Westfalia Dübelfräsen

Diskutiere Westfalia Dübelfräsen im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich möchte für Kisten, Kinderspielzeug und etwas Möbelbau Plattenmaterial und ähnliches verbinden (Nur für private Zwecke). Leider kenne...
J

JürgenS

Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo,

ich möchte für Kisten, Kinderspielzeug und etwas Möbelbau Plattenmaterial und ähnliches verbinden (Nur für private Zwecke).
Leider kenne ich mich mit Holzverbindungen noch nicht so aus.

Über die Suchfunktion habe ich nun hier in einen Beiträgen über die Flachdübelfräse einiges gelesen und habe das Gefühl, die wäre das richtige für mich.

Dabei stieß ich auf einige Hinweise, daß die Westfalia Dübelfräsen für private Zwecke durchaus zu gebrauchen seinen und der Hersteller dahinter ein brauchbarer sei.

Westafila Dübelfräsen

Also, kann man für private Zwecke damit arbeiten oder ärgert man sich nur damit rum und ich muß noch länger zum Bsp. auf eine Makita sparen?

Viele Grüße, Jürgen
 
M

Mosterich

Registriert
03.08.2004
Beiträge
166
Ort
Braunschweig
Hallo Jürgen,

eine Flachdübelfräse ist ein unglaublich hilfreiches Werkzeug, mit dem man schnell und angenehm arbeiten kann. Allerdings empfinde ich so ein Gerät eher als Zusatz, wenn ich also noch keine Holzbearbeitungsmaschine hätte, würde ich nicht mit einer Flachdübelfräse anfangen, sondern mit Handkreissäge und Führungsschiene, sowie einer Oberfräse. Auch mit einer Oberfräse kann man Lamellos setzen, nur nicht ganz so rationell und nicht überall.

Zu der Fräse von Westfalia:
Westfalia vertreibt im allgemeinen Billigwerkzeuge, dafür finde ich den Preis etwas zu hoch. Genau beurteilen kann ich die Qualität der Fräse aber nicht. Ich arbeite mit der Fräse von Ferm, die gibt es für ca. 50 Euro im Baumarkt. Das Gerät ist OK. Eine Kress, Makita, DeWalt, Bosch, Lamello oder Mafell ist sicherlich besser, kostet auch ein vielfaches. Im allgemeinen halte ich es für besser, zu sparen und dann ein Profigerät zu kaufen.

Gruß, Mosterich
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo Mosterich,

danke für Deine Antwort.
Ich habe bereits eine Metabo HKS KS54 mit einer Metabo Führungsschiene, eine Kress Stichsäge, Kress Exzenterschleifer und Kress Deltaschleifer.
Ich stehe also eigentlich auch mehr auf Markenwerkzeug. Leider fehlt mir aber manchmal das Geld dafür und eine Markenflachdübelfräse kostet im Minimum so um die 300 Euro!

Also, wenn die Westfalia genauso gut oder schlecht wie die Ferm ist, brauche ich natürlich nicht 100 euro für die Westfalia ausgeben, wenn die Ferm für 40 Euro genauso gut (oder schlecht :wink: ) ist...
Ich brauche die Flachdübelfräse im wesentlichen für Eckverbindungen von Plattenmaterial (MDF, Multiplex, OSB und Echtholz). Wenn die Ferm dafür reicht und die Westfalia nicht besser ist, dann würde ich das einfach mal mit der Ferm (geht bei Ebay vom Fachhändler mit drei Jahren Garantie auch schon mal für 30 Euro weg) riskieren.

Viele Grüße, Jürgen
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo,

ich war heute beim Fachhändler und habe mir eine DeWalt Flachdübelfräse angeschaut.
Diese kleine Maschine machte einen soliden Eindruck, kostet aber 380 Euro!
Eigentlich ist mir nicht klar was daran so teuer sein muß. Der konstruktive Aufwand erscheint mir als Leie nicht größer als z.B. bei einer Handkreissäge. Warum so eine Flachdübelfräse dann doppelt so teuer sein muß wie eine gute Handkreissäge vom selben Hersteller ist mir ehrlich gesagt schleierhaft :? :? :?

