Sehr präzise 2. Gang Bohrmaschine für einsatz in Bohrständer

Diskutiere Sehr präzise 2. Gang Bohrmaschine für einsatz in Bohrständer im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich bin auf der Suche nach einer sehr präzisen 2. gang Bohrmaschine für den Einsatz in einem Bohrständer. Da bei den Multihämmern durch das...
H

h-e-r-o

Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einer sehr präzisen 2. gang Bohrmaschine für den Einsatz in einem Bohrständer. Da bei den Multihämmern durch das nur aufgesteckte Bohrfutter eine kleine Bewegungstoleranz stattfinden ist es nicht möglich kleine präzise Bohrungen herzustellen. Weiterhin gefällt mir das hin und herbasteln der Maschine nicht :)...

Nun bin ich auf der Suche nach einer guten, präzisen 2. Gang Bohrmaschine, die auch 35mm Löcher mit einem Forstnerbohrer in Buche schafft. Wichtig ist auf jeden fall, das das Bogrfutter so Präzise wie möglich läuft und somit der Bohrer auch nicht viel bis gar nicht "eiert".

Preislich lass ich erstmal offen, da ich noch nicjht weiss wo ich mich einsiedeln werde. Wie Ihr aber bereits wisst, will ich keinen Schrott :)...Also darf schon ein bisschen was kosten...
 
Matthias_T

Matthias_T

Moderator
Registriert
21.12.2004
Beiträge
1.171
Wohnort/Region
FR
Für wirklich präzise Bohrungen ist eine Bohrmaschine im Bohrständer immer nur ein Kompromiss!
Da dürften Unterschiede in der Genauigkeit des Bohrfutterrundlaufs bei verschiedenen Bohrmaschinen noch das geringste Problem darstellen und in der (Un)Genauigkeit des "Gesamtsystems" untergehen!

Für den Preis eines wirklich guten, auch für größere Bohrungen ausreichend steifen Bohrständers und der dazugehörigen Bohrmaschine bekommst Du auch schon eine brauchbare Tischbohrmaschine o.ä., die wahrscheinlich besser geeignet wären...
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Hi,
also einen Bohrständer habe ich. Ich habe jedoch grade nochmal mit der Firma telefoniert wo ich meinen Multihammer gekauft habe. Er hat es direkt im Laden auch gestestet und sagte, dass sein Holzbohrer nicht eiert6 und sehr grade läuft...Da es bei mir nicht so rund läuft hat er gesagt, dass er mir ein neues Bohrfutter zuschickt. Mal sehen ob es damit besser wird...

Eine Bohrmaschine im Bohrständer ist aber vielseiter einzusetzten als eine Ständerbohrmaschine. Ich bin froh, dass ich mich doch für den Bohrständer entschieden habe. Ich musste schon Bohrungen durchführen in der Mitte einer 90cm tiefen Arbeitsplatte. Da nehm ich meinen Bohrständer, drehe die Maschine um 180 Grad und bohre da wo ich will...das geht mit so einem festen Tischgerät leider nicht.

Aber für die Zukunft würde ich mir dennoch gerne eine 2. Gangbohrmaschine anlegen, die ich dann fest in den Bohrständer einbaue möchte und auch drinlassen werde. Für alles andere habe ich den Bohrhammer...

Ich dachte an eine Preisklasse zwischen 150-200 Euro...
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
h-e-r-o schrieb:
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einer sehr präzisen 2. gang Bohrmaschine für den Einsatz in einem Bohrständer.

Zwei sich diametral gegenüberstehende Dinge! Bohrständer sind immer eine wackelige Angelegenheit. Und was bitte soll präzise an einer Handbohrmaschine sein? Alleine schon die Einspannung des Maschinenhalses ist ein Hauptproblem (Zentrierung)

Wenn präzise bohren, dann mit Ständerbohrmaschine.

Die Frage nach Forstnerbohrer in Buche (oder auch anderswo) ist eigentlich mehr eine Frage nach der richtigen Bohrtechnik und den richtigen Bohrern sowie der zum Durchmesser und Bohrer passenden Drehzahl.

