Schleifbock mit variabler Drehzahl

Diskutiere Schleifbock mit variabler Drehzahl im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo allerseits, suche einen Schleifbock oder Doppelschleifer, bei dem man per Drehregler die Drehzahl verändern kann. Es sollen diverse...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

Franzl

Registriert
09.11.2005
Beiträge
19
Hallo allerseits,

suche einen Schleifbock oder Doppelschleifer, bei dem man per Drehregler die Drehzahl verändern kann.

Es sollen diverse Materialen (alles Nicht-Metalle) wie Holz, Leder, evtl. auch Kunststoff geschliffen und auch poliert werden können.
Anstatt der Schleifsteine würde ich gerne eine Eingenbau-Schleifscheibe herstellen, auf die herkömmliche Schleifpapiere aufgespannt weren können. Eine Polier-Filzscheibe sollte gegenüber angebracht werden.
Ein professioneller Polierbock mit zus. Frequenzumrichter wäre mir zu teuer (über 250,-).

Deshalb die Frage an die Motor- und Elekrik-Experten unter Euch:
Gibt es eine andere Möglichkeit außer einem relativ teuren FU, die Drehzahl eines 150-er Doppelschleifers ala Quantum (ca. 70,-) zu regeln ?
(Bei den Schaltern an Bohrmaschinen gibt es doch auch diese Rädchen)

Grüße
Frank
 
A

AlWa

Registriert
25.10.2006
Beiträge
250
Soange Du keinen Drehstrom benutzt und nicht über mehrere Kilowatt gehst, ist das kein Problem. Drehzahlregelmodule für Elektromotoren gibt es bspw. bei Conrad für 15-20 EURO. Man muss nur noch ein Potentiometer anschliessen, das Ganze in ein kleines Gehäuse packen und fertig. Das schafft auch ein Nicht-Elektriker.
 
F

Franzl

Threadstarter
Registriert
09.11.2005
Beiträge
19
Sorry,

war eben bei Conrad online, habe aber nichts Entsprechendes gefunden.
Könntest Du mir bitte mit einem Link oder Bestellnummer weiterhelfen ?

Danke!
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.331
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Hast du es mal mit einem Lichtdimmer versucht?
Ciao
 
A

AlWa

Registriert
25.10.2006
Beiträge
250
Mist, der Link funktioniert nicht: schau bei Conrad unter Leistungsregler.
 
F

Franzl

Threadstarter
Registriert
09.11.2005
Beiträge
19
Danke für die Tips !
Der Leistungsregler bei Conrad kostet 17,95 EUR, wäre preislich OK.
Aus der Conrad-ArtikelBeschreibung: "...Dieses Dimmer-Modul regelt stufenlos Glühlampen, Heizgeräte (z.B. Lötkolben) und Allstrom-Motoren (z.B. Handbohr-Maschinen)...... Für ohmsche und induktive Lasten.... Ausgangsleistung max. 1200 VA, Dauer 600 VA ..."
Hört sich doch prima an.
Da der Doppelschleifer nur zw. 150 und max. 400 Watt liefert,
sollte das theoretisch eigentlich gut funktionieren.

Ein Lichtschalter-Dimmer funktioniert wahrscheinlich ähnlich, jedoch denke ich bei dem Conrad-Teil sicherer aufgehoben zu sein.

Sollte es dann ein 150-er Doppelschleifer mit Induktions-Motor sein ?
Kann jemand einen Doppelschleifer empfehlen ?
Bisher habe ich mich etwas auf den Quantum eingeschossen...

Gruß
Frank
 
T

Thomas.B

Registriert
19.01.2006
Beiträge
2.562
@ Franzl:
Die Sache mit dem Drehstromschleifbock + Fu ist dafür das Mittel der Wahl. Bei Kostenproblemen könntest Du auf gebrauchte Geräte ausweichen.

Die 230V-Einphasengeräte haben i.d.R. einen Einphasen-Asynchronmotor - zu erkennen am Kondensator, dem fehlen von Schleifkohlen und einer Nenndrehzahl von knapp 3000 rpm.
Es soll auch Billigstgeräte mit Spaltpolmotor geben - habe ich noch nicht gesehen und glaube auch nicht, daß die sich für Dauerbetrieb und größere Belastung eignen. Die haben dann keinen Kondensator.

