Westfalia Tischbohrmaschine Erfahrungen

Diskutiere Westfalia Tischbohrmaschine Erfahrungen im Forum Billigwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hai *, hat jemand von euch diese TBM schon mal aus der Nähe gesehen? Ich könnte so eine für gelegentliche Löcher (nicht allzuviele) und vor allem...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
J

JudgeMan

Registriert
05.04.2006
Beiträge
348
Ort
NRW
Hai *,

hat jemand von euch diese TBM schon mal aus der Nähe gesehen? Ich könnte so eine für gelegentliche Löcher (nicht allzuviele) und vor allem wegen der niedrigen Drehzahl gebrauchen. Oder hat noch jemand ein Tip für etwas günstiges? Profimaschine lohnt sich für mich kaum, da ich die Maschine nur sehr selten benutzen werde.

Gruß,


Martin

P.S.: Hier noch ein Bild:
17.jpg
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Sieht genau wie ´ne Quantum/Optimum aus.

Tisch mit Klemmung, Fuß, Kopf, Haube... wie von einer Sau geferkelt, nur die Schalteranordnung und der Griff sind ein wenig anders.

Die gibts u.a. beim Bauhaus zu bestaunen, um hier und da mal ein paar Löcher ohne großen Anspruch reinzuwürgen langts allemal.
 
M

Markus2811

Registriert
12.03.2006
Beiträge
78
Ort
nähe Roßtal
Schau die hier mal an:
55193b.jpg

quantum-b20-vario.jpg


War gestern bei uns bei nem großem Baufachmarkt und das standen die rum, direkt nebeneinander.

War zwar keine Güde, sah aber genau so aus, aber die Quantum war echt.
Für mich sieht es so aus als stammen diese Maschinen von einem gemeinsamen Zulieferer,
aber Quantum veredelt diese Maschinen wohl noch. Quantum setzt wohl auch andere Riemen/Scheiben ein,
als die Billiganbieter und Pinolenspiel hatte die Quantum auch nicht.
Die billige aber schon.
 
H

hs

Guest
Hi,

JudgeMan schrieb:
hat jemand von euch diese TBM schon mal aus der Nähe gesehen?

irgendwie sieht meine 15 Jahre alte Interkrenn (seinerzeit ~ DM 300) der Maschine recht ähnlich. Allerdings Drehzahl 180-3600/min

Ich könnte so eine für gelegentliche Löcher (nicht allzuviele) und vor allem wegen der niedrigen Drehzahl gebrauchen. Oder hat noch jemand ein Tip für etwas günstiges? Profimaschine lohnt sich für mich kaum, da ich die Maschine nur sehr selten benutzen werde.

Du solltest Deine Preisgrenze nennen.


Gruß, hs
P.S. das was jdcola schreibt
Tisch mit Klemmung, Fuß, Kopf, Haube... wie von einer Sau geferkelt ..... um hier und da mal ein paar Löcher ohne großen Anspruch reinzuwürgen
mußt Du nicht beachten. Man kann mit dieser Art Maschinen schon ordentlich bohren. Der Klemmungen meiner Interkrenn arbeiten einwandfrei - und wenn man mal die Gußkörper div. älterer Industriemaschinen deutscher Fertigung ohne Spachtelmasse sieht, dann würde der eine oder andere sich wohl ziemlich wundern.
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Jaja, ist ja gut, Du bist der Beste....... 8)
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Du bekommst für die 209,- €, die für die Maschine bei Westfalia aufgerufen werden, das, was man für den Preis erwarten kann, nicht weniger und nicht mehr.
Für eine von der Leistung vergleichbare, neue Maschine aus deutscher Fertigung wärst Du eben mit dem Fünffachen dabei.
 
H

hs

Guest
Hi,

jdcola schrieb:
Für eine von der Leistung vergleichbare, neue Maschine aus deutscher Fertigung wärst Du eben mit dem Fünffachen dabei.

ja und - war das die Frage ? Nein, war sie nicht :

Oder hat noch jemand ein Tip für etwas günstiges? Profimaschine lohnt sich für mich kaum, da ich die Maschine nur sehr selten benutzen werde.



Du bekommst für die 209,- €, die für die Maschine bei Westfalia aufgerufen werden, das, was man für den Preis erwarten kann, nicht weniger und nicht mehr.

stimmt - aber bring mal ein paar Fakte zu :
Tisch mit Klemmung, Fuß, Kopf, Haube... wie von einer Sau geferkelt ..... um hier und da mal ein paar Löcher ohne großen Anspruch reinzuwürgen
... kannst Du nicht, weil es absolut unqualifizierte Bemerkungen sind.
Ich denke mehr Sachlichkeit wären deutlich hilfreicher.



