Wer baut die besten Akku-Schrauber und Akkubohrhämmer?

Diskutiere Wer baut die besten Akku-Schrauber und Akkubohrhämmer? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Ich möchte mir einen neuen Akkubohrer zulegen. Zur Zeit habe zur meiner Schande, ein chinesischen Jin Ding 1 Gang mit 20,4V :) mit...
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Ich möchte mir einen neuen Akkubohrer zulegen. Zur Zeit habe zur meiner Schande, ein chinesischen Jin Ding 1 Gang mit 20,4V :) mit Bohrhammerfunktion (was die bringen soll weiss ich nicht, vibriert nur ein bischen). Der aber, wenn der läuft nach unterdimensinierter Märklin-Lok stinkt, an dem zu viele Waggons dranne hängen.

Hilti ist mir leider zu teuer, es sei einer hat was aus inoffizellen Kanälen. Was ist mit Kress? Fein? Metabo? oder Bosch grün?

ICh habe gehört Makita setzt die Teile in Deutschland im Knast JVA Hamburg=??. Bekannte haben schon Probleme mit den Dingern gehabt.

Ich brauche ein perfekte Allround-Maschine für den Haushalt. Bohren in Wänden, Verschraubungen etc. die Maschine darf ruhig schwer sein, da ich auch bei längeren arbeiten keine müden Arme bekomme.

Akku Technologie NiMH only, keine NiCd!!

So Experten, jetzt seit ihr dran. Danke schon mal für eure Ratschläge!

Die Aussage von Blck-Grippen, dass Teile und Komponenten von Dolmar-Sägen in JVA zusammengebaut werden, ist nach Aussagen von Dolmar unrichtig. Allerdings lässt Dolmar einige Zubehörteile in einer Hamburger Behindertenwerkstatt verpacken.
Forum-Admin
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Was suchst jetzt eigentlich? Einen Akkuschrauber oder einen Akku-Bohrhammer? Die eierlegende Wollmilchsau gibt es auch in der Elektrowerkzeug-Branche nicht.

Beim Bohren in Beton ist ein Bohrhammer zu bevorzugen. Als Akkumaschine ist er aber für den Privatmann viel zu teuer, zum Schrauben sind Akku-Bohrhämmer außerdem viel zu unhandlich.

Sinnvoller wäre es, einen Akku-Bohrschrauber oder auch eine Akku-Schlagbohrmaschine (die bohrt auch mit kleinen Durchmessern in normalem Mauerwerk) anzuschaffen und für Bohr- und Meißelarbeiten in Beton einen netzbetriebenen Bohrhammer zu nehmen.

Warum lehnst du NiCd-Akkus ab? Sie sind für den Einsatz in Elektrowerkzeugen immer noch wirtschaftlicher und robuster. Eine geordnete Entsorgung gibt es auch.
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Ich bitte um Entschuldigung, ich meine Akku-Schlagbohrer, kein Hammer.

NiCd Akkus möchte ich aufgrund des Memory Effekt nicht haben.
Die NiMH Akkutechnik hat Fortschritte gemacht, auch was den Einsatz in Hochstrom-Verbrauchern wie Akku-Bohrer angeht.

Eine geordnete Entsorgung ist das letzte was mich interessiert, notfalls verkaufe ich die bei Ebay als "neuwertig" :D
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

Du solltest einmal meine Homepage lesen. Dort stehen auch Dinge zum Maerchen Memory-Effekt.

Wenn danach noch Fragen offen sind, stell' sie.

Gruss

Dirk

P.S.: Du solltest auch Deine Anforderungen praezisieren, ich hoffe, meine Seiten helfen Dir dabei. Dann kann man auch eine dedizierte Herstellerempfehlung geben bzw. zumindest einige Hersteller ausschliessen. Es gibt noch einige mehr als die, die hier bisher genannt wurden. Man muss nur bereit sein, dafuer entsprechend in die Tasche zu greifen...
 
W

wallstreet

Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
Ich würde zu einem 2-Gang Akku-Schrauber + netzbetriebenen Bohrhammer raten. Ist kostengünstiger, besser zu benutzen (Gewicht) und liefert bessere Ergebnisse (schneller&genauer). Und dem Memory-Effekt bei NiCD kann man IMHO mit 2 Akkus ganz gut entgegenwirken.

