Pflanzenöl als Kettenöl einsetzen

Diskutiere Pflanzenöl als Kettenöl einsetzen im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ein Freund von mir benutzt in seiner Kettensäge ausschließlich normales Pflanzenöl (Sonnenblumen oder Rapsöl). Lt seiner Aussage kann er...
H

Hubertus

Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
Hallo,

ein Freund von mir benutzt in seiner Kettensäge ausschließlich normales Pflanzenöl (Sonnenblumen oder Rapsöl). Lt seiner Aussage kann er keinen Unterschied in der Leistung oder Standzeit feststellen. AUch eine größere Erwärmung scheint nicht stattzufinden.

Hat jemand das schon mal ausprobiert oder würdet ihr eher davon abraten. Umweltfreundlich ist es ja auf jeden Fall und leicht zu beschaffen auch (Supermarkt). Der Preis ist natrülich auch sehr günstig.

Gruß, Hubertus
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Bioöl hat als Grundlage ebenfalls Rapsöl. Es unterscheidet sich hauptsächlich durch den enthaltenen Haftzusatz. Außerdem muss es verschiedene Normen erfüllen, die in der Küche unerheblich ist.
Das es schädlich ist, glaube ich auch nicht. Zumindest habe ich noch keine Schäden beobachtet, die auf die Verwendung von Frittenöl zurückzuführen sind. Die Sache an sich ist ja nicht neu und wird schon tausendfach "erprobt". Der Preis ist ja an sich ein unschlagbares Argument.
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
Hallo und Danke für die schnelle Antwort :)

Ist das denn nihct ein Problem wenn keine Haftzusätze enthalten sind? Wird das Öl nicht schneller von der Kette geschleudert oder ist diese Überlegung eher theoretischer Natur?

Gruß, Hubertus
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Der Verbrauch ist auf jeden Fall höher, daß muß man dann schon mit kalkulieren.
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
Das heisst ich muss die Ölfördermenge an der Säge bei der Benutzung von Pflanzenöl größer einstellen?

Wie ist denn allgemein der Vergleich zwischen mineralischem und Bioöl (egal ob nun mit oder ohne Haftzusatz). Ist mineralisches Öl als Kettenöl in der Regel besser oder kann man das nicht so sagen (bei Vernachlässigung der Umweltfreundlichkeit)?

Gruß, Hubertus
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Soweit kann man die Pumpe glaube ich nicht öffnen, es ist ja meist nur eine reichliche Vierteldrehung. Außerdem geht das ja bei den kleineren Sägen sowieso nicht.

Mineralisches Öl lässt sich länger lagern, ohne zu altern, die Eigenschaften beim Sägen sind ähnlich, ich nehme nur an, das die Viskosität vor allem in Hinblick auf unterschiedliche Umgebungstemperaturen verschieden sein wird.
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
danke für die Antwort.

Werde es mal mit dem Pflanzenöl probieren.

Gruß, Hubertus
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
ich habe da noch eine Frage:
hat der Öltank der Kettensäge eigentlich einen Filter? Es kann ja leicht mal passieren, dass Sägespäne die am Verschluss hängen in den Tank fallen und dann die Leitung vertopfen. Oder irre ich mich?

Der Benzintank hat ja einen Kraftstoffilter, oder?!?

Gruß, Hubertus
 
J

joggi

Registriert
31.01.2004
Beiträge
208
Ort
Landkreis Esslingen ; PLZ 73 ; ca. 20 KM bis Metab
Hallo,

Salatöl als Kettenöl scheint mir nicht empfehlenswert.
Da der Haftzusatz fehlt, 'Klebt' das Salatöl zu wenig an der Kette und wird zu schnell abgeschleudert.
Der Verschleiß wird auf längere Sicht sicher höher sein.
Ich verwende immer Bio-Kettenöl.
Mit Verharzungen an der Säge hatte ich noch keine Probleme und Ölflecke auf der Straße sind nach einigen Wochen wieder verschwunden.

Gruß Joggi
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Normalerweise hat jede Kettensäge einen Saugkopf=Filter im Öltank. Es macht also nichts, wenn mal ein paar Späne in den Tank fallen.
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
joggi schrieb:
Hallo,

Salatöl als Kettenöl scheint mir nicht empfehlenswert.
Da der Haftzusatz fehlt, 'Klebt' das Salatöl zu wenig an der Kette und wird zu schnell abgeschleudert.
Der Verschleiß wird auf längere Sicht sicher höher sein.
Ich verwende immer Bio-Kettenöl.
Mit Verharzungen an der Säge hatte ich noch keine Probleme und Ölflecke auf der Straße sind nach einigen Wochen wieder verschwunden.