JudgeMan sollte seine obere Preisgrenze nennen, sowie den vorwiegenden Einsatzzweck.


Gruß, hs
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Och :shock: , dann noch mal mit Sachlichkeit, damit auch hs weiß, was gemeint war :roll:

Geh mal ins Bauhaus und sieh Dir so eine Quantum an.
Du wirst feststellen, daß die Westfalia-Maschine der im Baumarkt auffällig ähnlich sieht.

Dann rüttelst Du an der Pinole und probierst mal alle Klemmungen inkl. der Kurbel der Quantum aus und machst das Gleiche an der billigsten Maschine, die da noch rumsteht, und schon kennst Du den Unterschied zwischen einer ganz billigen und einer etwas weniger billigen Maschine für, sagen wir mal, 209,- €.

Ich hab das vor einer Weile mal gemacht und habe einen Unterschied feststellen können, hs mag es anders ergangen sein.

Finaziell attraktive Alternativen zu der Westfalia gibts kaum, weil sich die Maschinen, egal was für eine Handelsmarke draufsteht oder in welchem Baumarkt sie angeboten werden, in der jeweiligen Preisklasse qualitativ nix nehmen.
Die einzige Alternative, wenn Du bei gleicher Leistung nicht mehr Geld ausgeben willst, wäre also, eine ganz billige Maschine zu nehmen. Dann könntest Du die Löcher aber gleich mit der Handmaschine bohren, viel ungenauer würde das auch nicht werden.

So gut ??
 
H

hs

Guest
Hi,

tja - das was Du so schreibst, ist wirklich zu nichts zu gebrauchen.

Geh mal ins Bauhaus und sieh Dir so eine Quantum an.
Du wirst feststellen, daß die Westfalia-Maschine der im Baumarkt auffällig ähnlich sieht

Westfalia : Spindeldrehzahl 120-2580 U/Min
Quantum B20 : Spindeldrehzahl 210-2220 U/Min

Westfalia : Gewicht ca. 72 kg
Quantum B20 : Gewicht ca. 56 kg

Westfalia : Säulendurchmesser 80mm
Quantum B20 : Säulendurchmesser 70mm

Westfalia : Motorleistung 650 Watt
Quantum B20 : Motorleistung 550 Watt

Westfalia : Ausladung 178mm
Quantum B20 : Ausladung 170mm

Westfalia : Tischgröße 290x290mm
Quantum B20 : Tischgröße 275x275mm


.... aber stimmt - die Westfalia sieht einer Quantum wirklich ziemlich ähnlich : bis auf ein paar optische Unterschiede sowie ein paar 'unbedeutende' techn. Unterschiede sind Maschinen wirklich sehr gleich.
Beides sind Tischbohrmaschinen mit 12 Drehzahlen, 80mm Pinolenhub und einem in der Höhe verstell- und drehbaren Tisch ....... :roll:

Gruß, hs
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Oh Danke gleichfalls :lol:

Dank schreib statt schöner Listen doch zur Abwechslung mal was Sinnvolles, z.B. wo der große Qualitätsunterschied zwischen einer Quantum und der Westfalia-Maschine sein soll ?

Deine Auflistung zeigt, daß man die China-Maschinen aus demselben Baukasten unterschiedlich zusammenpuzzeln kann und in mehr als einer Lackierung bekommt, mehr nicht.
 
H

hs

Guest
Hi,

jdcola schrieb:
Deine Auflistung zeigt, daß man die China-Maschinen aus demselben Baukasten unterschiedlich zusammenpuzzeln kann und in mehr als einer Lackierung bekommt, mehr nicht.

.... zeigt, daß man die Deutschland-Autos aus der Kompaktklasse (Golf, Astra, Focus, ...) aus demselben Baukasten unterschiedlich zusammenpuzzeln kann und in mehr als einer Lackierung bekommt, mehr nicht
.... diese Formulierung kann man dann auch gleich noch auf Winkelschleifer, Schlagbohrmaschinen, Schweißgeräte, und, und, und anwenden.


