welcher cutter?

Diskutiere welcher cutter? im Forum Handwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - hi, ich suche einen neuen cutter mit abbrechklingen. eigentlich einfach .. sollte man meinen ;) früher hatte ich einen stanley, solide...
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
hi,

ich suche einen neuen cutter mit abbrechklingen.
eigentlich einfach .. sollte man meinen :wink:

früher hatte ich einen stanley, solide (feststellschraube hinten) aber unkomfortabel, da nur eine klinge ins magazin passte.
seit einem jahr habe ich ein "ding" von HM mit mehreren klingen im schaft. gesehen-gekauft: die idee fand ich gut.

mechanisch ist dieser cutter ziemlich bescheiden: der "klingenwechselmechanismus" setzt ungewollt von selber ein, wenn man zähes material mit kräftigem druck schneidet (zb. dachpappe). die klinge wackelt dabei wenig vertrauenerweckend..

präzisierung meiner frage:
hat jemand erfahrung mit wechselklingencuttern?
sorgt bspw. die seitl. feststell(?)schraube bei stanley dynagrip für sicheren klingenhalt?

10-480.jpg


sonstige empfehlung?

grüsse, markus


falls das bild nicht angezeigt wird: draufklicken hilft
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Ich habe einige Stanley Interlock Cutter 18 im Einsatz
0-10-018_p1.jpg

sehr robust allerdings etwas fummelig weil man immer zwei Hände braucht. Daher liegen die mittlerweile an weniger strategischen Plätzen - Schreibtischschublade, Küche, Garage u.s.w.

Beim Heim- und Handwerken verwende ich nur noch die Stanley Dynagrip Cutter
0-10-480_p1.jpg

Den ersten habe ich mal als Zugabe vom Werkzeughändler bekommen, nach eingehendem testen habe ich noch ein paar nachgekauft. Wenn man die Sicherungsschraube vorne nur "handwarm" anzieht kann man das Messer problemlos mit einer Hand betätigen - die von Stanley beworbene automatische Klingenwechselfunktion hat bei mir allerdings noch nie funktioniert.

Gruss
Markus
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Wie Markus verwende ich das Stanley Interlock Messer. Die robuste Konstruktion sagt mir einfach zu, sodass ich die etwas weniger komfortable Bedienung im Vergleich zu anderen Messern gerne in Kauf nehme. Mit ein bisschen Übung kann man den Interlock 18 Cutter auch einhändig benutzen. :)
Das Dynagrip Messer kenne ich nicht, daher kann ich es auch nicht beurteilen.
Zusätzlich zum Interlock Messer werde ich mir langfristig auch noch eines mit Bi-Metall-Klinge von Irwin zulegen. Zur Zeit sind diese Messer nur mit den kurzen Trapezklingen erhältlich, angeblich soll es in naher Zukunft auch ein Modell mit längeren Klingen geben. Der Vorteil dieser Klingen ist ihre Biegsamkeit. Dadurch kann man beispielsweise dicht an Flächen schneiden.

Einen brauchbaren Eindruck machen weiters die Cutter von KDS.

Christian
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi!

Ich habe von dem Stanley Interlock zwei Modelle, den für die großen und den für die kleinen Klingen. Mein Papa hat den für die kurzen nicht-Abbrechklingen (die man wenden muss). Damit sind wir absolut zufrieden, vor allem weil die Ganzmetallcutter schön robust sind, gut in der Hand liegen und nicht so Federgewichte sind. Wechselautomatik brauche ich im Privatbereich nicht, ich schneide nix im Akkord.
Mich störte immer sehr, wenn die Klingen bei starkem Druck von alleine wieder im Messer verschwunden sind. Ich hab z.B. auch die kleine Version aus Ganzmetall vom genannten KDS-Cutter. Da habe ich genau das Problem gehabt. Man kann zwar einen Teil des Schiebegriffes zur Arretierung nach hinten schieben, aber das wirkt ncht immer, und man kommt auch zu schnell dran und dearretiert die Klinge wieder.

Mich würde mehr interessieren, ob es bei den erhältlichen Klingen Schärfeunterschiede gibt. Mich stört nämlich mehr, das die Dinger in meinen Augen viel zu schnell abstumpfen und für feine Schnitte sowieso kaum zu gebrauchen sind. Dafür sind meine Chirurgenklingen 1000x besser.

Dirk
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo,

bei uns nennt man die Dinger "Teppichmesser", einen "Kutter" hat der Metzger für die Fleischwurst.

Nun zum Thema:
Teppichmesser mit Feststellklinge sind im gewerblichen Bereich verboten!
Beim Loslassen des Klingenschiebers müssen die Klingen im Teppichmessergehäuse verschwinden.
 
H

hs

Guest
Hi,

für 'normale' Arbeiten halte ich die klassischen Messer mit fester Klinge (arretierbar) für gut - wie Dirk schon geschrieben hat : sind dank Metallausführung auch stabil und liegen gut in der Hand.

schneid1.jpg



möchte man z.B. Teppiche oder Folien schneiden, so gibt es nette Varianten, mit denen man sich nicht gefährden kann.


schneid2.jpg



Beides von http://www.martor.de
(sehr großes Produktangebot)


.... tja - und für diejenigen, die es richtig eilig haben, kann man natürlich auch mit Motorkraft schneiden .... aber sowas gibt es nicht zum Schnäppchenpreis.


schneid3.jpg


... z.B. von http://www.hoogland.de


Gruß, hs
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Dietrich schrieb:
bei uns nennt man die Dinger "Teppichmesser", einen "Kutter" hat der Metzger für die Fleischwurst.
Wenn Du es schon so genau nimmst: mit einem Kutter "pflügt" man durch die See und sammelt Fische ein... :twisted:

Teppichmesser mit Feststellklinge sind im gewerblichen Bereich verboten!
Beim Loslassen des Klingenschiebers müssen die Klingen im Teppichmessergehäuse verschwinden.
Wie soll das gehen? Man muss die ganze Zeit draufdrücken, damit die Klinge rausschaut? Sowas habe ich noch nie gesehen.

