Batterieladegerät

Tipps und Tricks, Wartung, Instandsetzungsarbeiten, Ersatzteilquellen für Traktoren, Unimogs, Anhänger & Co. Spezielle Tipps auch für Oldtimer.

Moderator: Torben83

Antworten
Dani€l
Beiträge: 222
Registriert: 25. Feb 2006, 13:12
Wohnort/Region:

Batterieladegerät

Beitrag von Dani€l » 13. Jan 2018, 20:28

Hallo,
ich suche ein gutes Batterieladegerät mit mind. 8 Ampere Ladestrom
für 12V PKW Batterien bis 100mAh

Ich bin neben den CTEK Geräten auf das Fronius Acctiva 12-10
und 12-20 gestossen. Kennt die jemand,bzw. taugen die was ?

Wie sieht es mit Bosch Ladern aus, könnt ihr da etwas empfehlen ?

Danke

Mathias K.
Beiträge: 172
Registriert: 4. Jan 2010, 20:51
Wohnort/Region: AC

Re: Batterieladegerät

Beitrag von Mathias K. » 13. Jan 2018, 20:43

Mit einem CTEK-Gerät habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.
Das Gerät funktioniert sehr gut. Nur an einer Anschlussklemme ist eine Kunststoffverkleidung gebrochen.

Ladegeräte von Fronius habe ich noch nicht selbst benutzt. Ist allerdings auch ein sehr guter Hersteller von Schweißgeräten und Solarumrichtern.

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 11446
Registriert: 3. Feb 2004, 00:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Batterieladegerät

Beitrag von H. Gürth » 13. Jan 2018, 20:56

bis 100mAh
Das sollte sicherlich 100 Ah. heissen.
Ich habe das Cetek MX 5 für eine 80 Ah. Batterie und kleinere.
Die 80 Ah., versehentlich leergesaugt, ist nach ca. 4 Std. für einen etwas grösseren V6 wieder startbereit.
Habe im PKW, dem Minibagger und meinem kleinen Deere jeweils die Schnellkupplung montiert. Kann also die Batterien immer eingebaut lassen. Die Elektronik im PKW verträgt das. Geht nicht mit allen Ladegeräten.
Die nächsten Größen wären wohl das MXS 7 oder 10
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

WälderJo
Beiträge: 69
Registriert: 30. Aug 2015, 19:03
Wohnort/Region: Schwarzwald

Re: Batterieladegerät

Beitrag von WälderJo » 13. Jan 2018, 21:35

Hallo!

Wir nutzen in der Familie auch mehrere CETEK Geräte.
Ich selber hab das MXS 5.0 und bin sehr zufrieden!
Ein Bekannter arbeitet für einen KFZ Großhandel, er hatte mir damals zu CETEK geraten.
Von daher eine klare Empfehlung.

Nachtrag: Gerade nach Preisen geschaut - ganz schön heftige Unterschiede zwischen den genannten!

Benutzeravatar
Kony
Beiträge: 323
Registriert: 6. Sep 2013, 18:53
Wohnort/Region: Badisch-Franken

Re: Batterieladegerät

Beitrag von Kony » 13. Jan 2018, 22:23

Hallo,
ich suche ein gutes Batterieladegerät mit mind. 8 Ampere Ladestrom
für 12V PKW Batterien bis 100mAh

Ich bin neben den CTEK Geräten auf das Fronius Acctiva 12-10
und 12-20 gestossen. Kennt die jemand,bzw. taugen die was ?
Ich nutze seit Jahren ein CTEK mit 5Ah, es macht was es soll, nämlich laden. :top:

Das patentierte automatische Entsulfatierungsschritt sowie der speziellen Rekonditionierungsschritt, mit dem Batterien aufbereitet werden sollen, in denen sich Säureschichten gebildet haben. So, wie es z.B. bei tief entladenen Batterien vorkommt.
Ob dieses wirklich funktioniert (was bringt), das weiß nur die :glaskugel:

powersupply
Beiträge: 11436
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Batterieladegerät