Also bei den Preisen werde ich mir kein Markengerät leisten können und muß wohl ein Chinagerät versuchen. Momentan habe ich diese im Sinn:

China Flachdübelfräse

Sie macht mir von der Mechanik des Einstellkopfes einen solideren Eindruck als die hier erwähnte Ferm.

Vieleicht kennt die ja jemand und kann mir berichten, ob man damit arbeiten kann...

Viele Grüße, Jürgen
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
Meiner Meinung nach sind Ferm
Geräte generell recht solide gebaut
hab ne Oberfräse,ne Ferm BS702 (Bandschleifmaschine sehr robust) und nen Deltaschleifer und alles funktioniert super!
Wenn die Geräte im baumarkt kaufst hast eh meist noch 5 jahre Garantie!

Hmm was den Unterschied angeht zwischen Billig und teuer das kann ich dir sagen!
zb Bohrhammer Motor anfällig gegen Staub
Regulator für Schlagstärke gibs nicht
Rutschkupplung fehlt meist
Ungenaue Aufnahme (seitliches Spiel zu hoch)
Getriebe ist meist nur Plastik oder nützt sich schnell ab
Zu schwacher Motor (überhitzt bei längerem arbeiten)
Schalter bald kaputt
....(gibt sicher noch ne menge Punkte)
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Jürgen,

ich möchte mich der Meinung von Jörg anschließen, das weitaus universellere Werkzeug ist eine Oberfräse!
Damit lassen sich sehr viele Eckverbindungen herstellen.
Sogar Lamellos kann man damit setzen, leider nicht in der Gehrungseckverbindung stehend, liegend sehr wohl.

Wenn es denn unbedingt eine Flachdübelfräse sein soll, nimm eine Mittelklasse-Markengerät. DeWalt ehem. Elu hat einen lauten Motor, sagte mir ein befreundeter Freizeittischler, der die Elu hat. Schau Dir mal Kress an, die dürfte etwas günstiger als Mafell und Lamello sein.

Es gibt nichts schlimmeres als ungenaues Werkzeug!
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo Dietrich

ich bin ja selbst eher ein Fan der Markengeräte, aber z.B. die die Dewalt Flachdübelfräse ist ein kleines Gerät für 750 DM (ich halte mir immer noch bei hohen Preisen gerne mal die DM - Beträge vor Augen :wink: ).
Das ist für dieses "Maschinchen" definitiv zuviel!
Die Eckverbindungen sind im Moment mein vordringlichstes Problem, und die sind halt besonders schnell und komfortabel mit der Flachdübelfräse zu erstellen (Für den Heimwerker, der keine Zinkenverbindungen am besten noch mit Japansäge hinkriegt :wink:)

Die Oberfräse kann natürlich viel mehr, aber mit ein paar qualitativ guten Fräsköpfen bin ich da ja auch bei weit über 300 Euro, z.B. mit der kleinsten Metabo OF738.
Die Oberfräse steht sicher langfristig auf meinem Wunschzettel, da ich ja auch die original Metabo Führungschiene habe, die auch für die Oberfräse passt.
Meine dringlichste Anwendung sind aber im Moment nur die Eckverbindungen.

zu Homeworker: Also ich bin ja selbst ein Markengerätefan, wenn ich sie mir leisten kann oder sie noch irgendwie vom Preis im Verhältnis zu den gestellten Aufgaben stehen. Siehe heir mein Bohrhammer Erfarhungsbericht:

Billighämmer

Aber Du bist ja selbst auch zwiespälitg in dieser Hinsicht, wenn Du Bandsäge, Oberfräse und Deltaschleifer von Ferm nutzt.
Die Fermfräse bekommt man für 40 Euro.

Also ich bin noch etwas unentschlossen. Immerhin haben mir zwei Besitzer der Ferm nun geschrieben, daß man damit durchaus passable Eckverbindungen für den Heimwerkerbereich hinbekommt. Vielleicht probiere ich in diesem Fall dochmal die Billigvariante. Wenn ich irgenwann eine Metabo Oberfräse zusammen habe kann ich die Billiglamellofräse dann ja aussortieren. Ich werde natrülich auch wieder einen kleinen Erfahrungbericht nach einiger Zeit der Nutzung schreiben :wink: :wink: :wink:.