Ich verstehe auch nicht, warum man etwas schreibt, wenn man nicht weiß um was es geht.
Die einzige Alternative, wenn Du bei gleicher Leistung nicht mehr Geld ausgeben willst, wäre also, eine ganz billige Maschine zu nehmen. Dann könntest Du die Löcher aber gleich mit der Handmaschine bohren, viel ungenauer würde das auch nicht werden.

ein Ganz-Billig-Beispiel : Aldimaschine
selbst wenn das Teil nicht besonders gut führen sollte - es wird definitiv viel genauer als mit einer Handbohrmaschine. Zudem erreicht die Handbohrmaschine nur durch die Elektronik die entsprechend niedrige Drehzahl - nicht durch eine mech. Übersetzung, welche eine längere Lebensdauer ermöglicht.
Auch die Güde GTB 16/12 R+L gibt es für €145 incl. Versand (allerdings 180/min, statt wie bei der Westfalia 120/min).
Wie bohrst Du denn z.B. in dünne Blechstreifen große Löcher mit der Handbohrmaschine ? - ohne Tisch zum Festspannen wird das nämlich schnell zu einem Problm.
Genauso lassen sich, selbst wenn die Führung der Pinole nicht sooo genau sein sollte, sehr winklige Gewinde auf einer Standbohrmaschine fertigen - viel genauer als mit Hand : ein Beispiel
es gibt also viele Gründe, warum man nichts teures in der Werkstatt stehen haben muß.

Und noch zur Qualität : nach gut 13 Jahren habe ich die Lager meiner Maschine ('Interkrenn' - ~DM300) gewechselt (alles Normlager), nicht weil es notwendig gewesen wäre, sondern weil ich noch eine andere Bastelei vorgenommen habe. Verbaut waren Lager aus China, die aber keinen wirklichen Verschleiß zeigten. Pinoleninnenteile waren, wie man es bei Werkzeugmaschinenteilen häufig macht, auch rot grundiert oder lackiert - also o.k.
Die Haube ist bei meiner Maschine aus Blech - 'zusammengeferkelt' ist da aber nichts : zwei tiefgezogene Blechschalen, mit zwei Scharnieren. Weil Blech auf Blech halt immer etwas klappert, habe ich mit etwas Flachgummi die vier Schrauben der Befestigung 'isoliert' - 5min 'Arbeit', (habe ich letzte Woche mal nebenbei gemacht) seitdem ist Ruhe.
Die beiden China-Keilriemen sind nicht besonders toll - ich wollte sie bereits vor 15 Jahren auswechseln ... aber wie das halt so ist :wink:
Nach einigen Jahren löste sich die hintere Riemenscheibe etwas, d.h. sie wird mit einem Gewindestift auf der Motorwelle festgehalten, der sich gelockert hatte. Die Scheibe rutschte nicht durch, aber die Maschine vibrierte. Scheibe demontiert, neues Gewinde geschnitten, wieder montiert : läuft seitdem wunderbar.
Tja, was sonst noch ...... als ich die Maschine gekauft hatte, ging ein Nutenstein etwas schwer, die Nut war etwas eng : 5min mit der Feile nachgearbeitet.
Zum Verschleiß nach 15 Jahren im 'Hobbybetrieb' :
- die Keilwelle ist ein kleinwenig 'ausgejackelt' - aber nicht wirklich schlimm. Durch das entstandene Spiel läuft die Maschine natürlich etwas lauter als im Neuzustand
- die Pinole hat im Maschinenmkopf inzwischen auch etwas Spiel. Aber das entsteht halt, wenn man das Teil benutzt (ich habe damit auch schon etwas gefräst und hin- und wieder bis zur max. Bohrleistung gebohrt - und das belastet die Führung natürlich schon). Die Materialstärke wäre im Zweifelsfall aber groß genug, um die untere Bohrung auszubuchsen (bei der größten Güde-Standbohrmaschine - evtl. auch bei einigen anderen Maschinen - läßt sich das Pinolenspiel durch eine hinter der vorderen Plastikabdeckung liegende Klemmung nachstellen).

z.B. wo der große Qualitätsunterschied zwischen einer Quantum und der Westfalia-Maschine sein soll ?

nun, 'Qualität' macht sich z.B. auch durch die Auslegung, bzw. die dadurch entstandene Reserve bemerkbar. So ist die Westfalia schwerer, besitzt einen stärkeren Motor und eine dickere Säule.
Möglicherweise kann die Quantum wiederum mit einem etwas sauberen Guß punkten, zudem mit Aluriemenscheiben und 'geschliffenem Sechszahnmitnehmer'.


