Vorteile Schwingschleifer gegenüber Excenterschleifer ?

Diskutiere Vorteile Schwingschleifer gegenüber Excenterschleifer ? im Forum Holzbearbeitung im Bereich Anwendungsforen - Kann mir da jemand Auskunft geben ? Danke, Richard
G

gundog

Registriert
19.04.2005
Beiträge
108
Kann mir da jemand Auskunft geben ?

Danke,

Richard
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Mit dem Schwingschleifer kannst du besser am Rand und in rechtwinkligen Ecken schleifen. Da kommt der Exzenterschleifer mit seinem runden Schleifteller nicht hin.

In Sachen Schleifqualität und Abtragsleistung ist der Exzenterschleifer besser.
 
G

gundog

Threadstarter
Registriert
19.04.2005
Beiträge
108
Danke, H.A.

Ich besitze eine Schwingschleifer und habe festgestellt, das dieser bei feinem Schleifpapier (240er) kaum sauber abträgt. Da bekomme ich einen glattere Oberfläche (Buche massiv) hin, wenn ich von Hand schleife mit dem gleichen Papier.
Spielt die Geschwindigkeit dabei eine Rolle ?, Wenn ja welche ?
Gibt es Anleitungungen für die Oberflächenbehandlung im Internet ?
Erzeugt ein Excenterschleifer Schleifmarken ?

Richard
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Was verstehst du unter "kaum sauber"? Zu wenig Abtrag, uneben, sichtbare Kringel?

Um was für eine Maschine handelt es sich denn?
Welches Schleifpapier?
Wie wurde das Holz vorher behandelt? Mit welchem Schleifpapier hast du den Grob-/Mittelschliff durchgeführt?

Die Geschwindigkeit spielt eher für die Abtragsleistung, weniger für die Qualität eine Rolle. Bei Massivholz kannst du immer volles Tempo geben.

Da sich bei Exzenterschleifern (mit "z"!!!) Schwing- und Drehbewegung überlagern, sind Schleifspuren meist weniger sichtbar. Aber bei 240er Schleifpapier solltest du sie auch beim Schwingsxchleifer höchstens mit einem Mikroskopauge entdecken.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
im Prinzip sind beide erst mal Exzentermaschinen, ob rund oder eckig, die unterscheiden sich nur durch den Schwingkreis und die Hubzahl. Bei runden ist der Teller noch frei drehbar, bei speziellen Maschinen wie Festo Rotex 150 z.B. wird noch ein zweiter Exzenter mit großem Schwingkreis und kleinerer Hubzahl und Zwangsantrieb schaltbar überlagert, damit wird erreicht dass das Schleifpapier möglichst selten hintereinander auf die gleiche Stelle kommt und damit bei Verklebungen Riefen erzeugt.
 
G

gundog

Threadstarter
Registriert
19.04.2005
Beiträge
108
Danke euch,

@H-.A.
Vorschliff alles mit dem Schwingschleifer
1) 80er
2)120er
3)180er
4)Hartwachsöl
5)180er
6)Hartwachsöl
7)240
Jedesmal ganz normales Schleifpapier von der Rolle.
Im letzten Zustand (7) scheint das Holz weniger glatt zu sein wie nach dem 180er Durchgang (3).

Richard
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
evtl. erst mal das Holz wässern damit sich die Faser aufstellt und nach dem Trocknen schleifen, dann erst mit dem Hartwachs draufgehen.
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Richard,

nach dem Ölen darf nicht mehr geschliffen werden, nur geschnitten, nämlich mit Stahlwolle Nr: 000.

Erst fünf Tage nach dem Ölen wachsen, noch feuchtes meisst etwas klebriges Wachs mit Stoffballen auspolieren.

Voricht mit Lappen die mit Leinöl oder Wachs verunreinigt sind, sie sind in hohem Maße selbstentzündlich, nach Gebrauch immer in ein verschraubtes Gurkenglas packen!
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.559
Ort
Gauting bei München
Hallo,
also CLOU schreibt bei seiner Wasser/Wachslasur "danach mit 220er Papier nachschleifen"

@Dietrich, wo soll ich denn dann die Gurken inzwischen lagern? Im Lasurbehälter?
 
G

gundog

Threadstarter
Registriert
19.04.2005
Beiträge
108
Danke euch.

Lappen und Schwämme zum Ölen/Wachsen gebe ich in ein altes Gurkenglas mit Deckel. Die können so auch immer wiederverwendet werden. Das mit dem Wässern muss ich mal probieren. Mit Stahlwolle habe ich schlechte Erfahrungen gemacht, da Reste der Stahlwolle auf der Oberfläche oxidiert sind.

Richard
 
M

misi

Registriert
02.04.2005
Beiträge
5
Ort
Horstmar
Hi alle,

falls ich eine Bemerkung machen darf:
was die Oberflächenbehandlung angeht, habt ihr prinzipielll alle Recht.
Ich persönlich benutze nur Schwingschleifer ,und danach schleife ich mit der Hand nach, um die Maschinenspuren zu verwischen.
120iger Schleifpapier und danach mit 400derter .Statt Wasser benutze ich Polieralkohol. Grobporige Hölzer pinsel ich mit Shellack an und wenn es getrocknet ist, schleife ich es mit 400derter durch.
Das wiederhole ich sooft bis die Poren fast zu sind.Nach circa 24 Stdiger Trockenzeit kann man es wachsen.Ich benutze Hartwachs 0der Briwachs-(das ergibt mehr Glanz,) Danach mit Bürste aufbürsten.Stahlwolle benutze ich nur bei gedrechselten Teilen und bei Leisten.
Ps.:Nach meiner Meinung ergibt Shellack eine lebendigere Farbe und hebt die Maserung hervor.Natürlich ist das eine Frage des Geschmacks .
Freundliche Grüsse an alle
von Misi
 
Thema: Vorteile Schwingschleifer gegenüber Excenterschleifer ?

Ähnliche Themen

Informationen zum HILTI-Akku

Klappsäge Empfehlungen

Gegurtete Schrauben - Vorteile (oder doch keine?) vom „neuen“ Hilti System

Seltsames Sicherheitsventil am neuen Kompressor

Bosch GBH 2600 Kupplung

Oben