Welche Akku-Zellen sind bei welchem Hersteller verbaut?

Diskutiere Welche Akku-Zellen sind bei welchem Hersteller verbaut? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hey, finde dass das Thema einen eigenen Thread verdient. Zwar hatten wir das Thema hier angeschnitten und es wurde dazu nach weiteren Beiträge...
@powersupply

Dankeschön, super
Ja ich brauch 10 Stck. pro Akku, ich habe einen schon geöffnet, daher hab ich die genaue Bezeichnung der Verbauten Akkus.
Da sind jetzt ja 1,5 Ah (mal 2 = 3 Ah)verbaut, sollte ich ungefähr die 3 Ah (1,5 Ah) einhalten, oder denkst Du die anderen das ich bedenkenlos etwas höher gehen kann, der Festool Quadrive 18/4(ist optisch Baugleich) der hat Akkus bis 5.2Ah.
Ich würde ca. 4-4.5Ah (pro akku 2-2.2Ah)dann bevorzugen, gute Leistung günstig.

Vielen dank,

Grüßle
Duschi
 
Ja, du kannst Zellen mit mehr Kapazität einbauen, das ist kein Problem.
Es müssen aber Zellen sein, die hohe Ströme können. Z.B.
Sony / Murata VTC 4 oder 5 oder
Samsung 20R oder 25R
Oder...
 
Für Akkus die viel Leistung bei guter Ausdauer bringen sollen sind m.E. die Sony US18650VTC5A mit 2600mAh eine sehr gute Wahl, nochmals deutlich leistungsfähiger als die Version ohne A oder die Samsung 25R. (beides typische Standardzellen in Werkzeugakkus)
Noch etwas mehr Kapazität haben die US18650VTC5D mit 2800mAh, allerdings finde ich den Aufpreis für die zusätzlichen 200mAh doch recht extrem. Vergleichbar leistungsfähig dürften noch die Samsung inr18650-25S mit 2500mAh sein.
Die 3000mAh Zellen sind nicht ganz so leistungsstark und damit eher etwas für Maschinen die über lägere Zeit eine nicht ganz so große Leistung liefern sollen, z.B. Akkustaubsauger o.Ä.

Bei Nkon bekommst du VTC5A derzeit als refurbished für 3,25€/ Stück. Dafür hat man dann einen Akku, der leistungsfähier ist als alles was die meisten Hersteller mit 18650er Zellen bauen.
 
VTC5D haben nochmal nen geringeren Innenwiderstand _und_ mehr Kapazität. Sind halt die Speerspitze was in 18650 möglich ist. Aber die Verfügbarkeit is nicht ganz so toll. Samsung 25S sind gleich gut/etwas besser als die VTC5A. Trotzdem super Zellen.
 
Da in der Version vom 17.04. nur noch drei Einträge von Einhell Akkus zu finden waren habe ich die alte Version vom 14. 04. wiederhergestellt, der letzten in der ich noch alle Akkus finden konnte.
 
Hier sind die Daten vom genannten DCB 182, 18 V, 72 Wh, 5 INR 19/65-2 Type 2

Als Zellen verbaut sind 10 Stück INR18650-20R, Samsung SDI, 125
5 in Reihe, festverdrahtet immer zwei parallel, mit vier Einzelabgriffen zur Kontrollplatine,

alles gut mit weißem Kleber eingepinselt und schlecht wartbar verbaut.

Auffällig ist das verbaute Gehäuse. Typkennzeichnung ist ein Aufkleber für den DCB182 und der deutschen Firmenanschrift DeWalt, D-65510, IDSTEIN, GERMANY / www.2helpU.com, www.DeWalt,eu, Made in Korea
... weil unter dem Aufkleber die eingespritzte Kennzeichnung eine andere ist:
DCB200 BATTERY PACK 20 V, 60 Wh, Type 2, Made in Japan.

Möglicherweise wurden da Restgehäuse aufgebraucht?

oben eingeschmolzenes Fertigungsdatum (?) 2013 37-59
aufgedruckt 2013 34-QP 4-B / N117505

Noch irgendwelche Fragen vor der Entsorgung?
 
