PowerGrip und ???

Diskutiere PowerGrip und ??? im Forum Akkuwerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - HalliHallo, und zwar geht es um dem PowerGrip von Metabo und dazu noch einen Akkuschrauber kaufen... Meine frage ist, was passt besser zu dem...
T

TattooMickey

Registriert
28.07.2004
Beiträge
51
HalliHallo, und zwar geht es um dem PowerGrip von Metabo und dazu noch einen Akkuschrauber kaufen...
Meine frage ist, was passt besser zu dem kleinen bzw. ergänzt sich besser. Der PowerGrip für kleine Schraub arbeiten und einen Akkuschrauber für Bohren überwiegend in holz... Schrauben, auch holz und Schrauben rein und raus drehen aus Dübellöchern.
Meine Auswahl ist der Makita 6280 mit 14,4 Volt oder den Bosch HeavyDuty mit 12 Volt... Ist da ein Großer unterschied zwischen den beiden Schraubern in der leistung?
Der Makita hat den vorteil das er sehr leicht ist und für diese Arbeiten ausreichen wird der Bosch ist schwerer aber ich denke mal leistungsstärker...was würdet ihr dazu kaufen, die Preise sollen zwischen 160 und 220 euro bewegen und schwerer als der Bosch mit 2,2 kg sollte er auch nicht sein.
BUNTEN GRUSS - Mickey
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Mit dem Bosch-Gerät vergleichbar wäre der 6317 von Makita. Das ist ebenfalls ein 12V Gerät der Profiklasse mit 25/60Nm. Der kleine 6280 ist aber leichter und handlicher und hat mit 20/36Nm auch schon ordentlich Kraft. Für 6mm Holzschrauben ab 60mm länge macht er aber dann nicht mehr viel mit. Man muß also wissen, wofür man ihn braucht. Bohren in Holz kann man mit dem kleinen aber locker.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.920
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi,

alle Antworten, die Du auf so eine Frage bekommst, werden rein subjektiv sein und Dir nur die persönlichen Vorlieben der Antworter aufzeigen, mehr nicht. Und ebenso kannst Du so ziemlich alle Antworten darauf schon im Archiv nachlesen, Empfehlungen ohne konkrete Vorstellungen, nur mit Glaskugel, wurden hier schon bis zum Erbrechen ausdiskutiert (wobei Du ja immerhin schon eine Tendenz mit "bohren in Holz" aufgezeigt hast, aber mehr nicht. 30er Löcher, oder doch lieber nur 5er?). So gesehen hast Du eindeutig die falsche Frage gestellt.
Die Kraft kannst Du auf dem Papier (in den Katalogen) nachlesen, das ist die einzig aussagekräftige Quelle, wenn Du mal Tests außer Acht läßt, die - mehr oder weniger - neutral angehaucht sind. Flat empfiehlt Makita, Dietrich würde Metabo empfehlen, ich selbstverständlich DeWalt, wieder andere Festool oder vielleicht auch doch Bosch. Letztlich mußt Du schon selbst herausfinden, was Du willst und was Dir das dann wert ist. Wenn Du schon einen Metabo hast und damit erstaunlicherweise :wink: auch noch zufrieden bist, wieso kaufst Du Dir dann nicht auch noch einen Metabo Akkuschrauber? Die sind auch nicht schlecht, vielleicht ein wenig überteuert (etwas eigene Meinung muß ich ja nebem der DeWalt-Empfehlung auch noch einbringen :)) und bieten IMHO den Vorteil, daß es einen Adapter fürs Ladegerät gibt, so daß Du den Akku von der kleinen Banane mit einem richtigen Ladegerät laden kannst.

Gruß

Dirk
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Dirk schrieb:
Wenn Du schon einen Metabo hast und damit erstaunlicherweise :wink: auch noch zufrieden bist, wieso kaufst Du Dir dann nicht auch noch einen Metabo Akkuschrauber? Die sind auch nicht schlecht, vielleicht ein wenig überteuert (etwas eigene Meinung muß ich ja nebem der DeWalt-Empfehlung auch noch einbringen :)) und bieten IMHO den Vorteil, daß es einen Adapter fürs Ladegerät gibt, so daß Du den Akku von der kleinen Banane mit einem richtigen Ladegerät laden kannst.

