Tipps für neue Kettensäge

Diskutiere Tipps für neue Kettensäge im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, wir müssen ein paar Fichten im Garten fällen und benötigen generell eine Kettensäge für den Gartengebrauch. Voraussetzung: es sollte eine...
W

woelfe

Registriert
03.11.2005
Beiträge
1
Hallo,
wir müssen ein paar Fichten im Garten fällen und benötigen generell eine Kettensäge für den Gartengebrauch. Voraussetzung: es sollte eine Stihl sein. Was könnt Ihr mir empfehlen? Und wo gibt es gute Angebote?
Stefan
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
es sollte eine Stihl sein
Sehr gut, da weiss einer was gut ist. :D

Gartenarbeit da bist du mit den Baureihen MS 210 oder 230 sehr gut bedient. Gute Angebote gibts meist dirket beim STIHL Händler selbst. Ich geh mal davon aus dass, das deine erste Säge ist und du daher auch noch Hose und evtl. einen Helm brauchst ausserdem gleich Betriebsstoffe.

Wenn ja, dann würd ich das mal alles meinem STIHL Händler predigen und der soll dir ein Angebot machen da sind sicher 10-12% drin.
 
M

Mark1972

Registriert
19.10.2005
Beiträge
46
Ich hab mir die MS 210 geholt - reicht völlig aus für Bäume um die 20cm.
Die Säge gehört zu der 210,230,250er Baureihe. Die 170er und 180er sind wohl etwas "einfacher".

Ich würde vor allem auf das Gewicht achten - wenn man eine Weile damit gearbeitet hat, merkt man jedes Gramm. Bin nicht unbedingt ein Hänfling, arbeite aber eben nur selten mir einer MS - da ist eine gut zu führende Säge sicherer!

Zubehör gibt es bei http://www.kox-direct.de. Kann ich empfehlen, ist wesentlich billiger als beim Stihl-Händler. Für um die 110€ gibt es eine Komplettset: Schnittschutzhose, Arbeitsjacke (praktisch), Helm mit Schutzschirm und Gehörschutz - plus ein Paar Socken und Handschuhe.
Von Stihl gibt es sehr schöne Handschuhe aus Leder, sind besser als die, die man so im Baumarkt bekommt.
Dann brauchst Du noch Öl für die Kette und die Säge, einen Kanister und ich empfehle Dir noch die Tankeinrichtung für 10€ - damit tankt es sich sabberfrei. Ist gut für Dich und die Umwelt!

Gute Angebote? Ich würde für die Säge zum fachhändler gehen - den Zubehör kann man sich auch günstig bei Kox oder Ebay besorgen.

Noch ein Tip: Lies Dir erst in der Betriebsanleitung durch wie man den Luftfilter zum Reinigen wegnimmt. Ich hab meinen gleich kaputt gemacht, beim Versuch ihn wegzunehmen. Wenn man weiss wie es richtig geht, dann ist es einfach und schnell.

Gruß, M.

PS.: Achso, das Geld für das Komfortmodell würde ich mir sparen. Die Kette kann man auch so einfach spannen, viele schimpfen über den Schnellspannmechanismus. Und bei den 35Kubik die das kleine Motörchen hat, kann man auch wirklich über das Komfort-Startsystem verzichten, denke ich!
 
S

Steff

Registriert
05.05.2004
Beiträge
114
Ort
Nähe Schwedenschanze
Hallo Mark1972,

was ist denn so schlecht am Schnellspanner, wuerde mich einfach mal interessieren. Kenne sie ja nur vom Hoeren-Sagen-Sehen - und spanne meine Ketten konventionell, von daher fehlt mir der direkte Vergleich.

