Zwei Akkuschrauber f. Bohren und Schrauben

Diskutiere Zwei Akkuschrauber f. Bohren und Schrauben im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, beim Vorbohren und Schrauben nervt mich die Wechselei zwischen Bohrer und Bitaufnahme doch recht häufig. Gibt es eine empfehlenswerte...
L

LarsAC

Registriert
27.06.2005
Beiträge
146
Hallo,

beim Vorbohren und Schrauben nervt mich die Wechselei zwischen Bohrer und Bitaufnahme doch recht häufig. Gibt es eine empfehlenswerte Kombi zweier Schrauber, mit denen man gut Bohren und Schrauben kann?

Ich denke derzeit an eine Makita 6317 (zum Bohren) und einen 6270 zum Schrauben -- Vorteil wäre, dass man die Akkus tauschen kann (und ggf. nicht 4 Stück braucht) und nur ein Ladegerät braucht. Das Futter des 6270 wäre für die Bitaufnahme ja vermutlich ausreichend.

Eine Alternative wäre vielleicht ein Bosch GSR12V mit dem GSR10,8 zum Schrauben dazu.

Habt Ihr noch andere/bessere Ideen?

Lars
 
B

Boschkenner

Registriert
01.01.2006
Beiträge
18
Hallo LarsAC

Im Baumarkt gibt es so einen Akkuschrauber der nennt sich glaubich"Dualdrill".Er besitzt zwei Bohrfütter und man kann sowol den Bithalter als auch den Bohrer einspannen.Man bohrt erst vor,zieht einen Hebel zurück,dreht den Bohrkopf und rastet das Bohrfutter mit dem Bithalter ein und verschraubt die Schraube.


Hier ein Link dazu
http://images.google.de/images?q=Dualdrill&hl=de&btnG=Bilder-Suche

Gruß Boschkenner
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Lars,

die Makita Kombination klingt "vernünftig". Ich persönlich würde unter Umständen noch zusätzlich die Winkelbohrmaschine DA312D ins Auge fassen. Soweit ich weiß, gibt es von Makita ein "Aktionsset", das folgende Werkzeuge umfasst: Akku-Bohrschrauber 6270D, 2 Stk. Akkupacks 12 Volt 2,0 Ah, Schnellladegerät DC1414, Akku-Winkelbohrmaschine DA312D, Akku-Lampe ML120, Transportkoffer.

Die Bosch Variante bietet einerseits den Vorteil, dass der GSR 10,8 V-LI deutlich leichter als der Makita 6270er ist, andererseits hättest du dann zwei unterschiedliche Akkusysteme und Ladegeräte.

Eine mit den Makita Werkzeugen vergleichbare Zusammenstellung sollte auch bei Dewalt möglich sein. In der 12 V Klasse gibt es wohl drei Kategorien.

Herzliche Grüße

Christian
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
vielleicht Bitbohrer ??Wäre preisgünstiger und nervt nur halb so stark. Andereseits wenn Du 100 Euro + etwas überhast warum nicht :D
 
L

LarsAC

Threadstarter
Registriert
27.06.2005
Beiträge
146
Dass der DualDrill in Sachen Qualität den Makitas oder Bosch gleichkommt, kann ich mir kaum vorstellen. Gehört habe ich bisher aber nur wenig, aber das klang nicht gut.

Die Ergänzung mit der Winkelbohrmaschine finde ich nicht schlecht. Allerdings rückt dann preislich auch ein C12 in die Nähe, der mit dem Centrotec-Futter das Wechseln auch erleichtern dürfte. Winkel- und Exzentervorsatz gibt es dazu ja auch.

Bitbohrer könnten zum Vorbohren noch eine interessante Alternative sein, die hatte ich schon wieder verdrängt...

Lars
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Der "Dual-Drill" ist der letzte Sch... überhaupt!
Habe das Teil neulich mal im Baumarkt in die Hand genommen und eigentlich fast nur negative Punkte finden können:

- Der Schrauber hat nur einen Gang
=> zu wenig Kraft für schwerere Verschraubungen und zu wenig Geschwindigkeit für kleinere Bohrungen!

- Die Baulänge ist extrem! groß
=> keine Chancen, unter beengten Platzverhältnissen zu arbeiten!