Falls die Flachdübelfräse nichts taugt, könnt ihr etwas feixen." Wir haben Dirs ja gleich gesagt, kauf Dir was vernünftiges..."

Ich werde es mir nochmal durch den Kopf gehen lassen...

Viele Grüße, Jürgen
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Jürgen,

prinzipiell sehe ich keinen Grund, die Westfalia Fräse der Ferm vorzuziehen. Wenn schon billig, dann „richtig“ :wink: .
Allen Ernstes, ich habe schon von verschiedenen Seiten gehört, dass die Ferm Flachdübelfräse für die gelegentliche Benutzung durchaus brauchbar ist.
Auf den Bildern auf der Westfalia Website kann man nicht viel erkennen, aber „gefühlsmäßig“ würde ich sagen, dass Westfalia am Anschlag der Elu/Dewalt Anleihen genommen hat, während die Ferm eher Ähnlichkeit mit Kress und Co aufweist.
EUR 380 für die Dewalt Maschine halte ich auf jeden Fall für überteuert. Voriges Jahr habe ich die Dewalt beim bekannten Online-Auktionshaus neu zum Sofort-Kaufen-Preis von knapp unter EUR 300 gesehen. In derselben Preisregion dürfte die Makita, möglicherweise auch die AEG, rangieren.
Relativ günstig ist meiner Ansicht nach die Kress Flachdübelfräse, wenn man sich mit dem – für meine Begriffe – gewöhnungsbedürftigen Schalter anfreunden kann, ist sie eine Überlegung wert. Bei diesem österreichischen Händler ist sie um „nur“ EUR 259 erhältlich.
(-> Maschinen -> diverse Maschinen -> Flachdübelfräse 750 FDF; eine direkte Verlinkung konnte ich nicht erstellen.)

Zum Thema Lautstärke:
Es mag schon sein, dass die Elu/Dewalt den Anwender nicht mit einem sanften Laufgeräusch verwöhnt, aber meine Lamello macht das auch nicht. Vielleicht läuft sie eine Spur ruhiger oder angenehmer, das kann sein, aber dieses Kriterium wäre für mich nicht ausschlaggebend.

Es ist richtig, eine Oberfräse ist grundsätzlich schon vielseitiger als eine Flachdübelfräse, wobei man mit manchen Flachdübelfräsen auch Schattenfugen sägen und Harzgallen ausfräsen kann, was das Einsatzspektrum erweitert. Aber mit OF und Scheibennuter Eckverbindungen herzustellen, ist weder so schnell, noch so bequem möglich wie mit einer – ausreichend genauen – Flachdübelfräse.

Herzliche Grüße

Christian
 
M

mittel

Registriert
29.03.2005
Beiträge
5
Ort
kiel
Hallo,

habe eine Ferm für den gelegentlichen Gebrauch und bin damit zufrieden. Die Lamello liegt zwar besser in der Hand, die kann aber keiner bezahlen. Fazit: Ferm reicht für den "normalen" Gebrauch. Profis die Geld damit verdienen wollen, sollten nur Markengeräte kaufen.

Gruß Thomas
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo Christian,

wie immer danke für Deinen aufschluß- und hilfreichen Beitrag :D

Wenn schon billig, dann „richtig“

Da ist dann wohl was wahres dran. Ich habe auf den kleinen Bildern jedoch das Gefühl, das die Westfalia und diese:

Flachdübelfräse

einen etwas massiveren/solideren Anschlag als die Ferm haben. Aber das kann ja auch auf den Bildern täuschen. Ich werde den Anbieter der obigen Fräse mal anmailen, ob er mir eine detailliertere Abbildung schicken kann.

Ansonsten beruhigt es mich, daß Du ebenfalls der Meinung bist, das die Lamellofräsen die schnellste und bequemste Lösung für Heimwerker darstellt, akzeptable Eckverbindungen herzustellen.

Ich denke ich werde eine der Billigfräsen ausprobieren. Bei den Rückgabe- und den Garantiezeiten, sowie dem Preis ist das Risiko einer "Fehlinvestion" wohl akzeptabel.