Danke

Steff
 
K

Knatterton

Registriert
01.08.2005
Beiträge
452
Ort
Hannover
Die MS 230 ist wirklich eine sehr gute Säge für deine Anforderungen wobei eine 180er auch ausreichen würde.
Das elasto Start System muss man nicht hben, das Kettenschnellspannsystem kann ich aber empfehlen.
Auf den kleineren Sägen hat es durchaus sinn und macht in der Bedienung einfach Spass.
Wen du also generell lieber etwas kaufst das Reserven bietet nimm die 230, wenn du generell lieber scharf kalkulierst und was gutes und auch ausreichendes brauchst nimm die 180er.
Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, nen Bekannter macht rund 10 Festmeter Holz im jahr damit und sägt auch mal nen Baum ab der dicker ist als 20cm und der ist sehr zufrieden !!!
Wenn Du aber vor hast spater mal so richtig dicke in Holz zu machen, dann kauf die 230er die geht auch prima zum entasten.
Wenns keine Stihl sein muss kommt die Husqvarna 142e noch in Frage, ist eine sehr gute Säge für den Gelegenheitsanwender zu einem wirklich guten Preis.
Grüsse: Marc
 
M

Mark1972

Registriert
19.10.2005
Beiträge
46
Habe auch nur von einem Freundgehört und hier im Forum gelesen, daß viele Leute mit dem Schnellspanner unzufrieden sind - habe selber aber keine Erfahrungen...

Letztlich spielt das Gewicht eine Rolle - und wohl auch die Schmutzempfindlichkeit.
Letzlich spannt man die Kette ja nicht ständig; da finde ich die konventionelle Methode eigentlich ausreichend.

Gruß, M. :D
 
K

Knatterton

Registriert
01.08.2005
Beiträge
452
Ort
Hannover
Hab damals zu meiner 230er spasseshalber die Kettenschnellspannung dazugenommen zum rumprobieren und weil mein Händler die Maschine auch gerade da hatte hat er nen super Preis gemacht hat.
Sonst hätt ichs mir wohl nicht zugelegt.
Aber ich muss sagen das Funkt schon ganz ordentlich und ist echt bequem, ist auch gut zu reinigen und der Stern wird einfach auf nen handelsübliches Schwert montiert.
Bisher ist noch nichts kaputt und hält ordentlich.
Nett ist wenn schnell mal eben ne neue Kette drauf muss wegen Nagel im Holz, das geht fix wie nix!!!
Bei Grösseren Sägen ab 50 kubik würd ich mir das aber nicht draufmontieren. da sind die Zugkräfte schon ganz anders.
Bei ner kleinen Säge aber sehr komfortabel!! Mehrgewicht ist glaub ich zu vernachlässigen, bin auch kein Riese aber schwer ist die 230cbe nun wirlich nicht !
Ich mach eh hauptsächlich Brennholz da hält man die Säge zumeist wagerecht beim Fällen merkt man Gewicht schon eher.
Grüsse: Marc
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
WEnn du Strom im Garten hast, kaufe eine Elektrokettensäge und ein gutes ausreichend langes Kabel.
Billiger und unkomplizierter. Und deine Fichten sägt die genauso gut um.
Du brauchst keinen Sprit, die läuft auch noch an, wenn sie 2 Jahre gestanden hat, die Werkstatt stinkt nicht nach Sprit (Motorsägen muffeln alle etwas durch die Entlüftung) ....

Stihl hat auch eine E-Kettensäge. Aber da gibts auch noch etliche andere, billigere die es für den Gartengebrauch auch tun.

mfg
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Geh' bloß weg, mitti E-Säge am Kabel. Sowas ist mindestens so schlimm wie E-Rasenmäher. Es geht ja nicht darum, daß eine Sache laut machen muß, damit man selbst (und die Holde) wissen, daß man arbeitet. Doch ich mußte einmal mit einer E-Säge einen Apfelbaum zurückschneiden. Keine dicken Äste, aber viele. Ich hab' nacher die Handsäge genommen. Das Kabel reißt im Baume die Reiser nur so runter und egal hängt das irgendwo fest. Und wenn Du in 5m Höhe stehst, dann hängen da immer auch noch 5m Kabel an Deinem Arm. Nein Danke.

