Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Ob Kapp- und Gehrungssäge, Bandsäge, Formatkreissäge, Drehbank, Ständerbohrmaschine oder gar das Bearbeitungszentrum. Hier geht es um Fragen rund um alle stationären Maschinen.

Moderatoren: Alfred, moto4631

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14940
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von powersupply » 22. Sep 2020, 22:30

Jannik hat sich auch eine Güde zugelegt
Dazu gibt es hiereinen Thread Hatest Du den schon gefunden?
Die Maschine wirst Du aber auch eher nicht am Stück in den Keller bekommen...

PS

Matchless
Beiträge: 452
Registriert: 3. Apr 2017, 00:21
Wohnort/Region: Leipzig

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Matchless » 24. Sep 2020, 13:01

Altmetall, sehr schön :D
Schau mal nach
WMW Heckert, Ixion, Maxion, Arboga, Metabo, Genko, Interkrenn.

Die sollten alle deine Anforderungen erfüllen

Benutzeravatar
jscs
Beiträge: 9
Registriert: 23. Nov 2016, 10:51
Wohnort/Region: MKK

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von jscs » 24. Sep 2020, 13:20

Danke!

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6553
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Dietrich » 26. Sep 2020, 01:05

Hallo,

Du mußt eine Bohrleistung in Stahl festlegen, sonst kann man nichts empfehlen.
Ist ja ein Unterschied ob man eine TBM von Solid mit 6mm Bohrleistung nimmt, die übrigens mehr wiegt als eine 25er Optimum, oder eine 35er Alzmetall.
Neben Flott und Alzmetall gibt es Solid, Böhrer, Maxion, Arboga und Strands, als Gebrauchte auch Ixion, Metabo/Genko.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Benderman
Beiträge: 813
Registriert: 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Benderman » 26. Sep 2020, 09:03

Ich kann zwar keine direkte Maschinenempfehlung geben,
aber achte auf Morsekonus Aufnahme.
Den Einsteckkonus kann man tauschen, wenn er eiert.
Bei ner Welle ist das schwieriger.

Hab ne Rexon stehen, damals vom Praktiker.
Teile gibt´s in England/GB, die haben mir anstatt der Welle die Konusaufnahme geschickt,
konnte ich damals umbauen, als die Welle geeiert hatte, brauchte nur ein spezielles Lager dazu.

In der Firma haben wir ne Flott, Typ weiß ich jetzt nicht, B16 Konus an der Welle.
Ist auch schon die 2. Welle drin und auch die läuft schon nicht mehr rund.
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6553
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Dietrich » 26. Sep 2020, 10:03

Hallo Bendermann,

wie schafft man es einen B16 Konus zum Eiern zu bringen?
800g Hammer...?
Hab die TBE 5014 praktisch baugleich zur alten TB 13 von Flott seit 2005 im Einsatz und bohre einiges an Serien in Holz, selten in Metall, die läuft so sanft und leise und rund wie am 1. Tag.
Denke die hat einen B13 bin mir aber nicht ganz sicher.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Benderman
Beiträge: 813
Registriert: 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Benderman » 26. Sep 2020, 11:45

Die in der Firma, da hab ich keine Ahnung was da gemacht wurde, damit sie eiert.

Meine zu Hause, einfach einen Anker eines Elektromotors (Bohrmaschine oder so),
einspannen und die Kollektorfläche erst mit 1000er Schleifpapier und dann mi Polierpaste...
Danach hatte sie geeiert...
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Benutzeravatar
jscs
Beiträge: 9
Registriert: 23. Nov 2016, 10:51
Wohnort/Region: MKK

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von jscs » 26. Sep 2020, 14:34

Dietrich hat geschrieben:
26. Sep 2020, 01:05
Hallo,

Du mußt eine Bohrleistung in Stahl festlegen, sonst kann man nichts empfehlen.
Ist ja ein Unterschied ob man eine TBM von Solid mit 6mm Bohrleistung nimmt, die übrigens mehr wiegt als eine 25er Optimum, oder eine 35er Alzmetall.
Neben Flott und Alzmetall gibt es Solid, Böhrer, Maxion, Arboga und Strands, als Gebrauchte auch Ixion, Metabo/Genko.
In Metall wird es wohl eher bei max. 10 mm bleiben.
In Holz max. ein 35er Forstner Bohrer.

Matchless
Beiträge: 452
Registriert: 3. Apr 2017, 00:21
Wohnort/Region: Leipzig

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von Matchless » 30. Sep 2020, 10:33

Na dann tut es auch ne China-Gurke mit 50 kg. Wirst ja nicht jeden Tag 10er Bohrserien fertigen oder?

Benutzeravatar
jscs
Beiträge: 9
Registriert: 23. Nov 2016, 10:51
Wohnort/Region: MKK

Re: Standbohrmaschine - Welche - wie immer

Beitrag von jscs » 30. Sep 2020, 10:56

Richtig, deswegen hatte ich ja die "Gurken" im ersten Post vorgeschlagen.
Offenbar bin ich jetzt wieder bei denen ... :wink:
Güde GSB 25
Güde GSB 32
Holzmann 4132SM

Hat denn schon jemand Erfahrungen, vor allem mit der Holzmann, gemacht?
Die große Güde scheint ja, zumindenst von dem was ich bisher gelesen habe, "relativ" brauchbar zu sein (für meine Zwecke).

Antworten