Praktiker kauft Max Bahr !

Diskutiere Praktiker kauft Max Bahr ! im Forum Werkzeug-Allerlei im Bereich Sonstige Foren - Hallo Ihr Werkzeug Freaks Hab heute bei uns in der NWZ gelesen, dass Praktiker die Baumarktkette Max Bahr gekauft hat. Somit rücken die auf Platz...
S

sellinghausen

Registriert
01.06.2006
Beiträge
108
Ort
Oldenburg, Niedersachsen
Hallo Ihr Werkzeug Freaks

Hab heute bei uns in der NWZ gelesen, dass Praktiker die Baumarktkette Max Bahr gekauft hat. Somit rücken die auf Platz 2 hinter OBI.
Insgesamt wechseln 77 Filialen den Besitzer.

Was soweit ja nicht das Problem wäre. Richtig nachdenklich hat mich eher folgender Satz gemacht:

Die Max Bahr Märkte sollen unter eigenem Namen als Premium Märkte erhalten bleiben, somit haben die Praktiker Märkte noch mehr Möglichkeiten die Preise regulieren und stärker in den "Discount"-Bereich einzusteigen.

Na dann Prost. Wenn ich mir unseren Praktiker Markt hier anschaue, dann ist da eh nicht mehr viel gutes zu finden - und dann evtl. noch mehr Billig-Krams?

Es freut mich allerdings, das die Max Bahr Märkte erhalten bleiben sollen. (Wir haben hier auch einen)

In gespannter Erwartung, was aus den Praktiker Märkten wird...

S. Ellinghausen
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.565
Ort
Gauting bei München
dahinter stecken Japanische Investoren, die haben sich doch bei CooP schon mal die Finger verbrannt :D
 
H

Homeworker

Registriert
27.01.2005
Beiträge
507
hm bei uns in Österreich hats schon mal nen Praktiker gegeben, der bald zugesperrt hat
Worans wohl gelegen hat?
Mfg der Homeworker
 
M

moto4631

Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Bei mir in Oberösterreich spielt nichtmal mehr OBI eine tragende Rolle.

Der mußte doch in Wels kürzlich glatt zusperren weil am anderen Ende ein Hornbach aufsperrte...
 
B

Bernd30

Registriert
11.05.2004
Beiträge
85
Ort
Witten
Auf der gestrigen Telefon-Pressekonferenz hat Praktiker-Chef Wolfgang Werner die operative Übernahme des Wettbewerbers Max Bahr als logisch bezeichnet: "Mit dieser Akquisition kommt zusammen, was zusammen gehört", so Werner. Man habe jetzt zum Marktführer Obi, der bis zuletzt um die Übernahme von Max Bahr mitverhandelt hatte, aufgeschlossen. Während die Markenrechte von Max Bahr an Praktiker gehen, gehen die Immobilien an eine eigens gegründete Immobiliengesellschaft mit Sitz in Düsseldorf, die von der japanischen Investmentgesellschaft Nomura International und zu 24 Prozent von Praktiker gehalten wird.

Wie gemeldet, soll Max Bahr als Premium-Marke von Praktiker weiter betrieben werden. Werner verwies gestern auf das Beispiel der Elektrofachmärkte Media Markt und Saturn, die auch beide ohne Probleme unter dem Dach der Metro laufen würden. Werner rechnet damit, dass jeweils zwischen fünf und zehn Standorte von Praktiker und Max Bahr die Vertriebslinien wechseln werden. Auch einige Standortschließungen sowohl auf Praktiker- wie auch auf Max Bahr-Seite schloss er nicht aus.


Der Praktiker-Chef rechnet außerdem damit, dass in Hamburg nicht alle Führungskräfte den eingeschlagenen Weg mitgehen werden. Ungeklärt ist u. a. auch die Zukunft der Kooperation Diyco von Max Bahr und Hellweg sowie der Mitgliedschaft von Max Bahr im BHB. Praktiker hatte den Bundesverband zu Beginn des vergangenen Jahres verlassen.
 
