PBH 220 RE - waer das was für mich?

Diskutiere PBH 220 RE - waer das was für mich? im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo Leute! Bin neu hier im Forum und hätte gleich mal eine Frage. In der Überschrift steht ja, für was ich mich interessiere. Zuerst einiges...
O

onkelhubert

Registriert
01.01.2005
Beiträge
115
Hallo Leute!


Bin neu hier im Forum und hätte gleich mal eine Frage.
In der Überschrift steht ja, für was ich mich interessiere.

Zuerst einiges an Vorgeschichte, da das mögliche Einsatzgebiet für diesen Hammer nicht ganz unwesentlich ist.

Wir haben in den letzten Monaten eine komplette Altbausanierung durchgezogen. D.h. u.a. in 4 Zimmern Holz- und Parkettboden abgeschliffen, Schlitze geklopft neue Leitungen verlegt um jedes Zimmer mitner Elektroheizung zu versorgen, in mehreren Zimmern Laminat verlegt überall neue Randleisten, Wände gestrichen usw...

dann mehrere Zimmer gefließt eine Betontreppe im Eingangsbereich mit nem Billighammer abgetragen (nie wieder damit!! da fallen einem die Finger ab) nen neuen Balkon aus Holz gezimmert u.v.m.


Vom Werkzeug kamen wir eigentlich mit allem gut hin, nur ein brauchbarer (!) Hammer hätte mir gefehlt. Und jetzt würd mich halt interessieren was dieser Bosch Hammer kann.

Eines vorweg: Ich saniere natürlich nicht täglich Altbauten, deswegen brauch ich auch keine von diesen 1000 Euro Maschinen, über die ihr hier immer diskutiert.
Mich würde z.B. interessieren, ob man zwischen dieser Pbh220 und einem riesengroßen aber von der Leistung total lahmen 40 Euro Billighammer merkt.

Ich besitze schon eine Bosch Schlagbohrmaschine (Bosch Csb 650 steht da drauf), mit der musste ich vor mehreren Jahren mal ca. 150-200 Löcher in eine massive Betondecke bekommen, was aber nicht ging (weiß nicht ob der Bohrer vielleicht schon stumpf war oder die Maschine für sowas einfach zu schwach). Ein Bekannter hat mir dann eine größere Hilti Maschine geliehen, die kam da total locker durch.

Ansonsten hat die Bosch Schlagbohrmaschine immer gute Dienste geleistet, auch bei dem Altbau.


Jetzt zu meiner Frage. Kann diese Maschine (die Pbh 220 vielleicht hat sie ja jemand daheim):


-Fließen von der Wand runterschlagen (mach ich bis jetzt immer mit der Hand)

-Löcher in Wände und Betondecken bohren

-ist die Meisselfunktion gut?

-ist beim bohren ein WESENTLICHER Unterschied zwischen meiner jetzigen schlagbohrmaschine und der pbh220 festzustellen?
 
C

Carsten2

Registriert
26.12.2004
Beiträge
773
Hallo,

erst einmal der Unterschied zwischen einer Schlagbohrmaschine (CSB 650 ) und einem Bohrhammer (PBH 220).

Eine Schlagbohrmaschine hat kein aktives Schlagwerk. Lediglich der Bohrkopf rutscht auf einer Art Zahnkranz. Hierdurch wird kein richtiger Schlag auf den Bohrer erreicht und man(n) kommt nur sehr mühselig in Beton.

Beim Bohrhammer ist ein pneumatisches Schlagwerk integriert. D.h. ein kleiner Schlagbolzen schlägt kontinuierlich auf den Bohrer und hämmert den Bohrer in den Beton. Du brauchst also für richtige Betonbohrungen einen BOHRHAMMER.

Ich kenne den PBH 220 (ich hatte die etwas kleinere Version PBH 200 RE). Also es ist schon einmal ein Bohrhammer der besser als Marke TIP, Einhell, Budget, oder der hier so allseits geliebte Brüder Mannesmann.

Ich hatte meinen geschenkt bekommen und sofort wieder verkauft. Nun für gelegentliche Renovierungarbeiten o.k. aber für Hammerbohrkronen viel zu schwach. Deine Stemmarbeiten kannst du mit so einem Spielzeug vergessen. Den einzigen Bohrhammer der wirklich meißeln kann (im SDS-Plus Bereich) ist der Makita HR3000C (5,3 Joule Schlagenergie) - für dich aber wohl zu teuer.

