Verdrahtung Aufsitzmäher Husqvarna CT 130

Diskutiere Verdrahtung Aufsitzmäher Husqvarna CT 130 im Forum Gartengeräte im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo in die Runde. Der Neue kommt gleich mit einem riesigen Problem daher. Der Patient: Husquarna CT 130 mit B&S Motor 287707 1277-E1 990126ZF...
D

Dorfkind

Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Hallo in die Runde.
Der Neue kommt gleich mit einem riesigen Problem daher.
Der Patient: Husquarna CT 130 mit B&S Motor
287707
1277-E1
990126ZF

Die Vorgeschichte: Ich hab den Mäher für ein paar Gefälligkeiten und 3 Kisten Bier erstanden.
Grundsätzlich ein gutes Geschäft, hätte sich der Vorbesitzer nicht an der Elektrik versucht und div angewetzte Kabel bereits rausgetrennt gehabt. Nu hat er mir den Mäher mit teilgeschlachtetem Kabelbaum überlassen. Wobei das insgesamt so aussah, als wenn da schon einige Leute Kabel rausgekniffen und anderswo welche reingesetzt hatten.

Bitte jetzt nicht steinigen!!!
Die :schlaubi: Profis hätten jetzt nat. irgendwoher den Schaltplan besorgt.
Blauäugig wie ich bin, hab ich kurzerhand den Rest der Verdrahtung rausgerupft, in dem Glauben, meine Laienhaften Kentnisse würden ausreichen. Wie man sich doch irren kann!!!

Nach der ersten "wilden Frickelei", lief der Mäher zunächst einige Wochen.
Dann allerdings hatte er plötzlich erst eine zu geringe, dann wieder zu hohe Ladespannung. 11,x bis 18,x Volt Gleichspannung lagen gemessen an der Batterie an.

Den Spannungsregler/Gleichrichter hab ich mal auf Verdacht getauscht.

Auch das Polrad hab ich mal abgezogen (Abzieher geschweißt) und dabei ein durchgewetztes Kabel gefunden und es instandgesetzt. Siehe Bilder
IMG_20200920_114002.jpg IMG_20200920_114010.jpg IMG_20200920_114022.jpg IMG_20200920_114024.jpg


Einer der Magnete des Polrads ist leicht beschädigt - sollte aber noch gehen, oder?
IMG_20200920_114037.jpg


Soweit, so noch immer nicht gut. Viel lesen hier und anderen Foren brachte mich nicht weiter. Eine Spannungsmessung nach dem Laderegler/Gleichrichter lieferte 9 Volt Gleichspannung.
Ich hätte gern auch den Stator durchgemessen - wusste aber nicht so richtig wie. Beim Versuch die gelieferte Stromstärke vor dem Regler messen, lieferten weder AC noch DC Messungen plausible Ergebnisse. Nur das Multimeter hats dabei zerlegt. Sagte ich bereits, dass ich Laie bin?

Heute habe ich dann nochmal alle Strippen rausgezogen (war eh alles wildes Tauwerfen und einiges schon wieder durchgewetzt)und erstmal einen Schaltplan gezeichnet, auf den ich gleich noch zu sprechen kommen werde.
Nach diesem Plan hab ich nun verdrahtet. Das Ergebnis: Der Mäher läuft (allerdings etwas unrund und nicht mit voller Drehzahl) und alle Funktionen sind gegeben. ABER....irgendwas kokelt - man riecht es. Die Ladespannung steigt auf über 16 Volt. Schalte ich das Mähwerk ein, sinkt sie bis auf unter 12 Volt. Läuft das Mähwerk UND der Fahrantrieb, geht die Motorleistung soweit in die Knie, dass der Motor fast abstirbt.

FAZIT: Mein Schaltplan ist scheiße! Mein Latein ist jedoch aufgebraucht. Den Fachhändler kann ich wegen der knappen Haushaltskasse knicken. Ich brauche Eure Hilfe!

Schaut Euch doch bitte den Schaltplan an. Wo sind meine Fehler?
Schaltplan Mäher.png

Übrigens: Die Masse der Zündung hatte ich über das massegeschaltete Relais auf Klemme 87a gelegt. Hier, so mein Gedanke, sollte bei Zündschlossstellung 0 der Zündkontakt auf Masse gehen. Bei angesteuertem Relais hingegen die Messerkupplung Masse bekommen und (sofern Schalter betätigt) einkuppeln, was sie auch tut..
Dieses massegschaltete Relais, über das Messerkupplung und Zündunterbrechung laufen, habe ich 1:1 so übernommen. Das war auch im Original so geschaltet - macht jetzt aber irgendwie Probleme.


