Wird Makita LXT 18V/18Vx2 gegen XGT 40Vmax ersetzen!?

Diskutiere Wird Makita LXT 18V/18Vx2 gegen XGT 40Vmax ersetzen!? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich zweifle irgendwie daran, dass die beiden Makita ähnlichen Akkusysteme LXT 18V 18Vx2/36v und XGT 40Vmax wirklich langfristig so...
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.539
Wohnort/Region
Ruhrpott
MrDitschy schrieb:
...fühlt man sich schon etwas veräppelt!?
Das hat aber lange gebraucht... Bei mir hat dieses Gefühl schon angefangen, als die das neue System vorgestellt haben. :mrgreen:
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
... und sonst gäbe es den Thread ja nicht! 😏
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
MrDitschy schrieb:
Doch hätte Makita das nicht auch mit der alten 36V LXT Schnittstelle realisieren können ....
Eigentlich noch viel sicherer.
Milwaukee hofft ja auch mit einem dreireihigen 18V 21700Zeller die 2000w zu schaffen.
Gesagt hat das bislang nur der Brockschmidt. Zwar unwidersprochen von Milwaukee, aber wohlgefühlt hatte sich dabei dessen Gegenüber auf dem Messestand eher auch nicht.

zumindest wenn die jetzt den gleichen 20 Zellen Brocken in 40V XGT bringen, fühlt man sich schon etwas veräppelt!?
Man kann sich das natürlich auch schönrechnen. Irgendwie halt. Mit PMPO kommt man auch mit einem 10 zelligen 36V Akku sehr weit!
Siehe auch Ferrex. :ducken:

PS
 
m_karl

m_karl

Registriert
20.06.2015
Beiträge
1.331
Wohnort/Region
AT Salzburg
Naja, immer wieder halt was neues =)
 
T

the_black_tie_diyer

Guest
Solang es genug Käufer gibt die da a) aus Unwissenheit und/oder b) weil es sie auch nicht näher interessiert mitgehen, geht das für die Hersteller halt auf.

Viele Grüße,
Oliver
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.676
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
MrDitschy schrieb:
Dann waren es 1500W.
... gegenüber der Angabe mit dem ein vergleichbares 230V Gerät angegeben wäre.
Gehe mal von 35A Dauerstrom und 36V aus. Dann kommt man auf ca 1260W. Ein 230V Gerät müsste, um eine vergleichbare Leistung zu erzielen etwa 1500 - 1550W haben.

Die 36V Akkus von Metabo liefern dagegen echte 64A die die Maschine auch dauerhaft abrufen kann.
Ich hatte diese bei einer Präsentation in der Hand und spürte keinen Unterschied zu meinem 2400W Winkelschleifer. Doch, einen kleinen schon. Die Drehzahl blieb stabiler weil diese beim brushless geregelt ist.

PS
 
S

Sprechgerät

Registriert
12.02.2021
Beiträge
5
Wohnort/Region
Niederbayern
Hallo Leute,
hoffe es ist ok, dass ich diesen alten Thread wiederbelebe.

Hand auf's Herz, würdet ihr heute noch ins LXT System einsteigen? Es geht mir vorrangig um Gartengeräte (mindestens teilweise als 2x18V). Erstmal wären eine Kettensäge (DUC353Z) und eine Heckenschere (wahrscheinlich nur 1x18V) geplant. Alternativen wären Stihl oder Husqvarna. Die Kompatibilität zu Werkstattmaschinen ist bei Makita natürlich nett, aufgrund meines vorhandenen Bosch Blau 18V System allerdings nicht wirklich entscheidend.

Also glaubt ihr, 2x18V hat noch eine Zukunft?

Viele Grüße
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.539
Wohnort/Region
Ruhrpott
Zukunft hin oder her - wenn es ausschließlich um Gartengeräte geht, würde ich die besagten Stihl oder Husqvarna nehmen. Da kann Makita nicht mithalten.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Sprechgerät schrieb:
Die Kompatibilität zu Werkstattmaschinen ist bei Makita natürlich nett, aufgrund meines vorhandenen Bosch Blau 18V System allerdings nicht wirklich entscheidend.
Das liegt aber nur an dir selbst, sprich den Weg zu "einem" Akkusystem für alles ebnet sich jeder selbst beim ersten Akkumaschinen Kauf, nicht erst hinterher. Aber den Fehler machen ja bekanntlich viele, kaufen sich meist das nächst beste Akkuschrauberset ggf noch im Angebot und erst durch weitere Maschinen lernt man die Vorzüge der Akkumaschinen schätzen ... doch anpassbar ist bekanntlich jede Situation, man muss nur wollen. :wink:

EDIT: Und der Thread ist noch nicht soo alt, das passt.
 