Beide Motorentypen lassen sich nicht wie hier vorgeschlagen per Phasenanschnitt regeln. AlWa ist mir nun schon mehrfach durch fachlich nicht fundierte Antworten zur elektrischen bzw. elektronischen Fragen aufgefallen - ich rate da zur Vorsicht.

Vielleicht gibt es Doppelschleifer mit Universalmotoren, die dann auch Drehzahlen > 3000 rpm erreichen können. Die ließen sich per Phasenanschnitt regeln. Früher gab es so etwas - hatte ich mal und zur Kreissäge umgebaut. Aktuell wäre mir kein Gerät am Markt bekannt.

Eine eher heimwerkermäßige Lösung wären Schleifbock-Zusatzteile für Bohrmaschinen. Das wäre dann nur eine Scheibe und ist auch ziemlich aus der Mode gekommen. Vielleicht in der Bucht.

Wenn Du auf sehr niedrige und dann nicht variable Drehzahlen aus bis:
Es gibt Schleifböcke bei denen die eine Seite über ein Schneckengetriebe um 90° verdreht sehr langsam läuft - meistens optional im Wasserbad. Das ist prima zum schärfen von Messern etc. Ich habe so ein Ding und es war nicht teuer. Die Frage ist, ob sich die von Dir vorgesehenen Schleifscheiben montieren lassen und ob es nicht viel zu langsam ist. Ich glaube eher nicht, daß es das ist, was Du suchst, wollte es aber nicht unerwähnt lassen.

Wenn Du mit einer Scheibe auskommst, kommt ein mechanischer Umbau in Frage:
Normalen Doppelschleifer elektrisch totlegen, an einer Seite statt der Schleifscheibe über eine Riemenscheibe oder direkt einen regelbaren Antrieb (z.B. Bohrmaschine) montieren.
Wenn man eine billige Ständerbohrmaschine mit vielstufigem Riemengetriebe antriebsseitig ausschlachtet, könnte das mit geringem Aufwand ziemlich gut werden. Vor allem würde sich der Lärm in Grenzen halten.

Gruß
Thomas
 
F

Franzl

Threadstarter
Registriert
09.11.2005
Beiträge
19
Danke für die erhoffte, fachlich qualifizierte Antwort, Thomas!
Die Einfachheit der zuvor aufgezeigten Problemlösung war mir insgeheim schon etwas suspekt.
Da hätten doch einige Baumarkt-Schleifer schon lange solch einen Vario-Antrieb, oder ?

Die Idee mit der Ausschlachtung einer Tischbohrmaschine hört sich höchst interessant an. Werde diese gedanklich weiterverfolgen...

Grüße
Frank
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.331
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Vor dem Problem Stand ich auch und habe es hiermit erschlagen:
Klick

kostete nur 54 Euro ohne diese zusätzlichen Steine bei diesem Händler.
thomas hat recht, Phasenanschnitt funktioniert nur bei den Motoren mit Kohlen und Licht.
Somit habe ich eine langsam laufende Scheibe mit Wasserkühlung.
Alles andere ist gebastel, nicht sicher und kostet am Ende mehr.
Ciao

EDIT: auch Du kannst bitte die foren-eigene URL-Funktion benutzen :wink:
 
A

AlWa

Registriert
25.10.2006
Beiträge
250
Thomas.B schrieb:
@ Franzl:
Die Sache mit dem Drehstromschleifbock + Fu ist dafür das Mittel der Wahl. Bei Kostenproblemen könntest Du auf gebrauchte Geräte ausweichen.


AlWa ist mir nun schon mehrfach durch fachlich nicht fundierte Antworten zur elektrischen bzw. elektronischen Fragen aufgefallen - ich rate da zur Vorsicht.

Danke für die Blumen. Es schadet auch nichts, mich persöhnlich anzusprechen, wenn ich etwas falsch sehe, um mich zu korregieren. Ich gebe zu, das ich mich mit Elektrik nicht sooo gut auskenne, mit Elektronik jedoch ganz ordentlich (wozu ich auch noch kein Wort geschrieben habe). Ich schrieb, dass das mit Drehstrom nicht funktioniert. Ich ging schlicht davon aus, dass er einen einfachen Schleifer hat, wie ich ihn habe: sowohl mein kleiner 250Watt-Doppelschleifer als auch mein Tellerschleifer von Proxxon haben simple kondensatorlose E-Motoren drin, die ganz sicher mit dem Leistungsregler funktionieren. Oder glaubst Du, das der kleine Proxxon einen FU drin hat? Wie auch immer glaube ich nicht, dass Du jemanden warnen musst. So gefährlich bin ich eigentlich gar nicht. Ich gebe mich hier zur Genüge als Amateur zu erkennen. Und die Retourkutsche macht Deine Wahrheiten auch nicht wahrer.
 