Ich hab noch nie mit einem Akkuschlagbohrer (nicht mit Akkuschlagschrauber verwechseln!) gearbeitet, aber hier ist eine Alternative, die Deinen Wünschen entspricht:

Makita 8413DWD - EUR 442,- Listenpreis.
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Aha - also eine eierlegende Wollmilchsau!

1) Dieses Verteufeln des memory-Effektes halte ich für unsinnig. Ich will Dir den memory-Effekt mal bildlich erklären:
Stell` Dir vor, du hast ein 100-Liter Ölfaß und zapfst Dir immer nur 50 Liter ab, um das Fass dann sofort wieder aufzufüllen. Die unteren 50 Liter, die Du nie benutzt, werden dann irgendwann mal unbrauchbares Teer oder Pech oder sonst was, und nur die oberen 50 Liter, die Du ständig gewechselt hast, kannst Du gebrauchen.
Genau so sieht es mit NiCd-Akkus aus: wenn Du die Dinger immer nach ein paar Schrauben ins Ladegerät packst, verlieren Sie Kapazität und Du hast den memory-Effekt. Wenn Du die Akkus aber immer ganz entlädst (keine Tiefentladungen!!), brauchst Du vor dem memory-Effekt keinerlei Angst zu haben - er tritt dann nicht ein!!
Technisch nicht 100%ig korrekt, aber de facto sieht es so aus!

2) Was willst Du haben - eine tolle Maschine oder tolle Akkutechnik?
Z.B. der Flex AC12 ist in meinen Augen qualitativ eine der besten Akkuschrauber am deutschen Markt - leider kennt ihn kaum einer. Verarbeitung, Bohrfutter, Getriebegehäuse, technische Rahmendaten -hier stimmt alles - bis aufs Gewicht, denn das Dingen ist mit 2,3 kg wahrlich kein Leichtgewicht. Bei den Akkus dagegen ist die FLEX AC 12 nicht der neueste Stand der Technik - 12 Volt, 2,0 Ah NCd-Akkus! Aber für den normalen Hausgebrauch völlig ausreichend.
In der Akkutechnologie sind z.B. auch die Panasonic-Akkuschrauber ganz oben anzusiedeln - die neue GQKW-Serie z.B.hat sogar eine "Standzeit" von 3,5 Ah! Braucht man das wirklich? Qualitativ sind die Panasonic-Schauber eher im Mittelfeld zu finden - am Bohrfutter beispielsweise spart Pansonic!

Generell rate ich dazu, einen Akkuschrauber-Kauf vor allem von der Ergonomie abhängig zu machen. Das Dingen muß gut ausbalanciert in der Hand liegen - die technischen Rahmenwerte sind eh alle mehr oder weniger gleich - ob Du nun FLEX, Makita, Hitachi, Bosch oder x,y oder z nimmst.
Also ab in ein Fachgeschäft und die Dinger in die Hand nehmen - dann wirst Du Dich sehr schnell in das eine oder andere Gerät "verlieben"

Viel Spaß
Werkzeug-Django
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
@ black-gripen:
ICh habe gehört Makita setzt die Teile in Deutschland im Knast JVA Hamburg=??. Bekannte haben schon Probleme mit den Dingern gehabt.

Sorry, aber woher hast Du denn den Blödsinn? MAKITA fertigt bei der Makita-Tochter Dolmar in Hamburg-Jenfeld die Motorsägen (in Deutschland offiziell nicht erhältlich), die Elektro-Kettensägen und die Heckenscheren. Die Makita-Akkuschrauber kommen größtenteils aus chinesischer Produktion!
Aber im Hamburger Knast???? Ich bitte Dich!!!
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Das mit der JVA hat mir ein Bekannter erzählt. Die hatten so ne Makita-Säge auf dem Bau, der Motor war falsch angeklemmt worden. Darauf meinte der Makita Vertreter, ein Teil wird in der JVA zusammengebaut. Bzw. Baugruppen. Keine Genaue Ahnung.