Ich würde dir empfehlen für die Meißelarbeiten einen SDS-MAX Meißelhammer auszuleihen, da gibt es auch 80mm Spatmeißel für Fliesen. Das ist viel einfacher und sehr viel schneller.

Übrigens. Heutzutage werden keine Schlitze mehr gestemmt, dafür gibt es Mauernutfräsen. (Das stemmen schädigt zu sehr die Struktur der tragenden Wände - obwohl es noch heute von Firmen ausgeführt wird, aber nicht mehr zulässig ist.)

ABER warum ELEKTOHEIZUNGEN ????
Diese waren schon vor 20 Jahren überholt und zu teuer.

Gruß
Carsten
 
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Hallo!

Willkommen im Forum!
Bevor sich hier einige die Finger wund schreiben, möchte ich dir empfehlen, die Suchfunktion zu benutzen.
Zu einigen deiner Fragen (Meißelarbeiten mit SDS-Plus, Unterschiede Schlagbohrmaschine - Bohrhammer) solltest du brauchbare Informationen finden.
Wenn dann noch spezielle Fragen offen sind, wird man dir sicher gerne behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

Edit: Habe gerade festgestellt, dass sich Carsten schon die Mühe gemacht hat, relativ detailliert auf deinen Beitrag einzugehen. Nichtsdestotrotz könnte sich die Suchfunktion als nützlich erweisen.
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Ich habe einen PBH 240 RE. Diese Maschine kann ich absolut nicht empfehlen. Weder als Bohr- noch als Meisselhammer zu gebrauchen. Dazu habe ich hier schon mehrfach geschrieben, die Forensuche müsste weiterhelfen.

Von Metabo gibt es gerade in div. Baumarktprospekten einen kleinen Bohr- und Meisselhammer zu reduziertem Preis, alternativ das untere Profisegment von Hitachi oder Makita.

Eine kleine und leichte Superkombimaschine die einerseits toll kleine Löcher bohrt, andererseits Fliesen runterschlägt oder Schlitze stemmt gibt es nicht. Diese Anwendungsbereiche sind soweit auseinander dass man mit einer Maschine sinnvoll nicht auskommt.

Investier unbedingt noch ein paar Euros in hochwertige Bohrer mit VHM-(VollHartMetall)-Spitze. Solche Bohrer sind mit den Teilen aus dem Baumarkt nicht zu verleichen, schon garnicht mit den Billigbohrern mit Widia-Plättchen in der Spitze. In eBay werden z.B. immer SDS-Plus-Bohrersortimente von Hilti angeboten, neu für 20-30 Euros, diese Bohrer sind absolute Spitzenklasse.

Gruss
Markus
 
O

onkelhubert

Threadstarter
Registriert
01.01.2005
Beiträge
115
von Carsten
ABER warum ELEKTOHEIZUNGEN ????
Diese waren schon vor 20 Jahren überholt und zu teuer.

Das stimmt schon, Heizkosten sollen ca. das 1,5 fache von Öl- und Gasheizungen kosten (ohne Anschaffungskosten). Allerdings gibts hier noch keine Gasleitungen, und eine Ölzentralheizung wollte der Besitzer nicht, da das Haus vermietet wird und in der hiesigen Gegend (München) kaum Probleme bestehen Mieter zu finden.


von MarkusS
Eine kleine und leichte Superkombimaschine die einerseits toll kleine Löcher bohrt, andererseits Fliesen runterschlägt oder Schlitze stemmt gibt es nicht. Diese Anwendungsbereiche sind soweit auseinander dass man mit einer Maschine sinnvoll nicht auskommt.

Verstehe... es ist also sinnvoller was auszuleihen, falls mans dochmal braucht... würde sich ein Bohrhammer trotzdem lohnen, wenn man viel in Beton und Mauerwerk bohrt?
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Onkelhubert,

leider stimmt Deine Schätzung der Heizkosten für Strom in keinster Weise mit der Realität überein!