B

Bernd30

Registriert
11.05.2004
Beiträge
85
Ort
Witten
Zu diesem Thema passt wohl in weiterem Sinne auch diese Meldung über einen weiteren Baumarkt,der wohl bald auf irgendeine Art und Weise vom Markt verschwinden wird :

Nach Pressemeldungen sind die rund 150 Baumärkte von Marktkauf derzeit am Markt nicht zu verkaufen. Der Aufsichtsrat wird dahingehend zitiert, dass die Baumarktsparte "bis dato nicht zu verkaufen" sei. Man werde sie sanieren müssen, um sie überhaupt verkaufen zu können. Die Geschäftsführung des Unternehmens erarbeitet gerade ein Sanierungskonzept, über das der Aufsichtsrat am 5. September beraten will. Seit Jahresbeginn sind in der Baumarktsparte des Unternehmens (rund 6.000 Beschäftigte) bereits 300 Stellen abgebaut worden. Der Sanierungskurs unter dem neuen Arbeitsdirektor Stephan Schelb sieht den weiteren Abbau von rund 1.000 Stellen im Gesamtunternehmen, davon allein 400 Stellen im Bereich Verwaltung und Logistik, vor. Schrieb das Unternehmen im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von knapp 5,6 Mrd. € noch einen Verlust von 17,7 Mio. €, so sollen es in den ersten Monaten dieses Jahres bereits bis zu 50. Mio. € Verlust sein. Bei den Baumärkten sank der Umsatz im ersten Halbjahr 2006 auf 433 Mio. € (Vorjahreszeitraum: 465,5 Mio. €).
 
F

FrankFrankFrank

Registriert
20.05.2005
Beiträge
87
Bernd30 schrieb:
150 Baumärkte von Marktkauf

Einer von den 150 wurde meiner Heimatstadt "geschenkt". Mensch, haben wir uns gefreut endlich eine Alternative zu dem Hagebau zu bekommen! Ein schickes Gebäude hat Marktkauf da gebaut! Und was soll ich sagen: das Angebot dort wird IMMER schlechter. Wenn man glaubt, dass es nicht mehr weiter nach unten geht, stehen da doch glatt Dinge wie der DualDrill im Regal :shock:

Immer mehr Paletten mit Ramsch stehen einem da im Weg! Das einzig positive ist, dass sie orig. Spax-Schrauben im Angebot haben.
Gut, im Allgemeinen sind die Preise gesalzen. Dies läst sich aber nach Aussage einer dort Angestellten nicht vermeiden, da die Aus-/Weiterbildung so teuer ist ... :shock: Ich bin immer noch gespannt, wann man denn die so super geschulten Mitarbeiter antreffen wird. Bis jetzt scheinen das eher Aushilfskräfte zu sein, die sich selber gerne unterhalten.

Aber NATÜRLICH ist da auch ein grüner BOSCH-Stand mit regelmäßig anwesendem Mann im grünen Hemd des Herstellers.

Alles Mist! Da hat man sich gerade an den örtlichen Eisenwaren-Händler gewöhnt, da wurde diese Abteilung auch geschlossen, weil unrentabel :cry:

Grüße
Frank.
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
Wie die künftigen Praktiker-Märkte aussehen, erfahrt ihr in der Pressemitteilung zur Eröffnung des ersten Eay-to-shop-Marktes.
Praktiker definiert den Baumarkt der Zukunft neu
Einkaufen leicht gemacht: Start frei für sechs Easy-to-Shop-Pilotmärkte

Vorauswahl und Sortimentsoptimierung erleichtert Kaufentscheidung
Bessere Orientierung im Verkaufsraum und am Regal
Bisher über zwei Millionen Euro in Umstellung investiert
Mehr Kundenbindung, mehr Kaufanreize, mehr Umsatzerwartung

Gerlingen/Kirkel - 31. Juli 2006. Mit Eröffnung der ersten sechs Easy-to-Shop-Märkte bietet Praktiker seinen Kunden ein neues Einkaufserlebnis. Easy-to-Shop heißt: Durch gezielte Sortimentsoptimierung wird die Kaufentscheidung erleichtert und beschleunigt. Ein übersichtliches Ladenlayout und eine weitgehend selbsterklärende Warenpräsentation setzen zudem Maßstäbe in Sachen Logik und Klarheit. "Der Kunde bekommt bei uns alles, was er braucht", hob der Praktiker-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Werner bei der Übergabe des Pilotmarktes in Gerlingen hervor, "aber er findet viel schneller als bisher, was er sucht". Allein in diesem Sommer hat der zweitgrößte deutsche Baumarktkonzern in die Pilotphase des neuen Vertriebskonzepts über zwei Millionen Euro investiert.