Ich habe versuchsweise den Massekontakt der Zündung vom Relais getrennt. Ergebnis: Besserer Motorlauf und geringfügig stabilere Ladespannung. (Bei eingeschaltetem Mähwerk bricht die Spannung jedoch weiterhin ein.) Alternativ wäre ja eine Masseschaltung der Zündung über das Z.-Schloss möglich? Pos 0 schaltet ja Durchgang von M-L-G. Deswegen hab ich auch diese Verbindung mal eingezeichnet.

Auf dem Schlauch stehe ich trotzdem. Ich hab von Elektrik kaum bis keine Ahnung - merkt man, wa?
Dennoch muss ich den Schlorren irgendwie wieder hinbekommen. Leaning by doing...aber ohne Hilfe bin ich grad aufgeschmissen!!!
P.S.: Sicherheitsschalter sind keine angedacht. Kennen niemanden, der die nicht eh brücken würde...
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
T

Trabold

Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.607
Ort
Mannheim/Baden-Württ.
P.S.: Sicherheitsschalter sind keine angedacht. Kennen niemanden, der die nicht eh brücken würde...

 Nach oben

--------------------------------------------------------------------------------
soll man so jemand helfen ? der vermutlich im Auto den Piepser vom Gurt brückt und den Airbag abklemmt !

Wenn man die Gerätedaten hätte könnte ich den Schaltplan zusenden.
Wissenswert wäre die Batterie Spannung?
 
D

Dorfkind

Threadstarter
Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Hallo Trabold
Motordaten stehen oben. 12 Volt Anlage.
Der Link hilft nur bedingt weiter. Einen Schaltplan find ich da nicht. Ein neuer Kabelbaum will ja auch verdrahtet sein.
Bez. der Sicherheitsschalter ist mir klar, dass die natürlich ihren Sinn und Zweck haben. Jedoch ist es in der Praxis so, dass die bei bisher jedem gekauften/verwendeten Gerät abgeklemmt waren/sind. Man arrangiert sich damit und ich will/muss die Verdrahtung so simpel wie möglich gestalten.
 
T

Trabold

Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.607
Ort
Mannheim/Baden-Württ.
da ein B&ST Copyright darauf liegt
kann ich dir nur das gedruckte Werkstatthandbuch verkaufen
da sind alle Probleme beschrieben, in Deutsch !
 
T

Trabold

Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.607
Ort
Mannheim/Baden-Württ.
Habe mich zu stark auf den Schaltplan gestürzt, statt auf das Problem
des Fragestellern einzugehen. Denn er hat ein LIMA Problem dazu gehört natürlich Fachwissen
bzw. Schulungsunterlagen diese habe ich aber angeboten.
 
D

Dorfkind

Threadstarter
Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Trabold schrieb:
da ein B&ST Copyright darauf liegt
kann ich dir nur das gedruckte Werkstatthandbuch verkaufen
da sind alle Probleme beschrieben, in Deutsch !
Das scheint in der Tat zumindest auf mein Modell zutreffend zu sein. Schaltpläne anderer Modelle sind offenbar frei verfügbar. Inwieweit die, mit ggf vorgenommenen Änderungen, nutzbar sind, kann ICH nicht beurteilen.
Ein Werkstatthandbuch kann nicht schaden. Werden sicher irgendwann weitere Instandsetzungen anfallen.
Vllt magst du mir per PN ein Angebot unterbreiten?
 
D

Dorfkind

Threadstarter
Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Schwarzfuss schrieb:
Hallo - ich weiß zwar nicht ob das genaau der Plan ist den Du suchst, könnte aber schon einmal
eine Grundlage zur Neuverkabelung sein. (besser als nichts!)
hier: https://www.jackssmallengines.com/j...r/ct-130-hect130d-954170017-2001-08/schematic

Gruß Scharzfuss

Hey Schwarzfuß.Im Groben hift das sicherlich weiter. Auch wenn es nicht ganz mein Modell ist. Die 3 Relais habe ich bei mir nicht. Dafür aber eine elektrische Messerkupplung, die über das eine vorhandene Relais läuft. In deinem Schaltplan ist eine andere Lima verbaut. Ich habe nur eine Leitung aus der Lima und keine Diode, sondern einen Gleichrichter/Regler dazwischen.

