wer kann vom festool c12 berichten ?

Diskutiere wer kann vom festool c12 berichten ? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - hallo habe vor mir in absehbarer zeit mir den festool c12 zu zulegen . wer kann von diesen stück berichten . mfg günther
R

race-face

Registriert
20.03.2005
Beiträge
50
hallo


habe vor mir in absehbarer zeit mir den festool c12 zu zulegen .

wer kann von diesen stück berichten .

mfg günther
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Ich habe den C12 (mit 2.4 Ah NiCd-Akkus) erst seit ca. 3 Wochen, die Erfahrungen sind daher noch nicht soo umfangreich.

Vom ersten Eindruck her aber sehr gut: Klein, handlich, stark, sehr ausdauernd, gut verarbeitet. Die maximalen Schraubleistungen dürften im oberen Klassenbereich liegen, auch wenn es sicher noch stärkere 12V-Schrauber gibt (die dann aber i.d.R. mit geringerer Drehzahl arbeiten). Die Ausdauer je Akkuladung ist laut Festool aufgrund des neuen Motorenkonzeptes Klassenprimus; ich habe zwar keine direkte Vergleichsmöglichkeit mit anderen aktuellen 12V-Modellen gleicher Akkukapazität, denke aber auch, dass sie absolut spitze ist. Ebenfalls bisher unerreicht soll die Lebensdauer des bürstenlosen Motors sein, aber bis ich das beurteilen kann, dauert es hoffentlich noch ein bißchen :lol:
Einzigartig bei Festool ist das Zubehör in Form von Winkel- und Exzenter-Aufsätzen. Damit erreicht man auch Stellen, die mit anderen Schraubern in weiter Ferne liegen.

Ob sich der Aufpreis zum Vorgänger lohnt, kann ich nicht sagen, da ich mit diesem nicht gearbeitet habe. Wen man diesen jetzt günstig als Auslaufmodell bekommen kann, evtl. auch eine Alternative.
 
R

race-face

Threadstarter
Registriert
20.03.2005
Beiträge
50
hallo

hatte den c12 gestern in der hand und konnte ihn ein wenig testen .

von der verarbeitung ist er festool typisch genial .

weiters das betriebsgeräusch ist auch einzigartig und gefällt mir ser gut .

du hast dir das set mit den 2400 mah nicd akkus gekauft dies ich mir schätze mal auch zu legen werde .

es gäbe noch die nimh mit 3000 mah aber man müsst etwas damit arbeiten um abschätzen zu können ob die paar 100mah ins gewicht fallen .

mfg günther
 
R

race-face

Threadstarter
Registriert
20.03.2005
Beiträge
50
hallo

nein die beiden akkus sind gleich schwer !

Gewicht mit C NiCd 1,5 kg --1300mah
Gewicht mit S NiCd 1,7 kg -- 2400 mah
Gewicht mit S NiMH 1,7 kg --3000mah

522 euro für das komplettpacket mit allen drum und dran + den nimh


498 euro für die 2400 mah


werde mir wenn gleich das fette packet holen !!!

die 22 euro sind auch schon egal .

mfg günther
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Der Preis mit 394 EUR bezieht sich auf das "Grundpaket" mit Schrauber, 2 Akkus, Bohrfuttern, Systainer und ein paar Kleinteilen.

Die von Frontpage beschriebenen Versionen sind die "Vollausstattung" inkl. Winkel- und Exzentervorsatz.
Die machen den C 12 zum wirklichen Allround-Talent für alle Schraubfälle in jeder kleinen Ecke. Habe z.B. neulich damit ne Schraube an der oberseite des Schubladenfachs eines Küchenschranks geschraubt, OHNE die Schublade ausbauen zu müssen. O.k., wäre natürlich auch nicht so der Aufwand gewesen, aber ich will damit nur sagen, dass ich mit einem anderen Akkuschrauber dort nie hätte schrauben können (außer mit einem speziellen Winkelschrauber).