1 KWh elektrische Energie kostet etwa 14 €-Cent
1 KWh Gas (etwa 1/10m3) kostet 3,5 €-Cent

Ein modernes Einfamilienhaus benötigt im Jahr 50-100 KWh/m2 Heizenergie:

pro Quadratmeter Wohnfläche entstehen also 7-14€ Stromkosten im Jahr
bei Gas liegt der Wert bei 1,75-3,5 €

Entsprechende Zahl mit der Anzahl an beheizten m2 multiplizieren, Ergebnis sind die Heizkosten per Jahr!

Resümee: Eine Elektroheizung ist ein Geldgrab, in Altbauten mit 250 KWh Wärmebedarf im Jahr bedeutet eine Elektroheizung oft den Ruin der Familienkasse.

Ausnahme: Ernährer arbeitet beim Stromversorger, oder man betreibt eine Wärmepumpe mit preiswertem Nachtstrom, in einem sehr gut isoliertem Haus.
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Ob sich die Anschaffung eines Werkzeugs "lohnt" musst Du selber wissen :)

Ich habe mir VOR Beginn der Renovierungsarbeiten einen Maschinenpark zugelegt, u.a. einen Bohr- und Meisselhammer mit SDSmax-Aufnahme und einen Akku-Bohrhammer mit SDSplus-Aufnahme. Diese Maschinen wurden auch entsprechend häufig benutzt und haben ihren Preis mittlerweile sicher wieder eingespielt, seitdem die "groben" Arbeiten aber fertig sind liegt der grosse SDSmax eigentlich nur noch im Regal. Den kleinen brauche ich immer noch regelmässig.

Meiner Meinung nach sollte man als ambitionierter "Heimwerker" ordentliches Werkzeug haben, alles andere ist Quälerei - sowohl für den Maschinisten als auch für die Maschine - und dementsprechend unbefriedigend.

Ein kleiner Bohrhammer in der Leistungsklasse z.B. der Hilti TE-6 gehört meiner Meinung nach zur absoluten Grundausstattung - wohlgemerkt: Ich rede von der Leistungsklasse, nicht von der konkreten Maschine. Maschinen dieser Klasse gibt es von vielen Herstellern - z.B. Metabo, Hitachi oder Makita - mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Hilti ist für den Heimwerker overkill aber wenn man dem roten Götzen huldigen will und bereit ist, dafür ein entsprechendes Euro-Opfer zu bringen bekommt man sicher eine Maschine der Spitzenklasse.

Sicher gibt es auch im Billigstsegment der NoName-Maschinen brauchbares Werkzeug, allerdings ist es immer schwierig, in der Masse dieser Maschinen / Modelle / Hersteller etwas brauchbares zu finden. Viele dieser Maschinen werden für irgendwelche Aktionen einmalig unter irgendwelchen Phantasie-Hersteller- und modellbezeichnungen produziert, sogar innerhalb eines Produktionslaufs kann es signifikante Abweichungen bei den Komponenten geben - da tut man sich sehr schwer, eine konkrete Empfehlung für eine bestimmte NoName-Maschine auszusprechen auch wenn es immer wieder Leute gibt - auch hier im Forum - die mit solchen Maschinen gute Erfahrungen gemacht haben bzw. machen.

Gruss
Markus
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.404
Ort
Gauting bei München
Hallo Dietrich,
hast du die Nachtspeichertarife berücksichtigt?

@Onkelhubert, wo liegt denn das gasfreie Objekt in München?
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Alfred,

bei den Berechnungsbeispielen nicht, habe aber auf die Ausnahme hingewiesen.
Bei uns bekommt man diese günstigen Nachttarife kaum mehr, außer Mitarbeitern von Versorgern. Oder Haushalte die schon immer Nachtspeicheröfen hatten.

Kann Dir ein Lied von singen, wir hatten früher Nachtspeicher, wäre für mich, als Normalverbraucher unbezahlbar gewesen!
 
C

Carsten2

Registriert
26.12.2004
Beiträge
773
Ich denke mal einen ordentlichen Bohrhammer kaufen und bei Bedarf einen ordentlichen Stemmhammer ausleihen wäre wohl das Richtige für dich.

Zur Zeit gibt es bei Ebay sehr viele interresante Angebote. Dort werden zur Zeit die Atlas Copco E-Geräte für zum Teil 1/3 Neupreis verrammscht.