Kony

Kony

Registriert
06.09.2013
Beiträge
1.099
Wohnort/Region
Badisch-Franken
Habe mir nachdem ich einigermaßen zufrieden mit den Stihl Akku-Rasenmäher RMA 448 PV war, die Kettensäge STIHL MSA 220 C-B 40 CM dazu gekauft und war von der Leistung her begeistert, würde beides wieder kaufen. Hatte vor kurzen auch den Akku Hochentaster von denen im Einsatz, auch ein Klasse Gerät, Mein Freund hat auch noch einen Akku Freischneider und die Heckenschere mit vollster Zufriedenheit im Einsatz, dieser hat fast alle seine Stihl Benziner in Akku getauscht.
 
S

Sprechgerät

Registriert
12.02.2021
Beiträge
5
Wohnort/Region
Niederbayern
MrDitschy schrieb:
Das liegt aber nur an dir selbst, sprich den Weg zu "einem" Akkusystem für alles ebnet sich jeder selbst beim ersten Akkumaschinen Kauf, nicht erst hinterher. Aber den Fehler machen ja bekanntlich viele [...]

Sehe ich tatsächlich nicht als Fehler, ich würde wieder bei Bosch einsteigen. Die Geräte sind nicht nur gut verfügbar und relativ günstig, sondern oft auch ziemlich durchdacht. Alleine meinen GDX finde ich genial ...

Ein_Gast schrieb:
Zukunft hin oder her - wenn es ausschließlich um Gartengeräte geht, würde ich die besagten Stihl oder Husqvarna nehmen. Da kann Makita nicht mithalten.

Danke für deine Meinung - nur gilt das auch noch wenn der Preis mit ins Spiel kommt? Kann ein preislich vergleichbares Husqvarna Einsteigermodell tatsächlich mit einer DUC535 mithalten? Rein von der Kettengeschwindigkeit her liegen immerhin schonmal Welten dazwischen. Auch in der Schnittkapazität der Heckenscheren hat Makita in der gleichen Preisklasse die Nase zumindest auf dem Papier vorn. Und als Dolmar-Mutter, sollte eigentlich auch Kompetenz im Haus sein.

Hat vielleicht jemand mal den direkten Vergleich gehabt?
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Kony schrieb:
Habe mir nachdem ich einigermaßen zufrieden mit den Stihl Akku-Rasenmäher RMA 448 PV war, die Kettensäge STIHL MSA 220 C-B 40 CM dazu gekauft und war von der Leistung her begeistert, würde beides wieder kaufen. Hatte vor kurzen auch den Akku Hochentaster von denen im Einsatz, auch ein Klasse Gerät, Mein Freund hat auch noch einen Akku Freischneider und die Heckenschere mit vollster Zufriedenheit im Einsatz, dieser hat fast alle seine Stihl Benziner in Akku getauscht.
Warum sollst du auch nicht zufrieden sein, wäre ja traurig.
Doch um das gehts ja nicht, es geht hier darum, dass Makita die Akkugeräte für Garten und Handwerk anbietet, also alles in einem Akkusystem zu bekommen ist und brauchst daher keine extra teure Akkus und kannst kosten sparen. Nicht umsonst handhaben das andere Hersteller auch so, oder ziehen nach. Wenn ich denke, meine Akkus werden im Sommer überwiegend für Garten/Hof/Wiese genutzt, der rest übers Jahr als Heimwerker (bei Renovierungen sicher mehr).



Sprechgerät schrieb:
Kann ein preislich vergleichbares Husqvarna Einsteigermodell tatsächlich mit einer DUC535 mithalten? Rein von der Kettengeschwindigkeit her liegen immerhin schonmal Welten dazwischen. Auch in der Schnittkapazität der Heckenscheren hat Makita in der gleichen Preisklasse die Nase zumindest auf dem Papier vorn. Und als Dolmar-Mutter, sollte eigentlich auch Kompetenz im Haus sein.
Sicher kann die Makita mit einer Husqvarna nicht mit halten (du meinst die DUC353), aber denke du verwechselst hier jetzt auch Maschinen von LXT zu XGT, denn eine XGT mit neuem Motor/Elektronik und dem 5Ah Akku kann dann sicher mithalten, wird preislich aber auch nicht mehr für das Geld einer LXT zu bekommen sein.
Und wenn Makita mal mit den 2x40V / 80V Geräte um die Ecke kommt, schauts nochmals anders aus.

