Rauskriegen, wie dick das Mauerwerk der Außenmauer ist?

Diskutiere Rauskriegen, wie dick das Mauerwerk der Außenmauer ist? im Forum Dach & Fassade im Bereich Anwendungsforen - Ich im Wohnzimmer einen Beamer. Der müsste 20 cm in die Wand rein, damit ich das Bild groß genug kriege. Jetzt steht das an einer Außenmauer. Die...
D

Dev

Registriert
10.09.2009
Beiträge
1.522
Wohnort/Region
Segeberg
Mit anderen Worten: Eigentlich hast du dich schon entschieden. Dann bringt es auch nichts mehr, wenn ich schreibe, dass ich das ebenfalls nicht machen würde.

Eine monolithische Wand (also ohne dedizierte Dämmschicht) sehe ich für dein Loch eher als Nachteil an. Wenn wenn du ungefähr die halbe Wandstärke entfernst, ist auch die Dämmung an der Stelle halbiert. Dann ist in der Mulde die Wandtemperatur deutlich kälter als im restlichen Raum und Schimmel ist eine recht wahrscheinliche Folge.

Es kam schon der Vorschlag, das Loch ein paar cm tiefer zu erstellen und dann eine Styrodurplatte einzusetzen. Das würde das Problem zumindest ein wenig entschärfen. Schimmel bleibt aber trotzdem eine mögliche Folge.

Ich würde wohl die 20 € Vorsatzlinse nehmen, die ich weiter oben verlinkt hatte. Die Auswirkungen auf die Bildqualität sind praktisch kaum wahrnehmbar und die Wand bleibt Wand...

Wenn du sowieso schon ein Loch in die Wand stemmst, kannst du auch gleich noch einen Schlitz senkrecht nach unten für die Kabel erstellen. Dann sind die auch aus dem Blickfeld.
 
R

Ranttanplan

Threadstarter
Registriert
09.02.2020
Beiträge
272
Wohnort/Region
TS
Es ist noch gar nichts entschieden.

Das Loch ist nur die Lösung, die mir persönlich von der Optik her am besten gefallen würde.
Denn der Beamerkasten würde dann nur noch ca. 20-25 cm vorstehen und nicht 42cm, so wie jetzt.

Da ich eine Hochkontrastleinwand kriege, muss ich noch testen, wie der Abstand Beamer zur Leinwand dann so fuktioniert.
Der sollte idealerweise Leinwandbreite x 1,5 sein.

Das hätte ich nicht ganz mit dem Loch.
Da komme ich dann auf Faktor 1,35

Ich habe 3 Möglichkeiten, das ganze zu lösen.

- Vorsatzlinse:
Vorteil: Kein Loch
Nachteil: geringster Abstand zur Leinwand, optisch nicht schön, zusätzliche Optik im Bild, extra Halterung für Linse notwendig.

- Spiegel
Vorteil: Kein Loch, Abstand von 1,5 und teoretisch sogar noch größer realisierbar.
Nachteil: optisch nicht schön, schwer auszurichten, staubanfällig, zusätzliche Optik im Bild

- Loch in der Wand
Vorteil: optisch am schönsten, keine zusätzliche Optik notwendig, Beamer leicht auszurichten.
Nachteil: Loch in der Wand, Abstand nur 1,35 möglich, Gefahr, dass es für Zukünftige Beamer nicht mehr passt.

Mein Plan ist jetzt erstmal den provisorischen Aufbau mit dem 45 Grad Spiegel zu lassen.
Ich schau mir morgen beim Händerl die Leinwand an und werde die dann auch höchstwahrscheinlich bestellen.
Wenn die dann da ist, werde ich über den Spiegel mal die verschiedenen Abstände vom Beamer zur Leinwand testen.
Sollte es mit dem Fakto 1,35 zu deutlichen Hotspots kommen und mit z.B. 1,5 / 1,6 / 1,7 dann nicht, so werde ich die Spiegellösung nehmen müssen.

Also alles noch offen. Mein persönlilcher Favorit ist nur das Loch in der Wand, weil es optisch am schönsten wäre und ich keine zusätzlichen Optiken im Bild habe, die das Bild ja niemals besser machen, sondern wenn dann nur schlechter.

Ich bin auf die Idee mit der Mulde auch deshalb gekommen, weil eben in der Küche das Fenster ist, bzw. darunter die Heizung und dort die Wand auch nicht so dick. Daher dachte ich, dass so eine kleine Mulde nicht so schlimm sein kann.
 
N

nzrealist

Registriert
27.10.2022
Beiträge
39
Daher dachte ich, dass so eine kleine Mulde nicht so schlimm sein kann.
Ist es auch nicht,realistisch betrachtet. Angenommen Aussen sind es +4 Grad, innen + 20. Die Temperaturdifferenz verteilt sich auf die restliche Mauerstärke, der theoretische bzw rechnerische Nullpunkt (der ja noch kein echter ist) liegt wo?
Es gibt somit nur einen größeren Wärmeverlust auf dieser noch kleineren Fläche im Mauerloch. Da rund herum die Mauer noch ihre volle Stärke hat, relativiert sich der Verlust, verkleinert sich entsprechend.

Die Heizkosten würden sich wegen dieser sehr viel kleineren Fläche (im Verhältnis zu einer Fenstergröße) nicht wesentlich ändern. Klar, Perfektionisten, Idealisten und Angsthasen denken, agieren anders.
Ich habe ein nicht ganz so großes Loch in der Mauer. Komplett durch gehend. Nennt sich Katzenklappe. Feuchtigkeit, Schimmel etc gibt es da nicht. Eigenartig, müsste doch vorhanden sein, wenn man den Perfektionisten etc zu viel glauben möchte.

Wie wäre es denn mit der Abwärme vom Projektor in dem geplanten Loch? Müsste man sich darum keine Gedanken machen?
 
F

FastDriver

Registriert
10.03.2021
Beiträge
736
Wohnort/Region
GG
Hm... wenn ich mir das so durchdenke... wie währe eine art Kombi? Du nimmst die Variante mit dem Spiegel setzt allerdings mit Gioskartong eine 2. Wand vor die Aussenwand, Beamer verschwindet in der wand und es gibt nur ein Loch wo der Spiegel drin ist - optisch könnte das echt gut werden und dazu noch die 1,50m Abstand.... unten beim Beamer natürlich eine Revi-Klappe und ein Lüftungsschlitz das der Breamer nicht überhitzt
 
Thema: Rauskriegen, wie dick das Mauerwerk der Außenmauer ist?

Ähnliche Themen

Heizkurve absenken Buderus GB142 mit RC30

Dach isolieren oder nicht?

Kondenswasser + Schimmel

ich bin total verwirrt

Oben