Gruss

Rolf
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
also zum Bohrständer muss ich sagen, dass beim Wabeco nix wackelt oder ruckelt. Die Maschine seitzt fest und gerade in der Vorrichtung und bewegt sich kein Stück. Jedoch eiert das Bohrfutter wenn ich die Maschine langsam anlaufen lasse. Vielleicht hat das Bohrfutter auch ne Macke...Werd die Tage sehen wenn das neue kommt. Ansonsten muss ich sagen, das es eine sehr solide und stabile angelegenheit ist und ich den kauf des Bohrständers gegenüber einer Ständerbohrmaschine nicht bereue.

Zum Forstnerbohren werden natürlich die Famax Bohrmax eingesetzt. Denke, dass bei 35mm der erste Gang richtig wäre und bei 10mm eher der zweite der richtige wäre...korrigiere mich bitte wenn ich falsch liegen sollte.

Was wäre denn eine gute, kraftvoll 2. Gangbohrmaschine....Dealt, Makita, Metabo? In der Heimwerkzeitschrift hat Dewalt den ersten Platz besetzt...Aber glaubwürdig das ist lass ich mal offen....
 
H

hs

Guest
Hi,

... es gibt natürlich schon 'Hand'bohrmaschinen und Bohrständer, die super sind : Duss-PDF siehe Seite 4 oder eBay : klick aber ansonsten ..... fährt man i.d.R. mit sowas besser Ausladung max. 520mm

Ich weiß nicht wie stabil Dein Bohrständer ist, aber schau mal auf Dietrichs Website - dort sieht man den Maschinentyp, welcher 'solide' ist : Spatengriff-Bohrmaschinen.
Evtl. findest Du ja sowas einigermaßen günstig gebraucht.

Gruß, hs
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Dietrich hat eine alte robuste Fein maschine in seinem DUSS Ständer laufen...
 
K

knut

Registriert
09.11.2004
Beiträge
3.458
Ort
Hamburg
Fein macht doch immer Werbung damit das die Maschinen aufgrund der Bohrwellen-Kegelaufnahme des Futters besonders präzis Rundlaufen :) Z.b. Fein DSeu 638 oder Dse 648 kämen da in Frage.... aber etwas außerhalb des Budgets.....
 
R

RRS

Registriert
05.11.2004
Beiträge
508
Ort
Hessen
h-e-r-o schrieb:
Ansonsten muss ich sagen, das es eine sehr solide und stabile angelegenheit ist und ich den kauf des Bohrständers gegenüber einer Ständerbohrmaschine nicht bereue.

Zum Forstnerbohren werden natürlich die Famax Bohrmax eingesetzt. Denke, dass bei 35mm der erste Gang richtig wäre und bei 10mm eher der zweite der richtige wäre...korrigiere mich bitte wenn ich falsch liegen sollte.

Du hast also vermutlich noch nie mit einer Ständerbohrmaschine gearbeitet! Sonst kämst Du kaum zu solch einer Aussage. Aber ok!

Drehzahlen für Forstnerbohrer entnimmt man den tabellen der Bohrerhersteller. Wenn ich bei meiner Uralt-Handbohrmaschine Gang 1 ausfahre - ist stufenlos - dann ruiniere ich einen 35 mm - Forstner möglicherweise innerhalb von 30 Sekunden, das Gleiche gälte für einer 10er im 2. Gang.

Wichtig ist das Material, in dem gebohrt wird. Die angegebenen Drehzahlen gelten für Weichholz, z.B. bei Buche könntest Du damit mal gleich den Feuerlöscher bereithalten.

Spanabfuhr ist bei Forstnern ein ernstes Problem. Deswegen werden sie selten für tiefe Bohrungen eingesetzt. Die kleinen Durchmesser sind dabei viel schlimmer als die grossen. Unter 16 mm taugen die alle nicht viel.

Bohrt man tiefer als der Bohrkörper ist (ohne Schaft!), muss man den Bohrer regelmässig zurückfahren, damit die Späne rauskommen. Ohne dieses Verfahren überhitzt er extrem schnell und wandert dann in die Mülltonne. Wenn beim Zurückfahren die Bohrergeschichte auch nur ein wenig wackelt, ist es ganz schnell vorbei mit den schönen scharfen Bohrlochrändern.