- Der Drehmechanismus der beiden Futter ist sehr wackelig
=> Präzises Schrauben und erst recht bohren dürfte sehr nervig , wenn nicht unmöglich sein!

Für die gebotene Qualität und Ausstattung ist der Preis von 99 EUR eindeutig zu hoch!

Dann doch lieber Bitbohrer zum schnellen Wechseln zwischen Bit und Bohrer im Bithalter, wenn man keinen Schrauber mit Schnellwechselbohrfutter hat!
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Lars,

über die Technik des Festool C12 hast du dich sicher schon im englischen Sprachraum informiert. Davon abgesehen, fallen mir folgende Punkte negativ bzw. positiv auf.

Vorteile C12 (vor allem im Vergleich mit Makita):
- Exzenteradapter: Man braucht ihn meiner Erfahrung nach nicht oft, aber hin und wieder ist man froh, ihn zu haben. Bei mir war’s erst letzte Woche der Fall, als ich einen kleinen Teil der Küche demontiert habe.
- Winkelbohrmaschine mit 2 Gängen
- Durch Abnahme des Bohrfutters kann der Schrauber weiter verkürzt werden.
- Bei, wenn mich nicht alles täuscht, ca. den gleichen Abmessungen wie der Makita 6720 dürfte der C12 besser verarbeitet sein.

Nachteile:
- Man hat zwar ein ausgesprochen vielseitiges Gerät, aber es bleibt, so blöd das jetzt klingt, eben nur ein Gerät. Damit kann man wahrscheinlich leben, sofern man alleine arbeitet. Wenn man aber einen Freund hat, der einem unter die Arme greift, ist es sicher kein Nachteil, auf zwei voneinander unabhängige Werkzeuge zurückgreifen zu können.
- Gute Bits und Bohrer sind nicht billig, keine Frage. Die Centrotec Werkzeuge, die in der Tat einen schnellen Wechsel von Bits und Bohrern erlauben, glänzen allerdings mit besonders stolzen Preisen.

Versteh mich nicht falsch, ich will dir weder den C12 aus- noch die Makita Akku-Winkelbohrmaschine einreden. Die Entscheidung ist und bleibt einfach schwierig.

Herzliche Grüße

Christian
 
L

LarsAC

Threadstarter
Registriert
27.06.2005
Beiträge
146
Hallo Christian,

ich glaube, die Tatsache nur ein Gerät zu haben stört mich am meisten. Ich "verbrauche" nicht gerade viele Bohrer oder Bits, da wären die Preise der Centrotec-Artikel gerade noch zu ertragen.

Ob ich die Winkelbohrmaschine tatsächlich oft benötigen würde weiss ich nicht, für den erträglichen Mehrpreis schadet sie vielleicht nicht. Aus dem Set könnte ich ja noch ein Ladegerät und einen Akku verticken, wenn ich auch den 6317 mit Akku und Ladegerät erwerben würde -- dann würde ich natürlich lieber die 2,6 Ah-Akkus behalten.

Lars
 
F

Florian 6206

Registriert
30.07.2005
Beiträge
476
Junge :shock: ,
kauf dir einen Dualdrill (den letzten Hurradsscheißdreck überhaupt :shock: ), damit dich die Nachbarn und vor allem die ganzen stolzen Profi- Heimwerkerrentner auslachen :lol: , oder kauf dir einen C-12 von Festool(den ich selber mit 3A NimH Akku habe, und allen Zubehörteilen), damit dich die Rentnerheimwerkervereinigung in den Club der stolzen Werkzeugbesitzer aufnehmen und beneiden.

So einfach isch des.
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Den Dualdrill, da sind sich hier sicher alle einig, sollte man ganz weit weglegen und um Himmels willen nie kaufen.

Den Festool C12 hatte ich letztens in der Hand. Ich fand ihn zwar kompakt aber nicht besonders gut ausbalanciert. Irgendwie unhandlich und vorn zu schwer (kopflastig).
Wenn schon 6317 und 6270, dann aber den kleineren zum Bohren und den größeren zum Schrauben. Gerade beim Verschrauben braucht man die Extraportion Kraft, die der 6317 dem 6270 voraus hat. Und wenn Du das Bohrfutter ständig öffnen und schließen mußt, weil Du doch lauter unterschiedliche Bohrer im Wechsel benutzt, dann würde ich doch eher ein Röhmfutter für den 6270 holen und ggf. Bitbohrer direkt im Futter spannen. Dann erspart man sich das weiter auf- und zudrehen.