Die "Vollversion" habe ich mir auch geholt; die 2.4 Ah-Version allerdings nicht wegen der gesparten 22 Euro, sondern weil ich die NiCd-Akkus den NiMh-Akkus persönlich vorziehe (siehe auch diverse Diskussionen über Akkutypen hier im Forum).
 
chevyman

chevyman

Registriert
02.06.2005
Beiträge
5.868
Ort
Krefeld
Wohnort/Region
Krefeld
Oh, ich dachte das Zubehör wäre immer extra.
Wie kommst Du mit der Drehmomenteinstellung klar? Festool gibt als höchsten Wert unverriegelt nur 7Nm an, das erscheint mir recht zahm.
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Hmm... 7 Nm klingen auf dem Papier tatsächlich erst mal nicht viel, aber auf der größten Drehmomentstufe (nicht Bohrstufe) ist die Kraft bis zum Auslösen schon recht hoch, ich habe da bisher keinen Unterschied zu anderen Schraubern feststellen können. Zugegebenermaßen habe ich die Drehmomenteinstellung bisher auch hauptsächlich bei kleineren Schraubengrößen (bis max. 5*50mm Spax in Fichte) verwendet, hierfür reichen je nach Größe die unteren bis mittleren Stufen auf jeden Fall aus.
Die größeren Schrauben drehe ich i.d.R. "auf Sicht" in der Bohrstufe ein, da ich bei den entsprechenden Größen selten viele Schrauben hintereinander verschraube und sich daher die Drehmomenteinstellung meiner Meinung nach nicht so lohnt wie bei den "Massenverschraubungen" bei den kleineren Größen.

Müsste mal einen Test machen, um z.B. eine Angabe für die maximale Schraubengröße machen zu können, die dann gerade noch so passend versenkt wird.

Auf jeden Fall ist die elektronische Abschaltung des Motors bei erreichen des eingestellten Drehmoments ein interessantes Feature; schont die mechanische Rutschkupplung und senkt den Stromverbrauch!
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Matthias_T schrieb:
Die "Vollversion" habe ich mir auch geholt; die 2.4 Ah-Version allerdings nicht wegen der gesparten 22 Euro, sondern weil ich die NiCd-Akkus den NiMh-Akkus persönlich vorziehe (siehe auch diverse Diskussionen über Akkutypen hier im Forum).

:?: Unter Vollversion verstehst du sichtlich das Ausstattungspaket inkl. Winkel- und Exzentervorsatz. Auf der Festool Website steht allerdings, dass das C12 CE-NC-C45-Set mit den C NiCd Akkus mit nur 1,3 Ah geliefert wird. Ist diese Angabe falsch?

Christian
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Matthias_T schrieb:
Der Preis mit 394 EUR bezieht sich auf das "Grundpaket" mit Schrauber, 2 Akkus, Bohrfuttern, Systainer und ein paar Kleinteilen.

Die von Frontpage beschriebenen Versionen sind die "Vollausstattung" inkl. Winkel- und Exzentervorsatz.
Die machen den C 12 zum wirklichen Allround-Talent für alle Schraubfälle in jeder kleinen Ecke. Habe z.B. neulich damit ne Schraube an der oberseite des Schubladenfachs eines Küchenschranks geschraubt, OHNE die Schublade ausbauen zu müssen. O.k., wäre natürlich auch nicht so der Aufwand gewesen, aber ich will damit nur sagen, dass ich mit einem anderen Akkuschrauber dort nie hätte schrauben können (außer mit einem speziellen Winkelschrauber).

Die "Vollversion" habe ich mir auch geholt; die 2.4 Ah-Version allerdings nicht wegen der gesparten 22 Euro, sondern weil ich die NiCd-Akkus den NiMh-Akkus persönlich vorziehe (siehe auch diverse Diskussionen über Akkutypen hier im Forum).

Winkelschraubvorsätze gibt's in jedem Baumarkt für 5,95 bis ca. 20,-€, je nach Qualität. Da finde ich die Offerte von Festool echt unverschämt. Es mag ja sein, daß für absolute Spezial-Ausnahmefälle auch der Excentervorsatz mal hilfreich sein kann. Wer aber eine Verschraubung vornimmt, an die man nur mit Kopfstand und Excentervorsatz wieder heran kommt, sollte noch mal über seine planerischen Fähigkeiten nachdenken. Üblicherweise werden Schraubverbindungen so angelegt, daß sie sich auch mit vertretbarem Aufwand wieder lösen lassen (außer in der Automobilindustrie, da ist fast alles Unmögliche möglich). :wink:
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Das dies ein guter Akkuschrauber ist steht ausser frage, aber ein Power Max von Metabo und ein Guter 12V Schrauber mit gleichen oder besseren Leistungswerten würde sogar noch günstiger kommen und mit dem Power Max und dem Winkelaufsatz bekommt man wirklich jede Schraube eingeschraubt!
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
flat schrieb:
Winkelschraubvorsätze gibt's in jedem Baumarkt für 5,95 bis ca. 20,-€, je nach Qualität. Da finde ich die Offerte von Festool echt unverschämt.

