Stihl 034 AVEQ

Diskutiere Stihl 034 AVEQ im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Moin, ich hab mir heute eine Stihl 034 AVEQ aus 1986 gekauft und möchte die wieder etwas hübsch machen und wieder zuverlässig ans laufen bringen...
L

Lukas2046

Registriert
30.01.2021
Beiträge
55
Wohnort/Region
Weserbergland
Moin,

ich hab mir heute eine Stihl 034 AVEQ aus 1986 gekauft und möchte die wieder etwas hübsch machen und wieder zuverlässig ans laufen bringen. Die Säge ist sofort angesprungen, obwohl der Sprit bestimmt schon 5 Jahre oder älter ist, so der Nase nach.
Eventuell auch möchte ich die auch zur Super umbauen, wenn der Zylinder nicht mehr ganz frisch ist. Außerdem soll die Säge auf Sonderkraftstoff umgestellt werden. Dazu hab ein paar Fragen:

1. Leider ist das Gewinde vom Kettenbremsengriff (starterseitig) ausgerissen. Welche Reparaturmethode würdet ihr empfehlen, M5 Gewinde statt M4 reinschneiden, Helicoil oder das Loch mit gutem 2K Kleber volllaufen lassen und da das Gewinde rein??

2. Wo bekomme ich einen guten Auspuff her?? Am alten war leider der Brutzler vom Hinterhof dran. Kaufe sonst bei Flexparts, die scheinen aber nichts im Programm zu haben.

3. Was brauche ich für den Umbau zur Super, außer dem Zylinder??

4. Kann ich sinnvoll ein 45er Schwert auf die Säge machen, zum rückenschonenden Brennholz schneiden oder ist das schon zu groß??

5.Wo bekomme ich das Stihl Schild mit “Made in West Germany„ drauf??

Danke schonmal für eure Tipps, wenn ich dran denke mache ich mal ein paar vorher/nachher Bilder.

Gruß Lukas
 
M

MSG

Moderator
Registriert
16.09.2009
Beiträge
5.681
Ort
20km rechts von Darmstadt
1. Leider ist das Gewinde vom Kettenbremsengriff (starterseitig) ausgerissen. Welche Reparaturmethode würdet ihr empfehlen, M5 Gewinde statt M4 reinschneiden, Helicoil oder das Loch mit gutem 2K Kleber volllaufen lassen und da das Gewinde rein??
M5 hat Kernloch 4,2mm, das könnte gerade so gehen. Mir persönlich wäre ein Helicoil sympatischer. Weserbergland ist wohl zu weit, M5 Helicoils hätte ich da :wink:
 
S

Schlorg

Registriert
12.01.2013
Beiträge
1.229
Ort
Lk. Erding
Wohnort/Region
Erding
Würde auch Helicoil vor aufbohren und M5 bevorzugen... Epoxy würde ich da eher nicht trauen.

45er Schwert mit .325er Teilung geht auf jeden Fall, würde zu einer 034er gut passen. Größer würde ich nicht gehen.
 
L

Lukas2046

Threadstarter
Registriert
30.01.2021
Beiträge
55
Wohnort/Region
Weserbergland
Nach etwas überlegen, hab ich mir gestern Abend „Helicoils“ gekauft, die von Baercoil kommen. Das Set von Böllhoff war mir dann doch zu teuer.
Der Mechaniker der da vorher dran war, ist wahrscheinlich Grobschlosser gewesen. Die Kupplung hab ich nur mitm Schlagschrauber losbekommen und das Polrad war auch übelst stramm auf dem Konus, ich hab kurz überlegt, ob ich nicht doch einen Abzieher kaufe:crazy:
Und zum Spaß hat der noch ein paar T25 Schrauben einbebaut…
Wenn alles um die Ölpumpe daumendick verharzt ist, ist doch wahrscheinlich die Pumpe undicht oder liegt das nur am Bioöl??

Gruß Lukas
 
M

MSG

Moderator
Registriert
16.09.2009
Beiträge
5.681
Ort
20km rechts von Darmstadt
Wenn alles um die Ölpumpe daumendick verharzt ist, ist doch wahrscheinlich die Pumpe undicht oder liegt das nur am Bioöl??
Hatte ich vor 6 Wochen bei meiner 026er Stihl auch. Ich hab ihr nach ~30 Jahren dann mal ein neuen Ölansaugschlauch gegönnt. Der ist auch gleichzeitig die Dichtung bei der 026 (evtl bei deiner auch) zwischen Tank und Pumpe.

