Schweißgeräte Marke DECAMIG (Westfalia)

Diskutiere Schweißgeräte Marke DECAMIG (Westfalia) im Forum Schweißtechnik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, wer kennt/hat/kann was sagen zu Schweißgeräten mit der Bezeichnung DECAMIG. Diese werden bei Westfalia angeboten. Ich wüsste gerne wie es...
S

schoki

Registriert
07.03.2004
Beiträge
546
Ort
Coburg/Oberfranken
Hallo,

wer kennt/hat/kann was sagen zu Schweißgeräten mit der Bezeichnung DECAMIG. Diese werden bei Westfalia angeboten.

Ich wüsste gerne wie es dort mit der Qualität steht.

Gruß
Steffen
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
Sehen ja nett asu kosten aber sehr viel meiner Meinung nach
für 60% Einschaltdauer bei 75 Ampere und 10% bei 180 Ampere?
Mfg der Homeworker
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

wenn die daten von homeworker stimmen, sind die
geräte nur für den hobbyeinsatz zu gebrauchen oder
wenn man nur dünne bleche zusammenschweißt.
60% bei 75A das ist wirklich wenig.

mfg hainbuche
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
hier ein wenig genauer

Schweißgerät DECAMIG 5180! Technische Daten: 230 V/ 1Ph Nennspannung, 40 -180 A Schweißstrom, 6 Schaltsstufen, 34 V Leerlaufspannung, 16 A Absicherung, 180 A - 10% und 75 A - 60% Einschaltdauer, Drahtsstärke: 0,6 - 1,0*mm Stahl, 0,8 - 1,0*mm Edelstahl, 0,8 - 1,0*mm Aluminium ( *Vorschubrolle erforderlich), 3,0 kW Leistungsaufnahme (60%). Mit stufenlosem Drahtvorschub, Punktschweißen, Thermoschutzschalter und Ventilator Zwangskühlung. Abmessungen: 850x380x750 mm, 230 V Schutzkontakt Netzstecker, 54 kg Gewicht.

683 Euro (inkl 20%Mwstr)


Schweißgerät DECAMIG 5180. Technische Daten: 230/ 400 V/ 3Ph Nennspannung, 20 -220 A Schweißstrom, 7 Schaltsstufen, 33 V Leerlaufspannung, 16 A Absicherung, 220 A - 25% und 145 A - 60% Einschaltdauer, Drahtsstärke: 0,6 - 1,0*mm Stahl, 0,8 - 1,0*mm Edelstahl, 0,8 - 1,0*mm Aluminium ( *Vorschubrolle erforderlich), 6,0 kW Leistungsaufnahme (60%). Mit stufenlosem Drahtvorschub, Punktschweißen, Thermoschutzschalter und Ventilator Zwangskühlung. Abmessungen: 850x380x750 mm, 400 V CEE 16 A Netzstecker, 59 kg Gewicht.

885 Euro(inkl 20% Mwstr)

Finde die Preise überzogen!
Mfg der Homeworker
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo nochmal

beim 400V gerät 6kW und 16A sicherung - das wird knapp.

mfg hainbuche
 
H

hs

Guest
schoki schrieb:
Hallo,

wer kennt/hat/kann was sagen zu Schweißgeräten mit der Bezeichnung DECAMIG. Diese werden bei Westfalia angeboten.

Ich wüsste gerne wie es dort mit der Qualität steht.

Gruß
Steffen

Hi,

wer weiß - vielleicht sind die nicht schlecht. Andererseits - für etwas mehr Geld bekommst Du bereits Markenware z.B. von Merkle klick oder klick. Wenn Du also interessiert an den Westfalia-Geräten bist - und eh' einen recht hohen Betrag bereit bist auszugeben, solltest Du Dich vielleicht fragen ob weitere €50-100 auf lange Sicht nicht die bessere Investition wären. Im Problemfall (z.B. Steuerplatine) hättest Du so zumindest einen direkten Ansprechpartner.