Dass das Festool-Set kein Billigangebot ist, leuchtet wohl jedem ein. Aber wenn man häufig mit kniffligen Situationen (wie sie im Bereich der Möbelmontage durchaus vorkommen) zu tun hat, dann halte ich es sehr wohl für möglich, dass sich ein Festool Schrauber mit Zubehör bezahlt machen kann.
Diese Winkelschraubvorsätze mögen in vielen Fällen genügen, aber beim Bohren wird man damit nicht unbedingt glücklich werden. Oft kann man sich mit Bohrern mit ¼“ Sechskantschaft helfen, das klappt noch ganz gut. Aber ein- bzw. aufsteckbares Bohrfutter möchte ich nicht unbedingt nutzen müssen.
Der Erfinder der „normalen“ Winkelbohrmaschine hat sich sicher etwas bei seiner Arbeit gedacht. Und das Festool Fast-Fix-System (und, solange nur vom Winkelvorsatz die Rede ist, gilt meine Aussage auch für das Pendant von Kress) ist sicher keine schlechte Weiterentwicklung. Der Festool Winkelaufsatz lässt sich ohne Werkzeug schnell und problemlos montieren, in vielen verschiedenen Positionen fixieren – und was auch nicht zu verachten ist, man erhält damit eine 2-Gang Winkelbohrmaschine. Bis auf die Dewalt Akkuwinkelbohrmaschine sind meines Wissens ansonsten primär 1-Gang Winkelbohrmaschinen erhältlich. Weiters habe ich schon gelegentlich erlebt, dass zwar viele Montageteams mit mehreren Akkuschraubern, nicht aber mit Winkelbohrmaschinen ausgestattet sind. Die Winkelbohrmaschine müsste man dann extra aus der Werkstatt holen, weil man natürlich nicht daran gedacht hat, sie mitzunehmen, oder weil man sie am ersten Tag gar nicht mitnehmen konnte, da sie noch ein Kollege benötigt hat.

flat schrieb:
Es mag ja sein, daß für absolute Spezial-Ausnahmefälle auch der Excentervorsatz mal hilfreich sein kann. Wer aber eine Verschraubung vornimmt, an die man nur mit Kopfstand und Excentervorsatz wieder heran kommt, sollte noch mal über seine planerischen Fähigkeiten nachdenken. Üblicherweise werden Schraubverbindungen so angelegt, daß sie sich auch mit vertretbarem Aufwand wieder lösen lassen (außer in der Automobilindustrie, da ist fast alles Unmögliche möglich).

Als Bemerkung am Rande: Wenn man sich so manche Konstruktionen ansieht, stellt man schnell fest, dass Planer und Verarbeiter/Ausführender/Monteur verschiedene Personen waren. :wink:
Wenn man z. B. eine Schreibtischplatte montiert, die an der Vorderkante Beine hat und an der Hinterkante auf Leisten (an die Wand gedübelt) aufliegt, dann ist man durchaus froh, wenn man beim Verschrauben der Platte durch diese Leisten nicht peinlichst genau darauf achten muss, mit dem Bohrfutter keine Spuren zu hinterlassen. Bei einem Eckmaß von, sagen wir, 25 mm kann eine solche Aufgabe bei 30 x 30 mm Leisten zu einer heiklen Angelegenheit werden. Sicherlich kann man sich meist irgendwie behelfen, indem man die Schraube schräg eindreht. Aber schon durch eine kleine Unachtsamkeit kann man sich Ärger einfangen.
Eine ähnliche Anwendung ist das Montieren von Borden. Dazu gibt es unterschiedliche Methoden und Beschläge. Eine gängige Variante ist, in die Hinterkante eine Nut zu fräsen. Bei der Montage wird dann eine kleine Leiste, die in die Nut passt, an die Wand gedübelt. Anschließend steckt man das Bord auf diese Leiste und schraubt es von unten fest. Hierbei stellt ein Exzenterschrauber wiederum eine erhebliche Arbeitserleichterung dar.


Tigger schrieb:
Das dies ein guter Akkuschrauber ist steht ausser frage, aber ein Power Max von Metabo und ein Guter 12V Schrauber mit gleichen oder besseren Leistungswerten würde sogar noch günstiger kommen und mit dem Power Max und dem Winkelaufsatz bekommt man wirklich jede Schraube eingeschraubt!

