Reinigung Instandsetzung und Pflege eines Kompressor

Diskutiere Reinigung Instandsetzung und Pflege eines Kompressor im Forum Druckluft-Technik im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo zusammen, ich freue mich wieder uf zahl- und hilfreiche Beiträge. Wie im alten Thread zu lesen hat sich der Kompressor als ein Güde...
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
Ja und der Druck in der der dünnen Leitung war eben nicht null.

Mal schaun, muss mal alles wieder zusammenbauen und dann schauen was überhaupt noch funktioniert :crazy:

Hab Mal durchgemäßen immer o,x Ohm Widerstand

Hab den kompletten Druckschalter zerlegt und gereinigt, hier mal ein paar Impressionen. Hab nur ein Teil bei dem Ich nicht weiß wie genau das rein kommt, da es mir beim zerlegen einfach rausgefallen ist, hat auf alle Fälle irgendwas mit dem Entlastungsventil zu zun.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
Hatte Grade ein Gespräch mit Condor MdR 5 ist der ältere und MDR3 neuere Schalter, da muss man Mal drauf kommen.
Jetzteinte die Dame, dass man die Schalter im privaten nicht auseinander und wieder zusammenbauen kann, weil die unter Hochdruck verschraubt werden, ich kann das nicht so Recht glauben, hat da jmd Erfahrungen gemacht?
Ich konnte alle Teile sehr leicht voneinander lösen und da schaut auch nix nach ultrsuoerdupper verpresst aus.

Noch eine Frage bin dabei mir ne Festo Wartungseinheit aus Einzelstücken zusammen zu kaufen.
Habe bisher einen LFR 3/8 Zoll, die Reduzierung auf 3/8 Zoll erfolgt nur über die Anschlussstücke, d.h die g Bohrung in Gehäuse ist immer gleich groß bei MIDI oder?

Sprich solange es eine MIDI ist kann ich die direkt aneinander kuppeln, wmit ich zur nächsten Frage komme,
Wie macht man das bzw. Was braucht man da dafür?
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.490
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Nein, mit dem Zerlegen von Druckschaltern habe ich (noch)keine Erfahrung :D
Das Mittlere deiner Bilder zeigt jedenfalls das integrierte Bimetallrelais.
Wenn über längere Zeit zu viel Strom durch die aufgewickelte Wicklung fließt erwärmt sich diese und das als Träger dienende Bimetall ebenso wodurch sich dieses verbiegt und das Abschaltelement auslöst.

PS
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
847
Wohnort/Region
CH-Bern
Diese Condor Druckschalter hasse ich wie die Pest, die fallen allesamt früher oder später aus. Gewisse kann man noch mehr oder weniger provisorisch notdürftig reparieren.

Nenne die El Condor Pasa. :(
(Oder sowas wie schlafender Idiot für französisch sprechende. :) )

Weiss nicht wieviel von denen ich ersetzt habe, dies obwohl ich mich nicht primär mit Kompressoren befasse.

Stumpfsinnig ist es schlechthin, direkt die Motorleistung mit einem Druckschalter zu schalten. Zudem sind sie noch schlecht aufgebaut, da nicht nur das Kontaktsystem ausfällt, da gibt eine ganze Sammlung Failure Modes.

Am zuverlässigsten funktionieren programmierbare Druckschalter etablierter Hersteller (Keller, Trafag, Wika, E+H,...) mit Digitalanzeige bei denen man die Schaltschwelle sowie die Hysterese getrennt einstellen kann, und dann separat die Hauptstrombahnen der Motorspeisung schaltet.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.490
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Auch bei Condor gilt wohl:
You get what you pay for.
Ich habe seit über zwanzig Jahren einen MDR5 hier liegen für den Fall, dass der alte Schalter am Windkessel den Geist aufgibt...
Der an meinem alten Mahle Kompressor dürfte ebenfalls nicht Jünger sein.
Von daher verstehe ich dein gebashe nicht.

PS
 
S

Schlorg

Registriert
12.01.2013
Beiträge
1.214
Ort
Lk. Erding
Wohnort/Region
Erding
Jetzteinte die Dame, dass man die Schalter im privaten nicht auseinander und wieder zusammenbauen kann, weil die unter Hochdruck verschraubt werden, ich kann das nicht so Recht glauben, hat da jmd Erfahrungen gemacht?
Ich konnte alle Teile sehr leicht voneinander lösen und da schaut auch nix nach ultrsuoerdupper verpresst aus

Geht sehr wohl, bisschen tricky, geht aber...

https://www.werkzeug-news.de/forum/viewtopic.php?f=18&t=44105
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
847
Wohnort/Region
CH-Bern
powersupply schrieb:
Auch bei Condor gilt wohl:
You get what you pay for.
Mein Condor-Bashing stammt von meiner Praxiserfahrung. Bestreite nicht, dass die auch gute Druckschalter produzieren, nur kenne ich die nicht direkt. Hatte unzählige Probleme mit billig gebauten Condor Druckschaltern z.T. auch bei teureren Kolbenkompressoren.
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
@Schlorg mir gings um die Aussage das da was mit Hochdruck zusammengepresst wird, das ist imho blödsinn.

@Senkblei
Ich nehme an MDR3/5?
Was wäre den eine bessere Alternative? Also wirkliches Produkt?