Gruß, hs
 
J

JudgeMan

Threadstarter
Registriert
05.04.2006
Beiträge
348
Ort
NRW
Hai *,

irgendwie habe ich mir gedacht, daß das ganze Thema ein wenig ausartet, aber daß es Glaubenskrieg wird :lol:

Zur Preisgrenze habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, es sollte nur so günstig wie möglich sein und gelegentliche Löcher in Blech, Holz und Metalle auch mit größeren Durchmessern für eine Weile aushalten. Das Gewürge mit der handgeführten Maschine ist auf Dauer zu ernüchternd.
Ich behaupte jetzt einfach mal, daß das Zeug vom Chinamann eine für heimischen Holz- und Stahlbau ausreichende Präzision liefert...... Von daher sind schon Kommentare in Richtung Profiwerkzeug nicht zweckdienlich - Zeit für die Bohrungen habe ich genug. :wink:
Beim Lesen zwischen den Zeilen habe ich den Eindruck gewonnen, daß die WF-TBM den brauchbarsten Eindruck macht, also tendiere ich dazu, sie mir vermutlich mal in der 400V-Variante bestellen und sehen, wie die sich so schlägt....

Gruß,

Martin

@hs: Wir hatten ja vor einiger Zeit die Diskussion um die kleinen Chinastemmhämmer. Mein bestellter ist da und mittlerweile auch getestet. Beim Abbau von diversen Schornsteinresten hat er sich recht gut bewährt, die Schlagleistung ist ordentlich und mit DL-Hämmern der 3-4kg Klasse vergleichbar. Die Ergonomie leidet zwar etwas durch den kleinen hinteren Griff (es passen leider nicht beide Hände rein) und eine Leerschlagdämpfung sucht man auch vergeblich (ob es derer bedarf, ist eine andere Sache). Übrigens ein recht detailgetreuer Nachbau von der Makita HM0810T. Auf Wunsch gibts auch ein Foto :wink:
 
H

hs

Guest
Hi,

JudgeMan schrieb:
Beim Lesen zwischen den Zeilen habe ich den Eindruck gewonnen, daß die WF-TBM den brauchbarsten Eindruck macht, also tendiere ich dazu, sie mir vermutlich mal in der 400V-Variante bestellen und sehen, wie die sich so schlägt....

halte ich, von den Daten her, auch für eine gute Wahl.
Wenn Du Drehstrom besitzt - auf jeden Fall die 400V-Variante.

Wenn hier und da (in diesem Fall hier :wink: ) behauptet wird, mit den Maschinen könne man nicht genau bohren, so muß man das mal objektiv nachfragen.
Dort wo Maschinen dieser Art verwendet werden (incl. Industrieeinsatz), kommt es zu >90% doch überhaupt nicht auf supergenaue Bohrungen an. Zudem zentriert sich ein Bohrer durch die Spitze (bzw. der hoffentlich nicht zu großen Querschneide :wink: ) nach dem Ansetzen in der Körnung selber. Erst bei tiefen Bohrungen kommt ein evtl. 'Schlag' zum Tragen (wir sprechen hier ja von Zehnteln - und nicht von Millimetern). Viel schlimmere Auswirkungen haben da schon nicht 100%ig mittig geschliffene Bohrer.

Ich würde mir da echt keinen so großen Kopf machen : die Teile ordentlich entfetten und einölen - sowie damit rechnen, daß man nach dem Zusammenbau sich nochmal 10-15min mit der Maschine beschäftigen muß.

... ach ja - das beiliegende Zahnkranzfutter wird nicht besonders gut sein. Ich verwende das zwar (selten) auch, aber fast immer das sofort hinzugekaufte Röhm-Schnellspannfutter.
Wenn der günstige Preis im Vordergrund steht, würde ich mal bei eBay schauen .... selbst mit einem günstigen Futter wirst Du auf Dauer mehr Freude als mit einem Zahnkranzfutter haben.

@hs: Wir hatten ja vor einiger Zeit die Diskussion um die kleinen Chinastemmhämmer. Mein bestellter ist da und mittlerweile auch getestet. Beim Abbau von diversen Schornsteinresten hat er sich recht gut bewährt, die Schlagleistung ist ordentlich und mit DL-Hämmern der 3-4kg Klasse vergleichbar. Die Ergonomie leidet zwar etwas durch den kleinen hinteren Griff (es passen leider nicht beide Hände rein) und eine Leerschlagdämpfung sucht man auch vergeblich (ob es derer bedarf, ist eine andere Sache). Übrigens ein recht detailgetreuer Nachbau von der Makita HM0810T. Auf Wunsch gibts auch ein Foto :wink:

klingt doch gut !