Wobei man die Worte nicht überteuert meiner Meinung keinesfalls in einem Atemzug mit Dewalt nennen sollte. Entweder bittet Dewalt seine Kunden hierzulande deshalb kräftig zur Kassa, damit mit man diesselben Dewalt Werkzeuge in anderen Teilen der Welt den Leuten nachschleudern kann, oder, was ich auch nicht für ausgeschlossen halte, ein Dewalt Akkuschrauber, für den man hier über EUR 300 verlangt, ist tatsächlich lediglich um die $ 180 wert.
Leider habe ich meine Dewalt Preisliste nicht bei mir, sodass ich keine exakten Preisvergleiche anstellen kann, aber es steht ja jedem frei, dies selbst zu tun.

Bitte kommt mir jetzt nicht mit Argumenten wie Der durchschnittliche Heimwerker in den USA hat vier Akkuschrauber, der in Deutschland nur einen. etc. Das mag bist zu einem gewissen Grad schon stimmen, bloß fragt sich, ob es die Ursache für die niedrigen Preise oder ihr Resultat ist.

Christian
 
F

flat

Registriert
26.10.2004
Beiträge
784
Ort
Berlin
Dirk schrieb:
Hi,
Flat empfiehlt Makita, Dietrich würde Metabo empfehlen, ich selbstverständlich DeWalt, wieder andere Festool oder vielleicht auch doch Bosch.

Eine sehr feinsinnige und zutreffende Beobachtung. Jeder empfiehlt die Marke, mit der er bisher gute Erfahrungen gemacht hat. Wenn ich also Makita empfehle sagt das nichts weiter, als daß die drei Produkte, die ich von dieser Marke besitze, für meine Zwecke bisher ausreichend sind und ich fast alle anderen Produkte anderer Hersteller (egal, ob Marke oder Noname) gar nicht kenne (also auch nicht beurteilen kann). Es ist also tatsächlich eine höchst subjektive und auf tiefgreifender Unkenntnis basierende Empfehlung, die nicht mehr kann, als einen totalen Fehlkauf vermeiden. Das können aber alle anderen Empfehlungen aus diesem Forum hier (mit Ausnahme der Billigwerkzeugrubrik :wink: ) auch. Es bleibt also doch dem eigenen Urteilsvermögen, dem eigenen Anforderungsprofil an das gesuchte Werkzeug und dem persönlichen Geschmack vorbehalten, die völlig falsche Wahl zu vermeiden. Die richtige Wahl gibt es gar nicht. Diese wäre sicher bei den meisten Markengeräten gegeben.
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.920
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi,

@Christian:
Ich kenne die DeWalt-Preise aus den USA oder anderen Ländern nicht und kann Deine Beurteilung deshalb weder bestätigen noch widerlegen. Aber DeWalt bewegt sich mit den Preisen für die hochwertigen Akkuschrauber (XRP) hierzulande auf ähnlichem Niveau wie Bosch, Makita oder Festool (die teilweise sogar noch teurer sind), sind also beileibe nicht allein auf weiter Flur. Ob sie damit die deutschen Verbraucher betuppen, kann man wohl nur durch einen ausgiebigen Vergleich aller hochpreisigen Hersteller in mehreren Ländern und den daraus resultierenden Relationen erfahren.

Jedenfalls sind meiner groben Erinnerung nach (Preise vergleichen ist verhältnismäßig lange her bei mir) Elu/DeWalt-Geräte nicht nennenswert teurer oder billiger als Bosch oder Makita, die ich als die beiden größten auf dem hiesigen Markt vermuten würde. Allerdings halte ich vergleichsweise dazu sowohl Festool als auch Metabo für zu teuer.