Und helfen kannste mit so einer Säge auch niemandem. Stell Dir bloß vor irgendwo gilt es schnell etwas oder Jemanden frei zu schneiden.
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Guter Mann, wenn die Kette nix taugt, kann der Antrieb nix dafür.
Das ein Kabel lästig ist, ist ganz klar.
Aber noch lästiger ist ein Benzinmotor, der nur alle Jahr einmal laufen soll und es dann in den meisten Fällen nicht tut, der Sprit überaltert ist und der Vergaser voll mit altem Sprit der nciht mehr will oder Membranen ausgetrocknet und Brüchig....
Dann ärgere ich mich offen gesagt lieber mit dem Kabel rum, wie mit dem blöden Zweitakter.

Und selbst die billigen E-Sägen haben heute Zugentlastungen, so daß dir der Stecker nicht mehr rausgerissen wird.
Für diesen Gelegenheitssäger der dann noch in 5m Höhe arbeiten will, ist das Kabel die kleinste Gefahr.
Was das schnelle Freischneiden angeht, siehe meine Bemerkungen über selten laufende Verbrennungsmotoren. Mit das unzuverlässigste was es gibt. Nicht umsonst müssen die Feuerwehren alle Motoren immer wieder prüfen und laufen lassen, weil die sonst nicht mehr laufen wenn man sie braucht.

Es ist also schlichtweg Unfug jemandem der einmal im Jahr im Garten eine Säge braucht zu einer mit Verbrennungsmotor zu raten.
Also nach wie vor: Für den absoluten Gelegenheitsbenutzer im elektrisch "erschlossenen" Garten ist die E-Kettensäge die beste Wahl.

mfg
 
M

Mark1972

Registriert
19.10.2005
Beiträge
46
ja, eine Elektosäge hat viele Vorteile:

- springt immer an
- man braucht keinen Sprit, 2T-Öl, Kanster etc.
- macht viel weniger Krach -> weniger Ärger mit den lieben Nachbarn
- man atmet nicht die giftigen Abgase ein - ist nicht wirklich gesund und auch nicht angenehm
- die Klamotten stinken danach nicht nach Abgasen
- geringerer Wartungsaufwand

Nachteil: Ist nicht so cool - und man braucht eben eine Steckdose in der Nähe

Wie sieht es eigentlich mit dem Preisunterschied zur kraftstoffbetriebenen aus?
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Wenn man(n) genau weiss wann und wo er seine Säge einsetzt also immer Zuhause und dann vielleicht noch in der Werkstatt ist eine gute E-Säge besser als eine Benzinsäge.

Da kann ich mich den Argumenten meiner "Vorbeantworter" anschliessen.

Es ist also schlichtweg Unfug jemandem der einmal im Jahr im Garten eine Säge braucht zu einer mit Verbrennungsmotor zu raten.
dan geht mein Daumen nach oben. Absolut korrekt!

Und wenn du dann doch auch einmal im Jahr an anderen Örtlichkeiten in den kein Strom zur Verfügung steht dann hol dir so ein billig Teil für 80€
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Moment ma W und F,

hast Du nich grad für paar Fichten im Garten 'ne 230 empfohlen. Das iss 'ne Benzinsäge. :wink: Ohne Kabel.
 
W

W-und-F

Registriert
29.09.2005
Beiträge
1.975
Ort
Lkr. Breisgau-Hochschwarzwald
Jo das ist richtig und wenn er ne Benzinsäge will steht meine Antwort immer noch!


Wenn aber einer fragt ob er ne E- oder Benzinsäge will, dann kommt es aufs Anwendungsgebiet an
Wenn man(n) genau weiss wann und wo er seine Säge einsetzt also immer Zuhause und dann vielleicht noch in der Werkstatt ist eine gute E-Säge besser als eine Benzinsäge.
 
