Motorenfertigung

Diskutiere Motorenfertigung im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Dirk, ich bins nochmal, ganz sauber so das sich keiner aufregt:-) Welchen Grund hätte eine Firma, die über eine eigene E-Motorenfertigung...
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dirk,

ich bins nochmal, ganz sauber so das sich keiner aufregt:)

Welchen Grund hätte eine Firma, die über eine eigene E-Motorenfertigung verfügt (bei der auch Fremdhersteller bauen lassen), mit eigener Kontrolle usw, ausgerechnet eine sehr große Stückzahl an Schraubermotoren in Fernost zu bestellen?

Ich habe die Fertigung, das Wickeln der Anker und Kollektoren selber gesehen, mir sind Industrieanlagen nicht fremd, aber die dortige Effektivität, habe ich nirgends kennengelernt. Soweit man dieses in 3-4 Std beurteilen kann.
Jedenfalls sehr beeindruckend, von der Lehrwerkstatt, bis zur Endmontage, ganz zu schweigen von diesen 8fach-Revolverdrehbänken mit CNC-Steuerung.

Gerade Leuten, die so wie Du, kritisch zu diesem Hersteller stehen, kann ich einen Besuch im Werk sehr empfehlen.

Gruß Dietrich
 
T

Tom

Registriert
19.03.2004
Beiträge
93
Wohnort/Region
SAB
Hallo alle zusammen,
ich habe nun diese Diskussion schon einige Zeit mitverfolgt und kann nur sagen, habe 2 Metabo Schwingschleifer, Sr 4350 und Sr 10-23, beide
"made in PRC" haben beide hakende Schalter und wenn 1 Stunde im gebrauch sehr vibrationsfreudig.
Habe seit mehr als 25 Jahre Metabo Geräte, im Moment nur noch 22 Stück, aber habe auch festgestellt dass die Ausfälle, Schalter, Lager, Getriebe sich seit den letzten 5 Jahren sehr häufen. Bin darum traurigerweise dabei zu den postgelben umzuwechseln, auch wenn die optisch nicht immer Vertrauen einflössen, kann darüber aber erst in einigen Jahren Gebrauch wirklich urteilen.
Hoffe keinem auf den Schlips getreten zu sein, und will keinen "Gartenzaunkrieg", ist aber nun mal so.
Gutes Werken wünscht weiterhin,
Tom
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.470
Ort
Gauting bei München
Hallo,
da wechsle ich lieber zu den dunkelgrauen, die lassen auch mal schnell ein Gerät per GLS abholen wenn etwas defekt ist.
Gruß
Alfred
 
D

Dietrich

Moderator
Threadstarter
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Tom,

in meinem Katalog finde ich nur einen Sander mit der Bezeichnung Sr 4350, die andere von Dir genannte Maschine finde ich nicht.
Bei dem Sr 4350 handelt es sich um ein Einsteigergerät, mit so der Text, besonders gutem Gewichts-Leistungs Verhältnis, bedeutet also auch, eine kleinere Maschinenmasse schwingt eher mit als eine gr. Masse. Verstärkt wird der Effekt bei hoher Dauerbeanspruchung, also erhöhter Wicklungstemperatur, durch die dadurch nachlassende Motorleistung.
Metabo hat auch Sander im Programm, mit doppelter Abgabeleistung, welche natürlich dann auch schwerer ausfallen, dort sind die von Dir angesprochenen Mängel, die auf den o.g. Effekt zurückzuführen sind, wegen der Leistungsreserve, minimiert.
Ein wackliger Schalter sollte keinen Grund darstellen die Maschinenmarke zu wechseln, dies ließe sich in 3 Tagen (incl. Postweg) vom Service beheben.

Ich hoffe nicht das die Maschine aus China kommt, möglich wäre es natürlich, denn dieses ist in vielen Firmen der Gang der Kaufleute, wurde hier schon besprochen. Bei meinem nächsten Besuch in Nürtingen, werde ich aber nachfragen!

Hallo Alfred,

Vor einigen Tagen hast Du die Maschinen und den Service des Hauses Metabo noch gelobt, oder habe ich da etwas falsch verstanden, heute schreibst Du von einem Wechsel zu Dunkelgrau, um welche Firma handelt es sich bei Dunkelgrau?