Wobei ich meine Zweifel habe, ob man die Leistungsfähigkeit des 4,8 V Power Maxx’ mit der des Festool C12 vergleichen kann. Darüber hinaus gibt es gerade auf Montagen nichts Praktischeres, als einen zusätzlichen Koffer mit einem zusätzlichen Schrauber, einen weiteren Lader (in konkreten Fall mit einer grandiosen Ladezeit) mitzuschleppen. :wink: :wink: Den Winkelvorsatz des Power Maxx’ kann man, so hat es mir vorige Woche ein Metabo Mitarbeiter gezeigt, zudem nicht einfach aufstecken und verriegeln, sonder man muss ihn, sofern man nicht unfixiert damit arbeiten will, festschrauben (mit einer Innensechskantschraube?).
Gegenwärtig kostet ein Festool Vorsatz (egal ob Winkel- oder Exzenteradapter) EUR 85,69 (inkl. 16 % MwSt.). Das ist sicher eine ordentliche Summe, aber in meinen Augen vertretbar, wenn man im entsprechenden Bereich (Möbelmontage etc.) aktiv ist. Dass der Schrauber als solcher kein Sonderangebot ist, darüber will ich gar nicht streiten.

Im Übrigen ist der Exzenterschrauber keine Erfindung von Festool. Schon vor einiger Zeit hatte Panasonic einen reinen 9,6 V Exzenterschrauber im Programm. Kostete im Jahr 1999 in Österreich ATS 3690 (exkl. MwSt.). Das entspricht EUR 268,16.
Somit kann ausrechnen, wie viel es ungefähr kosten würde, einen konventionellen Akkuschrauber, eine 2-Gang Akkuwinkelbohrmaschine und einen Exzenterschrauber zu kaufen. Ob die Tatsache, dass man damit drei Einzelgeräte (mit mind. 2 verschiednen Akku- und Ladesystemen) überwiegend als Vor- oder Nachteil anzusehen ist, soll jeder mit sich selbst ausmachen.

Christian
 
T

t.ost

Registriert
08.02.2004
Beiträge
539
Ort
Garbsen
Hallo
Ich hab zwae nur den alten Festo Akkuschrauber
mit12V bin damit aber sehr zufrieden.
Das Geraet ist sehr durchzugsstark und mit dem 10Min Schnell-
lader und zweiten Akku auch immer einsatzbereit.

Hallo Christian
der Panasonic Schrauber mit dem Exenter ein klasse Teil,
den hab ich mal bei 1 2 3 fuer 250DM geschossen.
Fuer Problemfaelle genau das richtige.

So nun auf das eigentliche Thema : haette es vor 8Jahren das
mit dem Exenter von Festo schon gegeben waere nur ein Akkuschrauber in meiner Werkstatt und zwar der C12 mit
NC Akkus.

Mal sehen ob ich mal ausmiste und den ganzen Kram
bei Ebay einstelle und dann was Neues kaufe

Gruss Thomas
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Thomas,

danke für deinen Kurzbericht zum Panasonic Schrauber. Ich nutze einen 12 V CDD mit beiden Adaptern und bin mit diesem System sehr zufrieden. Ein kleiner leichter Akkuschrauber (z. B. der neue Bosch GSR mit Lithium-Ionen-Akkus oder ein 7,2 V Makita) wäre vielleicht eine ganz brauchbare Ergänzung, einen wirklichen Bedarf sehe ich dafür allerdings nicht.

Christian

PS: Habe gerade meinen letzten Beitrag noch einmal überflogen und dabei festgestellt, dass ich vor allem beim Verfassen der letzten Zeilen nicht ganz bei der Sache gewesen sein dürfte. Ich hoffe, dass der Sinn trotzdem einigermaßen verständlich ist.
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Das Set inkl. Aufsätzen gibt es mit den 2.4 NiCd-Akkus glaube ich tatsächlich nicht (mein Händler hatte jedenfalls nur das mit den 1.3 Ah-Akkus da).

Aber man kann den Händler ja mal freundlich fragen, ob es die Aufsätze als Zugabe (ggf. auf separater Rechnung ohne Festool-Toolpoints :wink: günstiger gibt...
Man könnte natürlich bei kulantem Händler auch die 1.3er Akkus gegen kleinen Aufpreis gegen die 2.4er austauschen oder aber den Schrauber ohne Aufsätze kaufen und diese dann relativ günstig bei Ebay erwerben.

Mein Händler hat mir Variante 1 angeboten und mit dem Preis bin ich zufrieden (war in etwa so, als wenn Festo das Set regulär im Programm gehabt hätte).
 
Thema: wer kann vom festool c12 berichten ?

Ähnliche Themen

2023 kommen auch bei Festool 8Ah mit 21700er Zellen

SDS-max Kombihammer (ca.10J) als Akkuwerkzeug sinnvoll? Erfahrungen?

Akku Kettensäge für die Baumpflege

Festool Saugschlauch mit plug it nachbauen?

Festool Sortainer

Oben