Womit Aluminium (Blech) schweissen? (Laie)

Diskutiere Womit Aluminium (Blech) schweissen? (Laie) im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ein Verwandter von mir in Übersee wird regelmässig angefragt, ob er kleinere Bootsreparaturen vornehmen kann, d.h. an den Aluminiumrümpfen Löcher...
T

tiki

Registriert
12.09.2005
Beiträge
5
Ein Verwandter von mir in Übersee wird regelmässig angefragt, ob er kleinere Bootsreparaturen vornehmen kann, d.h. an den Aluminiumrümpfen Löcher und Risse zuschweissen kann. Er stellt sich einrelativ kleines portables (einfach tragbares) Gerät vor, welches ca. 1'000 Euros (max) kosten soll
Wenn ich per Google suche, dann bekomme ich viel Fachchinesisch, mit dem ich nichts anfangen kann (ich selbst bin absoluter Laie). Das Einzige, was ich bisher rausgefunden habe, dass sich Aluminium eben nur mit speziellen Geräten schweissen lässt.
Kann mir jemand einen Hinweis geben, wo ich nach einem solchen Inverter (ist doch richtig?) suchen soll.
tiki
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
Hallo,
das wird so nicht ganz einfach zu bewerkstelligen sein, alleine schon von den Objekten und der Materialstärke. "Inverter " heißt ja nur das der Strom einmal mit Halbleitertechnik (Tyristoren) zur Gewichtsersparnis transformiert und gleichgerichtet wird. Zum Elektroaluschweißen braucht man dann wieder ca. 700 Hz um die Oxydschicht des Alu's zu durchdringen, also einen Zerhacker nachgeschaltet. Dann das entsprechende Schutzgas und viel Übung. Hier ist sicher notwendig sich mal bei einem Händler schlau zu machen oder gleich zu einem Hersteller zu fahren, die Fa. Oerlikon in München Planegg (ich möchte hier keine Werbung machen) hat einen Raum mit div. Geräten wo man auch mal die Dinge probieren kann.
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Moin Tiki,

Alu-Schweißen auf dem freien Feld oder im Hafen und dann noch mit einem mobilen Gerät - das wird nichts werden.

Das, was da zu schweißen ist, sind sicher Kollisionsrisse. Selbst wenn die schön wieder ausgebördelt sind, haben die ganz unterschiedliche Spalte und beschichtet sind die Bordwände oft ja auch. Man wird also auch noch was zur Oberflächenbearbeitung mitschleppen müssen.

Übrigens lassen die Fahrradhersteller und andere Alu-Verarbeiter in Fernost etwa 15 Arbeiter für's Aluschweißen trainieren und nehmen dann aus dieser Gruppe einen oder manchmal zwei für die Produktion. Gerade Aluschweißerei kann selbst mit teuerster Technik eben nicht jeder. Das ist wie Wände rollern und Autos lackieren.
 
T

tiki

Threadstarter
Registriert
12.09.2005
Beiträge
5
@Alfred
Danke für die Hinweise. Ich war kürzlich in München, wohne aber normalerweise im südlichen Nachbarland. Und da ist ja Oerlikon kein Fremdname (sieht so aus, dass ich mal in Richtung Zürich gehen muss). Und danke auch für die Erklärungen zu Inverter, das wäre also von der Grösse her das richtige "Instrument". Ferner hast Du da was von "Schutzgas" erwähnt. Wie muss ich das verstehen (sind das dann Zusatzgeräte?).

@hinack
Tja der Verwendungsort ist eine Südseeinsel auf der es nicht Werkstätten in unserem Sinne gibt. Und was repariert werden muss, wird eben vor Ort repariert. Da ist nix mit festen Schweissstationen in einer Montagehalle. Da kommen nur portable Geräte in Frage (Strom kann man überall hinbringen). Die Boote, kleine Fischerboote, haben keine beschichteten Rümpfe. Da ist blankes Aluminium.

tiki
 
R

rhodos

Registriert
09.09.2005
Beiträge
9
Moin Tiki,

also man benoetigt einiges an Uebung um Alu zu schweissen, dann muss das Material einwandfrei sauber sein (also direkt auf den salzwasserfeuchten, versandeten Rumpf braten ist nicht), den widrigen Aussenbedingungen mit Wind kann man mit einem drueber gebauten Zelt begegnen.

Als Schutzgas benoetigt man Argon (das ist ein Spezialgas in Druckflaschen) oder -Achtung Sonderfall- Helium.

Neben einiger Uebung (s.o.) gehoert auch ein wenig Wissen um Schweissverfahren und Materialien dazu - ohne wirds nichts.

