Nach dem sägen kommt das Lagern- maximal wie lange ?

Diskutiere Nach dem sägen kommt das Lagern- maximal wie lange ? im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, nachdem ja die Nachfrage nach Brennholz stark gestiegen ist habe ich sicherheitshalber mehrere Anbieter angesprochen - und bekomme auf...
H

Hitchhiker

Registriert
14.01.2006
Beiträge
29
Ort
Celle
Hallo,

nachdem ja die Nachfrage nach Brennholz stark gestiegen ist habe ich sicherheitshalber mehrere Anbieter angesprochen - und bekomme auf einmal mehr Holz als geplant...
Daher die Frage:
Wie lange kann man Kiefer / Laubholz gespalten und vor Regen geschützt lagern, ohne dass es "vermoddert" oder zu Staub verfällt ?

3 Jahre sollte doch auch Kiefer liegen können, oder ?

Wäre ja nicht so schön, nach viel Arbeit das Holz nur noch für ein Lagerfeuer nutzen zu können...


Gruß aus Celle
Marc
 
C

chris11

Registriert
12.01.2006
Beiträge
261
Wenn es richtig trocken steht über 100 Jahre. Dein Dachstuhl würde auch heute noch ganz gut brennen...

Mit freundlichem Gruß
Christian
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Wenns wirklich trocken und luftig ist, gehts relativ lange.
Wobei bei Fichte (wahrscheinlich auch bei Kiefer) die Käfer still und heimlich den Heizwert runterbringen.
Bekannnte konnten letztes Jahr eine Scheune ausräumen, weil der Hof verkauft wird. Seit mindestens 5 Jahren lag das Holz in der Scheune schön trocken.
Die Fichte war leicht wie Papier und hatte zum heizen kaum noch wert. Sie war nicht verstockt, sondern der Staub rieselte förmlich raus. Die dazwischen liegenden Eschen und Buchen waren dagegen tadellos.

mfg
 
H

Hitchhiker

Threadstarter
Registriert
14.01.2006
Beiträge
29
Ort
Celle
Die Zerfallserfahrungen mit Kiefer/Fichte hatte ich auch schon, weiß aber nicht, wie alt das Holz war (>5 Jahre). Und da Staub zu finden war gehe ich auch von Käferbefall aus.
Bei Laubholz fällt mit auch speziell Birke ein, die ja schnell trocken ist - aber auch nach wenigen Jahren keinen Heizwert mehr hat (Weide ?).
Und die idealen Bedingungen eines Dachstuhls / Scheune habe ich ja nicht, wenn ich es draussen stapel und nur gegen Regen von oben per Plane schütze.

Und kommt mir jetzt nicht mit imprägnieren :wink: (Obwohl ölen ja den Brennwert erhöhen würde...)
 
B

Bob1090

Registriert
25.08.2005
Beiträge
94
Bei uns in Niederbayern gibts ja leider fast nur Fichtenbestände und somit kommt auch meist nur Fichte als Brennstoff in Frage. Ich habe festgestellt, dass zwar Fichte bei mir relativ schnell trocknet, doch wenn das Holz einmal trocken ist, geht es sehr sehr schnell, dass der Holzwurm den Brennwert verringert...
Ich mache nur so viel Holz, wie ich auch brauche und spalte vor dem Ablagern nicht zu klein, somit ist bleibt der Heizwert kurzfristig noch besser...
Bei Hartholz hätte ich wegen der max. Lagerzeit keine Bedenken!

Zur Zeit wird bei uns an der Rott zwecks Hochwasserfreilegung die ganze Uferbepflanzung gerodet, wobei ich sagen muss dass es sich bei den Sträuchern und Bäumen zu 90 % um Weiden und Pappeln handelt.
Da ja ein Scheit Pappelholz nen Heizwert wie ein Stoß Papier hat, habe ich mir gar nicht die Arbeit gemacht und mir Holz von dieser Rodung geholt.... Außerdem wollte die Forstfirma 10 Teuro!!!! Pro Ster nehmen :roll: :lol:
 
M

Meiner_Einer

Registriert
27.11.2005
Beiträge
290
Bob1090 schrieb:
Bei uns in Niederbayern gibts ja leider fast nur Fichtenbestände und somit kommt auch meist nur Fichte als Brennstoff in Frage. Ich habe festgestellt, dass zwar Fichte bei mir relativ schnell trocknet, doch wenn das Holz einmal trocken ist, geht es sehr sehr schnell, dass der Holzwurm den Brennwert verringert...
Ich mache nur so viel Holz, wie ich auch brauche und spalte vor dem Ablagern nicht zu klein, somit ist bleibt der Heizwert kurzfristig noch besser...
Bei Hartholz hätte ich wegen der max. Lagerzeit keine Bedenken!

