Suche Tisch-Bohr/Fräsmaschine

Diskutiere Suche Tisch-Bohr/Fräsmaschine im Forum Stationäre Maschinen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Zusammen, ich suche eine Bohr/Fräsmaschine, die ich auf eine Werkbank stellen kann (Platz BxT: ca. 40x50cm), gerne gebraucht. Aktuell habe...
B

Bastelkönig

Registriert
06.10.2015
Beiträge
195
Wohnort/Region
Ruhrgebiet
Du mußt dir bei allen aufgeführen Maschinen Zeit nehmen und sparsam zustellen- so ungefähr in der Reihenfolge der Maschinengewichte. Scharfe Fräser/Bohrer und langsame Drehzahl und gute Kühlung und dann nicht zu zaghaft.
Ich würde die F400 als brauchbarste sehen, gerade weil die ein Schaltgetriebe hat und einen Drehstrommotor. Kann man schön einen FU dranbauen, dann ist das auch stufenlos+Getriebe.
 
Z

zimmy

Registriert
27.03.2020
Beiträge
450
Wohnort/Region
Oßling
Ich lese den Beitrag hier mit großen Interesse , weil ich mir genauso eine o.ä, Maschine zulegen möchte. Nicht zu groß, mit genügend Kraft, unkompliziert, naja was für "Heimwerker", aber keine Spielerei.
Sind vorige Woche bei einer Firmenauflösung gewesen. Die Maschinen und Preise waren schon gut, aber nichts für meine kleine Werkstatt.
zimmy
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.465
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Hallo Alfred

Ich hatte ja selbst schon auf Ar-Tec verlinkt.
Aber mittlerweile reduzieren die sich offensichtlich nur noch auf Ersatzteile und Masken. Leider.

Mangels Erfahrung mit den Maschinen würde ich auch zu der von Bastelkönig genannten Maschine tendieren. Wobei ich mir auch die mit dem brushless Antrieb vorstellen könnte. Letztere wäre aber eher wegen meinen persönlichen Präferenzen. Für 6mm Edelstahl brauchts Sicherlich etwas möglichst Robustes UND Kräftiges.

PS
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Dev

Registriert
10.09.2009
Beiträge
1.382
Wobei ich mir auch die mit dem brushless Antrieb vorstellen könnte.
Die mit dem burshless Antrieb? Ich würde behaupten, keine der verlinkten Maschinen hat Bürsten verbaut. :wink:

Leider haben aber nicht alle Maschinen ein Getriebe verbaut.

Wenn es also konkret um Edelstahl geht, dann wären meine Auswahlkriterien hohes Gewicht (bedeutet hoffentlich auch eine hohe Steifigkeit) und viel Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen.
Das Gewicht steht dabei und für das Drehmoment braucht es eine möglichst starke mechanische Übersetzung - also viele Gänge. Elektronische Drehzahlverstellung hilft da nicht. Das spricht aus meiner Sicht für die F400-G.

Für die Edelstahlbearbeitung ist die sicherlich auch eher knapp ausgelegt. Habe beim Arbeiten Geduld und erwarte keine überragende Präzision und keine einwandfreie Oberflächengüte und du könntest trotzdem zufrieden sein.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.465
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Die "Brushless" hat, so wie ich das verstehe einen tachogeregelten Synchronmotor wie der Antrieb meiner Tischbohrmaschine.
Leistungs- bzw eher Drehmomentmäßig wird der natürlich gegen die 400er nicht mithalten können da die ihre ganze Drehzahlreduktion mittels Getriebeuntersetzung realisiert.
Was aus meiner Anwendungssichtweise an der brushless gut ist, ist die stufenlose Reduzierbarkeit bis unter 200U/min(Senken und evtl Gewindebohrer ansetzen)
Welche Drehzahl für die angedachten Fräsarbeiten notwendig ist kann ich nicht einschätzen.
PS
 