Gruß

Dirk
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Dirk,

Metabo Akkuschrauber sollen zu teuer sein?

Die BZ Serie beginnt bei 129€ mit 9,6 Volt, ein guter Mittelklasseschrauber kostet 159 € mit 12 Volt, 20€ mehr bekommt man einen 14,4 Volt.

Die BSP Serie braucht kein Schreiner und kein Heimwerker, die sind für Zimmereiarbeiten und Werkzeug-Freunde mit gehobenen Ansprüchen:)

Ich muß Christians Meinung bepflichten, im Amiland würden die unsere Preise für Elektrowerkzeug nie zahlen!
Man sieht da immer wieder über-ausgestattete Werkstätten, vielleicht heißen die deshalb "Shops":)
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, Dirk,

für eingehende Preisvergleiche fehlt mir momentan die Zeit, für eine fundierte Marktanalyse mangelt es außerdem an Mitteln. Daher kann ich lediglich jene Kommentare anfügen, die aus früheren Vergleichen und den Informationen, die ich zwischendurch beim Surfen auf US Websites gesammelt habe, resultieren.
Im Großen und Ganze würde ich sagen, dass E-Werkzeuge und Akkuwerkzeuge (ich beziehe mich natürlich nur auf Produkte, die hierzulande und in den USA erhältlich sind) in den USA erheblich günstiger sind. Bei Metabo fällt mir die Einschätzung schwerer, da dieser Hersteller dort, wo ich im Internet herumtreibe, eher wenig präsent ist.
Bei Festool ist die Preisdifferenz zwischen Europa und USA etwas moderater ausgeprägt.

Wenn ich zwischen drei Werkzeugen verschiedener Hersteller, die mir gleich gut gefallen, wählen muss, dann tendiere ich zu jenem, bei dem der Preisunterschied geringer ausfällt.
Warum? – Ganz einfach, weil es mich weniger schmerzt.

Wenn ich Vergleiche zwischen den Preisen für Akkuschrauber unterschiedlichen Marken in Deutschland oder Österreich anstelle, ist es nicht ganz so einfach, eine klare Linie zwischen überteuert und vernünftig kalkuliert zu ziehen. Im Regelfall ist es doch so, dass man ein paar Favoriten hat, die sich dann preislich nicht viel schenken. Entweder kann man sich dann so ein Werkzeug leisten, oder nicht.
Betrachte ich beispielsweise die Daten für die neue Makita Schrauberserie und nehme einfach an, dass diese eine für ambitionierte Heimwerker ausreichend hohe Lebensdauer haben, dann müsste ich – fairerweise – sagen, dass es eigentlich keine wirklich überzeugenden Gründe geben dürfte, für einen Schrauber mehr auszugeben. Weder die massive Konstruktion der Metabo BSP-Reihe, noch das 3-Gang-Getriebe von Dewalt oder das Centrotec-Futter von Festool, um ein paar Beispiele zu nennen, werden die bestehenden Preisunterschiede in der Praxis zu 100 Prozent rechtfertigen. Und trotzdem gibt es Leute, die mit Metabo, Dewalt und Festool Schraubern glücklich sind und den Kauf nicht bereuen.

Daher würde ich persönlich empfehlen, sich besagte Makita Baureihe näher anzusehen, wenn man einen soliden Akkuschrauber ohne besondere Highlights und diversen Schnickschnack möchte. Wer bereit ist, deutlich mehr Geld auszugeben, soll von mir aus seinem Markenfetisch nachkommen, jenen Schrauber wählen, dessen Besonderheit er am ehesten schätzen wird (Centrotec, 3-Gang-Getriebe, etc.) oder von mir aus auch eine Münze werfen.