Praktiker gilt mit seinen gut 270 Standorten in Deutschland als Preisführer der Branche. Easy-to-Shop ergänzt diese Positionierung, indem es den Einkauf bei Praktiker nicht nur günstig, sondern auch einfach und schnell macht. Mit seiner absoluten Kundenorientierung und der Reduktion auf das Wesentliche ist dieses Konzept eine echte Brancheninnovation – und der Schlüssel zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sowie zum Ausbau der Marktanteile von Praktiker.

Easy-to-Shop ist die Antwort von Praktiker auf die veränderten Wünsche der Baumarktkunden von heute. Nach Erkenntnissen der Marktforschung ist für die Hälfte der Deutschen der Preis der entscheidende Faktor bei der Auswahl seiner Einkaufsstätte. Nur sieben Prozent halten den Service für vorrangig. Dennoch beklagen anderen Erhebungen zufolge 45 Prozent aller Kunden, die regelmäßig in einem Baumarkt verkehren, dass es dort an Beratung fehle. Grund: Vermisst werden in erster Linie Hilfen bei der Wegweisung im Markt, bei der Suche nach bestimmten Sortimenten oder bei produktspezifische Preis- und Qualitätsfragen. Werner: „Easy-to-Shop setzt genau da an. Wir schaffen den selbsterklärenden Baufachmarkt, der solche Bagatellfragen weitgehend überflüssig macht. Dann kann sich unser Personal noch stärker auf Projektberatung und Dienstleistungen dort konzentrierten, wo sie wirklich gebraucht werden“.


Reduktion der Artikelzahl um durchschnittlich 20 Prozent
Easy-to-Shop ist ein strategisches Gesamtkonzept, das sich aus einer Vielzahl verschiedener Komponenten zusammensetzt. Wichtigster Punkt: Damit dem Kunden die Kaufentscheidung leichter fällt, wird das Angebot spürbar gestrafft. Und zwar durch Verringerung sowohl der Anzahl der Artikel, als auch der Modell- und Markenvielfalt.

Dass weniger mehr sein kann, hat Praktiker schon vor anderen erkannt. Bis zum Jahr 2000 waren noch mehr als 300.000 verschiedene Artikel gelistet, die von den Filialen nach eigenem Ermessen disponiert werden konnten. Nach Einführung einer zentral gesteuerten Bausteinsystematik reduzierte sich das Warenangebot im Jahr 2002 auf rund 85.000 Artikel, heute sind es noch 72.000.

Mit der Einführung des Easy-to-Shop-Konzeptes ist eine weitere Reduktion der Sortimentstiefe um durchschnittlich 20 Prozent verbunden. Das heißt, im Endeffekt wird sich die Gesamtzahl der Artikel knapp unter 60.000 einpendeln. Diese Konzentration des Angebots geht also weiter als ursprünglich angekündigt. Und da auch die Markenvielfalt bereinigt wird, reduziert sich die Anzahl der Lieferanten (bisher 700) um rund zehn Prozent. Praktiker-Chef Wolfgang Werner ist von der Richtigkeit dieses Weges überzeugt: „Wir treffen eine sinnvolle Vorauswahl und bekämpfen damit den Zeitdiebstahl, dem der Kunde in vielen Megamärkten heute ausgesetzt ist“.

Ein Beispiel: Früher gab es bei Praktiker 36 verschiedene Rasenmäher. Ab 2005 wurde das Angebot – im Vorgriff auf Easy-to-Shop – im kleinsten Baustein auf 14 Typen begrenzt: sieben Benzin- und sieben Elektromäher, nach Leistung und Anforderung sortiert, in drei Preisklassen gestaffelt. Die Folge war, dass nicht weniger, sondern mehr gekauft wurde. Denn der Kunde fand schneller den passenden Mäher für seine Bedürfnisse und seine Brieftasche.