Wie erwähnt : es gibt immer gute Gründe sich für hochwertige Markenware zu entscheiden ... aber eben auch Gründe, warum es u.U. Sinn macht, etwas billiges zu kaufen.


Gruß, hs
 
J

JudgeMan

Threadstarter
Registriert
05.04.2006
Beiträge
348
Ort
NRW
Naja, Bohrfutter muß man immer wieder mal wechseln - auch bei den teuren Maschinen ist oft das billigste drauf, oft ist ja schon positiv, wenn man gar kein Futter bekommt, dafür aber einen besseren Kurs....

In Werkzeug Zeit investieren muß man immer, oder wie hoch schätzt Du die Lebensdauer einer ungepflegten Markenmaschine ein?
Ölen und Reinigen muß man ständig :wink:


hs schrieb:
klingt doch gut !

Wie erwähnt : es gibt immer gute Gründe sich für hochwertige Markenware zu entscheiden ... aber eben auch Gründe, warum es u.U. Sinn macht, etwas billiges zu kaufen.
Naja, heute ist die Frage eher andersherum zu stellen: Solange die Chinesen Markengeräte einfach mehr oder weniger präzise Klonen ist es nur eine Frage des Geldes, welches man ausgeben möchte oder eine Frage des Fingerspitzengefühls. Rücksicht auf Konzerne kann ich nicht nehmen, die nehmen auch keine Rücksicht auf mich ....

Gruß,

Martin
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
Äh,

daß Du eine Maschine aus Deutschland nehmen sollst, hatte ich nirgends gesagt, nur daß kein großer Qualitätsunterschied zwischen einer von Westfalia, einer Quantum, einer von OBI oder..... ist und eine vergleichbare Maschine aus Deutschland das Fünffache kostet.

Daß eine kräftiger ausgelegte Maschine bei gleicher Belastung länger halten kann, hatte ich unvorsichtigerweise mal vorausgesetzt.

Daß das, ebenso wie der auf die Genauigkeit und nicht aufs Handling bezogene Vergleich mit der Handbohrmaschine, missverstanden wird, war bei der Gereiztheit, mit der dieses Thema von einigen hier und woanders schon diskutiert wurde, abzusehen.

Billig sind 200,-€ +/- .... für eine Tischbohrmaschine aber allemal, und man sollte dafür eben keine allzu hochwertige Maschine erwarten, egal wo man sie kauft.

Wenn Du damit klarkommst, is doch jut :)
 
J

JudgeMan

Threadstarter
Registriert
05.04.2006
Beiträge
348
Ort
NRW
jdcola schrieb:
Daß eine kräftiger ausgelegte Maschine bei gleicher Belastung länger halten kann, hatte ich unvorsichtigerweise mal vorausgesetzt.
Deshalb fragte ich ja nacht Konstruktiven. Ich kann nicht riechen, welches Billigteilam solidesten ist. Infos von Leuten, die schon davor standen, waren gesucht, keine Grundsatzdiskussion.

Daß das, ebenso wie der auf die Genauigkeit und nicht aufs Handling bezogene Vergleich mit der Handbohrmaschine, missverstanden wird, war bei der Gereiztheit, mit der dieses Thema von einigen hier und woanders schon diskutiert wurde, abzusehen.
Und Du denkst nicht, daß der Vergleich etwas unsachlich ist?

Gruß,

Martin
 
J

jdcola

Registriert
06.12.2005
Beiträge
232
"Deshalb fragte ich ja nacht Konstruktiven. Ich kann nicht riechen, welches Billigteilam solidesten ist. Infos von Leuten, die schon davor standen, waren gesucht, keine Grundsatzdiskussion."

Ich hab doch gar nix gegen solche Billigmaschinen gesagt, nur das sie ihr Geld wert sind :shock:

Ich hab Dir allerdings gesagt, wo was Vergleichbares zu finden ist, damit Du Dir vielleicht selbst mal ein Bild machen kannst.
Auf die Tour hab ich es jedenfalls, im Gegensatz zu manch anderem, der gerne über solche Maschinen Sonntagsreden schwingt, ohne sie mal aus der Nähe gesehen oder gar ausprobiert zu haben, gemacht, als ich mal vor der gleichen Entscheidung stand.
Wenn Du allein aufgrund von Postings in einem Forum Deine Kaufentscheidung treffen willst, bitte, Deine Sache.