Noch eine kleine Anmerkung zu Festool, da ich selbst einen Schrauber dieser Marke, der mir allerdings nicht gehört und den ich daher auch nicht bezahlt habe :D , nutze:
Der Schrauber alleine ist sicher kein Sonderangebot, wenn man Winkel- und Exzenteradapter (den gibt es meines Wissens sonst von keinem Hersteller) allerdings einmal benutzt und schätzen gelernt hat, halte ich es für möglich, dass man den Preis für das Gesamtpaket für vertretbar ansieht.

Christian

PS: Sind meine E-Mails gelandet?
 
H.-A. Losch

H.-A. Losch

Moderator
Registriert
11.01.2004
Beiträge
8.027
Ort
Stuttgart
Wohnort/Region
Stuttgart
@ Christian

Internationale Preisvergleiche sind oft sehr verwirrend, da man sehr schnell Äpfel und Birmen miteinander vergleicht.
Auch wenn die Typenbezeichnung der Maschinen in Deutschland und USA identisch sind, muss es sich nicht um die gleichen Maschinen und erst recht nicht um die gleiche Ausstattung handeln.
Akkuschrauber können zum Beispiel ein anderes Ladegerät haben bzw. mit ohne ohne Koffer und Zubehör geliefert werden. Hinzu kommen noch unterschiedliche Steuern und Preisauszeichungs-Gepflogenheiten. So enthalten Endverbraucherpreise in Europa die MwSt. (Profimaschinen für Handwerker sind meist auch mit zusätzl. MwSt. ausgezeichnet). In USA kommt die VAT (je nach Staat wohl ca. 6-8 %) auf den Preis immer noch oben drauf, wenn du vor Ort kaufst.

Außerdem ist auch noch das Wettbewerbsumfeld im jeweiligen Land zu berücksichtigen und zu guter Letzt kommen auch noch die Wechselkursschwankungen hinzu.

Es mag sein, dass DeWalt den amerikanischen Heimatmarkt mit preisaggressiven Angeboten bedient und sämtliche Kosten für internationalen Vertrieb und Nationalisierung (Bedienungsanleitungen, andere Spannungen, Stecker etc.) oben drauf schlägt.

Wenn der deutsche Anbieter dies in den USA machen würde, wäre er wohl beim derzeitigen Dollarkurs dort nicht mehr konkurrenzfähig. Also muss er sogar mit dem Preis runter, um sich dem amerikanischen Markt anzupassen. Dann fällt der Unterschied vielleicht nicht so krass aus.

Ich habe gerade Preise für ein Leica Fernglas verglichen. Preis in D 1300,- Euro inkl. MwSt., Preis in USA $1395 plus VAT. Da würde sich beim derzeitigen Wechselkurs wohl sogar ein Reimport lohnen.
 
H

hs

Guest
Hi,

naheliegender wäre vermutlich der Kauf in Polen.
Ein Beispiel :
Oberfräse Metabo Of E 1812
kostet im Metabo-Onlineshop € 695,00
.... und hier 2062,97 zł .... was ~ € 508 entspricht .... uii ** (die 1229 ist ca. €30,- günstiger, das 1229-Set ist sogar teurer - da ich kein polnisch kann, weiß ich nicht wie es bei den Fräsern aussieht - der kleine Fräserschrank müßte jedenfalls das hier klick sein ... 7608 zl = 1874.75 Euro ..... im Metabo-Shop = € 2.761,60 .... so ein kleiner Unterschied ist da schon .... hmm.
Der Bosch-Winkelschleifer GWS14-150C kostet z.B. hier klick 678 zl was ~ €167 entspricht .... bei Bosch steht das Teil offiziell mit €214 in der Liste.

Ob man in Polen andere Maschinen/Werkzeuge der Hersteller bekommt ? - ich kann es mir kaum vorstellen, da einige Produkte auch teurer als bei uns sind (auf der pol. Website ist z.B. bei der Metabo-Fräse die gleiche Maschinen-Nummer angegeben). Bei manchen Dingen lohnt möglicherweise sogar eine extra Fahrt dorthin (so weit ist es ja nun auch nicht) - und selbst wenn man hier in D keine Garantie bekäme - wenn der Preis stimmt, ist es ja egal (die z.T. extremen Unterschiede sind schon seltsam).