Für viele Anwendungen sind richtig ausgewählte HOLZ(!)-Spiralbohrer mit Zentrierspitze und Vorschneider(n) wesentlich effizienter.

Gruss

Rolf
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Den Forstnerbohrer brauche ich nur um die Löcher für Topfbänder zu machen sprich den 26mm und den 35mm...Für alle anderen Löcher habe ich von 3mm bis hin zu 24mm Holzspiralbohrer...
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
ja, hatte ich jetzt nur so als Beispiel genannt....

Kann man denn von einer Marke sagen, dass sie sehr ruhig und somit präzise läuft?
 
S

Schwaenzi

Registriert
03.06.2005
Beiträge
412
Ort
Melle
Ganz generell würde ich lieber eine Maschine ohne Schlagfunktion kaufen. Ich habe subjektiv den Eindruck, dass diese mehr Spiel (in Axialrichtung) aufweisen, keine Ahnung, ob das belegbar ist.

Reine Bohrmaschinen mit 2 Gängen und 43er Hals werden aber nicht mehr von jedem Hersteller gebaut. Häufig sind sie auch teurer als die gleiche Bohrmaschine mit Schlagfunktion (Stückzahl-Problematik). Aus diesem Grund habe ich mich damals dann doch für eine Schlagbohrmaschine entschieden. Es ist die Bosch GSB 20-2 RET, die mit ihrer Constant-Elektronik in meinen Augen sehr gut geeignet für den Einsatz im Bohrständer ist. Was meinst Du mit präzise? "Eiern" tun die Bohrer jedenfalls nicht. Ich bin mit der erreichbaren Genauigkeit zufrieden. An die Alzmetall in unserer Industriemechaniker-Werkstatt kommt sie aber natürlich nicht einmal im Ansatz heran. :mrgreen:

Vergleichbare Maschinen wären z.B. die Protool PDP 24-2 EAQ oder die Metabo SBE 1010 Plus. Qualitativ werden die sich alle nicht wahnsinnig viel nehmen.

Grüße, Chris
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hero,

Fein bietet nach wie vor einen Konus als Bohrfutteraufnahme, seit jeher das genaueste was an einer Handbohrmaschine möglich ist. Aber die Maschinen die ein Gewinde zur BF-Aufnahme haben werden auf immer genaueren CNC Maschinen gefertigt, man ist da mittlerweilen in der 3-4. Stelle hinterm Komma, deshalb bezweifle ich das man mit der Schieblehre einen Unterschied an den Bohrungen einer Konus und einer Gewindemaschine feststellen kann, vorausgesetzte es handelt sich um Qualitätsmaschinen.

Natürlich lassen sich stationäre Tischbohrmaschinen "verdrehen" und man kann mitten in einer Platte bohren, Beispiele wären die TBM´s von Flott Modell 13, Metabo Modell TBE 5014, und Kräku Modell ST 16 (die es auch als 2-Gang Maschine gibt), alle 3 der genannten Maschinen haben stufenlose Drehzahlverstellmögl.
Allerdings sind wir hier schnell am 5-fachen Einstandspreis.

Ein Freund hat ebenfalls den Wabeco Bohrständer und hat darin eine SBE 850 von Metabo.
Wird mehr Drehmoment verlangt gibt die SBE 1010 noch etwas mehr her.
Entscheident mehr Drehmoment haben hochwertige Spatengriffmaschinen, von denen habe ich 2 in der WS, eine gut 40 Jahre alte Fein mit 380Watt und 400 U/min, dieses Maschine ist in meinem Metabo-Bohrständer Typ 793, der alleine 22kg auf die Wage bringt. Desweiteren habe ich eine 78 Jahre, in Worten achtundsiebzig, alte Metabo Spatengriffmaschine im Einsatz, die ich nur für wenige Handbohrungen einsetze, wichtig ist hier die Erhaltung:)
Nun kosten neue "Spaten" gerne 500€, bieten aber oft 2-Gänge und Drehmomente im Bereich um 50Nm, während laufender Maschine, also nicht harter Schraubfall, da könnten es schon mal deutlich mehr sein. Zusatzhandgriff ist dann bei Freihandbohrungen ein Muss, denn ein menschliches Handgelenk soll 85Nm aushalten (Rohrschlosser ausgenommen:)))!