Gruß, hs
 
R

rt175vs

Registriert
11.02.2005
Beiträge
18
Das schreibt man, wenn man von Elektrotechnik nur beschränkte Ahnung hat. Die hier angegeben 400 V sind Drehstrom, das ist zu bedenken.
Leistung bei Drehstrom errechnet sich aus: Wurzel aus 3 mal Spannung mal Strom mal Leistungsfaktor cos Phi. Wenn man die Leistungsformel nach Strom umstellt, dann ergibt sich bei einem angenommenen Leistungsfaktor von 0,9 gerade mal ein Strom von 9,65 A. Die 16 A-Sicherung(en), (sind ja 3 Stück) reichen dann für 10 kW Leistung.
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo rt175vs

die elektroschweißgeräte für den hobbybedarf nutzen nur
2 phasen bei 400V, denn sonst würde der trafo wesentlich
teurer. bei industriegeräten sieht das eventuell anders aus.
und bei den daten stand 230/400V - da haben die bestimmt
keine 3 phasen angeschlossen!
kleiner tip : was macht man mit der 3.phase in der hobbywerkstatt mit einer 16A drehstromabsicherung -
man hängt entweder den großen winkelschleifer oder im
winter ein heizgerät dran.

also nicht sofort soweit aus dem fenster lehnen. wenns sein muss, lass ich dir auch noch ne liste mit schweißgeräten die
so beschaltet sind rüberkommen.

um nochmal möglichst wenig unklarheiten aufkommen zu
lassen : 230V zwischen null und einer phase und bei 400V
zwischen zwei unterschiedlichen phasen erfolgt der abgriff
bei den preiswerten geräten. demzufolge sind die beiden
sicherungen schlicht in reihe geschaltet!

mfg hainbuche

alte elektronikerweißheit : wer misst misst mist
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.563
Ort
Gauting bei München
Hallo,
es könnte auch in der Sternschaltung laufen 3x230 V zu je 2 kW, das erklärte dann auch die Angabe 230/400, Absicherung mit 3 x 10 A würde langen.
 
H

hs

Guest
Hi,

die Schweißgeräte bei Westfalia stammen übrigens doch von einem Markenhersteller - aus Italien : http://www.decaweld.com
('Deca is one of the leading Companies manufacturing welding equipments. It has been on the market for over 30 years obtaining ever increasing success')
... ob das nun 'vernünftige' Geräte sind, erklärt es zwar nicht, aber deren Produktpalette ist ziemlich groß - und man hätte im Fall des Falles somit auch einen direkten Ansprechpartner.


... da stehen dann auch die notwendigen Absicherungen - z.B.
3 Ph x 230/400
Fuse (Amp) 20/10
oder beim 550A-Brocken :
3 Ph x 230/400
Fuse (Amp) 50 / 32


Gruß, hs
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

ich habe an mehreren schweißgeräten der 200A klasse schon
die kabel gewechselt und fand immer nur die von mir beschriebene lösung. der schweißstrom wird wahrscheinlich
wechselspannung sein, denn gleichstrom ist ein interessantes
ausstattungsdetail, das sicherlich erwähnt worden wäre, wenn
es vorhanden ist. also ist nur eine trafosekundärspule, entweder
mit mehreren abgriffen oder ein verschiebarer kern im trafo für die
stromeinstellung notwendig. was sollen in diesem fall 2 weitere
sekundärwicklungen die dann noch eine andere phasenlage
haben ?
die 400V steckdose brauch man jedoch auch für nur 2 phasen.
aber welche von den drei sicherungen ist für welche phase ?
--> einfachste lösung alle drei sicherungen drinlassen. oder
überprüfen für neugierige.8)


mfg hainbuche
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

alfreds link trägt nicht unbedingt dazu bei den aufbau der
westfaliaschweißgeräte zu klären. denn beim aufsetzen
der texte zu der schweißgerätefamilie im westfalia-link
sind wohl die typenbezeichnungen und technischen daten
an einigen stellen wohl durcheinander gekommen.
beispiel . alfreds link überschrift anderer typ als im nachfolgenden
text ( 5250 oder 5180 was stimmt nun ? ). wenn nur der typ
vertauscht wurde deutet der hinweis 230/400V normalerweise
auf ein kombigerät hin das sowohl bei niederigen stromstärken
an 230V als auch an 400V bei voller leistungsabnahme betrieben
werden kann. der text beim nächst kleineren 5190 weist auf
einen ausschließlichen 400V betrieb hin.

ich hatte einige geräte der mitbewerber im kopf und bei denen
ist bei etwa 180 bis 220A die lösung bei niederigen strömen
230V und bei hohen strömen 400V üblich.

aber wie's auch sei das werden wir hier nicht per katalog
so aufklären können. also beibt nur eine anfrage bei westfalia
( hoffentlich liegen dem mitarbeiter bessere info's vor )
oder für den, der italienisch kann, beim hersteller.