Ich habe einen recht ähnlichen Schaltplan gefunden und den um das Magnetventil ergänzt, sowie die Sicherheitsschalter (existieren bei mir eh nicht mehr) gestrichen.


zenbit_katbilder_husq5163_gif-1271-1800.gif

Schaltung BS 001.jpg
Wird so nun ein Schuh draus?
Nicht begriffen habe ich die Zündunterbrechung. Bei Stellung 0 des Zündschlosses, wird M(agnetzündung) auf G(round Zero) durchgeschaltet und der Motor stirbt ab. Soweit klar.
Warum aber wird zusätzlich diese Leitung AUCH auf das Relais 87a gelegt? Entweder oder, oder nicht?
Zumal der PTO Schalter M auf 87a schaltet, wenn das Mähwerk läuft. Wozu? Wenn das Mähwerk läuft, was ja nur bei angezogenem Relais der Fall ist, hat 87a keinen Durchgang auf G (was ja auch gut ist).
Dient das als zusätzliche Absicherung, um M auf G zu schalten, falls auf L mal die Spannung abfällt, die ja über die Nadel auch die Spritzufuhr versorgt?
Aber wozu dann die Leutung zum Zündschloss? Bei Pos 0 wird L auf G geschaltet. Die Spannung im Relais fällt ab und schließt so doch in jedem Fall den Kreis M auf G.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
D

Dorfkind

Threadstarter
Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Trabold schrieb:
Habe mich zu stark auf den Schaltplan gestürzt, statt auf das Problem
des Fragestellern einzugehen. Denn er hat ein LIMA Problem dazu gehört natürlich Fachwissen
bzw. Schulungsunterlagen diese habe ich aber angeboten.
Ich hatte angenommen, dass die Lima Probleme mit meiner stümperhaften Verdrahtung zusammenhängen. Falls dem nicht so ist, brauch ich zunächst in jedem Fall eine brauchbare Verkabelung und kann DANN ggf der Lima auf den Zahn fühlen.
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.437
Ort
Gauting bei München
habe mal das "Hilfe!!!" aus der Titelzeile entfernt, bitte nur aussagekräftige Angaben in der Überschrift.
 
D

Dorfkind

Threadstarter
Registriert
23.09.2020
Beiträge
6
Wohnort/Region
Tremsbüttel
Schwarzfuss schrieb:

Jein..... um den richtigen Regler zu bestellen, hatte ich mir den Link zu den Limas angesehen. Durch das Ausschlussverfahren ließ sich Stator 696457 mit Regler 794360 ausmachen.
Den Stromam Regler messen geht ohne den Shunt ja nicht -aber der ist ja (genau deswegen) neu.
Die Spannungs-messung an der Lima lieferte erst unplausible und schwankende Werte, dann astronomische aber auch stark schwankend bis zu 90 V. Woraufhin ich die Spannung an meiner Autobatterie gemessen habe und hier 192 V angezeigt bekam - Multimeter offenbar in den ewigen Jagdgründen.
Okay, möglicherweise ist mir der Stator abgeraucht. Aber müsste man den nicht mit (einem neuen) Multimeter mit einer Durchgangsmessung prüfen können? Oder liegt das Problem eher am kleinen Ausbruch des Rotormagneten? Siehe Eingangspost!


Aber Lima ist ja die eine mögliche Baustelle. An der wollte ich nach dem Verkabeln baggern.
Der andere Link auf der B&S Seite führt mich nur zu allerhand (großteils identischer) Explosionszeichnungen und Bedienungsanleitungen. Was mir beim Verkabeln jetzt nicht so richtig unter die Arme greift. Zu meinen selbstkreierten Schaltplänen kam leider noch kein Kommi. Mir ist klar, dass die Schusterei nicht nach Lehrbuch ist und keinem schmeckt, der sich da gewerbsmäßig mit befasst.
Ich will nur wissen, ob es so funktionieren würde, oder ob ich da Denkfehler drin hab.
Wir dürfen nicht vergessen, dass der Mäher 21 Jahre alt ist und schon so manche Schusterei erlebt hat. Ich will den, auch aus wirtschaftlichen Gründen, nicht restaurieren und ein Museumsstück draus machen, sondern ihn einfach zum Laufen bringen - mehr nicht!
 
Thema: Verdrahtung Aufsitzmäher Husqvarna CT 130
Oben