Einige andere aktuelle Beispiele aus den Pilotmärkten: Im Zuge der Umstellung auf Easy-to-Shop wird die Auswahl an Bad- und Küchenarmaturen von 245 auf 102 verkleinert, die der Heißwasser-Aufbereitungsgeräte von 39 auf 21. Wo dem Kunden bisher 75 verschiedene Toilettendeckel angeboten wurden, sind es künftig 55. Bei den Bohrhämmern findet er nicht mehr 16 verschiedene Modelle und sechs Marken, sondern neun Modelle von drei Marken. Bei den Stichsägen wurde das Angebot von 20 auf 12 Sägen, die Anzahl der Marken von sechs auf vier komprimiert. Und bei Maßbändern kann der Kunde künftig unter acht Ausführungen einer Marke wählen – bisher waren es 31 Bänder von drei Anbietern.

Dass diese Sortimentsbereinigung auch mehr Preistransparenz schafft, zeigt ein weiters Beispiel: Bisher führte Praktiker sieben verschiedene Rohrzangen. Die Preisspanne lag bei 4,00 bis 21,98 Euro, wobei auf die Preiseinstiegs-Zange der Eigenmarke Budget allein drei Produkte folgten, die preislich fast gleichauf lagen (8,94 €, 8,99 €, 9,99 €). Im Easy-to-Shop-Sortiment gibt es weiterhin das Vier-Euro-Modell von Budget, dann aber nur noch vier Markenzangen in einer logischen Preisstaffel (9,99 €, 16,49 €, 21,99 €). Damit ist die Auswahl zwar kleiner, die Wahl aber einfacher geworden.


Mehr Orientierung und Ordnung im Markt und am Regal
Easy-to-Shop heißt auch, dass der Kunde sich bei Praktiker künftig schneller und besser zurechtfindet als anderswo. Erreicht wird dies durch mehr Orientierung im Markt und am Regal. Dazu gehören

ein übersichtliches Ladenlayout mit einem breitem axialen Mittelgang, markanten Aktionsflächen und einer eindeutigen Wegweisung zu den verschiedenen Abteilungen,
leicht verständliche, von Piktogrammen unterstützte Farbleitsysteme in den Abteilungen und am Regal,
eine logische Warenpräsentation, die zwischen Preiseinstiegsmarken, Eigenmarken und Markenartikeln klar unterscheidet,
Infosäulen mit Produktbeschreibungen, die kaum Fragen offen lassen,
die unmittelbare Zuordnung von Musterartikeln und verpackter Ware (z. B. Badblöcke, Elektroartikel) sowie von Kernsortimenten und passendem Zubehör (z. B. Farben und Pinsel)
weithin erkennbare, eindeutige Preisbotschaften (Sortimentspreise = blau, Werbe- und Tiefpreise = rot)

Ergebnis langjähriger Marktanalysen und Wettbewerbsbeobachtung
Die neue strategische Ausrichtung ist nicht über Nacht entstanden. Sie ist das Ergebnis der Analysen aktueller Konsumtrends, einer ständigen Beobachtung des Wettbewerbs im In- und Ausland, aber auch der Auswertung erfolgreicher Verkaufsstrategien in anderen Handels- oder Dienstleistungssparten. Was einfaches Einkaufen heißt, schaute man sich z. B. bei der Modekette Zara, bei IKEA, Aldi und Lidl oder bei der Billigfluglinie Ryanair an.

Eine bei Praktiker eingerichtete Projektgruppe entwickelte das Konzept dann binnen Jahresfrist zur Serienreife. Sie arbeitete Hand in Hand mit der Industrie und den wichtigsten Lieferanten, die auf diesem innovativen Weg mitzunehmen waren. Einzelne Elemente – etwa die Neuordnung des Rasenmäherangebots – wurden bereits flächendeckend in die Praxis überführt. Andere nahmen in einer 5.000 qm großen Musterhalle in Kirkel endgültig Gestalt an. Dort wurde nichts dem Zufall überlassen, sondern in Zusammenarbeit mit der Industrie jeder Warenbereich separat im Maßstab 1:1 durchgeplant, sortiert und beschildert sowie in das Gesamtkonzept schlüssig eingefügt.

Das Ergebnis war so überzeugend, dass sechs Pilotmärkte – statt der ursprünglich geplanten drei – eingerichtet wurden. Sie gingen am 31. Juli nach sechswöchiger Umbauzeit offiziell ans Netz. Es sind dies neben Gerlingen die Filialen im südwürttembergischen Weingarten, in Wolfen (Sachsen-Anhalt), Chemnitz-Wittgensdorf (Sachsen), Essen (Nordrhein-Westfalen) und Delmenhorst (Niedersachsen).


