dass das Gemisch etwas fetter wird und die Drehzahl deutlich hörbar wieder ein bisschen abfällt. Und dies ist auch schon die richtige Einstellung für die Vollgasgemischzusammensetzung !
Wenn die "H"-Schraube zu weit herausgedreht wird, fängt die Säge an, auffällig zu knattern ("viertakten" genannt). Dann läuft der Motor zu fett und die Schraube muss etwas weiter hineingedreht werden. Das Optimum befindet sich also im Bereich zwischen dem "viertakten" und der Höchstdrehzahl kurz vor der Höchstdrehzahl. Wenn die "H" Schraube über die Höchstdrehzahl hinaus weiter hinein gedreht wird, fällt die Drehzahl ebenfalls ab. Dann aber läuft der Motor ( beim Sägen) zu mager, wird dadurch zu heiß, und kann Schaden nehmen (Kolbenfresser).
Also: Nie sägen, wenn die "H"-Schraube auf dem Punkt der höchsten Drehzahl steht oder gar noch darüber hinaus weiter hineingedreht ist !

B. Leerlaufgemisch

Nach der Vollgasgemischeinstellung nun zunächst mit der Leerlaufdrehzahlschraube eine Leerlaufdrehzahl einstellen, bei der der Motor einigermaßen gut läuft. Nicht zu hoch; keinesfalls so hoch, dass die Kette anfängt sich zu bewegen. Dann theoretisch mit der "L"-Schraube den Punkt der höchsten Leerlaufdrehzahl suchen und die Schraube dann ein kleines Stück herausdrehen, bis die Leerlaufdrehzahl wieder abfällt. Aber eben nur theoretisch, denn diese Einstellungsmethode funktioniert eigentlich nie, weil die kleinen Motoren einen viel zu unregelmäßigen Leerlauf haben. Deshalb muss man die richtige Einstellung des Leerlaufgemisches mit der Schraube "L" durch Ausprobieren ermitteln. Dabei gelten folgende Regeln:

Leerlauf zu mager ( "L"-Schraube zu weit hineingedreht):

- Motor nimmt nicht richtig Gas an, Säge dreht beim Gasgeben nicht sofort hoch
- Leerlaufdrehzahl bei kaltem Motor zu niedrig oder Motor geht aus
- Leerlaufdrehzahl bei warmem Motor deutlich erhöht
- Säge braucht auffallend lange um nach dem Vollgasgeben wieder auf die Leerlaufdrehzahl abzufallen

Leerlauf zu fett ("L"-Schraube zu weit herausgedreht)

- Leerlaufdrehzahl bei kaltem Motor relativ hoch, bei warmem Motor zu niedrig oder Motor geht aus
- Säge nimmt zwar gut Gas an, Motor qualmt dabei aber wenn die Säge ein paar Sekunden im Leerlauf lief

Zusammenfassung:
Die "L"-Schraube muss so eingestellt werden, dass der Motor spontan Gas annimmt und die Leerlaufdrehzahl bei warmem und bei kaltem Motor etwa gleich hoch ist.

C. Leerlaufdrehzahl (Drosselklappenanschlag)

Die Leerlaufdrehzahl musste wahrscheinlich schon während der Einstellung der "L"-Schraube etwas nachgeregelt werden (damit der Motor nicht ständig ausgeht...). Wenn das Leerlaufgemisch mit der "L"-Schraube richtig eingestellt ist, wird die Leerlaufdrehzahl so niedrig eingestellt, dass der Motor noch sicher läuft und nicht ausgeht. Leerlaufdrehzahl keinesfalls zu hoch einstellen, weil sonst die Kupplung schleift und sich vorzeitig abnutzt.

FERTIG !

Technische Anmerkungen:
Die Höchstdrehzahl kann natürlich auch mit einem Drehzahlmesser eingestellt werden. Meiner Erfahrung nach laufen die Motoren dann aber meist tendenziell etwas zu fett und haben dadurch schlechtere Abgaswerte.
Sägen bis etwa 50 cm² Hubraum können durch die oben beschriebene Vollgasgemischeinstellung nach Höchstdrehzahl eigentlich keinen Schaden nehmen. Größere Starkholzsägen mögen eventuell keine Experimente mit der Höchstdrehzahl und sollten unter Zuhilfenahme eines Drehzahlmessers eingestellt werden.
 
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #5
Hallo Cram,

da kommst Du daher mit Deinem ersten posting, und dann so etwas!

Fundiert, exakt und für Jeden nachvollziehbar!
Meinen Respekt!
Da freut man sich schon auf zukünftige Beiträge.

Grüße in die Ost-Kantone

Ron
 
  • Vergaser Grundeinstellung
  • #6
Hallo Ron ,
Die information kommt von motorsaegen portal forum (Gundo)
Grussen,
Cram
 
Thema: Vergaser Grundeinstellung

Ähnliche Themen

H
Antworten
5
Aufrufe
30.684
scholer boomverzorging
S
A
Antworten
3
Aufrufe
4.967
H. Gürth
H. Gürth
S
Antworten
2
Aufrufe
1.698
schrauberfritz
S
Zurück
Oben