Flachdach/Terasse

Diskutiere Flachdach/Terasse im Forum Dach & Fassade im Bereich Anwendungsforen - Hallo Wir haben ne große Dachterasse die mit Folie abgedeckt wurde. Jetzt möchten wir aber auch mal Stühle und nen Tisch darauf stellen. Damit...
K

Karsten Bernhardt

Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Hallo

Wir haben ne große Dachterasse die mit Folie abgedeckt wurde.
Jetzt möchten wir aber auch mal Stühle und nen Tisch darauf stellen.
Damit die Folie nicht beschädigt wird wollte ich das ganze mit einer Holzlattung versehen.
Wie kann ich sicherstellen das sich da nichts durchdrückt, oder gibt es noch andere Ideen welches Material man nehmen könnte?
Das Dach ist ca 10 x 6 Meter und recht uneben so das nach einem Schauer auch Pfützen stehen bleiben.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.404
Ort
Gauting bei München
Hallo,
vorausgesetzt dass die Terasse dicht ist, fachmännisch gedeckt wurde und die Folie überhaupt belastbar gibt es folgende Lösung:
Erst Waschsplitt von mindestens 4 cm Dicke aufbringen und dann z.B. 40x40 er Platten verlegen. Der Ablauf vom Regenwasser kann durch den Splitt erfolgen, den Gulli oder Seiher must du evtl. umbauen.
Gruß
Alfred
 
F

Frank

Registriert
26.01.2004
Beiträge
34
Hallo

kann ich davon ausgehen das Ihr die Folie selber darauf gelegt habt?
Wenn ja würde ich das Geld das für Holz ausgegeben werden soll erst mal einem Dachdecker geben.
Falls nein fällt mir kein Holz ein auch nicht dieses hässliche grüne Kesseldruckimpregnierte das über Jahre hinweg nach irgendwas aussieht.
Da empfehlen sich zB. je nach wunsch glasierte oder unglasierte Terassenplatten.
wahlweise in
Nicht ganz preiswert aber hält ewig.Im Fachhandel findest Du sogar Plattenkreuze die unter die Platten kommen und mittels verstellbarer Auflagepunkte dein Dach in die Waage bringen sollten(bisschen Gefälle damit das wasser abläuft).
Der Vorteil ist das durch die Zirkulation zw. Dach und Platte Feuchtigkeit abtrocknet und somit spätere Bauschäden fast ausgeschlossen sind.
Ausserdem sind keine spitzen gegenstände wie zB im Kies die auf die Dachhaut drücken.
Aber wie gesagt das Dach sollte zuvor von einem Fachmann Wetterdicht gemacht worden sein irgend eine Baufolie oder Gewebeplane ist damit nicht gemeint.

Gruß
Frank
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.804
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Moin!


Den Unterbau würde ich mir auch vom Dachdecker checken lassen und nach dessen Vorgaben für die Unterlattung diese erstellen und obendrauf Bangkirai-Bohlen(die Unterkonstruktion ebenfalls aus Bangkirai bauen)bauen!), das soll ewig halten.Die Bretter aber mit etwas Luft zueinander Verlegen, damit Wasser ablaufen kann und Spannungen sich abbauen können. Wichtig ist, dass durch den Aufbau der Wasserabfluss in keinster Weise behindert wird.

Alle Angaben ohne Gewähr!
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Hallo

Die Dachbahn wurde vom Dachdecker fachgerecht verlegt weil wir schon Wasserschäden hatten und ist bis jetzt dicht. Ein Abfluß ist nicht vorhanden.
Damit das so bleibt mache ich mir lieber vorher ein paar Gedanken.

Das mit den Platten auf Kies hatte ich mir auch schon überlegt, aber habe halt bedenken wegen der vielen Steinchen.
Vielleicht sollte ich noch eine Folie darauf legen?

Die angeblich Witterungsfesten Hölzer sollen ja recht teuer sein und wegen der vielen Pfützen mache ich mir sorgen das da nichts verfault.

Verstellbare Plattenkreuze hören sich recht teuer an, hast Du da Preise zur Hand?
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Hallo Karsten,

bei deinem Vorhaben gibt es eine Reihe von Dingen zu beachten. Ist das Dach tragfähig genug? Für dich und deine Frau mag es ja reichen. Aber was ist, wenn deine Tochter ihre erste Klassenparty feiert und 30 Leute da rumrocken.
Absturzsicherung/Geländer?