Keine repräsentativen Vorzeigemärkte
Ausschlaggebend für die Bestimmung der Standorte waren die Kriterien Regionalstruktur, Wettbewerbsumfeld und Flächenproduktivität. Bewusst wurde darauf verzichtet, repräsentative Vorzeige-Märkte noch attraktiver zu machen. Stattdessen fiel die Wahl auf überwiegend ältere, mittelgroße Praktiker-Märkte mit einer Verkaufsfläche von 5.000 bis 6.000 qm. Dies ist eine Größenordnung, die auf 47 Prozent aller Praktiker-Filialen in Deutschland zutrifft. Die Pilot-Phase soll zeigen, dass Easy-to-Shop geradezu ideal zu diesem „handlichen“ Format passt und auch unter unspektakulären, mitunter schwierigen äußeren Vorzeichen einen echten Mehrwert für den Kunden und das Unternehmen darstellt.

Der Bau- und Heimwerkermarkt in Gerlingen, ein früherer Standort der zweiten Praktiker-Vertriebslinie TopBau, erfüllt diese Kriterien. Er verfügt über rund 6.400 qm Verkaufsfläche und ist – neben Weingarten – einer von zwei Easy-to-Shop-Pilotmärkten in Baden-Württemberg. Die Umrüstung auf das neue Marktkonzept erfolgte in den letzten sechs Wochen schrittweise und während des laufenden Betriebs. Eine besonders markante, auf Anhieb sichtbare Veränderung ist die Verbreitung des Mittelganges von 2,5 auf sechs Meter, der dem Markt ein neues, übersichtliches Ambiente verleiht.

In den nächsten Jahren wird Easy-to-Shop flächendeckend in den deutschen Praktiker-Märkten eingeführt. Nach heutiger Planung sollen 2007 rund 50 Märkte auf das neue Konzept umgestellt werden, 2008 folgen weitere 100 Standorte.


Umbaukosten und Umsatzerwartungen
Praktiker hat bereits in diesem Jahr in die sechs Pilotmärkte über zwei Millionen Euro investiert. Werner: „Dieses Investment ist scharf kalkuliert, effizient eingesetzt und gut angelegtes Geld. Denn Easy-to-Shop sorgt im Ergebnis für mehr Kaufanreize, eine höhere Kundenzufriedenheit und damit eine stärkere Kundenbindung. Wir erwarten daher mittelfristig eine Umsatzsteigerung um etwa 10 Prozent“. Mehr Umsatz – bei gleichzeitig reduzierter Sortimentstiefe – führe zu einem schnelleren Warenumschlag im Markt, geringerer Lagerhaltung, einer besseren Flächenproduktivität und damit einer höheren Profitabilität des Inlandsgeschäfts. „Easy-to-Shop tut also nicht nur den Kunden gut, sondern auch Praktiker“, betonte Werner.

Hier ein paar Bilder aus einem der erste neuen Märkte
3_01_ets_300_1.jpg


3_05_ets_300_1.jpg


3_15_ets_1.jpg


3_18_ets_1.jpg


3_14_ets_1.jpg
 
M

moto4631

Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Wenns jemanden interessiert:

Praktiker Österreich schließt mit Jahresende seine noch verbliebenen drei Märkte in Wien und Graz.

Ca. 560 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz, Garantieansprüche und sonstige Nachwehen aus Praktikerzeiten übernimmt zu 100% ihr nächstgelegener OBI.

....
 
M

moto4631

Registriert
07.07.2006
Beiträge
12.019
Wohnort/Region
UpperAustria -WL-
Das hab ich mich auch schon gefragt wo die die Leute herhaben, evtl. hängt da noch eine gewisse Infrastruktur dran (Vertrieb, Organisation?) was weiß ich...

Bei unserem sehr großen Hornbach hier in der Nähe würd ich mal meinen daß vielleicht 100 Leute arbeiten, da sieht ein Praktiker doch eher mickrig aus dagegen.... :?:
 
Thema: Praktiker kauft Max Bahr !

Ähnliche Themen

Bei Max Bahr gehen jetzt auch die Lichter aus

Oben