Hohlraumversiegelung

Diskutiere Hohlraumversiegelung im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Allerseits, hat jemand von euch schonmal eine Hohlraumversiegelung am Auto selbst gemacht? Ich will mir deswegen einen Kompressor...
M

MeisterLampe

Registriert
20.05.2004
Beiträge
16
Hallo Allerseits,

hat jemand von euch schonmal eine Hohlraumversiegelung am Auto selbst gemacht?
Ich will mir deswegen einen Kompressor anschaffen aber eben für kleines Geld, da ich ihn sonst höchstens zum Ausblasen oder vielleicht auch für kleinere Lackierarbeiten verwenden will.
Alternative wäre eine el. Spritzpistole a la Wagner - soll ja angäblich auch funktionieren.
Mich hätte jetzt mal eure erfahrung zu dem Thema interessiert. Habe schon fleißig im Forum gelesen was das Thema billig Kompressoren angeht...

MfG,
ML
 
H

hs

Guest
Hi,

die beste Hohlraumversiegelung ist lt. versch. Tests MikeSanders-Korrosionsschutzfett. Ist aber nicht ganz einfach zu verarbeiten. Es muß sehr stark erwärmt werden (Heizköcher) und Du benötigst eine (recht teure) Druckbecherpistole : www.mike-sander.de

So ein ganz kleinen (Billig-)Kompressor würde ich nicht wählen - aber sowas in der Richtung : klick dürfte ausreichen (für etwas mehr Geld, gibt es solche Kompressoren auch mit größeren Set's - das ist zwar alles kein HighTech, dürfte aber für die gelegentliche Anwendung ausreichend sein : klick )

Es soll auch mit elektr. Pistolen gehen - dazu kann ich aber nichts sagen (habe einmal was mit einer Wagner versucht zu lackieren, aber das Ergebnis war ... ehrm, na ja. Aber lag möglicherweise auch an mir :wink: )

Gruß, hs
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.470
Ort
Gauting bei München
Hallo,
im Einzelfall würde ich das von einer freien Werkstätte machen lassen, dabeisein kostet ja nichts (um sicher zu gehen)
 
M

MeisterLampe

Threadstarter
Registriert
20.05.2004
Beiträge
16
Hi,

also ich dachte da auf jeden fall auch an mike sander's was die hohlraumversiegelung angeht. Aber ich denk da verwendet jede werstatt etwas anderes und wie hs schon geschrieben hat ist die verarbeitung von oben genanntem fett sehr aufwendig...
wird wohl drauf hinauslaufen, dass ich mir einen gebrauchten kompressor kaufe.
Also die meisten erschwinglichen, halbwegs brauchbaren und im auto transportablen :wink: kompressoren haben ja einen kesselinhalt von 50l.
Wie vorteilhaft sind da zwei zylinder? Kann man da pauschal was sagen oder müsste man da über leistung genauer bescheid wissen?
Ansaugleistung 270l müssten doch dann für meinen zweck reichen? Ist ja bis zum vorgeschlagenen güde kompressor kein großen unterschied...

MfG,

ML
 
H

hs

Guest
Hi,

MeisterLampe schrieb:
.... kompressoren haben ja einen kesselinhalt von 50l.
Wie vorteilhaft sind da zwei zylinder? Kann man da pauschal was sagen oder müsste man da über leistung genauer bescheid wissen?

der Tank dient eigentlich nur zwei Zwecken : einerseits für einen kurzen Zeitraum mehr Luft zu Verfügung zu stellen als das Aggregat liefern kann und andererseits die stoßweise Luftzufuhr des Verdichters etwas zu 'glätten'.
Je nachdem wie lange die Verbraucher durchgehend betrieben werden sollen, kann manchmal ein großer Tank von Vorteil sein - und manchmal ist die Tankgröße vollkommen egal, nur die tatsächlich vom Aggregat lieferbare Luftmenge entscheidend (nicht zu verwechseln mit der Ansaugleistung, die liegt immer um einiges höher).

Die Anzahl der Zylinder ist grundsätzlich auch egal - allerdings kann man durch zweistufige Anordnung einen höheren Wirkungsgrad erreichen (ein Kolben verdichtet vor, einer nach).


Ansaugleistung 270l müssten doch dann für meinen zweck reichen? Ist ja bis zum vorgeschlagenen güde kompressor kein großen unterschied...

s.o.: Hohlräume sind i.d.R. nicht sooo groß, sodaß man sicher mit einem Tank die Sache ausgleichen kann. Ich würde dennoch nicht immer zur Minimalversion greifen - etwas Reserve ist immer gut.


Gruß, hs
 
Thema: Hohlraumversiegelung

Ähnliche Themen

Kaufberatung "Hobbykompressor"

Mobiler leichter preiswerter Kompressor gesucht.

[Kaufberatung] Sandstrahlen / Lackieren mit 230V

Oben