Welche Voraussetzungen in dieser Richtung hat dein Verwandter denn ? Falls keine - vergisst er es besser, oder eignet sich das noetige Wissen und Uebung erstmal an.

Im Gegensatz zu einem einfachen E-Schweissgeraet wird das mit try-and-error nichts ausser Frust erzeugen und Geld verpulvern.

Wenn Du mal schilderst welche Voraussetzungen er mitbringt kann man ihm/dir auch gezielte Ratschlaege geben.

So long, Werner
 
T

tiki

Threadstarter
Registriert
12.09.2005
Beiträge
5
Hallo Werner,
es handelt sich um einen Sanitär (Plombier auf Französisch) von Beruf und er weiss sehr wohl, wie man min den diversen Berufsgeräten umgeht. Das Schweissen ist für ihn absolut kein Fremdwort und das Schweissgerät in seinem Reparaturauto ist so schwer, dass ich es nicht heben kann (er kann es).... Nur eben kann er mit diesem Gerät kein Aluminium schweissen. Zudem hat er mir gesagt, dass so ein portables Aluminiumschweissgerät in Papeete (eine halbe Flugstunde entfernt) über 2'000 Euro kosten würde. Da ich absolut keine Ahnung über diese Geräte und deren Preise habe, weiss ich natürlich auch nicht, ob ich ihm gleich sagen soll, er soll sich das Gerät vor Ort kaufen, da hier keine grossen Preisunterschiede mit Europa bestehen.
tiki
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Moin tiki,

mal ganz unabhängig, ob Dein Kumpel die Schweißerei und den Argonnachschub hin kricht: Haste mal nur ansatzweise überlegt, wie das ist mit der Fracht bis da runter?

Und haste mal so im Vorüberdenken bemerkt, daß die dort oft andere Gewinde, andere Spannungen, andere Netze, andere Sicherheitsvorschriften usw. haben. Was macht es für einen Sinn hier ein Gerät zu kaufen in dem man z.B. Deutschen TÜV mitbezahlt, den dort unten keiner kennt, keiner braucht und keiner will? Und was nützt dort unten ein Gerät, daß auf Rückspannung mit einer Sicherheitsabschaltung reagiert, weil es das in Deutschland muß, am dortigen Dreileiter-Netz aber nicht darf.

Ich hab' den Mist durch, mit Deutscher Kompessorentechnik für Atemluft in Ägypten. Anderer Strom, andere Leitungen, andere Ersatzteillogistik, andere Querschnitte trotz gleicher Nennweiten ect. Genauso wie es Dir in Deutschland nicht gelingt einen Adater von kurzkonischem Außengewinde 3/8" auf INT-Flaschenanschluß zu besorgen, steht Dein Kumpel dort unten mit dem Deutschen Gerät vollkommen auf dem Schlauch, wenn dem ein pubiches Ersatzteil für 70 Pfennig fehlt, was der aber dort eben nicht besorgen kann. Dann wird improvisiert und gemurkst. Bei Alu-Schweißarbeiten kann man aber nicht murksen.
 
R

rhodos

Registriert
09.09.2005
Beiträge
9
@tiki

OK, dann scheint er ja zu wissen was er will/macht -

zum Gerät, ein tragbares AC/DC Wiggeraet (das waere das Geraet der Wahl bei so etwas) bekommst Du hier neu auch nicht unter 2k€ (abgesehen von billigen Chinaimporten).

Mit einem DC Wiggeraet geht Alu unter gewissen Bedingungen (s.u.a. Sonderfall Helium). Etwas "Gescheites" kostet aber auch ueber 1k€.

Wie Hinack schon schrieb kommt dazu die Ersatzteilfrage, Netzspannung etc.

So long, Werner
 
T

tiki

Threadstarter
Registriert
12.09.2005
Beiträge
5
@hinack
Dnke für die vielen Hinweise! Ja, das mit der Fracht ist mir nicht unbekannt, da ich selber dort unten einen zweiten Wohnsitz habe. Abgesehen davon, ich sitze hier in der Dreiländerecke CH/DE/FR und kann somit praktisch alles in Frankreich aufgeben und die Tarife nach französisch Polynesien sind noch tragbar, da es sich ja praktisch um "Inland" handelt. Nur Luftfracht ist etwas teuer, das Kilo etwa 7 EUR. Somit wären wir beim Stichwort Frankreich: In Polynesien sind wir bei den Vorschriften, der Stromspannung, den Abmessungen usf. genau gleich wie in Frankreich. Und das liegt gar nicht so weit weg von DE. Es können sogar Schukostecker in jede Steckdose gesteckt werden. Ein einziger Unterschied beim Strom (da motorisch erzeugt): 60 Hz statt wie hier 50 Hz üblich. Und ja, dort muss man täglich improvisieren, anders geht es nicht! Wenn halt ein amerikanisches Gewinde nicht passt, dann schneidet man sich selbst etwas passendes oder bastelt sich einen Adapter. Alles funktioniert prima. Fast alles.