T

Thomas.B

Registriert
19.01.2006
Beiträge
2.562
@ Franzl:
> Danke...

gern

> Da hätten doch einige Baumarkt-Schleifer schon lange...

Sicher. Praktisch jeder Staubsauger hat so einen Dimmer. Universal-Handbohrmaschinen wäre ohne dem quasi unverkäuflich. Der kostet auch bei weitem nicht soviel wie in der C-Apotheke.
Aber immer erst den Motor genau anschauen. Universalmotoren habe ihre Vorteile, aber der Hauptnachteil liegt im Lebensdauer- bzw. Wartungsproblem der Schleifkohlen.
Wenn Du also Dauerbetrieb anstrebst, solltest Du die Vorschläge mit einer Handbohrmaschine nicht in die engere Wahl ziehen. Die sind auch meistens sehr lauf.
In die ähnliche Richtung würde ein regelbarer Winkelschleifer zielen.

So eine 0815-Tischbohrmaschine, wie sie um die 40...50 Euro immer mal wieder bei den Discountern oder Baumärkten verhökert wird, könnte sich gut eignen. Für eine andere Drehzahl mußt Du eben den Riemen umlegen. Einige Metallarbeiten stehen natürlich an und man verliert die 2. Scheibe.

Trotzdem würde ich Dir zu einem Drehstromschleifer + FU raten. Man kann das ja selbst aus gebrauchten Teilen zusammenstellen. Mit etwas Glück bleibst Du da deutlich unter 100 Euro.

@ dolmar-sammler:
Genau so ein Teil meinte ich mit der Schneckengetriebesache. Allerdings läuft die langsame Scheibe schon sehr langsam. Da kann man ja fast die Umdrehungen mitzählen... Ich habe meine Zweifel, daß Franzl damit zufrieden sein wird. Er schreibt ja auch etwas von polieren.
Die Dinger an sich sind aber schon praktisch. Ich schärfe damit Messer, Hobelmesser (Abrichte), Stechbeitel, Scheren (auch Blech- und Baumscheren) und vieles mehr. "Nebenbei" ist es noch eine ganz normale Schleifbank für Bohrer usw.

@ AlWa:
Jetzt drücke mal nicht gleich auf die Tränendrüsen. Behandele andere so, wie Du auch behandelt werden möchtest und es ist schon viel gewonnen. Du hast Dich im Thread "Wie war eigentlich Werkzeug in der DDR?" dermaßen unqualifiziert geäußert, daß ich keine Lust hatte, mit Dir noch irgendwelchen Aufwand zu treiben. Mit einer Retourkutsche hat das nichts zu tun. Nur Schadensbegrenzung, damit der Franzl nicht einer falschen Lösung nachgeht, sinnlose Kosten hat und zum Schluß verärgert auf dieses Forum ist.

> ich mich mit Elektrik nicht sooo gut auskenne, mit Elektronik jedoch ganz ordentlich

Und wie geht das? Das eine basiert ja auf dem anderen.

> mein kleiner 250Watt-Doppelschleifer

Interessant. Mit Universalmotor? Dann poste mal den Typ - vielleicht hilft das dem Franzl weiter.

> Tellerschleifer von Proxxon

Universalmotor oder DC-Motor mit Permanentmagent.

> Oder glaubst Du, das der kleine Proxxon einen FU drin hat?

Nein. Ich weiß, daß das nicht so ist.

> So gefährlich bin ich eigentlich gar nicht.