Gruß Dietrich
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.919
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

Dietrich schrieb:
ich bins nochmal, ganz sauber so das sich keiner aufregt:)

Hat sich jemand aufgeregt?!? :wink:)


Welchen Grund hätte eine Firma, die über eine eigene E-Motorenfertigung verfügt (bei der auch Fremdhersteller bauen lassen), mit eigener Kontrolle usw, ausgerechnet eine sehr große Stückzahl an Schraubermotoren in Fernost zu bestellen?

Du erwartest Vermutungen von mir, die kann ich Dir nicht liefern. Aber ich kann antworten: frag' die BWLer, die wisssen doch sowieso alles besser. Ich kann's auch nochmal deutlicher schreiben:

Ich war noch nie in der Fertigung von Metabo (leider). Es kann durchaus sein, dass die dort Motoren fertigen, das habe ich ja nie bestritten (macht Kress uebrigens auch, ist also nicht wirklich bahnbrechend). Aber was macht Dich so sicher, dass sie dort auch Akkuschrauber-Motoren fuer die eigenen Geraete fertigen!?
Zugegebenermassen, mein diesbezueglicher Stand ist z.Zt. etwa ein Jahr alt, aber ueberleg' doch mal selbst:
Hersteller, die Eigenentwicklungen im Programm haben, bewerben die auch. Atlas-Copco den Loktor, Elu den PM-46, Bosch nennt keinen Namen, hat aber auch schon damit geworben. Diese Motoren sind dann ausschliesslich in den "High-End"-Geraeten mit entsprechenden Preisen zu finden, nicht im "Brot-und-Butter"-Markt. Letzterer wird mit Fremdmotoren bestueckt, da sind die erwaehnten Mabuchi und Johnson so ziemlich Marktfuehrer. (Teure) Eigenentwicklungen sind also eindeutig Hervorstellungsmerkmal im Akkubereich (!) fuer die Hersteller, die natuerlich somit auch entsprechend in der Produktbeschreibung und im Preis wiederzufinden sind.
Wieso sollte, in der heutigen Zeit mit eng umkaempften Maerkten, ausgerechnet Metabo darauf verzichten und die Geraete stillschweigend mit eigenen Motoren ausstatten? Ist man ueber alle Zweifel erhaben? Oder waeren die gar gar nicht besser als Zukaeufe?
Nicht zuletzt: wie unterscheidet man dann noch die High-End-Geraete vom Rest? Irgendwas scheint an Deiner Behauptung doch nicht ganz durchdacht zu sein, findest Du nicht!?


Ich habe die Fertigung, das Wickeln der Anker und Kollektoren selber gesehen, mir sind Industrieanlagen nicht fremd, aber die dortige Effektivität, habe ich nirgends kennengelernt. Soweit man dieses in 3-4 Std beurteilen kann.
Jedenfalls sehr beeindruckend, von der Lehrwerkstatt, bis zur Endmontage, ganz zu schweigen von diesen 8fach-Revolverdrehbänken mit CNC-Steuerung.

Glaubst Du, das ist woanders anders? Effektivitaet wird heutzutage in Kosten bemessen, und wenn die Produktion von Teil X mit einer CNC-Maschine genauso teuer wie mit chinesischen Arbeitern ist, sind beide gleich effektiv.
Allerdings muss das Produkt die Garantiezeit unbeschadet ueberstehen;-/
Zumindest fuer BWLer.


Gerade Leuten, die so wie Du, kritisch zu diesem Hersteller stehen, kann ich einen Besuch im Werk sehr empfehlen.

Ich habe gar nix dagegen. Stiel' einen Termin ein, und ich bin dabei!

Gruss

Dirk
 
D

Dietrich

Moderator
Threadstarter
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dirk,

ich fange einfach mit der zuletztgenannten Sache an, eigentlich hatte ich vor, noch in diesem Frühjahr hinzufahren, um nach knapp 8 Jahren Einsatz meine Hobelmaschine durchchecken zu lassen, evtl. noch mit einer Bandsäge eines Bekannten, der noch nicht genau wusste ob er mitfährt.

Wegen der Messe in Nürnberg, dem Moderatorentreffen dieses Forums und einiger privaten Vorhaben (der Bau der Hobelbank), scheint ein Besuchstermin nicht mehr vor dem Sommerurlaub möglich. Werde Dich natürlich zeitig benachrichtigen!