@rhodos
Danke, aha, ich sehe "Wiggerät". Gemäss Google muss ich also nach einem WIG-Apparat suchen, oder? Und ja, er braucht kein TÜV-Gerät, welches wasserdicht ist, einen Pentiumrechner eingebaut hat, und nicht bei einem Sturz aus 2 m Höhe kaputtgeht (mal hart als Laie ausgedrückt). Was ganz Einfaches, und es darf auch aus China sein (weisst Du übrigens, wieviele deutsche Markenprodukte in der Zwischenzeit effektiv in China hergestellt werden?).
Irgendwelche Tips, wo ich jetzt suchen soll? Produktenamen oder Gerätebezeichnungen?

tiki
 
R

rhodos

Registriert
09.09.2005
Beiträge
9
@tiki

ja wenn es denn Fernostkram sein darf kann man zB:

eBay-Link

so etwas nehmen. Hatte ich auch mit geliebaeugelt (s. vorgehenden thread von mir) wg. des attr.Preis. Habe aber Bedenken wg. langfristiger Ersatzteilversorgung und Service weil selber reparieren bei den Teilen nicht mehr drin ist.

Im thread "welches kompakte AC/DC ..." findest Du einen Verweiss auf die gleiche Diskusion im cnc-forum da steht noch einiges mehr an Infos -(kann/moechte ich nicht alles abtippe, sind ueber 20 Beitraege zum Thema)

hoffe es hilft, Werner
 
R

rhodos

Registriert
09.09.2005
Beiträge
9
ganz knapp, nicht fuer Alu geeignet wichtig ist der Zusatz AC/DC kein Zusat oder nur DC ist nicht fuer Alu (gibt Ausnahmen s. den rapidforum thread) - so muss weg.

Werner
 
R

Reiner

Registriert
28.05.2004
Beiträge
220
Ort
Mittlerer Neckarraum
Hallo miteinander,

wie meine Vorschreiber schon gesagt haben, ein WIG-Gerät muss Wechseltrom liefern können (AC). Habt Ihr eigentlich schon ´mal darüber nachgedacht, dass dem guten Mann evtl. auch ein MIG/MAG-Gerät helfen könnte ? Mit dem MIG/MAG-Verfahren kann man ja auch Alu schweißen. (Hab´s bislang selbst noch nicht ausprobiert, aber es scheint zu gehen.). Wichtig ist dabei, dass man einen 4-Rollen-Antrieb hat, weil das Alu keinen zu großen Anpressdruck der Rollen verträgt und speizell für Alu geeignete Vorschubrollen verwendet.


Gruß

Reiner
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ein Kombigerät wäre natürlich nicht von der Hand zu weisen, es wird aber dann noch teurer. Als einfachste Lösung sehe ich immer noch ein WIG Gerät, also ein Inverter mit Zerhacker und Schlauchpaket für Schutzgas , schweißen dann im Lichtbogen mit der Wolframelektrode und zuführen von Material über Aluschweißstäbe. Hier habe ich allerdings keine Ahnung wie das mit den Materialstärken da funktioniert.
 
H

hano

Registriert
26.12.2005
Beiträge
155
Hallo

also WIG schweißen mit Wechselstrom ist sicherlich die erste Wahl bei solch großen Objekten wie einem Bootsrumpf muß die Schweißstelle vorher angewärmt werden sonst macht man sich mit kleinen leistungsschwachen Geräten Tod :shock:
Aluminiumschweißen ist eine Kunst die man beherschen muß das geht nich von jetzt auf gleich da ist viel Übung und Erfahrung angesagt.
Geräte die dafür geeignet sind gibt es viele auf dem Markt aber mal soeben am Strand eine Reperatur das wir nicht so einfach werden.

Die kompliezierte Schweißerwelt ist auf Erfahrung stetz gestellt.
Wer ohne dies das Schweißen wagt hat bald versagt. :D

Laßt Sie Löten last sie Schweißen das Metall zusammen laufen aber laßt sie auch mal saufen :D

Sprüche meines alten Lehrschweißers

Gruß

Hano
 
Thema: Womit Aluminium (Blech) schweissen? (Laie)
Oben