---------------
Siehe Kommentar oben

Forum-Admin
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Das Beispiel von Werkzeug-Django ist klasse. Es trifft dem Memory-Effekt ziemlich genau. Da viele elektronische Geräte, z. B. Videokamera, Handies, schon bei relativ hoher Restspannung (= halbes Ölfass) abschalten, ist der Memory-Effekt hier bedeutend. Bei Elektrowerkzeugen kannst du immer so lange arbeiten, bis der Akku (=Fass) leer ist. Und solltest du doch öfter mal früher nachladen ist das aus kein großes Problem. Nach ein paar vollständigen Ladezyklen hast du auch dann wieder die volle Kapazität.

NiMh-Akkus sind empfindlich gegen Kälte. Im Winter musst du sie bei Arbeiten im Freien schon mal in der Hosentasche aufwärmen. Ein weiterer Nachteil ist, dass sie im entladenen Zustand relativ schnell einen Teil ihrer Kapazität unwiederbringlich verlieren. Für Heimwerker, die nur alle paar Monate mal die Maschine in die Hand nehmen, sind NiMH-Akkus deshalb nicht zu empfehlen.

Vielleicht solltest du auch mal deine Anforderungen an die Maschine und dein Budget etwas näher beschreiben, bevor wir dir hier eine vollkommen falsche Maschine empfehlen.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

es tut mir leid, aber das Beispiel von Werkzeug-Django trifft ueberhaupt rein gar nicht zu. Was ihr meint, ist - wenn ueberhaupt - der lazy-battery -Effekt. Und auch der duerfte bei Akkubohrmaschinen kaum zutreffen, weil sie dafuer einfach zu viel Strom ziehen. Was die meisten User in Wahrheit erleben, ist ein vorzeitiges Ableben ihrer Akkupacks in Form von ein oder mehreren defekten Zellen, hervorgerufen durch miese Ladetechnik und/oder falschen Umgang mit Akkus und Ladern. Was Werkzeug-Django dort schreibt, trifft vielleicht fuer Kleinst-Stromverbraucher wie Fernbedienungen zu, aber auch dort waere es nicht richtig: dort ist die Selbstentladerate in manchen Faellen einfach hoeher als der Geraetestromverbrauch.

Ausfuehrlich habe ich mich dazu auf meiner Homepage geaeussert.

Es ist auch nicht richtig, generell zu zwei Akkus zu raten, da bleibt einer einfach zu lange liegen. Die Grenze ist allerdings fliessend: wer den Akkuschrauber wenig benutzt, sollte in jedem Fall zum richtig schnellen Schnellader (also wesentlich unter 60Min. voll) greifen, auch wenn man das erstmal gehoerig im Portemonnaie merkt. Bei einem 15Min-Lader z.B. faellt die Arbeitspause nicht wirklich ins Gewicht.
Wer gewerblich damit arbeitet und/oder den Akkuschrauber intensiv benutzt, kann schon eher auf die Loesung zwei Akkus / ein 60Min-Lader fuer wechselweise Nutzung zurueckgreifen, weil dabei die Akkus sinnvoller genutzt werden.

Gruss

Dirk
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Den "perfekten" Akku-Bohrschrauber der einerseits Löcher in Wände bohrt und andererseits auch ordentlich zum schrauben brauchbar ist muss man wohl erst noch erfinden.

Einen brauchbaren Akku-Bohrhammer mit pneumatischem Schlag (z.B. Bosch blau, DeWalt, Hilti, Panasonic) gibt es ab EUR 600,-- mit einem NiCd-Akku, für NiMH kannst Du getrost nochmal einen Hunni draufrechnen. Mit so einer Maschine willst Du aber nicht wirklich schrauben - zumindest nicht im Heimwerkerumfeld.

Einen einigermassen ordentlichen Akku-Bohrschrauber mit mechanischem Schlag gibt es ab ca. EUR 250,-- (Hitachi 18V NiCd), für den neuen Hilti 24V darfst Du in der NiMH-Version getrost über EUR 700,-- einplanen - bitte jeweils 16% für Mehrwertsteuer addieren. Für haushaltsübliche Schraubarbeiten sind diese Kraftprotze aber auch nicht das richtige Werkzeug.