Gruß, hs
** klick nochmal woanders
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.920
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hi,

Christian Aufreiter schrieb:
Im Großen und Ganze würde ich sagen, dass E-Werkzeuge und Akkuwerkzeuge (ich beziehe mich natürlich nur auf Produkte, die hierzulande und in den USA erhältlich sind) in den USA erheblich günstiger sind. Bei Metabo fällt mir die Einschätzung schwerer, da dieser Hersteller dort, wo ich im Internet herumtreibe, eher wenig präsent ist.
Bei Festool ist die Preisdifferenz zwischen Europa und USA etwas moderater ausgeprägt.
Ich denke, man kann das nicht einfach so vergleichen, wie Du das machst. In USA ist der Markt ganz anders als hier oder in Polen oder in England.

Wenn ich zwischen drei Werkzeugen verschiedener Hersteller, die mir gleich gut gefallen, wählen muss, dann tendiere ich zu jenem, bei dem der Preisunterschied geringer ausfällt.
Warum? – Ganz einfach, weil es mich weniger schmerzt.
Auch ne Möglichkeit.

Wenn ich Vergleiche zwischen den Preisen für Akkuschrauber unterschiedlichen Marken in Deutschland oder Österreich anstelle, ist es nicht ganz so einfach, eine klare Linie zwischen überteuert und vernünftig kalkuliert zu ziehen. Im Regelfall ist es doch so, dass man ein paar Favoriten hat, die sich dann preislich nicht viel schenken. Entweder kann man sich dann so ein Werkzeug leisten, oder nicht.
Das ist das was ich meine. Was interessiert mich, das eine Maschine in USA 30% billiger ist als hier, wenn sie dann mit Zoll und allem ungefähr das gleiche kostet wie hier. Und in vergleichbaren Maschinenklassen dürfte es hier auch keine nennenswerten Ausrutscher geben, schließlich hat keiner der Hersteller was zu verschenken.

PS: Sind meine E-Mails gelandet?
Eine ist vor ein paar Tagen angekommen und im Smapfilter hängengeblieben, da habe ich von Hand online drauf geantwortet. Sollte die nicht angekommen sein (jedenfalls habe ich darauf keine Antwort bekommen), ich habe soeben nochmal zwei Mails abgeschickt.

Gruß

Dirk
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo, zusammen!

@ Heinz-Alfred:
Mir ist klar, dass man bei diesen Vergleichen sehr vorsichtig sein muss, für meine privaten, rein informativen Zwecke reichen sie mir. Auf die Vergleichbarkeit der Ausstattung und der technischen Kennzahlen (als Indikator für zumindest ähnliche Maschinen) habe ich immer geachtet, ebenso habe ich die Mehrwertsteuer berücksichtigt. Bei netzbetriebenen E-Werkzeugen fragt sich ohnehin, ob und inwiefern ein Preisvergleich sinnvoll ist, schließlich dürften die in den USA angebotenen Werkzeuge 110 V Motoren haben.

Dirk schrieb:
Ich denke, man kann das nicht einfach so vergleichen, wie Du das machst. In USA ist der Markt ganz anders als hier oder in Polen oder in England.

Damit hast du natürlich völlig Recht. Daher würde es mich interessieren, mehr über die E-Werkzeugmärkte zu erfahren. Hierbei stellt sich natürlich die Frage, ob man von einem gesamteuropäischen Markt ausgehen oder sich auf einzelne europäische Staaten beschränken sollte.