Das habe ich nicht gesagt. Aber falsche oder unklare fachliche Tips können Kosten verursachen, Geräte zerstören und im Extremfall auch wirklich gefährlich sein. Da wirst Du Dir Korrekturen gefallen lassen müssen. Auch Ratschläge, die so konfus sind, daß man deren Richtigkeit kaum nachvollziehen kann (Thread: "Einschaltautomatik") sind nicht wirklich hilfreich.
In politischen Diskussionen - wenn Du an diesen teilnehmen möchtest - herrscht bis zu einem gewissen Grad Meinungsfreiheit bei der Interpretation von (hoffentlich) gesicherten Fakten. Etwas Wissen, Stil und Benehmen sind hilfreich - ansonsten kann man es auch gleich lassen. Bei technischen Dingen ist der Spielraum schmaler - selbst wenn ich hier hin und wieder mit 5 verschiedenen Lösungsvarianten eines Problems aufschlage. Aber oft gibt es nur richtig oder falsch.

Gruß
Thomas
 
A

AlWa

Registriert
25.10.2006
Beiträge
250
Lieber ThomasB. ich kenne genügend Leute in Foren, die nichts anderes im Sinn haben, als zu provozieren. Ich dachte, hier bliebe ich davon verschont. Im Grunde ist es mir wurscht, was Du denkst, hier gibt es aber Leute, mit denen ich mich ganz gerne austausche, mir Tips hole und einfach etwas Spaß an der Freude habe. Du vermiest mir das, ...das ist alles. Aber es gibt auch wirklich Wichtigeres.

Wie man keine Ahnung von Elektrik haben kann, aber von Elektronik? Keine Ahnung, bei mir ist es aber so. Ist mir aber zu blöd, das zu begründen...
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.864
Wohnort/Region
Muehlhausen
Thomas.B schrieb:
@ AlWa:
Jetzt drücke mal nicht gleich auf die Tränendrüsen.
[...]
damit der Franzl nicht einer falschen Lösung nachgeht, sinnlose Kosten hat und zum Schluß verärgert auf dieses Forum ist.
[...]
Da wirst Du Dir Korrekturen gefallen lassen müssen.
[...]
In politischen Diskussionen - wenn Du an diesen teilnehmen möchtest - herrscht bis zu einem gewissen Grad Meinungsfreiheit bei der Interpretation von (hoffentlich) gesicherten Fakten. Etwas Wissen, Stil und Benehmen sind hilfreich - ansonsten kann man es auch gleich lassen. Bei technischen Dingen ist der Spielraum schmaler - selbst wenn ich hier hin und wieder mit 5 verschiedenen Lösungsvarianten eines Problems aufschlage. Aber oft gibt es nur richtig oder falsch.
Mod:
Thomas, Du solltest Dir Deine eigenen Ratschläge selbst zu Herzen nehmen. Ich habe keine Lust mehr darauf, dass Du mittlerweile Diskussionen zusammenführst, in dem Du Deine politischen Zwiste aus anderen Diskussionen hierhin überführst. Also entweder trennst Du das ab sofort ganz klar und eindeutig, in dem Du dich auf bestehende politische Diskussionen im Werkzeug-Allerlei beschränkst, oder wir denken mal ernsthaft über eine zeitweise Sperre nach. Als kleiner Hinweis: dies ist ein Werkzeug-Forum, kein politisches Forum, und ich kann es so langsam nicht mehr ertragen, dass jede Diskussion sich derart von der Ursprungs-Thematik entfernt. Wenn Du fachliche Korrekturen hast, kannst Du diese selbstverständlich anbringen, aber bittesehr ohne Seitenhiebe auf andere Nebenschauplätze.


Fasse dies als letzte Ermahnung auf, über die ich auch nicht diskutieren werde, ebensowenig wie über moderative Eingriffe!

Sollte ich in diesem thread eine off-topic-Antwort auf diese Ermahnung finden (egal von wem), werde ich sie löschen und u.U. den thread schliessen!

Also bitte: Rückkehr zum topic oder einfach mal nichts schreiben.
 
A

AlWa

Registriert
25.10.2006
Beiträge
250
Hallo Franzl,

mein Doppelschleifer ist von AEG, ein altes Teil, welches tatsächlich ohne Kondensator läuft. Der Proxxon natürlich auch. Bevor ich jetzt aber für noch mehr Verwirrung sorge: ich habe mir eine Explosionszeichnung eines Einhell-Doppelschleifers angesehen und da ist ein Kondensator drin, womit natürlich nix funktionieren würde... Da fast alle Baumarktgeräte gleichen Ursprungs sind, dürften die Meisten also mit meiner Empfehlung nicht funktionieren. Also vergiß meine weisen Ratschläge...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema: Schleifbock mit variabler Drehzahl
Oben