Selbstbau: Manueller Aerifizierer / Handaerefizierer

Die Gestaltung und Pflege von Garten- und Grünlagen, Land und Forst sind Themen unseres Garten- und Landschaftsbau-, Land- und Forst-Forums.

Moderator: Matthias_T

MSG
Moderator
Beiträge: 5019
Registriert: 16. Sep 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von MSG » 12. Feb 2013, 16:30

@Glatisant @Erfahrungen bodensee: Ist halt die Frage, ob es was nützt wenn bodensees Gerät bei ihm funktioniert - evtl ist bei henniee der Boden anderst.

@henniee: Sind die Spoons schraubbar? Dann könntest du welche abschrauben, wenn das Gerät zu schwer in den Boden geht.

henniee
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: Sauerland

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von henniee » 12. Feb 2013, 16:32

Hey - das mit dem schraubbar ist eine SEHR gute Idee!
Da kann ich mir ja was basteln (Mutter einschweißen, Bajonett - o.ä.).
:thx:

@Glatisant - nun 12cm hab ich mir mal als min. auf die Fahne geschrieben. Der Gärtner meinte, der nächste Betrieb, den er kennt, ist 70km weit weg.
Immerhin - er kannte einen...

Übrigens geht meine Lust gegen unendlich nach dem Ausstechen von ~40 000 Stopfen diese auch aufzusammeln...
:roll:

Es hat was von "ich male die Fläche mit dem Edding aus.."..
Viele Grüße,
Henniee

enememistewasrappeltinderkiste

Glatisant
Beiträge: 2332
Registriert: 6. Okt 2011, 16:42
Wohnort/Region: De

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von Glatisant » 12. Feb 2013, 16:42

Hi,
henniee hat geschrieben:Hey - das mit dem schraubbar ist eine SEHR gute Idee!
die Dinger in dem von Dir verlinkten Katalog gibt es doch bereits mit (zölligem) Gewinde.
MSG hat geschrieben: Ist halt die Frage, ob es was nützt wenn bodensees Gerät bei ihm funktioniert - evtl ist bei henniee der Boden anderst.
wohl wahr, aber wenn es relativ frischer Mutterboden ist ?

henniee hat geschrieben: Es hat was von "ich male die Fläche mit dem Edding aus.."..
tja


https://www.youtube.com/watch?v=eZ7IjtBHuto

https://www.youtube.com/watch?v=rPxsub6rT9s


Gruß, Glatisant

henniee
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: Sauerland

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von henniee » 12. Feb 2013, 16:49

man muss halt immer mit seinen Möglichkeiten arbeiten...
Schneidkluppe ist zwar vorh. - aber ein Bajonett wäre evtl. einfacher.
Also .. wie soll ich es erklären ... Innenbajonett.
Also das Teil wird am Flachstahl eingehakt.

Da meine "Würste" etwas länger werden, als im Video, werde ich vermutlich den Rasen etwas radikal runter schneiden - und dann kenne ich jmd., der eine Rasenkehrmaschine besitzt. Evtl. kann die die Stöpsel auffangen, einen Versuch wäre es wert...

Die Füße mache ich mir nicht dreckig, wenn ich einen offenen Hohlspoon verwende, weil es dann nicht oben raus fallen sollte...

Vielleicht etwas Lustiges nebenbei: Anruf beim Baustoffhändler, frohes neues Jahr gewünscht - ob es gewaschen Sand gibt..
Müsste er fragen/ bestellen, meldet sich.
10 sek. später klingelt das Telefon: Der Sand den ich seit 40 Jahren verkaufe ist gewaschen. Sorry - wusste ich auch nicht :D
hihi
Viele Grüße,
Henniee

enememistewasrappeltinderkiste

Glatisant
Beiträge: 2332
Registriert: 6. Okt 2011, 16:42
Wohnort/Region: De

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von Glatisant » 12. Feb 2013, 16:57