Sicher hat das Dach einen Abfluss, möglicherweise ja einfach zur Seite in die Dachrinne. Die Pfützen, von denen du sprichst sind nicht gerade ein Zeichen fur hochwertige Handwerksarbeit, aber so ganz ohne geht es bei vielen Flachdächern nicht.
Aßerdem musst du checken, wie belastbar die Folie ist. Event. sind eine weitere Folienschicht und Zwischenlagen erforderlich. Dann Kies als Drainageschicht. Darauf kannst du dann entweder Platten legen oder Holzroste. Lass dir mal im Holzhandel oder vom Zimmermann ein Angebot machen. Es gibt einige Hölzer, die durchaus viele Jahre ansehnlich bleiben.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.804
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Moin!

Der Hinweis mit der Verkehrslast ist sehr wichtig, da hier auch das Zusätzlich aufgebrachte Material abgezogen werden muss. Da Dürfte Holz wesentlich weniger schwer wiegen(im doppelten Sinne) wie einige Tonnen Kies und Betonplatten. Zudem wäre die Verarbeitung vom Holz wesentlich einfacher, da nicht soviele Lasten bewegt werden müssen.
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Hallo und Danke für die Antworten

Ich werde mich auf der Practical World mal von unsrem Stand abseilen und abchecken was es alles so an Hölzern gibt bzw. wie teuer das ganze wird.
Die Last durch eine Zwischenlage mit feinem Kies lasse ich mal überprüfen, dürfte aber kein Problem sein. Das Dach ist etwas schräg abfallend und wenn dann alles geglättet ist bleiben ja auch keine Pfützen mehr stehen, eventuell kann man die Schräge noch etwas anheben durch die Zwischenlage.
Meine Frau meint auch das Holz schöner ist als Waschbetonplatten und bestimmt einfacher zu verlegen, vor allem Rückenschonender. :wink:
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.404
Ort
Gauting bei München
Hallo,
eine wetterfeste Holzart ist Lärchenholz und wird für solche Sachen häufig verwendet. Besonders rückenschonend ist verlegen lassen.
Gruß
Alfred
 
J

joggi

Registriert
31.01.2004
Beiträge
208
Ort
Landkreis Esslingen ; PLZ 73 ; ca. 20 KM bis Metab
Hallo,

es dürfte kein Problem sein Dein Vorhaben in die Tat umzusetzten.
Wegen der Verkehrslast, zu 99% würde ich mir da keine Gedanken machen, Schneelast, Sicherheitsfaktor usw ist ja eh immer bei der Dimensionierung berücksichtigt.

Ist die 'Folie' die auf dem Flachdach aufgebracht ist eine Bitumenschweißbahn oder eine Abdichtungsbahn zum kleben ( gab's oder gibt's von Bauder )?
Wenn ja würde ich folgendermaßen vorgehen:
als erstes eine Lage Baufolie über das ganze. Dann kommen sog. Bautenschutzmatten drüber, das sind eigentlich nix anderes als kleingehäckselte Altreifen die dann zu , ja nach Ausführung, 6 bis 12 mm starken Platten ( ca 1 * 2 m ) gepresst werden.
Damit belegst Du die ganze Terrasse zum Schutz der Abdichtung. Erst jetzt kommt der Riesel, kein Splitt zum Einsatz.
Riesel hat im Gegensatz zu Splitt keine scharfen oder spitzen Kanten, somit besteht keine Gefahr daß die Isolierung beschädigt wird.
Auf dieser Basis kannst Du nun die Holzkonstruktion ,wie weiter oben im Forum beschrieben, aufbringen.

Viele Grüße
Joggi
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.404
Ort
Gauting bei München
Hallo,
kleine Korrektur: unter Platten muss grundsätzlich Waschsplitt und kein Waschkies (was als Riesel bezeichnet wird ist national oft gegensätzlich).
Splitt lässt u.a. verdichten, auf alle Fälle rutscht er beim Unterbau nicht weg, nimmst du runde Steinchen wie beim Waschkies gehen dir die Platten bei jeden Tritt weg.
Gruß
Alfred
 
K

Karsten Bernhardt

Threadstarter
Registriert
29.01.2004
Beiträge
37
Ort
Iserlohn
Tagchen

Alfred,
Cheffe wird mir was erzählen wenn ich das machen lassen will, also doch Holz.
Joggi,
auf dem Dach ist eine Bitumenbahn die dann mit Fachgerecht mit der neuen Dachbahn abgedeckt wurde, die wurde geklebt.
Die Bautenschutzmatten hören sich gut an ist wohl genau was ich brauche, ich denke so werde ich's machen.
Wenn ich den Holzaufbau ausgleiche brauche ich doch dann gar keinen Splitt oder Kies mehr.
 
Thema: Flachdach/Terasse

Ähnliche Themen

Optimum F-25 Bohr-/Fräsmaschine

Oben