Gruß Joggi

Hallo joggi,

habe noch mit einem gesprochen der es bereits seit einigen Jahren in mehreren Sägen einsetzt. Er hat gesagt, dass die Standzeit der Ketten nicht geringer ist und er auch keine sonstigen Nachteile bemerkt habe.

Übrigens steht auch in der Husqvarna Bedienungsanleitung, dass man auch Getriebeöl (meine es war das oder ein anderes Öl) verwenden kann wenn man kein Haftöl hat. Also insofern scheint der Haftzusatz nicht unentbehrlich zu sein.

Ich werde es demnächst mal testen mit dem Salatöl.

Gruß, Hubertus
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.482
Ort
Gauting bei München
Hallo,
das Haftöl verhindert das du noch in 5 Meter Entfernung Spritzer vorfindest, wenn es also egal ist was dort "versaut" wird, dann geht es, anderfalls hat das Haftöl seine Berechtigung wegen der Streuung und nicht damit die Säge besser geschmiert wird.
Gruß
Alfred
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
Hallo Alfred,

daran habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht gedacht. Dachte immer der Haftzusatz hätte den Sinn, dass das Öl länger an der Kette haften bleibt und damit besser und länger schmiert.

Die Verschmutzung durch abspritzendes Öl spielt bei mir keine Rolle da ich nur im Wald arbeite.

Gruß, Alex
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
:!: Zitat aus Produktinformation der Fa. Storz: " ...Spezielle Additive schützen das Produkt (das Öl, Anm. der Red. :D ) vor vorzeitiger Alterung bzw. Verharzung, optimieren die Viskositätslage und verbessern die Haft- und Gleiteigenschaften. Somit wird ein geringer Verschleiß an Kette und Kettenrad erzielt. Durch die Additivierung ist weiterhin der Einsatz unter extremen winterlichen Bedingungen (Kältetest bei 72 h/-18°C bestanden) gewährleistet. ..."

Man sollte also abwägen, ob die Minderkosten von Frittenöl, die Vorteile des vergüteten Öls aufwiegen.
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.334
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Als Sammler hasse ich den Einsatz von Bioöl und ich bin froh, wenn sie nach mühseliger Reinigung endlich wieder Mineralöl fördert :)
Die Maschinen sind derart verklebt, nur der Händler freut sich, wenn er mal wieder eine Elektro.Säge verkaufen kann, deren Motor
durch festgeklebte Kette verschmort ist.

Ciao
dolmar-s.de
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
Ist die Säge stark verharzt, geht es zum Kettensägenarzt. :lol:

Glauben Sie nicht, das es immer Spaß macht ungepflegte Sägen zu reinigen, auch dem bösen Händler nicht.
 
D

dolmar-sammler

Moderator
Registriert
27.02.2004
Beiträge
1.334
Ort
Ostwestfalen
Wohnort/Region
PB
Wo wir beim Thema bleiben wollen:
Warum böser Händler , so wars nicht gemeint, aber wie macht ein Händler das? Welche Mittel kennen andere Händler noch?

Ciao
 
M

motorgeraete-online.de

Registriert
04.02.2004
Beiträge
575
heißes Wasser + leicht alkalisches Reinigungsmittel (gibts z.B. für HD-Reiniger)+ Spachtel/Bürste (Achtung, Handschuhe anziehen, sonst gibts Hautausschlag) oder z.B. Harzlöser oder z.B. die teuren Reiniger mit Tensiden (MX14)
 
H

Hubertus

Threadstarter
Registriert
26.02.2004
Beiträge
56
löst wd-40 nicht auch verharzungen? Damit müsste es doch eigentlich auch gehen!

Gruß, Hubertus
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.482
Ort
Gauting bei München
Hallo,
ich glaube Natronlauge wäre hier besser, in der Metro als Grillkrustenentferner für den Profibereich zu beziehen.
Gruß
Alfred
 
Thema: Pflanzenöl als Kettenöl einsetzen

Ähnliche Themen

Metabo KPA 18 LTX 400 Akku-Kartuschenpistole (601206850)

Starmix iPulse M1635 Safe Plus

Hochdruckreiniger-Kaufberatung, FAQ's, von Thorsten

Oben