Als günstigste Lösung würde ich mir das Makitaset mit dem 6270, dem Schlagschrauber 6916, der Akkulampe ML120 und dem Ladegerät DC1414 empfehlen. Da insgesamt nur zwei Akkus dabei sind (ich würde noch einen dritten zusätzlich dazukaufen), kostet das Ganze bei ebay nur 210,-€. Beim Fachhändler gibt's das Set aber auch schon für 235,-€. So günstig bekommt man solch eine Kombination sonst selten.
Mit dem Bohrschrauber kann man vorbohren und mit dem Schlagschrauber dann verschrauben. Es geht auch anders rum. Müßte man mal probieren, bei welchen Durchmessern man welche Variante wählen sollte.
Auction_Image1.jpg

MD28J für 210,- Mücken
 
L

lachendindiekreissäge

Registriert
25.12.2005
Beiträge
73
Diese Kombimaschinen wie Dualdrill etc. sind unbrauchbar. Ich hab son Kombisystem von Makita im Gebrauch, besteht aus nem Halter + 3 Einsätzen. Die Einsätze haben auf der eine Seite Bitaufnahme, auf der anderen Seite Vorbohrer + Ansenkbohrer in 6,8,10 mm sowie Senker. Das Ganze nennt sich Quad-Driver, ist gut durchdacht, easy im Handling, baustellentauglich und nicht so teuer wie festool, aktuellen Preis weiß ich nicht, da ich das Ding schon lange hab. Mehrere Maschinen ist natürlich besser, kommt halt auch auf den Arbeitsumfang und den Packesel an :lol:
 
F

Florian 6206

Registriert
30.07.2005
Beiträge
476
Also ich find Makita richtig scheißeeeeeee! Zu Groß, zu viel Plastik, keine Griffgummierung(bei den meisten einfachen jedenfalls), keine besonders guten Akkus, und nur ein 10mm Bohrfutter!!! Ja, ja, so a Scheißdreck guck ih gleih gar ned a.
Zu Großes Maschinengehäuse für enge Korpusverschraubungen.
Außerdem, wer bietet solch ein tolles Zubehörprogramm wie Festool zu den Akkuschraubern wie z.B. C-12 an?
He, He......keu Sau!

Also lieber ein paar Euronen mehr dafür ein Spitzenschrauber mit Excenter, Winkel, 13mm Bohrfutter und Centrotec Aufsatz erhalten.

Jetzt seid ihr wieder dran und könnt mich bombardieren mit Kritik an meiner Aussage, gel!
 
L

LarsAC

Threadstarter
Registriert
27.06.2005
Beiträge
146
Das Set mit dem Schlagschrauber habe ich auch schon gesehen. Allerdings kenne ich einen Schlagschrauber bisher nur, um Radmuttern zu lösen. Eignen die sich auch um Schrauben in Holz zu drehen?

Hat man z.B. eine ordentliche Drehzahlskala auf der man auch weniger als die max. 100Nm (die Makita angibt) einstellen kann? Eine 3mm-Schraube in Fichte kommt ja sonst auf der anderen Seite wieder raus...

Lars
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Hubs, hab' ich Dir auf Deinen Festool-Fuß getreten??? Wer wird denn gleich so angepinkelt daherreden? Und auch noch so unsachlich. Erstens, was heißt zu groß und zu viel Plastik? Der C12 ist voll aus Plastik und auch nicht kleiner, wenn das Bohrfutter dransteckt. Zweitens sind die Griffe aller aktuellen Makitas gummiert, auch bei den kleinen Maschinen (die uralt-7,2V-Klasse mal außen vor). Und drittens braucht man bei den kleineren Maschinen wohl kein 13mm-Bohrfutter. Oder bohrst Du damit 13mm-DM in Stahl? Für Holz gibt's schließlich Schlangenbohrer, für die auch ein 10mm-Bohrfutter langt. Daß es für den C12 viel Zubehör gibt, ist ja bekannt. Wer's aber nicht braucht (weil er keine Puppenmöbel zusammenschraubt), hat davon keinen Vorteil, er zahlt nur kräftig für eine Möglichkeit, die er nicht nutzt. Also bitte schön auf dem Teppich bleiben. Auch bei Festo ist nicht alles Gold, was wie Plastik glänzt. :wink:
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
LarsAC schrieb:
Das Set mit dem Schlagschrauber habe ich auch schon gesehen. Allerdings kenne ich einen Schlagschrauber bisher nur, um Radmuttern zu lösen. Eignen die sich auch um Schrauben in Holz zu drehen?