Mit so eine Spatengriffmaschine bohrt es sich vorzüglich im Bohrständer, man bohrt natürlich gerade in Holz bei kleinen Bohrungen oft zu langsam, selbst im 2. Gang, aber davon geht nichts kaputt.
Mit einem Famag Bohrmax in 30mm Durchmesser und einer 130mm Verlängerung, habe ich die Spindelbohrung in der Hinterzange der Hobelbank angefertigt, satte 170mm tief, 2-maliges Umsetzen der Höhenfixierung vorausgesetzt.

Funktionsfähige gebrauchte Spatengriffmaschinen zu günstigen Konditionen würde ich eher riskieren zu kaufen als eine zu schwache Schlagbohrmaschine.
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
hab grad noch die beiden gefunden...Die Protool ist ja dann ein richtiges schnaäppchen...


HIER wäre noch eine etwas günstigere von Metabo


Schau mal HIER...eine von Protool...kostet nur 268 Euro mit 59NM
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Der „Halsdurchmesser“ der Protool beträgt 57 mm. Metabo und Fein haben 43 mm Spindelhalsdurchmesser. Statt der von dir verlinkten Protool würde ich eher eine der neuen Protool Bohrmaschinen mit Fast-Fix Futter in Betracht ziehen.
Ferner bin ich nicht davon überzeugt, dass eine Bohrmaschine dieses Kalibers für den Einsatz in einem Bohrständer zwingend erforderlich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Christian
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Hero,

die Metabo ist etwa 50€ unter Listenpreis dort angeboten.

Das Schnellspannbohrfutter für die Fein ist als Zubehör aufgeführt, kann es sein das die Fein ohne Futter ausgeliefert wird? Bei Fein müsste man auch fragen ob die Maschine ein 42mm Spannhals hat.

Zur Protool kann ich nichts sagen, die Firma gehört wohl zum Festo-Konzern, produziert in CZ.
 
H

hs

Guest
Hi,

Christian Aufreiter schrieb:
Ferner bin ich nicht davon überzeugt, dass eine Bohrmaschine dieses Kalibers für den Einsatz in einem Bohrständer zwingend erforderlich ist.

na ja, er wollte u.a.:
.... die auch 35mm Löcher mit einem Forstnerbohrer in Buche schafft
.
.
Für alle anderen Löcher habe ich von 3mm bis hin zu 24mm Holzspiralbohrer


o.k. - 35mm lediglich für Topfbänder ... kommt halt drauf an wie oft sowas anfällt.
In jedem Fall würde ich dennoch was wirklich kräftiges nehmen.

Gruß, hs
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Dietrich schrieb:
Das Schnellspannbohrfutter für die Fein ist als Zubehör aufgeführt, kann es sein das die Fein ohne Futter ausgeliefert wird? Bei Fein müsste man auch fragen ob die Maschine ein 42mm Spannhals hat.

Ein Schnellspannbohrfutter (3-16 mm Spannweite) zählt zum Lieferumfang der Fein Bohrmaschinen mit Spatengriff. Das gilt sowohl für die 1-Gang- als auch für die 2-Gang-Modelle. Dass der Spindelhalsdurchmesser der genannten Fein Bohrmaschinen 43 mm beträgt, darfst du mir durchaus glauben: :wink:
1) Ist es so auf der Fein Website zu lesen.
2) Weiß ich es von der ASze 648 a, die ich bei einem Kumpel schon benutzt habe, mit absoluter Sicherheit.

Die Protool Bohrmaschinen „QuaDrill“ finde ich für Zimmerei-/Holzbauanwendungen ziemlich „genial“.

Christian
 
Thema: Sehr präzise 2. Gang Bohrmaschine für einsatz in Bohrständer

Ähnliche Themen

Metabo Multihammer UHEV 2860-2 Quick (600713500)

Empfehlung Bohrständer + Bohrmaschine + Schraubstock

Metabo UHE 2650

Welche Bohrmaschine für Bohrständer?

Fein Drehbohrer BOP 10-2

Oben