Was ist den von Tival zu halten? Die Doku ist schonmal um Welten besser als bei Condor. Ih glaub ich geh denen morgen mal als privat Nutzer auf den Kecks
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
847
Wohnort/Region
CH-Bern
Da kann ich nicht weiterhelfen, da die zuverlässigste Lösung (Leistung nicht direkt mit Druckschalter) für kleine Kompressoren zu teuer oder arbeitsaufwendig wird (oft ist dann noch ein kleiner Steuerkasten erfdorderlich), ausser es handelt sich um anspruchsvolle Anwendungen wo man eine erhöhte Zuverlässigkeit sicherstellen muss (z.B. Steuerluft bei kleinen Anlagen oder Maschinen), bei kritischeren Anwendungen ist allerdings oft eine vollständig redundante Druckluftversorgung erforderlich.
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
Ja gibt es dann überhaupt Alternativen zum Condor? Nema oder Ne-Ma?
Also wirklich kompakte Druckschalter für mobile Kompressoren
Ich finde bei Motorschutzschalter nur Hutschienenlösungen
 
S

Senkblei

Registriert
15.06.2020
Beiträge
847
Wohnort/Region
CH-Bern
Die technischen Daten von Condor, zumindest die, die ich kenne, sagen nichts über Lebensdauer der Kontakte aus.
Angaben zu den normierten Gebrauchskategorien (hier würde ich irgendwo zwischen AC-3 mit Reserve und AC-4 dimensionieren) sowie Kontaktlebensdauerkurven habe ich nirgends gesehen, zudem ist die Qualität der Kontakte eher minderwertig (mal vergleichen mit Sprecher & Schuh Schützen aus den Ende 60er!).

Jedenfalls habe ich oft Korrosion sowie massive Schmutzablagerungen im innern von Condor Leistungsdruckschaltern festgestellt, dies auch bei fachgerecht eingeführten Kabelnm, was m.E. auf fragwürdige Abdichtung deutet (Schutzart angeblich IP 54). Auch gebrochene Plastikteile, usw.

Andere Leistungsdruckschalter kenne ich nicht direkt und könnte auch prinzipielle keine empfehlen, da Leistungsdruckschalter für mich als solche bereits ein elektrotechnisches Fehlkonzept darstellen.
 
powersupply

powersupply

Registriert
10.04.2005
Beiträge
17.490
Wohnort/Region
Zentrales_Baden-Württemberg
Also mein Condor am Windkessel hat mit dem nachgeschalteten Frequenzumrichter einen denkbar schlechten Partner für seine Kontakte. Den schalte ich nämlich hart am Netz ein damit ich keine Standbyverluste durch den FU habe. Seit Jahren schon. Und davor hatte der schon ein langes Leben und war gebraucht zu mir gekommen.

PS
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
So ich hab jetzt Mal begonnen den Verdichter weiter auseinander zu schrauben, hier Mal ein paar Bilder. Die Dichtungen sind nun hinüber, ich möchte aber die weiteren Kosten so gering wie möglich halten. Ich denke es war gut das ich ihn geöffnet habe gerade im Auslass der ersten Stufe waren die Ventilplätchen nicht mehr gängig. Und es war gut verklebt. Konsistenz und aussehen wie Schimmelpilz auf Yogurt.
Die erste Stufe schaut soweit sehr gut aus. Weder Kolben noch Wand zeigen Abnutzungssputen bzw Rost. Der zweite Kolben leider nicht ganz so gut. Zylinderlaufwand passt, aber der Kolben oben ist leicht rostig/uneben.
An was kann das liegen Kolbenringe? Welche Dingungen machen mich Sinn noch zu tauschen wenn man schon dabei ist? Es ist auch sehr sehr ölig im Bereich des Einlasse der Kurbelwelle. Das Lufterrad kann ich wohl nicht demontieren, weil mir ein abziehen fehlt.
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
So der Beschluss ist gefasst, alle Dichtungen neu und die Kolbenringe klein, sowie oringe werde ich tauschen. Die Golbenringe des großen Kolben nicht, da hier alles sauber und ölfrei war.

Jetzt hoffe ich einfach Mal darauf, dass der Güde 805 pro auch ein Chinook K30 verbaut, dann kostet mich das 105€ evtl. Ist das aerotec ShM K30 agregat ebenso das gleiche
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
So, Dichtungssets sind da nur hab ich das Problem das ich die beiden Gehäusedeckel nichtweis wie ich die abbekomm.
Hat jemand einen Tipp?
 
Status
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
603
Wohnort/Region
GG
Sind gerne mit Flächendichtung aufgeklebt da oft die passende Dichtung nicht zur Hand ist, mit dem Heißluftföhn anwärmen und Schraubendreher..
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
Mmh ich glaub das ist noch die Originale. Hab in einer Anleitung jetzt gesehen, dass beim Zusammenbau fröhlich mit einem Hammer gearbeitet wird, sowohl bei der Welle, als auch im zweiten Schritt auf den antriebsseitigen Deckel.
Leider bekommt der Aludruckguss schon vom anschauen Dellen
 
S

Subleex

Threadstarter
Registriert
19.04.2021
Beiträge
37
Wohnort/Region
Nbg.
Habe die Deckel abbekommen, dazu muss man die Deckel einfach mit einer Lötlampe gut warm machen und mit einem Austreiber von ihnen gegen den Deckel schlagen. Da man nur oben schlagen kann muss man die Unterseite des Deckels mit einem Elektrikermeisel oder Schraubenzieher "kontern". Wichtig ist den geschlossenen Deckel ohne Wellenloch zuerst zu entfernen. Hat man diesen gelöst, kann man den vorderen Deckel einfach mit einem abzieher runterziehen
 
Thema: Reinigung Instandsetzung und Pflege eines Kompressor

Ähnliche Themen

Kompressor technische Frage

Billigkompressor Instandsetzung (+evtl. Kaufempfehlung Schleifer)

Kaufberatung "Hobbykompressor"

Fragen zu Luftkompressoren / Verdichter-Aggregaten

Welcher dieser Kompressoren?

Oben