Kauf Dir einen ordentlichen Akku-Bohrschrauber in der 12-15V-NiCd-Klasse und einen ordentlichen pneumatischen Bohrhammer mit abschaltbarem Schlag - beim freundlichen Fachhändler wirst Du beide Geräte zusammen in ordentlicher Qualität für unter EUR 500,-- brutto kriegen.

Hilti aus inoffiziellen Kanälen kann ich nicht empfehlen. Wenn Du so eine Maschine wirklich brauchst kannst Du sie Dir auch regulär kaufen - ggf. nach Friedensverhandlungen mit dem Aussendienst. Ansonsten Finger weg - Hiltis sind heissbegehrt und vielgeklaut - und Hilti hat ein exzellentes Seriennummerntracking. Selbst in eBay lohnt sich der Erwerb von aktuellen Hilti-Akkugeräten fast nicht, die Preise die da bezahlt werden liegen so nahe an den Hilti-Preisen dass es sich nicht lohnt, bei eBay für ein paar Euro "Ersparnis" eine Maschine ungewisser Herkunft und ohne Gewährleistung zu kaufen.

Gruss
Markus
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Was haltet ihr von dem MMETABO BSP 12 PLUS
 
W

wallstreet

Registriert
27.01.2004
Beiträge
90
Hübsches Maschinchen - dass der nicht Schlagbohren kann, weisst Du, oder?

Was soll der denn kosten?
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Keine Ahnung, war bei Ebay. Hab den da gesehen.

Ach mich nervt das alles. Ich bohre einfach weiter mit meiner Tching Tchang Maschine, und wenn die gar ist hole ich mir eine von Rudis Reste Rampe, für 12,99€

Was soll das auch, der Markenfetsich.
Ich bin Student, bekomme kein Bafög und wenn ich fertig werden sollte darf ich als Ing. für 8€ die Stunde über ne Zeitarbeits Firma arbeiten.
Ist ja das was die Industrie und Regierung ja möchte.

Ich muss mein Geld sparen damit es mit der Auswanderung klappt.

Dennoch Danke für eure Tips!
 
W

Werkzeug-Django

Registriert
19.01.2004
Beiträge
374
Ort
Lübeck
Waaaaass?
Acht Euro pro Stunde?
Da sollte man sich als kleinverdienender Verkäufer ja glatt überlegen, noch ein Ingenieurstudium aufzunehmen.
Oder nimmst Du mich mit, wenn Du auswanderst?
Ich glaube, in China suchen sie noch Fließbandarbeiter, die die Tsching Tchang-Maschinen zusammenbasteln!
:D :D :D
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Nee, aber viele Firmen, stellen auch nur noch Ing. Nachwuchs über Zeitarbeitsfirmen ein. Ist das Projekt fertig, dann winke winke.

Nee, nee macht alles kein Spass. Wie man ausgebeutet wird. Zum Glück gibt es noch andere schöne Plätze auf der Welt und wo es hübsche Frauen. :D
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Black-Grippen,

weißt Du eigentlich was Du willst, erst suchst Du den besten Bohrschrauber der Welt, was so eindeutig nicht festzumachen ist, denn erzählst Du uns von Deinem Ingineurstudium, sowie von 8 € Stundenlohn die Dich erwarten.

Die Krönung ist die angedrohte Auswanderung, zuder ich Dir eine positivere Grundeinstellung anrate:)

Gruß Dietrich/der sich fragt was dieses Posting sagen will!
 
B

Black-Gripen

Threadstarter
Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
:roll:

O.K. ich bin etwas verwirrt im Moment. Sorry habt ein nachsehen mit mir.
Di. gehen die Vorlesungen wieder los und hab noch so viel zu schaffen.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.967
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi,

Black-Gripen schrieb:
Di. gehen die Vorlesungen wieder los und hab noch so viel zu schaffen.

Schaffen oder schlafen?!?

SCNR

Gruss

Dirk
 
Thema: Wer baut die besten Akku-Schrauber und Akkubohrhämmer?
Oben