@alfred bist du nicht sammelbesteller für westfalia ?
hast du bessere info's als in deinem link ?

mfg hainbuche
 
R

rt175vs

Registriert
11.02.2005
Beiträge
18
die elektroschweißgeräte für den hobbybedarf nutzen nur
2 phasen bei 400V, denn sonst würde der trafo wesentlich
teurer. bei industriegeräten sieht das eventuell anders aus.
und bei den daten stand 230/400V - da haben die bestimmt
keine 3 phasen angeschlossen!


Hallo Hainbuche

oben stand aber was von 400 V/3Ph. und nicht 2 Ph. Also muß ich auch davon ausgehen, daß die drei Phasen beutzt werden.




Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
 
H

hs

Guest
Hi,

ich weiß überhaupt nicht, warum hier darüber so debattiert wird :

1) Leistung : die ist o.k.
... denn für Dünnbleche (Auto) benötigt man eh' nicht so hohe Leistungen und schaut man sich die Leistungen vergleichbarer anderer Markengeräte an, so liegt man auf etwa gleichem Niveau.
Leistung ist sowieso nicht alles - ein Kumpel schweißt fast täglich mit einem Markengerät (Merkle) und wählt, trotz 400V, lieber den 230V-Anschluß - weil unter 400V zu 'kräftig'. Das Gerät ist über 10J. alt und ich denke, daß in dieser Zeit Firmen wie DECA techn. sicher gleich gut sein sollten.
Außerdem benötigt man für hohe Leistungen auch dicken Draht : zwar sind ~170A auch noch mit einem 0,8ter Draht (wohl die Drahtstärke, zu der die meißten Anwender dieser Geräte greifen werden) machbar, aber das Hauptgebiet dürfte so um die 100A (und darunter) liegen.

Wenn man vor hat überwiegend im hohen Leistungsbereich des ausgewählten Gerätes zu schweißen, sollte man sich sowieso Gedanken darüber machen, ob man nicht zum nächstgrößeren Gerät greift.
Die fahrbaren Geräte, welche bei Westfalia angeboten werden, decken lt. Daten jedenfalls prima das ab, wofür der Bastler sie zuhause brauchen könnte : Auto ... bis Geländer schweißen.
Und selbst wenn es so sein würde, daß man bei meterlangen, durchgezogenen Nähten, mal eine Pause machen muß (die Geräte schalten dann ja alleine ab - und wieder an) - im Hobbybereich dürfte das doch auch nicht sooo dramatisch sein.

2) Absicherung :
... die Geräte werden schon so gebaut sein, daß sie zu handelsüblichen Sicherungsstufen passen (kann man ja auf der Herstellerseite, die es auch in engl. Sprache gibt, nachlesen).

Gruß, hs
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
hallo

@hs wegen deinem 2. hinweis absicherung entstand überhaupt
die diskusion.
ich hab bei mir eine 32A dose wenn's eng wird,
und sollte das knapp werden, 63A : das bedeutet bei mir 1m
kabel und eine steckdose. um missverständnissen vorzubeugen
16A dosen sind auch mehrere vorhanden.
aber diese voraussetzungen sind ja nicht in jeder hobbywerkstatt
gegeben, oder ?
hat der hobbyraum also eine 16A sicherung mit flinker auslösung
dann kann diese je nach schweißgerät schon mal 'fliegen'.
ich krieg im sommer sogar die trägen zum fliegen mit 130A
schweißstrom. na gut ED vielleicht mehr als 80%.
aber eine größere absicherung bedeutet auch, das sollte klar
sein, entsprechende kabelquerschnitte und stecker.

mfg hainbuche
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.563
Ort
Gauting bei München
Hallo,
einfach mal bei Westfalia anfragen, die senden in der Regel kopierte Unterlagen vom Gerät zu oder stellen einen Kontakt zum Hersteller/Importeur her.
Ich bin noch Sammelbesteller, kaufe aber relativ selten und wenig ein, Allerweltsartikel, wahrscheinlich fliege ich da irgendwann raus. Jetzt hat Westfalia sogar das ELV 8500 Expert Ladegerät im Programm, gibts aber teilweise auch bei anderen billiger.
 