Beitrag von powersupply » 13. Jan 2018, 23:00

Kony hat geschrieben: Das patentierte automatische Entsulfatierungsschritt sowie der speziellen Rekonditionierungsschritt, mit dem Batterien aufbereitet werden sollen, in denen sich Säureschichten gebildet haben. So, wie es z.B. bei tief entladenen Batterien vorkommt.
Ob dieses wirklich funktioniert (was bringt), das weiß nur die :glaskugel:
Des kannsch bei den modernen AGM-Batterien knigge!
Wobei, Du schmeißt da zwei verschiedene Punkte in einen Topf.
Die Sulfatierung tritt bei jeder Bleibatterie prinzipbedingt bei jeder Entladung auf.
Wird jedoch eine entladene Batterie gelagert verstärkt sich dieser Effekt indem die Sulfatkristalle weiterwachsen und immer größer werden. Diese können durch eine normale Ladung nicht mehr vollständig zurückgebildet werden. Da kommt dann die Desulfatierung ins Spiel.
Die angesprochene Säureschichtung ist bei den AGM-Batterien kein Thema mehr, da hier der Elektrolyt in gelform in einem Glasgewebe gebunden ist. Bei älteren Autobatterien und/oder Staplerbatterien mit flüssiger Säure wird bei der "Entschichtung" am Ladeende eine geringe Überladung durchgeführt wodurch die Säure durch die dabei entstehenden Gasblasen durchgemischt wird.
Zum angesprochenen Gerät kann ich nichts beitragen.

PS

Benutzeravatar
Kony
Beiträge: 323
Registriert: 6. Sep 2013, 18:53
Wohnort/Region: Badisch-Franken

Re: Batterieladegerät

Beitrag von Kony » 13. Jan 2018, 23:07

Wobei, Du schmeißt da zwei verschiedene Punkte in einen Topf.
Da musst du dich beim Hersteller beschweren, damit macht er mit dem Satz Werbung, hatte ihn nur zitiert.

powersupply
Beiträge: 11436
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Batterieladegerät

Beitrag von powersupply » 13. Jan 2018, 23:35

Wieso muss ich mich beschweren.
Ich weiss um die Zusammenhänge.
Auch halte ich die Desulfatorwirkung des Gerätchens für recht begrenzt und überbewertet. Fürs Marketing ists halt nicht schlecht.
Wichtig ist eine geregelte Ladeschlußspannung, die im Idealfall temperaturabhängig geregelt wird. Und im Anschluß eine Absenkung auf Erhaltungsladung.

PS

higw65
Beiträge: 297
Registriert: 22. Okt 2014, 17:14
Wohnort/Region: An der Himmelsthuer

Re: Batterieladegerät

Beitrag von higw65 » 14. Jan 2018, 00:42

Früher habe ich die (älteren) Bosch genutzt, dann ein großes Voltcraft und aktuell seit ein paar Jahren nur noch die CTEK.

Da im Privatwagen zwei 65Ah parallel drin sind...und der gerne mal nach 2-3 Wochen leer ist, liegt da meistens über Wochen ein MXS 10 drin.

Im T4 sind jetzt zwei Indicatorpanels (für jede Batterie) verbaut und da sind dann öfter mal das 10er und ein 5er T&C drin. Bei Kurzstrecke und Vorwärmung kann es Morgens schon mal zu Problemen kommen.

Für die Staplerbatterien gibt es noch ein MXT 14...und das hat mir die Batterien im Handhubwagen und im Stapler wieder belebt. Da hat PS Recht...da wirkt es. Die originalen Ladegeräte sind da...naja. Nur beim Stapler muss ich die Zellen halbieren, da es leider noch keine 48V-Lader von CTEK gibt.

Wenn man darauf achtet, dass die Batterien nie voll entladen sind und sie regelmäßig lädt, dann halten sie deutlich länger.

Wenn mich wer fragt welche Lader ich hier empfehle, dann sind das die von CTEK.

Gruß GW

Benutzeravatar
m_karl
Beiträge: 615
Registriert: 20. Jun 2015, 21:07
Wohnort/Region: AT Salzburg

Re: Batterieladegerät

Beitrag von m_karl » 14. Jan 2018, 12:25

Sulfatisierung und Säureschichtung ist bei PKW Startbatterien sowieso weniger zu erwarten, große Sulfatkristalle werden durch den kurzen Hochstrompuls beim Starten zerstört und Säureschichtung ist durch Bewegung/Vibration vom Auto eingedämmt. Außerdem sind die Laderegler im Auto meistens eh nicht konservativ, also hat man vermutlich immer auch ein bisschen Gasung dabei was die Säure durchmischt.

Ich nutz für die seltenen Fälle wo mans braucht den Modellbaulader dafür.

Antworten