Viele Grüße, Jürgen
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
@JürgenS

Also ich hab da in deinem Post eh was dazugeschrieben
fahre genauso wie du Billig und Marken-Schiene
Marke natürlich nicht so oft is ja nit so billig das ganze Zeug was ich habe aber grundsätzlich bin ich ein Metabo Fan wenns nur nicht so teuer wäre
Mfg der HomeWorker
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Homewerker,

natürlich gibt es bei der Werkzeug und Maschinenbeschaffung immer Preisgrenzen!
Der Fehler ist oft, das zu schnell angeschafft werden soll, lasst Euch Zeit, für eine ernsthafte Werkzeugleidenschaft reichen 5-10% des Einkommens eines Normalverdieners.
Da kommt in 10 Jahren eine ansehenliche Ausstattung zusammen.
Man sollte sich natürlich auf ein Gebiet festlegen.

Elektrowerkzeuge waren im Verhältnis zum Durchschnittseinkommen noch nie so preiswert wie heute, bei sehr guter Qualität.

Billigmaschinen sind rausgeworfenes Geld, wer langfristig seine Ausstattung ausbauen möchte, muß gute Qualität kaufen!
 
J

JürgenS

Threadstarter
Registriert
16.03.2004
Beiträge
172
Hallo Dietrich,

also ich habe noch andere Leidenschaften, als die Werkzeugleidenschaft. Z.B. habe ich noch Frau und Kinder und ein Haus und einen großen Garten.
5 bis 10% meines Einkommens habe ich definitiv im Moment für gar nichts über!

Was meinst Du für wie dringend meine Frau oder mein Sohn eine Flachdübelfräse für über 300 Euro erachtet? :wink:

Also, es ist wie Homeworker auch sagt schon ein Abwägen nötig von finanziellen Einsatz und Nutzen.
Ich finde Metabo auch toll und wenn mein Haus abbezahlt ist, meine Kinder selbst Geld verdienen und ich drei Gehaltsstufen mehr verdiene, der Staat mir nicht das Weihnachtsgeld streicht, die Kosten für Strom, Gas, Wasser, Heizöl, Benzin, Versicherungen etc. nicht schneller steigen als mein Einkommen - ja dann gibts auch ne Metabo Oberfräse und bis dahin haben die bestimmt auch ne Flachdübelfräse im Programm. :wink:

Viele Grüße, Jürgen
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
@JürgenS da gebe ich dir zu 100% recht!!
Mfg der HomeWorker
 
D

Die Axt im Haus ...

Guest
Hallo alle zusammen,

Billigmaschinen sind so ihre Sache - aber wenn man sie nur selten braucht oder auf einem Rohbau einsetzt, geht's meistens gut. Ich habe mir letztes Jahr eine Einhell Flachdübelfräse vom Hornbach zugelegt. Kostet 49 ? --- wem sie zu laut ist, kann ja den Antrieb (kleiner Winkelschleifer) wechseln. Ich brauche sie nur selten, für schnelle einfache Verbindungen. Ich habe noch drei 18V Akkuschrauber von Einhell auf dem Bau --- kosten zur Zeit 20? mit Ersatzakku und 1 Std. Ladegerät --- bin zufrieden, werden den Bau aushalten. Bei dem einen Schrauber hat das Ladegerät einen Akku zerstört (war ein Jahr alt) --- ich habe daraufhin sofort im Geschäft einen ganz neuen Schrauber bekommen --- was will man mehr.

Gruß, Helle
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.397
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
JürgenS schrieb:
Hallo Dietrich,

..... und bis dahin haben die bestimmt auch ne Flachdübelfräse im Programm. :wink:

Viele Grüße, Jürgen

Also das glaube ich nun nicht.
Die hatte METABO bereits vor Jahren im Programm und ist dann wieder gestorben.
Da METABO ja die Fa. STEINER LAMELLO mit den Rumpfmotoren beliefert, wird der Wettbewerb da wohl etwas eingeschränkt sein.
Andere Hersteller liefern ja auch fertige Anbaumotore.

MfG

H. Gürth
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Herr Gürth,

sind Sie absolut sicher, dass Metabo die Motoren für die orig. Lamello Fräsen baut?
Ich habe mir sagen lassen, dass dem früher so war, dass mittlerweile aber Motoren von Suhner in den Lamello Produkten zum Einsatz kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Aufreiter
 
M

Mosterich

Registriert
03.08.2004
Beiträge
166
Ort
Braunschweig
Mahlzeit,

ich sehe schon, das ganze Thema schwenkt etwas in Richtung Grundsatzdiskussion ab.