D

Dev

Registriert
10.09.2009
Beiträge
1.382
Die F400-G kommt nur mit dem Getriebe auch runter bis auf 105 U/min und kann damit nicht nur ein bißchen Senken, sondern auch einen 20er Bohrer in Stahl treiben.
Eine elektronische Regelung ist natürlich komfortabler als ein Getriebe, denn man dreht nur kurz am Poti.
Getriebe darf man häufig nur im Stillstand schalten. Also Motor aus, kurz warten, Schalten, Mist das Getriebe hakt. Per Hand die Spindel ein bißchen drehen, Erneut Schalten und Motor wieder an machen. Lauter sind mehrstufige Getriebe zumeist auch, zumindest wenn es günstige Stahlzahnräder sind.
Mit elektronischer Drehzahlregelung kann man auch noch andere nette Dinge machen. Bei Drehmaschinen z.B. eine konstante Schnittgeschwindigkeit halten, was beim Planen von Stirnseiten klasse ist.
Aber es kostet halt massiv Drehmoment im Vergleich zu einem Getriebe.
Anbei mal ein Screenshot aus dem Prospekt der Emcomat-Reihe von Emco (kleinere konventionelle Drehmaschinen).
Links sieht man die 14D mit elektronischer Drehzahlregelung. Da hat Emco schon extra einen größeren Motor verbaut (7,5 kW!), damit halbwegs Drehmoment vorhanden ist. Rechts sieht man die 17D/20D mit vierstufigem Getriebe und 5,3 kW Motorleistung.
Man beachte die Skala der Y-Achse. Links ist bei 35 Nm Schluss, rechts bei 700 Nm - also Faktor 20 mehr Drehmoment trotz geringerer Motorleistung.
Drehmoment.JPG

Elektronische Drehzahlregelung muss man sich leisten können. Es erfordert überdimensionierte Motoren, die entsprechend mehr Geld kosten, und bringt dafür Komfort.
Wer eine günstige Maschine sucht, die trotzdem ordentlich was leistet, sollte davon Abstand nehmen und bei Riemen oder Getriebe bleben.

Servos haben anders als normale Drehstrommotoren den Vorteil, kurzfristig etwas mehr Drehmoment zu liefern, wenn der Regler entsprechend aggressiv parametrisiert ist. Das Grundproblem bleibt aber auch dort vorhanden.

Welche Drehzahl für die angedachten Fräsarbeiten notwendig ist kann ich nicht einschätzen.
Bei einem 10mm Fräser in Edelstahl würde ich mit 300 U/min anfangen und dann nach Gefühl nachregeln. Das entspricht einer Schnittgeschwindigkeit von etwa 10 m/min. Der Vorschub sollte pro Zahn des Fräsers bei 0,05mm liegen. Bei einem Vierschneider also z.B. bei 60 mm/min. Zustellung (seitlich und Schnitttiefe) muss man ausprobieren, was die Maschine kann. Bei konventionellen Maschinen mit Trapezspindeln und einem somit immer vorhandenen Umkehrspiel natürlich im Gegenlauf fräsen.
Wenn das gut läuft, kann man die Schnittgeschwindigkeit auch mal auf 15 m/min erhöhen, was dann 450 U/min entspricht.
In den Katalogen der Hersteller stehen natürlich viel höhere Schnittgeschwindigkeiten. Die gehen aber im allgemeinen von Vollstrahlkühlung in einer gekapselten Maschine aus und optimieren nicht die Lebensdauer des Fräsers, sondern betrachten auch die Arbeitszeit und Maschinenkosten pro Stunde. Wenn ein Fräser dann nach 3h kaputt ist, kann das für die Industrie besser sein, als wenn er 8h hält aber etwas langsamer zerspant.
Daher als Hobbyist lieber etwas unter den Empfehlungen bleiben. Aber nicht absurd langsam fräsen, denn das geht irgendwann auf die Oberflächenqualität.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt bearbeitet:
V

Volker_ka

Threadstarter
Registriert
08.05.2015
Beiträge
19
Ort
Regensburg
Wohnort/Region
Regensburg
Also wird es die F400-G

Ich danke Euch
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.403
Ort
Gauting bei München
Hallo Alfred

Ich hatte ja selbst schon auf Ar-Tec verlinkt.
Aber mittlerweile reduzieren die sich offensichtlich nur noch auf Ersatzteile und Masken. Leider.
ist mir neu, muss ich mich mal erkundigen, da hats der Sohn wohl nicht weitergeführt, der Senior kam vom Sondermaschinenbau und war immer eine gute Adresse. War übrigens auch Lieferant für Westfalia, die führen jetzt Holzmann u.A.
 
Thema: Suche Tisch-Bohr/Fräsmaschine

Ähnliche Themen

Benötige Kaufberatung bei Bohr-Fräsmaschine

Anschaffung von Maschinen zur Metallbearbeitung

Fraesmaschine - Hilfe zur Entscheidung

Oben