Dirk
 
M

markus

Threadstarter
Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
moing,

ich sammel mal:

mit stanley liegt man wohl nicht sooo falsch :wink:
den "interlock" meinte ich mit "festellschraube hinten" - und dieses messer ist wohl immer noch spitze.

meine bedenken (und negativerfahrungen) mit der klingenfeststellung a la hm müllner oder dynagrip bleiben.
(sicherheits)vorteile einer ungewollt versenkenden klinge sehe ich nicht.

das klassische teppichmesser (bild von hs) hat bei mir, auch aufgrund unkaputtbarer ganzmetallkonstruktion, noch lange nicht ausgedient, wird aber überwiegend mit hakenklinge genutzt, zum klingenwechseln bin ich zu faul :wink:

ich steh auf "fest":
mein "schreibtischcutter" seit 15 oder 20 jahren:
q.l-550.jpg

sieht billig aus, war aber teuer und ist immer noch seinen preis wert! die idee mit der seitl. feststellschraube wurde bei nt erstmals 1964 in form gebracht,
http://www.ntcutter.co.jp/historyA.htm

interessant finde ich dieses modell von martor aus alu:
pb067177_b.jpg
.. aber scheinbar für linkshänder (oder das foto ist falsch)

von der wechselklingenimschaftidee habe ich mich verabschiedet. danke.

grüsse, markus
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.438
Ort
Gauting bei München
11919515zq.jpg

Hallo,
hier auch noch einige Modelle, das dunkelrote ist ein Modell wie von Dietrich beschrieben, nicht feststelbar, darunter in Ganzmetall von Lux mit Magazin für 2 Klingen, darunter von Kai-Cut Japan ein Modell, beide feststellbaren Messer lassen sich so stark fixieren dass eher die Klinge bricht als sie sich rausziehen lässt. Die klingen habe ich immer in 100er Packungen beim Hoffmann gekauft. Inzwischen gibt es ja 18 und 22 mm hohe Klingen damit die Vielfalt auch hier nicht nachlässt, einen tieferen Sinn sehe ich nicht dabei. Jetzt gibt es auch noch Abbrechklingen als Hakenklingen für die Teppichleger, die Erfahrung damit war aber nicht so gut weil sie teilweise schon beim festen Schneiden abbrechen.
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
markus schrieb:
meine bedenken (und negativerfahrungen) mit der klingenfeststellung a la hm müllner oder dynagrip bleiben.
(sicherheits)vorteile einer ungewollt versenkenden klinge sehe ich nicht.

Welche Negativerfahrung mit dem Dynagrip? Die Klinge vom Stanly Dynagrip sitzt bombenfest - wenn man sie denn mit der Arretierschraube fixiert.

markus schrieb:
von der wechselklingenimschaftidee habe ich mich verabschiedet.

Die Klingenreserve ist nicht wirklich schlecht - allerdings gilt auch da Murphys Law: Meistens hat man Reserveklingen sowieso anderweitig griffbereit - und wenn nicht ist im Klingenmagazin im Griff sicher auch keine Reserveklinge mehr.

Gruss
Markus
 
N

Nachtgespenst

Registriert
04.11.2005
Beiträge
6
Hallo,

ich habe mir auf einer Werkzeugmesse den Cutter von Carolus gekauft. Hat 6,95 EUR gekostet und einen 17er Schlüssel für den Schlüsselbund gab's noch dazu.
Der Carouls Cutter hat ein 5-Klingen Magazin, das mit einer Hand nachgeladen werden kann. Vorne rechts ist eine Feststellschraube, mit der man die Messer fixieren kann. Zusätzlich ist eine Abbrechhilfe eingebaut, die unangenehme Schnitte vermeiden hilft.
Der Cutter hat eine automatische Arretierung. Das heißt, ich schiebe das Messer mit dem Daumen raus, und wenn ich los lasse, steht das Messer fest.
Als "Schmankerl" ist noch ein Bleistiftspitzer mit eingebaut.
Die Ersatzklingen gibt es im 10er Pack für 2,95 EUR.
Carolus gehört zur Gedore-Gruppe und deshalb vertraue ich darauf, dass ich Qualität gekauft habe.
Ich bin neu im Forum. Wenn mir jemand erklärt, wie man Bilder einstellen kann, liefere ich die gerne noch nach. Ansonsten gibt es Details auch auf www.carolus.de
Viele Grüße von David
 
N

Nachtgespenst

Registriert
04.11.2005
Beiträge
6
... noch was vergessen.

Auf der selben Messe habe ich mir an einem Stand die Messer von Lenox, bzw, Irwin, angeschaut. Die hatten sowohl Cutter, mit abbrechbaren Klingen, als auch Teppichmesser im Angebot. Super fand ich die extrem biegsamen Bi-Metall Klingen. Selbst eine Biegung über 90° hat die Klinge locker mitgemacht.
Für vorhandene Teppichmesser gab es die Klingen auch einzeln zu kaufen. 10 Stück für 4,50 EUR.
Gruß von David
 
Thema: welcher cutter?
Oben