Zu den Schraubern, Du hast nach dem Erkennungsmerkmal eines Oberklasseschraubers gefragt, ich sage dazu, in erster Linie der Preis, die Haptik, die Masse, die Leistungsdaten, der Grenzbereich, ich sage jetzt nicht noch die Farbe:)
Wenn ich einen Schrauber kaufe, ohne Schlagfunktion, mit 28 Nm, mit Aluminiumgetriebegehäuse, der ohne Lader 300 € also in DM 600 kostet, mit Handeln auf der Hausmesse eines Maschinenhändlers, gehe ich ungefragt davon aus, das diese Maschine für den Preis, aus deutscher Produktion stammt, beim entsprechnden Hersteller. Wenn es nicht so wäre, machen die BWLer was falsch!

Gruß Dietrich
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.820
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

@Dietrich: wenn du da hin fährst...öhm, würde mich auch mal interessieren, nur mal so ganz allgemein angemerkt :)
 
D

Dietrich

Moderator
Threadstarter
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dominik,

habe nichts dagegen, gerne!

Werde die Sache vorzeitig bekanntgeben, hier im Forum, evtl. finden sich noch mehr Interessenten:)

Gruß Dietrich
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.919
Wohnort/Region
Muehlhausen
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.333
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
...Maschinenhändlers, gehe ich ungefragt davon aus, das diese Maschine für den Preis, aus deutscher Produktion stammt, beim entsprechnden Hersteller. Wenn es nicht so wäre, machen die BWLer was falsch! ...

Also aus deutscher Produktion ist bei Akku-Maschinen nicht mehr all zu viel. Die Verpackung ja, evtl. die Motorgehäuse und noch so ein paar Kleinigkeiten.
Ich kenne die Akku-Maschinen noch aus den Anfängen als SKIL die ersten Geräte auf den Markt brachte. Motor damals schon MABUCHI / Honkong. Dann kam MAKITA über die Fa. HÄFELE
auf den Markt. Die bekannten deutschen Hersteller haben diese Maschinen damals als "Japanisches Spielzeug" abgetan. Und plötzlich hatten alle auch Akku-Geräte im Programm.
Auf den ersten BOSCH Modellen war in das Motorgehäuse Made in Japan eingebrannt. Selbst aus den orangenen aus Stuttgart
hat MITSUBISHI herausgekuckt.
Inzwischen haben weitgehen alle Hersteller auf Planetengetriebe
umgestellt. Und diese Getriebe kommen als fertige Bausätze auch aus Fernost. Ich habe täglich Maschinen diverser Hersteller zum Service auf der Werkbank. Da sieht man dann schon wo die Baugleichheiten sind und aus welcher Ecke die Getriebebox kommt. Panasonic ist da sehr stark vertreten.
Schalter kommen noch von Marquardt / Regensburg, CAPAX/Holland und OMRON/Japan.
Dass die Teile aus Fremdfertigung kommen, basagt ja nicht dass die Qualität schlechter als aus eigener Fertigung wäre.
Bei den immer weiter sinkenden Preisen ist eben eine Getriebebox in Millionenauflage für jeden Einkäufer billiger als eine eigene Fertigung von ein paar Hunderttausend.
MfG

H. Gürth
 
D

Dietrich

Moderator
Threadstarter
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo H. Gürth,

von Metabo hast Du nichts gesagt, Absicht oder weißt Du es in dem Fall nicht?

Uns wurde von den Mitarbeitern die die Führung organisierten mitgeteilt, "man habe im Metabo-Werk eine hohe Fertigungstiefe".
Namentlich wurde Panasonic als Lieferant der Akkus genannt, als eines der wenigen Teile, welches fertig bezogen also ohne weitere Eigenbearbeitung verwendet wird.

Dies entspricht dem was ich im Werk erfahren habe.

Gruß Dietrich

PS: mit den Orangen hattest Du Fein gemeint, oder?
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
@Dietrich

auch Metabo hat schon die kompletten Akkuschrauber in Taiwan fertigen lassen.

Wo die aktuellen Modelle herkommen, weiß ich nicht.
 
D

Dietrich

Moderator
Threadstarter
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Admin,

könnte es sich dabei um den Power-Grip handeln?

Mein Schrauber, also der Alte aus den 90igern habe ich im November in einen Neuen getauscht bekommen, hatten sie auf Lager samt Akku!

Ich habe keine Ahnung wie lange der Schrauber nicht mehr gebaut wird, 5 oder mehr Jahre, es ist ein 9,6 V Gerät. Hätten die den so einfach auf Lager wenn sie ihn nicht selber gebaut hätten?

Keine Ahnung wie sie so etwas logistisch lösen.

Übrigens der Umtausch kostete 72 €!

Gruß Dietrich
 
Thema: Motorenfertigung
Oben