Vorweg etwas zur Flachdübelfräse:
Ich halte es mit Christian, wenn schon billig dann richtig (höchstens 50 Euro). Auf Fotos kann man viele Details nur schwer erkennen und die Stabilität wahrscheinlich gar nicht. Ich finde die Profimodelle eigentlich auch allesamt zu teuer, vor allem deswegen, da meiner Meinung nach in den meisten Fällen ein ganz normaler Winkelschleifer-Motor zum Einsatz kommt. Ich habe das bei Bosch gerade mal nachgesehen, die Flachdübelfräse kostet 354 Euro. Dagegen kostet ein Winkelschleifer mit gleicher Drehzahl und vergleichbarer Leistung 110 Euro, der passende Fräser 60 Euro, bleiben also noch 184 Euro für den Bügelgriff und den Anschlag. Billig ist das nicht. Allerdings ist der Anschlag ein Präzisionsanschlag. Ich kenne mich da nicht so aus, vielleicht liegt es auch einfach an der Stückzahl.

Nun zum Grundsatz:
Profiwerkzeuge arbeiten länger, präziser, sicherer und die Arbeit macht mehr Spaß! Trotzdem muss man immer für sich selbst abwägen, was man mit dem Werkzeug anstellen will/muss. Als nicht Gewerblicher ist die Standzeit der Werkzeuge nicht ganz so ausschlaggebend, entscheidend ist die Präzision. Bei Wekzeugen, die sowieso nicht präzise arbeiten (z.B. Winkelschleifer), kann ein Billigwerkzeug die richtige Wahl sein, besonders wenn man es selten braucht, nicht stark fordert und der Geldbeutel klein ist. Gerade bei Anfängern, die fast oder gar keine Werkzeuge haben, kann es gut sein, dass man etliche Monate auf eine Kreissäge spart und dann kein Geld mehr für Holz zum Sägen übrig hat, geschweige denn für eine Oberfräse. Oder man kauft sich eine tolle Oberfräse, kann sich aber keinen Fräser mehr leisten. Als ich damals die Preise für Profiwerkzeug gesehen habe, habe ich nur lachend abgewunken. Heute kann ich mit meinen Werkzeugen arbeiten und in der Zwischenzeit auf bessere sparen.
Das hört sich jetzt alles so an, als wäre ich ein größer Fan von billigen Werkzeugen. Nein, das bin ich nicht! Ich bin nur der Meinung, dass man in jedem speziellen Fall genau überlegen sollte, was man sich kauft. Ich hatte/habe einige Billigwerkzeuge und bin deswegen gebranntes Kind. Bei Präzisionsgeräten (Kappsäge, Oberfräse) mache ich keine Kompromisse mehr.
Ups, nach dem Satz fällt es mir schwer, die Kurve noch zu kriegen, denn eine Lamello-Fräse ist eigentlich ein Präzisionsgerät. Dennoch bin ich der Meinung, dass hier ein Modell wie von Ferm ein ausreichender Kompromiss ist. Ich würde also das günstige Modell wählen und dafür dann gemächlich auf eine Metabo Oberfräse 1229 sparen, auch wenn es Monate dauert. Genau so mache ich es auch gerade.

Gruß, Mosterich
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo H. Gürth,

das würde auch erklären warum Lamello die OF 1812 von Metabo im Programm hat, sowie die Lackfräse!

Lamello dürfte aber nicht der einzige sein, der Metabo-Motoren verwendet.

Was mich schon immer interessierte, wer baut eigentlich den ehem. Holzher Bandschleifer mit 75mm Breite, den hat Metabo, Festo, Milwaukee und AEG im Programm?
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
Mich wunderts gar net denn die Motoren von Metabo sind gut!
Mfg der Homeworker
 
Thema: Westfalia Dübelfräsen

Ähnliche Themen

Bosch GKS 10,8 V-LI Akku-Handkreissäge

Fragen zur Stihl MS 211 und Ketten

Hochdruckreiniger-Kaufberatung, FAQ's, von Thorsten

Oben