"Und Du denkst nicht, daß der Vergleich etwas unsachlich ist?"

Klar, war ein klein wenig unsachlich, aber so wie jemand hier drauf angesprungen ist, hat sichs doch gelohnt.
Ein wenig Spaß wird doch mal erlaubt sein :wink:

Wenn Dir das Thema zu ernst zum Scherzen erscheint, nimm bitte meine Entschuldigung an. Wollte Dir damit nicht auf den Schlips treten.
 
H

hs

Guest
jdcola schrieb:
Klar, war ein klein wenig unsachlich, aber so wie jemand hier drauf angesprungen ist, hat sichs doch gelohnt.
.

... tja

Insofern kann ich ja jetzt auch die Äußerungen, die Du im Schweißthread .... sowie alle zukünftige Bemerkungen von Dir, relativieren.
Manche benötigen halt eine Plattform, um mit gezielt unsachlich eingestreuten Äußerungen zu provozieren - und halten es für lohnenswert (und verm. für amüsant), wenn andere dann versuchen darauf mit nachvollziehbaren Argumenten zu reagieren.
Ist wohl eine Frage des Charakters ......

In diesem Sinn
 
J

JudgeMan

Threadstarter
Registriert
05.04.2006
Beiträge
348
Ort
NRW
jdcola schrieb:
....

Wenn Du allein aufgrund von Postings in einem Forum Deine Kaufentscheidung treffen willst, bitte, Deine Sache.
Das sicher nicht, bin nur noch nicht rechtzeitig ins Bauhaus gekommen. Außerdem hilft das bei der teilweise schwankenden Qualität der Chinawerkzeuge im Baumarkt nicht immer.

Manche benötigen halt eine Plattform, um mit gezielt unsachlich eingestreuten Äußerungen zu provozieren - und halten es für lohnenswert (und verm. für amüsant), wenn andere dann versuchen darauf mit nachvollziehbaren Argumenten zu reagieren.
Ist wohl eine Frage des Charakters ......
Weniger des Charakters, eher eine Frage der Selbstdastellung. Wenns zwischendurch mal ein wenig locker zugeht, immer wieder gerne, wenns andauert, bringt das im Zweifelsfall dem Fragesteller nichts mehr ...

Gruß,

Martin
 
H

hs

Guest
Hi,

JudgeMan schrieb:
Das sicher nicht, bin nur noch nicht rechtzeitig ins Bauhaus gekommen. Außerdem hilft das bei der teilweise schwankenden Qualität der Chinawerkzeuge im Baumarkt nicht immer.

der Besuch bringt Dir eigentlich garnichts.
Denn die Maschinen dort können, genau wie die erwähnte Quantum, vollkommen anders als die Westfalia sein. Das beginnt ja bereits bei der Riemenabdeckung, die es in Kunststoff oder aber in Metall gibt (von relevanten Dingen wie Motorleistung, Säulenstärke, Übersetzungen, Gesamtgewicht, etc. mal ganz abgesehen).
Ansonsten könnte man auch sagen : geh' zum Bauhaus und schau Dir Metabo und Bosch Winkelschleifer an - dann weißt Du auch wie die von Flex sind ... grob gesehen, ähneln die sich untereinander genauso wie die versch. Tischbohrmaschinen aus Fernost.
Du müßtest schon bei Westfalia schauen (in Hagen gibts ja einen Westfalia-Markt - ansonsten läßt Du Dir das Teil einfach zuschicken, die AGBs sind ja ganz o.k.: klick

Wo Du evtl. nochmal genau nachfragen solltest : ob die untere Drehzahl tatsächlich 120/min beträgt. Einige Maschinen dieser Klasse besitzen nämlich als untere Drehzahl 210/min .... nicht das sich bei Westfalia ein Zahlendreher eingeschlichen hat.

.... wo war jetzt eigentlich Deine Preisgrenze ?

Gruß, hs
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Westfalia Tischbohrmaschine Erfahrungen

Ähnliche Themen

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

Tischbohrmaschine SBN SB 20 PB - Erfahrungen?

Brennschneiden mit Propan/Butan und Sauerstoff?

Bürstenfeuer... Was tun?

Kami BKM 3016 Tischbohrmaschine

Oben