Ich will nicht unbedingt dazu anregen, Werkzeuge aus den USA zu importieren, vor allem wegen der vermutlich hohen Zollkosten.
Dennoch ist es nicht uninteressant, beispielsweise das Angebot bei Amazon.com zu durchstöbern. Was ich - auch ohne fundierte wissenschaftliche Forschung – jederzeit behaupten würde, ist, dass viele E-Werkzeuge in den USA (unabhängig vom Hersteller) tendenziell spürbar günstiger sind als hier.
Wie würdet ihr es beispielsweise interpretieren, wenn ein Heimwerker im Rahmen einer Diskussion behauptet, dass er sich keinen Akkuschlagschrauber kaufen wird, weil diese Werkzeuge mit einem Preis von ca. $ 200+ (ich spreche von Markenprodukten) einfach zu teuer sind?!
Die Hintergründe für die Preisdifferenzen zu beleuchten, dürfte nur sehr schwer möglich sein.
Bemerkenswerterweise hat man meine Nachricht, in der ich Dewalt vor einiger Zeit um nähere Informationen zu diesem Thema ersuchte, einfach ignoriert.

Interessant sind in diesem Zusammenhang übrigens auch diese Auktionen bei ebay.de.

Herzliche Grüße

Christian
 
F

fetzig

Registriert
26.12.2004
Beiträge
10
Hallo,

nachdem ich bei Amazon.com die Bosch GSR 14,4 V für 189 $ gesehen habe, kann ich die hiesigen Preise von ca. 300 Euro kaum nachvollziehen.
Auch die Makita 6347 DWDE bewegt sich in diesem Preisrahmen.
Bestellen konnte ich die Bosch dort allerdings nicht.
Das Ladegerät für die hiesige Netzspannung kann man sich ja nachkaufen und auf die Garantie kann ich bei mindestens 60% Ersparniss verzichten.

Grüße
fetzig
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Es lohnt sich in den USA zu kaufen, aber Achtung, Strafzölle und Parallelimportverbote beachten!
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Hmm will auch noch meine Marke vorschlagen Hitachi! Der DS12DM mit 3A Akku(von Panasonic) oder mit 2A Akku liegen im Fachhandel etwa bei 200€(ohne Rechnung) und Haben keinen riesigen Arsch wie die neuen Metabos oder schauen so aus wie Dewalts Bob der Baumeister Werkzeug! :wink: Sondern ist relativ kurz hat 13mm Bohrfutter und ist etwa mit dem Makita 6317 oder 6216 vergleichbar! Einfach mal zum Werkzeughandel sich nen Akku Laden lassen und mal in die Hand nehmen und Testen!
Ich hab Privat nen Metabo BEAT12 leider sind die Akkus nicht sehr langlebig schade das Metabo so etwas nicht mehr baut pistolenform fand ich doch besser!
Den Hitachi hab ich für meinen Bruder geholt und der ist auch rundum zufrieden :)
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Tigger spricht die Empfehlung aus, dich ich schon lange getan habe. Hitachi DS12DM am besten die schwarze KSK Ausführung. Habe ich für unter 200€ mit 5 Jahre Garantie geschossen. Die Maschine macht für ihre kleine Bauweise wirklich laune. Zugreifen.
 
S

siegipo

Registriert
05.03.2005
Beiträge
1
Wo gibt es dieses super Ding (Hitachi DS12DM) um 200?
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Also den von meinem Bruder mit 2A gabs für 180€ und nen Nachbar hat den mit 3A Akku für 200€ dort gekauft: http://www.flathmann-gmbh.de/ was dir wohl nicht viel weiterhilft und im Auktionshaus gabs die zuletzt für 222€! Solltest mal beim örtlichen Wekzeughändler Schauen. Es ist mit Hitachi leider so das es noch nicht so viele Händler gibt aber sie drängen immer weiter auf den deutschen Markt etwa wie Makita vor einigen Jahren! [/url]
 
Thema: PowerGrip und ???

Ähnliche Themen

Akku-Set Neuanschaffung die erste (Hauskauf)

Kaufberatung 10,8/12v Akkuschrauber

Entscheidung Akku Schrauber/Bohrmaschine mit hoher Drehzahl / Schnellwechselsystem

Kleiner Akkuschrauber gesucht

Bosch Milwaukee Makita DeWalt- welche Marke steht für welches Gerät?

Neueste Themen

Oben