H

hinack

Registriert
03.03.2005
Beiträge
387
Ort
Leipzig
Was haltet Ihr denn von einer geliehenen Brennzin-Kettensäge aus'm Baumarkt. Kette ist scharf. Kanister iss voll mit dabei. Lärm macht sie auch und abends is'se wieder weg. Die stinkt dann also im Baumarkt rum und läuft nicht in der Grage aus. Das iss doch auch schön. Un'n Kabel iss auch nicht dran. (Ich hasse Kabel, wirklich und aus tiefstem Herzen. So richtig inniglich. Merkt man das etwa? :roll: )

Für Einmalverwendung ist das doch besser als sich hunderte Euros in die Garage zu legen und drauf zu warten, daß die nicht anspringt, wenn der Nachbar unter dem Vordach liegt. Ich gönne Stihl den Umsatz ja, aber zum Quälen hole ich mir auch immer etwas überdimensionierte Leihgeräte, deren Leistungsreserve ich nicht dauerhaft mitbezahlen wollte. 'ne Rüttelplatte kauft sich auch keiner, aber 'ne Säge ist für mich was persönlicheres. Die ist wie eine eigene Axt oder eigenes Schwert. Und wer reitet schon durch Nacht und Wind mit'm Kabel am Schwert dran?
 
A

Amur

Registriert
15.01.2005
Beiträge
313
Ort
Im Süden
Was hälst du davon, wenn er sich gleich den motorsägenerfahrenen Besitzer mit ausleiht, der dann auch die Schutzkleidung trägt und weis wie rum er die Kette draufmontiert, damit die auch schneidet und dann auch weis wie er den Schnitt ansetzt, daß die zu fällenden Fichten und Obstbäume nicht Nachbars Gewächshaus demolieren.
Das wäre der beste Ansatz. Schließlich birgt so eine ausgeliehene Motorsäge ein etwas größeres Gefahrenpotential als ein Akkuschrauber oder Betonmischmaschine. Und sonst im Forum ist man ja auch drauf bedacht, daß man die Sicherheitsvorschriften einhält.

Hast du eine Kabelphobie?

Ansonsten ist eine Kettensäge ein Werkzeug. Dazu noch ein teures, kompliziertes, gefährliches und wartungsintensives. Also nix wo ich wirklich loben könnte. Es macht eine Menge arbeit, das man damit arbeiten kann.

Im übrigen reitet man nicht durch Nacht und Wind, sondern da setzt man sich in aller Stille an einen ruhigen Ort und harrt der Dinge die da kommen. :lol:


mfg
 
A

agro

Registriert
22.08.2005
Beiträge
143
Ort
Chiemgau
Ich würde auch sagen, dass im Garten eine elektrische Säge Vorteile hat.
Wenn man einen Baum zuschneiden will, ist mir persönlich eine elektrische oben im Geäst sympathischer, da die wirklich nur läuft, wenn man sie einschaltet.
Ausserdem haben gute elektrische mit 2 kW Leistung ordentlich Dampf (sind ja fast 2,8 PS).
Als Alternative, wenn man Bäume zuschneiden will, wäre noch ein elektrischer Hochentaster. Ich hab mir das Teil von Westfalia zugelegt. Hat zwar nur 500 Watt, ist aber für meine Zwecke ausreichend. Ausserdem hat dieses einen Teleskopstiel zum Verlängern. War das einzige Gerät das ich damit gefunden habe. Und: man muss nicht auf einer vielleicht wackligen Leiter stehen.
Benzinsägen sind aber auch gut. Ich hab ja beides. Doch zu Hause, wo's immer Strom gibt nehm ich fast nur noch die elektrische Säge. Ausser ich will mal meine Nachbarn ärgern :wink:

Gruß,
Martin
 
Thema: Tipps für neue Kettensäge

Ähnliche Themen

Heckenschere Beratung

Sägekette Empfehlung

Wasserwaage 30 cm oder 40 cm, Fabrikat?

Welchen vergaser für MS200T

"Professionelle" Elektro-Kettensägen

Oben