Hat man z.B. eine ordentliche Drehzahlskala auf der man auch weniger als die max. 100Nm (die Makita angibt) einstellen kann? Eine 3mm-Schraube in Fichte kommt ja sonst auf der anderen Seite wieder raus...

Lars

Ich habe noch nicht mit einem solchen Schlagschrauber gearbeitet aber soweit ich weiß, sind die sehr wohl zum Verschrauben in Holz geeignet. Das hohe Drehmoment setzt erst ein, wenn der Widerstand groß genug ist. Bis dahin arbeitet ein Schlagschrauber wie eine ganz normale Bohrmaschine, also relativ hohe Drehzahl und relativ wenig Kraft. Bei einer 3mm-Schraube kommt der Schlag wohl nie zum Einsatz. Außerdem kann man auch weniger Gas geben, dann dreht er auch langsamer.
 
C

cades

Registriert
05.07.2005
Beiträge
798
Ort
Ratingen
Hallo zusammen,

die Fragestellung wundert mich ein wenig und hört sich nach einem Marketing Menschen an.
Der wirkliche Profi Schuppen ordert die Makitas oder Festos im Sixpack und dann kommt in jeweils einen der Bohrer und in den anderen das Bit.

Der auch noch so ambitionierte Heimwerker (oder kleine Handwerksbetrieb), der entdeckt, dass es mit zwei Maschinen schneller gehen kann, plant keine Erstanschaffung um mit zwei Maschinen schneller arbeiten zu können. Da ist in der Regel schon ein Schrauber vorhanden...

Zumindest bei mir war es so, dass ich mir ein paar Jahre lang jedes Jahr einen neuen Billigschrauber geholt habe.
Irgendwann hatte ich die Nase voll und mir den kleinen Makita 6222D geholt (gibt es heute nicht mehr zu kaufen)
Der war weder nach einem noch nach fünf Jahren kaputt sondern für einen Dachausbau schlicht eine Nummer zu klein.
Also kam der Festo CDD dazu.

Beide existieren heute - nach weiteren drei Jahren - gut nebeneinander und ich habe meine zwei Maschinen für die oben besprochene Anwendung.

Das ist das, was ich für den Heimwerker als optimal empfinde!

Schönen Tag noch...

Gregor Reucher
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
hi,

weil mal wieder der makita-schlagschrauber erwähnt wurde: hat hier jemand einsatz-vor-ort-erfahrung damit?

wenn die dinger funktionieren, sind sie gut .. :wink:

an der aufkommenden kontroverse (flori, gib mal salz :) ) über makita vs. festool finde ich zumindest passend, das unvergleichliche maschinen verglichen werden, bei deren reparaturpreisen mir die haare ausgehen :twisted:

viel spass wünscht markus
 
G

Guest

Guest
Hallo,

zum Bohren würde ich dir einen Kress empfehlen. Die Schrauber sind sehr gut und die Drehzahl von 1600 U/min ist zum Bohren besser, als die1300 des Makita.

Es kommt natürlich auch darauf an, welchen Schrauber du schon hast und ob du im glechen Akku System bleiben möchtest.

Gruß

Heiko
 
L

LarsAC

Threadstarter
Registriert
27.06.2005
Beiträge
146
Hallo,

natürlich ist schon ein Schrauber vorhanden, ein älterer B&D. Aber der Akku tut nicht mehr so richtig und das Futter ist auch nicht toll.

Lieber wäre mir, der Schrauber kommt in die Wohnung und in den Bastelkeller ein oder zwei neue. Ich will ja auch nur vorausschauend planen und muss sicher nicht unbedingt alles auf einmal kaufen.

Lars
 
Thema: Zwei Akkuschrauber f. Bohren und Schrauben

Ähnliche Themen

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

DeWalt Akku-Bohrschrauber DCF680

Oben