Ich habe auch die Pumpe revidiert, die hat nicht wirklich Dichtungen drin. Ich vermute, dass da immer etwas Öl rauskommt. Mit dem Bioöl verschärft sich die Problematik, da das dann mit dem Holzstaub eine relativ stabile Masse gibt.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.953
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Würde auch Helicoil vor aufbohren und M5 bevorzugen... Epoxy würde ich da eher nicht trauen.
Korrigier5 mich wenn ich falsch liege:
Auch Helicoil bedeutet aufbohren und Gewinde schneiden da diese ein an das ursprünglich metrische Gewinde angepasste Steigung haben.

PS
 
J

Jürgi

Registriert
10.12.2013
Beiträge
1.522
Wohnort/Region
Bayrisches Allgaeu
Vor ein paar Jahren hatte ich so eine Säge. Es ist eine gute, robuste Motorsäge, aber halt nicht auf der Höhe der Zeit.
Die 034 super =036 hat etwas mehr Hubraum, der Rest sollte gleich sein. Wenn noch ein Original Zylinder drauf ist, würde ich den beibehalten. Die ganzen Nachbauten sind um Welten schlechter in der Qualität. Damit läuft die Säge nicht besser. Original Stihl lohnt natürlich nicht mehr. Die Teile habe ich beim "Sägenspezi" im Internet gekauft.
Beim umstellen auf Sonderkraftstoff würde ich gleich die Gummiteile erneuern. Membran im Vergaser, Spritfilter und der Spritschlauch.
 
L

Lukas2046

Threadstarter
Registriert
30.01.2021
Beiträge
55
Wohnort/Region
Weserbergland
Hatte ich vor 6 Wochen bei meiner 026er Stihl auch. Ich hab ihr nach ~30 Jahren dann mal ein neuen Ölansaugschlauch gegönnt. Der ist auch gleichzeitig die Dichtung bei der 026 (evtl bei deiner auch) zwischen Tank und Pumpe.

Ich habe auch die Pumpe revidiert, die hat nicht wirklich Dichtungen drin. Ich vermute, dass da immer etwas Öl rauskommt. Mit dem Bioöl verschärft sich die Problematik, da das dann mit dem Holzstaub eine relativ stabile Masse gibt.
Die Pumpe war bzw. ist noch etwas schwergängig, hatte die jetzt im Ultraschallbad (mit Waschmittel das wirkt Wunder bei dem Harz) allerdings nur 15min, weil es Zinkdruckguss ist und das löst sich fast in allem auf, egal ob es sauer oder alkalisch ist. Werde die nochmal ein paar Tage in Sprit einlegen und dann gucken. Schlauch ist glaube ich die selbe Teilenummer wie die 026, die Sägen sind sowieso sehr ähnlich vom Aufbau.
Korrekt. Hat den Vorteil, dass die Originalschraube wieder passt.
Joa, es gibt tatsächlich genau diese Schraube auch in M5. Aber Helicoils sind einfach die bessere Alternative.
Vor ein paar Jahren hatte ich so eine Säge. Es ist eine gute, robuste Motorsäge, aber halt nicht auf der Höhe der Zeit.
Die 034 super =036 hat etwas mehr Hubraum, der Rest sollte gleich sein. Wenn noch ein Original Zylinder drauf ist, würde ich den beibehalten. Die ganzen Nachbauten sind um Welten schlechter in der Qualität. Damit läuft die Säge nicht besser. Original Stihl lohnt natürlich nicht mehr. Die Teile habe ich beim "Sägenspezi" im Internet gekauft.
Beim umstellen auf Sonderkraftstoff würde ich gleich die Gummiteile erneuern. Membran im Vergaser, Spritfilter und der Spritschlauch.
Der Zylinder ist noch original bzw. vor 19Jahren ist mal ein neuer draufgekommen. Leider nur mit 46mm Bohrung. Den mache ich auch wieder drauf, bis auf ein paar Schatten in der Laufbahn war da nichts großartig. Manchmal bekommt man auch Zylinder von Mahle, halt ohne Stihl drauf, zu kaufen.
Die Teile hab ich gestern Abend alle bestellt, kennt jemand den Shop: „Pfeifferer-Shop.de“?? Hab alles original Stihl gekauft, wenn man etwas guckt sind die original Teile nicht wesentlich teurer. Soll angeblich alles lieferbar sein, Sendungsbenachrichtigung hab ich allerdings noch nicht bekommen. Bin gespannt, wann es ankommt.