Zur Zeit wird bei uns an der Rott zwecks Hochwasserfreilegung die ganze Uferbepflanzung gerodet, wobei ich sagen muss dass es sich bei den Sträuchern und Bäumen zu 90 % um Weiden und Pappeln handelt.
Da ja ein Scheit Pappelholz nen Heizwert wie ein Stoß Papier hat, habe ich mir gar nicht die Arbeit gemacht und mir Holz von dieser Rodung geholt.... Außerdem wollte die Forstfirma 10 Teuro!!!! Pro Ster nehmen :roll: :lol:

Das war eine sehr weise Entscheidung, wir haben heuer au zwei größere Weiden bei uns gefällt, da diese drecks Dinger nur die wirklichen Bäume verdrängen und selbst absolut nix bringen. Bei derartigen "Bäumen" isses fast schad um die Arbeit die man damit hat... :evil:
 
B

Bob1090

Registriert
25.08.2005
Beiträge
94
War heute recht lustig wie groß der Andrang um das Pappelbrennholz war! Da kommen sie dann daher, die brennholzhungrigen,ausgefrorenen Stadtleute und wollen schnell mal einen Autoanhänger voll hochwertigem :lol: Pappelholz heimkarren... Ist schon wahnsinn dass fast alle von denen mit jeans und turnschuhen und ohne Kopf- bzw. Augenschutz arbeiten, nur um schnell mal ne Fure Holz zu bekommen
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
Bob1090 schrieb:
War heute recht lustig wie groß der Andrang um das Pappelbrennholz war! Da kommen sie dann daher, die brennholzhungrigen,ausgefrorenen Stadtleute und wollen schnell mal einen Autoanhänger voll hochwertigem :lol: Pappelholz heimkarren... Ist schon wahnsinn dass fast alle von denen mit jeans und turnschuhen und ohne Kopf- bzw. Augenschutz arbeiten, nur um schnell mal ne Fure Holz zu bekommen
Das sind dann diejenigen die mit der "Geiz ist geil" - Poulan , Mc Culloch oder sonstigem Zeugs ankommen , nach einigen Frustrationsstunden entdecken dann einige von ihnen dieses Forum...
Schlimmer als Pappel ist noch Tuja - oder wie schreibt man das ?
In jedem Fall wird es massenhaft als Zaunersatz meist auf Privatgrundstücken gepflanzt , wächst sehr schnell , hat aber fast null Heizwert , qualmt und stinkt nur. Ein Freund von mir hat mir mal einen Autoanhänger voll davon angedreht , kostenlos , aber trotzdem nie wieder ! Dann lieber mit einer Brikettpresse aus Zeitungspapier Briketts machen :idea:

MfG , Hellwig 8)
 
T

TS22553

Registriert
25.12.2005
Beiträge
388
Ort
Fellbach / Stuttgart / Weinstadt
Hallole
Habe festgestellt, das sich bei Kiefer/Fichte nach etwa 1 Jahr etliches unter der Rind getan hat. Stücke ohne Rinde sind ok. Bei Stücken mit Rinde ist die Rinde gelöst und jede Menge Mehl und Frasspuren unter der Rinde. Ich denke solches Holz sollte zum einlagern entrindet sein. Oder es sollte innerhalb von 2 Jahren verheizt werden.
 
W

waldarbeiter

Registriert
23.01.2005
Beiträge
93
Hallo,
Tuja brennt doch super, mit dem Frontlader auf einen großen Haufen geschoben und angebrannt :lol: .
Gruß Michael
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Das stimmt. Lebensbaum (Thuja) ist eine Heizkatastrophe. Im GEgensatz zu Fichte relativ wenig Harz und brennt deshalb schlecht und wenns brennt ists schnell vorbei. Hatte vor zwei Jahren Nachbars großen Thuja gefällt und dafür das Holz bekommen. Na ja die nächste lasse ich wahrscheinlich stehen. Lohnt nicht.

Wer übrigens die alten DAchstühle als Beispiel für Haltbarkeit anführt, sollte nicht vergessen, daß früher die Dachstühle oft ausgeräuchert wurden. Zunächst ganz beabsichtigt nach dem Eindecken. D. h. da wurde dann ein richtig schön rauchendes Feuer für mehrere Tage im Neubau gemacht und damit die ganzen Holzbalken "imprägniert". Und in rußiges Holz geht kein Holzschädling so schnell. Später dann brannte ja häufig auf den offenen Feuerstellen das Feuer ohne Kamin. Je nach Konstruktion war über der Feuerstelle eine Art Trichter oder einfach nur eine Öffnung oben im Dach über die dann der RAuch raus konnte. Bei beidem wurde der DAchstuhl quasi dauergeräuchert. Effekt siehe oben. Kein Käfer wird sich da einnisten.

mfg
 
H

Hellwig

Registriert
25.11.2005
Beiträge
1.910
Ort
Deutschland / Nordhessen / Kassel
@ Amur :
Klasse Beitrag , habe wieder was dazugelernt. Heute gibt es diese Kesseldruckimprägnierung. Ist bestimmt nicht so wirkungsvoll wie die alte Räucherimprägnierung. Aber es gibt mittlerweile bestimmt X-Vorschriften die das Räuchern eines Dachstuhles verbieten , leider...

MfG , Hellwig 8)
 
C

chris11

Registriert
12.01.2006
Beiträge
261
Amur schrieb:
daß früher die Dachstühle oft ausgeräuchert wurden. Zunächst ganz beabsichtigt nach dem Eindecken. D. h. da wurde dann ein richtig schön rauchendes Feuer für mehrere Tage im Neubau gemacht und damit die ganzen Holzbalken "imprägniert". Und in rußiges Holz geht kein Holzschädling so schnell.
mfg

Hmm, das sollte mit Brennholz doch auch funktionieren. In Plane einpacken und ausräuchern.

Mit freundlichem Gruß
Christian
 
Thema: Nach dem sägen kommt das Lagern- maximal wie lange ?

Ähnliche Themen

Starmix iPulse M1635 Safe Plus

Oben