Atlas Copco gibt die E-Sparte an AEG zurück. Du kaufst also im Prinzip ein AEG Gerät. Da AEG und Atlas Copco baugleich.

hier ein sehr brauchbarer Bohrhammer für kleines Geld
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=39038&item=3862849035&rd=1&ssPageName=WDVW

oder hier eine Lagerleiche (ca. 15-20 Jahre alt) Habe ich auch gehabt, recht ordentlicher Bohrhammer, aber SDS Aufnahme und nicht wie beschrieben SDS-Plus. (Es passen aber auch SDS-Plus Bohrer hinein.) Für max. 80,-€ ein Geheimtipp. Ersatzteile gibt es noch bei AEG. Wesentlich besser als dein vorgesehener Bosch PBH 220 RE - aber nichts zum Stemmen !!!

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=39038&item=5947275645&rd=1&ssPageName=WDVW


Gruß
Carsten
 
O

onkelhubert

Threadstarter
Registriert
01.01.2005
Beiträge
115
von Alfred
@Onkelhubert, wo liegt denn das gasfreie Objekt in München?

Sorry, nicht IN sondern BEI München (in München selber gibts wohl überall Gas)

Eventuell kann man sich ja an Orten ohne Gasanschluß mit nem Gastank behelfen, ist aber wohl auch mit hohen Anschaffungskosten verbunden.


von Dietrich
leider stimmt Deine Schätzung der Heizkosten für Strom in keinster Weise mit der Realität überein!

Naja Schätzungen sind das nicht, sondern ausgerechnete Zahlen von der TU München (Bekannte studieren und lehren da)... wobei man da sicher mehr berücksichtigen muss. Ich glaube dass Strom in den letzten Jahren wieder besser geworden is, zum einen wg. diversen Sondertarifen (z.B: bei Eon Bayern gibts spezielle, sehr günstige Tarife für Elektroheizungen), zum anderen weil der Ölpreis in kurzer Zeit ziemlich gestiegen ist und der Gaspreis daran gekoppelt ist soweit ich das weiß.
Ausserdem sind Elektroheizungen völlig wartungsfrei (viele Firmen werben mit lebenslanger Garantie), bei Öl muss man sich um Nachschub für den Tank kümmern, das Ding saubermachen lassen warten etc.


Dennoch ist Stromheizung (ohne Berücksichtigung der Anschaffungskosten) noch gut 1,5 - 1,8 mal so teuer als Öl oder Gas.

von Dietrich
pro Quadratmeter Wohnfläche entstehen also 7-14€ Stromkosten im Jahr
bei Gas liegt der Wert bei 1,75-3,5 €

Wenn ich jetzt mal 3,5 € und 7€ nehme, liegen wir garnicht soweit auseinander, dann hättest du den Faktor 2 :)



Ach ja noch eine Frage: Werden die grünen Boschgeräte generell immer so schnell viel zu heiß? Ist bei meiner Bohrmaschine so wenn ich die lange für schwerere arbeiten hernehme kann man sie fast nimmer anlangen.
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.804
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

leider habe ich das Wärmeproblem bei Bosch-E-Werkzeugen in alen Bereichen und Preisklassen schon erlebt. Da Hat Bosch leider ein recht unglückliches Händchen. Zum Bohren ist der PBH 220 Re ganz Nett, etwas leichten Bimsstein kann man damit auch zerbröckeln, aber es gibt in der Klasse robusteres und kräftigeres. Besonders die Bohreraufnahme des
PBH lutscht schnell aus, die Schalter sind auch nicht wirklich Baustaubsicher.

Wie in diversen Postings schon gesagt.. Stemmen ist Arbeit für SDS-Max Maschinen
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.825
Wohnort/Region
Muehlhausen

So Leute, ich habe ab hier mal getrennt, weil einige hier sich ja scheinbar mehr für eine neue Heizung interessieren:wink:
Weiter gehts im Werkzeug-Allerlei unter "Effizienz von Elektroheizungen"
http://www.werkzeug-news.de/Forum/ftopic1780.html


Oder hier, aber dann bitte nur, wenn es wieder um Bohrhammer geht.

