Wie lange halten Eure Sägeblätter ?

Diskutiere Wie lange halten Eure Sägeblätter ? im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, ich weiß, es ist eigendlich eine dämliche Frage, denn keiner wird Buch führen um dann antworten zu können, dass nach 279,6m Buche...
C

cades

Registriert
05.07.2005
Beiträge
798
Ort
Ratingen
Hallo zusammen,

ich weiß, es ist eigendlich eine dämliche Frage, denn keiner wird Buch führen um dann antworten zu können, dass nach 279,6m Buche 35mm die Zähne rund sind.

Also bei mir waren es jetzt gut zwei Jahre mit dem original Hartmetallsägeblatt der Festo TS.
Dabei habe ich eigendlich nur Birkemultiplex, Buche und Kirsche geschnitten.
Allerdings liegt auf dem Sägetisch eine Pressspanplatte und da hobelt man ja auch immer rein.

"Gefühlt" waren die Schnitte bis zuletzt in Ordnung, allerdings bin ich letzthin in einer 35mm Birkemultiplex schlicht stecken geblieben und ich hatte selbst bei den 18mm Platten in letzter Zeit mehr zu "schieben".

Sägeblatt gewechselt (original, allerdings aus der Elektrobucht) und schon war von Steckenbleiben keine Rede mehr. Auch geht´s jetzt wieder wesendlich leichter.

Woran macht Ihr fest, dass das Sägeblatt geschärft werden muß ?

Was zahlt Ihr dafür ?

Schönen Tag noch...

Gregor Reucher
 
G

Guest

Guest
Hallo,

Also generell sollte man so etwas schon irgendwie im Gefühl haben. Wenn die Maschine bei Schnitten in die Knie geht, die früher mal problemlos gingen, wird es höchste Zeit. Es kommt halt auch auf den Werkstoff an. Spanplatte, evtl. noch beschichtet ist nicht gerade Materialschonend. Multiplex ist auch nicht ganz ohne.

Bei Blättern für Kunsstoffbeschichtete Platten (Hohlzahn, Wechselzahn, Trapezzahn) lasse ich beim ersten Ausreißen das Blatt schärfen, ansonsten hat man sich nur die Arbeit ruiniert.

Ich persönlich lasse ein Sägeblatt nie so richtig stumpf werden, da man sich damit nur die Werkstücke kaputt macht (Ausfransen, Brennen etc.)

Bei den Kosten liege ich bei Leitz oder Leuco etwa bei 50 Cent je Zahn. Blätter mit 50 Zähnen und mehr behandle ich entsprechend sorgsam:)

Gruß

Heiko
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.402
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich fühle praktisch am Zahn ob das Blatt noch scharf ist oder nicht, ist halt eine gewisse Erfahrungssache. Kann es sein dass sich das Blatt seitlich mit Belag zugesetzt hat, dies kann auch zu schwergängigen Schnitten verhelfen.
 
C

cades

Threadstarter
Registriert
05.07.2005
Beiträge
798
Ort
Ratingen
Hallo,

dass mit dem auf den Zahn fühlen ist wirklich Erfahrungssache. Und die Erfahrung habe ich schlicht nicht.

Ein Griff an die Zähne des alten Blattes sagte mir: Scharf! Dann das daneben liegende neue betastet: Oh, superscharf...

Belag gibt es bei mir nicht, während des Betriebes suckelt der Sauger nahezu Alles weg und ansonsten haben es meine Maschinen bei mir ziemlich gut: Die mache ich in der Regel hinterher so sauber, dass meine Liebste schon immer kritisch guckt und fragt, ob ich das nicht auch mal mit den Tastaturen im Serverraum oder meinem Schreibtisch machen könnte. Aber das gehört nicht hier her...

Für´s Schärfen hat man in einer kleinen Werkzeugschleiferei in Heiligenhaus 35 Cent pro Zahn ausgerufen. Vermutlich plus Steuer. Da war ich schon, bevor ich das oben mit den 50 Cent gelesen hatte und entsprechend geschockt.
Denn meine Sägekette vom 30er Schwert machen die für vier Euronen.

Ich vermute jetzt mal - und meine dazu schon mal was gelesen zu haben - dass der Qualitätsunterschied beim Schleifen darin liegt, wieviel Material weggenommen wird, so dass das Sägeblatt für möglichst viele Schleifzyklen gut ist.

Wieviele sollten es denn so sein (Beispiel Original Festool HM 48 Zähne) ?

Wir haben uns auf 15 Piepen geeinigt und die Jungs haben dafür eine Woche Zeit. Auf das Ergebnis bin ich echt gespannt.

Schönen Tag noch...

Gregor Reucher
 
G

Guest

Guest
Hallo,

also mit "Belag" meinte Alfred sicherlich das Verharzen. Das hat weniger damit zu tun, ob eine Absaugung verwendet wird. Natürlich fördert das Nichtabsaugen die Verharzung. Aber meistens liegt es am gesägten Material und/oder daran, dass ein Sägeblatt brennt, also stumpf ist.

Stark verharzen können die Blätter bei Spanplatten, MDF, Melaminharzen und natürlich harzhaltigen Hölzern.

Was du mit der Qualität des Schärfens meinst, stimmt zwar, aber noch wichtiger ist, dass alle Zähne gleichmäßig und vor allem im richtigen Winkel geschärft werden. Bei einem Blatt mit Hohlzähnen ist auch noch wichtig, dass beim Schärfen genau die Mitte getroffen wird.

Wieviel weggeschliffen wird, hängt auch vom Zustand des Blattes ab. Wenn die Zähne Ausbrüche haben muss halt mehr runter.

Wenn dein 48 Zahn Sägeblatt mit 15 Euro hinterher einen sauberen Schnitt liefert, hast du keinen Grund dich über den Preis zu beklagen. Ich hatte letztens ein Blatt meiner HKS beim Schärfen (Z56 Gruppenzahn). Ich habe 27 Euro plus Märchensteuer auf der Rechnung und das Blatt schnitt nicht sauber. Seither habe ich einen neuen Schärfdienst. Da kostet dieses Blatt 18 Euro + Steuer und schneidet sauber.

Gruß

Heiko
 
T

t.ost

Registriert
08.02.2004
Beiträge
539
Ort
Garbsen
Hallo zusammen

Mir ist etwas aehnliches passiert.

Zimmertuer kuerzen 40mm stark,meine
kleine Festo waere bald stehengeblieben.

Meinen Schaerfdienst angerufen und nach
dem Preis gefragt 1xHM 48Z =9,?? +Maerchensteuer
HM Nutfraeder 12x45 =4,66 + Mwst.

Der Preis ist fuer mich ok also Montag hin
und mal sehen wie lang es dauert.

Noch eine Frage an euch:
Wenn der Fraeser vorher 12mm hatte
was bleibt nach dem Schliff?

Das taet mich mal interessieren.

Gruss Thomas
 
G

Guest

Guest
Hallo,

t.ost schrieb:
Noch eine Frage an euch:
Wenn der Fraeser vorher 12mm hatte
was bleibt nach dem Schliff?

Das komt zum einen darauf an, wie gut der Schleifer seine Maschine einstellt, zum anderen darauf, ob die Schneide Schäden hat, die rausgeschliffen werden müssen. Pauschal kann man das also nicht sagen.

Gruß

Heiko
 
Thema: Wie lange halten Eure Sägeblätter ?
Oben