H

hs

Guest
Hi,

hainbuche schrieb:
@hs wegen deinem 2. hinweis absicherung entstand überhaupt
die diskusion.

die Diskussion entstand, weil Du irgendwelche Dinge glaubst.
Nämlich z.B. das man bei 'Hobby'geräten das so oder so macht.
Ich weiß nicht, wie die Geräte ausgestattet sind - und Du auch nicht, deswegen muß man sich halt danach richten, was der Hersteller angibt. Und das sieht wie folgt aus :

DECAMIG 5200 - 190 Amp
3 Ph x 230/400
Fuse (Amp) 16/10
DECAMIG 5250 - 220 Amp
3 Ph x 230/400
Fuse (Amp) 20/10

ich hab bei mir eine 32A dose wenn's eng wird,
und sollte das knapp werden, 63A : das bedeutet bei mir 1m
kabel und eine steckdose. um missverständnissen vorzubeugen
16A dosen sind auch mehrere vorhanden.
aber diese voraussetzungen sind ja nicht in jeder hobbywerkstatt
gegeben, oder ?
hat der hobbyraum also eine 16A sicherung mit flinker auslösung
dann kann diese je nach schweißgerät schon mal 'fliegen'.
ich krieg im sommer sogar die trägen zum fliegen mit 130A
schweißstrom. na gut ED vielleicht mehr als 80%.

natürlich kann unter ungünstigen Voraussetzungen eine scheinbar ausreichende Sicherung auslösen. Flinke Sicherungen sind z.B. für solche Geräte (oder Motoren) eh' nicht die erste Wahl (aber i.d.R. in einer 'normalen' Hausinstallation auch nicht vorhanden).

Wenn bei Dir bei 130A Schweißstrom die Sicherungen auslösen, kann das auch am schlechten Wirkungsgrad Deines Gerätes liegen - oder weil die Sicherungen bei Dir durch zu häufiges Auslösen schon etwas 'vorbelastet' sind oder wer weiß woran. Normal ist das jedenfalls nicht.

Auch ElektraBeckum gibt z.B. bei sämtlichen MIG/MAG-Schweißgeräten als Absicherung T 16 A an (die 230/400V-Geräte nutzen dort auch nur 2 Phasen).

--------
wie dem auch sei - die ursprüngliche Frage war Ich wüsste gerne wie es dort mit der Qualität steht. und nicht wie gut die örtliche elektrische Hausinstallation ist. Denn wenn die nicht ausreicht wird auch ein ElektraBeckum, Merkle, ... die Sicherungen auslösen.
In dem Bereich was man i.d.R. zuhause schweißen möchte (Auto ... bis ... Geländer), reichen meiner Erfahrung nach träge 16A-Sicherungen.

Steht man eher auf massive Stahlkonstruktionen oder möchte man mit Punktschweißzangen Bleche verschweißen, braucht man nicht nur andere Geräte, sondern auch eine andere Stromversorgung.

Gruß, hs
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
@Alfred Ja das mit dem Ladegerät von Elv hab ich auch gesehen das bekommst bei Elv direkt wesentlch billiger!!!
Mfg der Homeworker
 
Thema: Schweißgeräte Marke DECAMIG (Westfalia)

Ähnliche Themen

Suche Bedienungsanleitung Elektra Beckum Schweißgerät

IHS MIG-MAG Schutzgas Schweißgerät

Wig Schweißgerät HF Zündung läuft immer

Merkle TIG 200 AC/DC HF Zündung optimieren

IBC Tank / Regenfässer

Oben