Gruß

Dirk
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.825
Wohnort/Region
Muehlhausen
Hallo,

1. trau ich diesem dooyoo-Quatsch nicht, da kann jeder 100 postings absetzen ohne irgendeine Kontrolle.
2. ist der PBH-240 ja auch eine andere Maschine als der PBH-220.

Dirk
 
H

hs

Guest
Hi,

Carsten2 schrieb:
Ich kenne den PBH 220 (ich hatte die etwas kleinere Version PBH 200 RE). Also es ist schon einmal ein Bohrhammer der besser als Marke TIP, Einhell, Budget, oder der hier so allseits geliebte Brüder Mannesmann.

damit wäre die Bosch besser (also schneller) als eine Hilti TE35 (ich habe nämlich mal einen direkten Bohrvergleich in Beton zwischen einer (großen) Budget-Maschine und der besagten Hilti gemacht).

Der PBH220 bietet lediglich 600Watt und max 22mm in Beton. Mit einer 850-Watt-Mannesmann habe ich vor kurzem 22mm durch eine Decke gebohrt - das geht zügig und problemlos.

Nachteile der Billig-Maschinen : größer und schwerer - keine Sicherheitskupplung. Da die Maschinen nur ~€30-40 kosten, kann man mit diesen Nachteilen sicher leben - sofern man nur selten Löcher bohren muß.
Zur Schlagfunktion kann ich wenig sagen, da ich für solche Arbeiten pneumatisches Werkzeug verwende (wesentlich robuster, überlastsicher, kleiner und handlicher)

Gruß, hs
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.804
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!


die Dooyoo-Meinungen disqualifizieren sich durch die erkennbar 'famose' Sachkenntnis fast selbst. Und wem ein nichtmals 3 Kilo Schweres Bohrhämmerchen schon ein Monstergerät von zu hohem Gewicht für feines Arbeiten ist hat von Bohrhämmern schlicht keine Vorstellung. Leistung bedingt Gewicht, Gewicht bedeutet aber Laufruhe, ab 5 Kilo wird es dann evtl unhandlich.

Ein allzugroßer Unterschied wird zwischen PBH 240 und 220 nicht sein, die Wattangabe ist zweitrangig, zählen tut primär die Einzelschlagenergie, und Schlagzahl.
 
H

hs

Guest
Hi,

Dominik Liesenfeld schrieb:
Ein allzugroßer Unterschied wird zwischen PBH 240 und 220 nicht sein, die Wattangabe ist zweitrangig, zählen tut primär die Einzelschlagenergie, und Schlagzahl.

nicht ganz - bei Bohrungen in den Boden muß die Maschine auch Kraft besitzen, weil der Bohrstaub gerade bei tiefen Bohrungen nicht besonders gut nach oben gefördert wird. Der Bohrstaub verklemmt dann den Bohrer - und dagegen muß dann die Maschine ankämpfen (eigentlich ist für solche Fälle eine 'leichte' Rutschkupplung evtl. sogar etwas hinderlich (die bei den Bosch verwendeten 14-18Nm sind ja auch nicht sooo viel. Bei der größeren PBH300 steht 'mind. 25Nm' und bei der GBH4 25-31Nm (beide 750Watt))

Gruß, hs
 
D

Dominik Liesenfeld

Moderator
Registriert
12.01.2004
Beiträge
1.804
Ort
Raum Koblenz
Wohnort/Region
Raum Koblenz
Hallo!

Natürlich muss hinter dem Antrieb auch genügend Leistung sein um den Bohrer zu drehen. Aber wo keine Schlagenergie ankommt bringt der stärkste Antroieb recht wenig. :D
 
Alfred

Alfred

Moderator
Registriert
13.01.2004
Beiträge
14.404
Ort
Gauting bei München
hs schrieb:
weil der Bohrstaub gerade bei tiefen Bohrungen nicht besonders gut nach oben gefördert wird. Der Bohrstaub verklemmt dann den Bohrer - und dagegen muß dann die Maschine ankämpfen


hier hört man dann den leisen Kesselsauger von Festo* das Bohrmehl absaugen, damit nichts klemmt.


*hier könnte natürlich auch jeder andere superleise Sauger verwendet werden
 
Thema: PBH 220 RE - waer das was für mich?

Ähnliche Themen

Problem mit Bosch PSB 700-2 RE

Oben