So, ich habe heute mal nen nagelneuen 5 Ah Makita Akku beim Bauhaus geholt um den Tiefentladeschutz etwas genauer zu testen. Ich bekomme von einem Kollegen nächste Woche ein Originalladegerät geliehen dann würde ich mal versuchen ~20 Zyklen in den Tiefentladeschutz rein zu machen mit einem Widerstand. Ich hab den Akku selbstverständlich sofort zerlegt, auch wenn ab Werk eine Schraube miteinem Plastikpfropfen verdeckt war den man zuerst herausbohren musste. Makita hat kein Vertrauen in die Kunden was das zerlegen angeht (wie man sieht zurecht :D). Es sind Murata Zellen mit der Beschriftung US18650VTC5C verbaut. Gibt es eine VTC5C? Ich kenne nur VTC5, VTC5A und VTC5D. VTC5 mit der Aufschrift "US18650VTC5 C5" hab ich auch schon gesehen, aber bei dem Makita Akku ist kein Leerzeichen. Fotos reiche ich die Tage nach, bin heute nicht mehr dazugekommen.
 
Hier noch die Bilder von dem 5 Ah Makita Akku:
5Ah_2.jpg5Ah_1.jpg
 
In der Akkuliste haben wir die Sony Zelle deklariert, stimmt das dann nicht?

Doch auf der Platine unter dem großen schwarzen Dingends vor dem gelben 7-poligen Stecker, sind zwei Mosfet drunter.
Hast den Akku schon zur Abschaltung gebracht? Mein getesteter Akku von 2016 macht nach der Abschaltung zumindest keinen mucks mehr und wird durch das Ladegerät aber sofort anerkannt/geladen (geladen wird aber über den kleinen Plus Kontakt).
 
Murata hat die Akkusparte von Sony gekauft, hat sich also nur der Name geändert. Interessant fände ich nur ob die VTC5C was eigenes sind oder einfach VTC5. Werde mir morgen mal das Ladegerät vom Kollegen borgen und passende Widerstände vom Conrad besorgen (hab nichts mehr da :shock:)

Würde dann mal ~20 Zyklen oder so machen, und schauen ob da was mitzählt.

Ahja, ist der 7,5 Ah eigentlich angekommen? :D
 
Wie willst die Ladezyklen auslesen?

PS.: Ja danke, siehe PN ....
 
Ich würd gern ein paar Zyklen machen am Akku und schauen ob der Akku irgendwann beleidigt ist, weil er "zu oft in den Tiefentladeschutz gefahren wurde".
 
MrDitschy schrieb:
In der Akkuliste haben wir die Sony Zelle deklariert, stimmt das dann nicht?
Wir haben bislang VTC5A drin. Zu den VTC5C ist noch nix dokumentiert.
Irgendwie gibts die auch sonst noch nirgends.

PS
 
Ah ok, habe nur auf die Herstellerspalte geschaut ...
 
Mh ich muss mich mal durch die Fotos wühlen, echt VTC5A in den Packs? Ist natürlich sehr nice, Fein schreibt da ja schon extra "High Power" drauf :D
 
Ich habe gestern eine Akkuspende von villus bekommen, einen Metabo Li-Power 1.3 Ah von 2009. Er hat Sanyo Zellen verbaut, vermutlich Sanyo UR18650SA.

Ich muss schon sagen, die Konstruktion von dem Akku ist durchdacht und die Ausführung sehr sauber. hochwertiges Gehäuse/Zellkäfig aus GF-verstärktem Kunststoff, alle Verbinder mit diesem Hitzeschutzmaterial beklebt, man kann den Akku ohne Verrenkungen zerlegen und zusammenbauen. Ist glaub ich einer der schönsten Werkzeugakkus die ich bisher zerlegt habe. War aber noch kein Fein dabei..
 
In der Akkuliste hatte jemand gut 30 Leerzeilen eingebaut.
Vermutlich weil nicht erkannt wurde, dass ein Filter auf 36V aktiv war. :crazy:
Hab die wieder entfernt.

PS
 
Ja, hab die auch schon öfters mal wieder richten müssen ... blöd ist halt nur, wenn dadurch Daten verloren gehen!
 
Thema: Welche Akku-Zellen sind bei welchem Hersteller verbaut?

Ähnliche Themen

Stefanseiner
Antworten
14
Aufrufe
4.688
H. Gürth
H. Gürth
Mr.Ditschy
Antworten
52
Aufrufe
20.547
Mr.Ditschy
Mr.Ditschy
H
Antworten
6
Aufrufe
1.190
chevyman
chevyman
Zurück
Oben