Hi,

wenn Du die Kaufteile mit seitlichem Auswurf verwenden willst : die besitzen doch einen Zapfen - oder sind zumindestens Rund.
Flachstahl, Bohrungen (oder Senkungen) rein, Klemmschraube seitlich (oder flugs angepunktet. Zum Wechseln - sofern überhaupt notwendig, Punkt durchtrennen und Neuteil wieder anpunkten; würde bei so einem einfachen Werkzeug keinen 'Akt' von machen - sondern erstmal antesten wie gut das überhaupt klappt)

Gruß, Glatisant

henniee
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: Sauerland

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von henniee » 12. Feb 2013, 16:59

so dachte ich mir das auch mit dem Anpunkten und abschneiden. Kommt ja keine Belastung auf die Naht.
Alternativ: Unterlegscheibe an das ominöse Spoonteil braten, Nagel - was auch immer als Bajonett - und eine kleine Nut im Flacheisen...
Viele Grüße,
Henniee

enememistewasrappeltinderkiste

Glatisant
Beiträge: 2332
Registriert: 6. Okt 2011, 16:42
Wohnort/Region: De

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von Glatisant » 12. Feb 2013, 17:13

Hi,

Du hattest bei Verkäufen hier im Forum Abholung in Dortmund angegeben.
Das hier ist nicht so weit weg :
http://www.brinkert-gartentechnik.de/sh ... ieten.html
vielleicht nochmal etwas herumfragen.
Garten- und Landschaftsbau, Maschinenhändler, o.ä.

Gruß, Glatisant

henniee
Moderator
Beiträge: 11768
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: Sauerland

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizier

Beitrag von henniee » 12. Feb 2013, 17:19

@glatisant: Danke! Aber die "Baustelle" ist weiter weg, da gibt es nur Spielzeug - oder über John Deere Mietgeräte, die bestellt werden müssten...

Aber mal was ganz anderes..
Gerade 15min mit der Firma Aeritool telefoniert, der Geschäftsführer, Herr W., ein sympathischer Kerl.
Lieferung in kleinen Stückzahlen kein Problem.

Dem Bau steht nichts im Wege!

Und 100% made in Germany dazu.
Viele Grüße,
Henniee

enememistewasrappeltinderkiste

e0mc2
Beiträge: 442
Registriert: 27. Dez 2009, 15:41
Wohnort/Region: Rheinland-Pfalz

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizierer / Handaerefizierer

Beitrag von e0mc2 » 12. Feb 2013, 20:53

Hallo

Bei vier Spoons sind das 10.000 mal zustechen... das is ne Hausnummer.

Das "Würstchen aufsammeln" dürfte mit so einem Rechen ganz gut gehen. Die sind eigentlich um das Vertikutiergut nach dem Vertikutieren aufnehmen, sollt aber ganz gut gehen.
Rasenrechen

Mit der Ausführung des ganzen würde ich noch bis Ende März, Anfang April warten.
Dann keimt der nachgesähte Rasen besser, und weniger das Unkraut.

Da der Rasen nach der Aktion vermutlich ziemlich gerupft aussieht, bietet es sich je nach aktuellem Zustand gleich eine "Vollpflege" an.
Also erst Rasenunkrautverichter, zwei Wochen warten, dann tief abmähen, vertikutieren, aerifizieren, "sauber machen", einsanden, nachsähen und vorsichtig düngen.
Sechs Wochen warten und ein schönen Rasen geniesen.

Im Vergleich zu den 40.000 Löchern ist der Rest eigentlich auch kein großer Aufwand mehr.

Grüße
e0mc2

moto4631
Moderator
Beiträge: 11884
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Selbstbau: Manueller Aerifizierer / Handaerefizierer

Beitrag von moto4631 » 12. Feb 2013, 22:42

Rasen"müll" jeglicher Art sammelt der Vertikutierer mir Fangkorb perfekt auf.
Der Rasenmäher läßt die Erdkacke garantiert liegen.
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Antworten