Gruß Lukas
 
L

Lukas2046

Threadstarter
Registriert
30.01.2021
Beiträge
55
Wohnort/Region
Weserbergland
Hast du sie mal zerlegt und in Benzin eingelegt?

Da ist ein 2mm Feder Stift, den herausschlagen. Dann kannst du den Rest unter dem schwarzen Stopfen herausfummeln.
Ich hab die Ölpumpe jetzt zerlegt und gereinigt. Einen Federstift musste ich allerdings nicht abmachen, nur den Stopfen und die Einstellschraube raus und dann kam mir auch schon der Rest entgegen.
Im Prinzip ist in der Pumpenwelle ja nur eine exzentrische Ausfräsung, die das Öl von unten nach oben pumpt.
Irgendwelche Dichtungen waren jetzt auch nicht drinnen, die scheint nur über die Passung von Bohrung zur Welle "abzudichten". Muss mal ob die Buchse vielleicht ausgenudelt ist, das würde den ganzen Sotter erklären.
Edit: Mir war gerade langweilig und hab Mal die Bügelmessschraube rausgeholt und mir ein paar "Prüfstifte" rausgesucht. Die Welle hat 5,98mm und die Bohrung ist größer 6,01mm und kleiner als 6,06mm.
An die Ingenieure ist das Passungsspiel klein genug um gegen Kettenöl abzudichten??:mrgreen:

Gruß Lukas
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt bearbeitet:
M

MSG

Moderator
Registriert
16.09.2009
Beiträge
5.681
Ort
20km rechts von Darmstadt
Einen Federstift musste ich allerdings nicht abmachen
Eventuell ist die Ölpumpe doch etwas unterschiedlich zur 026. Bei mir war damit die Einstellschraube gesichert.
An die Ingenieure ist das Passungsspiel klein genug um gegen Kettenöl abzudichten?
Ich bin kein Ingenieur, aber ich könnte mir vorstellen, dass das so gedacht ist. Druck ist da ja nicht wirklich auf der Druckseite, da könnte das über die Passing reichen. Das Öl an sich ist ja ziemlich zäh.
In Zukunft werde ich da auf jeden Fall einmal im Jahr sauber machen :)
 
H. Gürth

H. Gürth

Registriert
02.02.2004
Beiträge
13.397
Ort
MKK
Wohnort/Region
MKK
Die Pumpe gibts in 3 Ausführungen.
 
L

Lukas2046

Threadstarter
Registriert
30.01.2021
Beiträge
55
Wohnort/Region
Weserbergland
Es ist tatsächlich eine simple aber geniale Konstruktion diese Pumpe, durch die schiefe Ebene am anderen Ende der Welle wird es auch noch zur “Kolbenpumpe“, sonst würde das Öl ja nicht hoch gepumpt werden.
In Zukunft werde ich da auf jeden Fall einmal im Jahr sauber machen :)
Zu empfehlen ist es, ich muss aber auch dazu sagen, dass der Vorbesitzer über 80 Jahre alt war und die Säge wahrscheinlich die letzten 20Jahre nicht mehr sauber gemacht hat.
Wenn du es regelmäßig machst, reicht wahrscheinlich bisschen Druckluft aus. Man sollte da auch sauber machen, gerade wenn man wie ich die Kettenbremse nie regulär benutzt. Im schlimmsten Fall setzt sich die Feder mit Dreck zu und dann war’s das mit auslösen.
Ich warte jetzt erstmal auf Teile, paar Meter Brennholz zum kleinschneiden liegen schon da:D

Gruß Lukas
 
Thema: Stihl 034 AVEQ
Oben