Aber es kommt ja nur darauf an, was du mit der Maschine bewältigen willst, für im Privaten Bereich im Garten mal paar Büsche oder paar Meter Holz sägen, tuts das LXT Makita Zeugs und kannst die Akkus eben für Garten und Handwerk einsetzen, was willst mehr um Kosten zu sparen und auch wenn Akku, mit dem ganzen Zeugs etwas nachhaltiger umzugehen - wenn du nur das beste suchst, kannst bei jedem Hersteller das beste suchen und hast irgendwann über 10 Akkusysteme rumliegen, wäre nichts für mich.
Wenn du aber tagtäglich dein Geld im Landschaftsbau usw. verdienen musst, würde ich auf Husqvarna setzen - ja, nicht mal eine Stihl würde ich bei Akku mehr nehmen (mich nervt da schon, dass die drei Akkusysteme für ihre 36V Geräte haben).
Ich stand zumindest 2013 vor der selben Entscheidung und bin froh, mich damals nur für ein Akkusystem entschieden zu haben, natürlich nutze ich das nur für den privaten Bereich ... aber wenn du nun an Bosch festhalten willst und nicht auf einen anderen Hersteller der alles anbietet wechseln möchtest, kannst ja nur einen extra Gartenhersteller dazu nehmen. Aber dann bist hier bei Makita falsch, also dann kannst ja nur Husqvarna oder Stihl wählen (kenne auch noch Pellenc, sind aber teurer), oder schaue mal ggf bei EGO oder Greenworks vorbei, die sollen auch nicht verkehrt sein und bekommst zu günstigen Preisen.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
MrDitschy schrieb:
Man liest dazu zumindest recht viel. Von auslaufenden 18V LXT Patent, glaube das besteht seit 2003 oder 2005 ... bis hin zu den jetzt schon vielen Produktkopien (Nachbau/NoName Akkupack und Akkumaschinen), das Makita ebenso ein Dorn im Auge sein wird und denke einen enormen Schaden verursacht.
Das Ganze würde dahingehend dann eher Sinn machen, warum Makita nun die XGT 40Vmax Serie mit evtl. kopiersicheren digitalen Akku Schnittstelle heraus brachte.
So, das "evtl. kopiersichere" hat sich somit auch erledigt ... bei Aliexpress habe ich die ersten Makita 40V Nachbau Akkus gesichtet, entweder fertig bestückt oder auch als Selbstbausatz zum zusammen löten. :o

Jetzt warte ich eigentlich nur noch darauf, dass die ggf. noch einen Akkuadapter von 2x18V zu 40V raus hauen .... :mrgreen:
 
m_karl

m_karl

Registriert
20.06.2015
Beiträge
1.331
Wohnort/Region
AT Salzburg
Funktionieren die Selbstbausätze?
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Warum werden sich nicht verlinkt?
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Hab grad den Thread überflogen und gesehen, dass der XGT 40V/8Ah BL4080F Akkupack hier noch gar nicht verlinkt wurde (ist seit 10/2021 auf dem Markt): Login • Instagram
1653240659091.png
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Q

quickmic

Registriert
29.06.2020
Beiträge
52
Wohnort/Region
XGT scheint wirklich nur eine Ergänzung zum LXT zu sein. Hintergrund ist vermutlich hauptsächlich mit 2 Stück XGT Akkus leistungshunrige Geräte abzudecken. Andere Hersteller haben da eigene Systeme zb. Milwaukee MX. Makita macht das eben mit 2 Akkus und "abwärtskompatibel" zu kleinen Geräten. Eigentlich gar nicht so verkehrt.
 
Mr.Ditschy

Mr.Ditschy

Moderator
Threadstarter
Registriert
11.08.2015
Beiträge
6.811
Wohnort/Region
BW
Außer das dir das extra Ladegerät sparst, ändert es nicht viel. Denn ob nun bei Milwaukee MX-Fuel die extra Akkus mit ordentlicher Leistung hast, oder bei Makita XGT die extra 5Ah oder 8Ah nehmen musst, um bei max. Leistungsabgabe dann auch die volle Leistung zu haben, hast nicht viel gewonnen ... dessen dicken Klöpper an Akkus dann ja auch nicht im XGT Akkuschrauber und Co nutzen kannst, also brauchst weitere kleinere Akkus und wenn dir ein Akkusystem ordentlich ausstattest, ein Ladegerät eh nicht mehr ausreichend ist.

Hätte Makita das LXT System mit den neuen 40V Motoren/Technik und 21700 Zellen ausgestattet und XGT dann nur als reine Großmaschinen Serie für Profis mit den dicken 5Ah oder 8Ah Akkus ähnlich Milwaukee rausgebracht, wäre das für mich denke verständlicher, eben rein um die Benzingeräte zu ersetzen .... doch bei XGT brauchst nun minimum zwei Akkuarten und für weitere Geräte ja dennoch das 18V LXT System und für noch leichtere Geräte sogar das 12V CXT Akkusystem dazu.
Sprich wie Makita mit Ökologie, Nachhaltigkeit usw. wirbt, ist das Ganze für mich nicht ganz nachvollziehbar, wie viele Akkuarten man da nun für alles benötigt, um je nach Bedarf seine Akkumaschinen abzudecken.
 
E

Ein_Gast

Registriert
16.07.2017
Beiträge
2.539
Wohnort/Region
Ruhrpott
doch bei XGT brauchst nun minimum zwei Akkuarten
Ach, Bullshit - Makita bringt jetzt den 5-kW-Trennschleifer raus und dann ist Makita schuld, dass er mit den 2,5-Ah-Packs nicht läuft :mrgreen: :crazy:

(Diese Smiley-Funktion im Forum gibt mir übrigens jedes mal den Rest)
 
Thema: Wird Makita LXT 18V/18Vx2 gegen XGT 40Vmax ersetzen!?

Ähnliche Themen

Ferrex (Aldi) Akku an Makita 18V Geräten mittlerer Pin?

Makita 18V Akku mit 21700 Zellen!?

Oben