Montagsmodell erwischt?

Diskutiere Montagsmodell erwischt? im Forum Ketten- + Motorsägen im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Hallo, ich bin ja Beistzer einer Husqvarna 142 Motorsäge...Mittlerweile frage ich mich ob ich ein Montagsmodell erwischt habe...Die Säge wurde im...
H

h-e-r-o

Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Hallo,
ich bin ja Beistzer einer Husqvarna 142 Motorsäge...Mittlerweile frage ich mich ob ich ein Montagsmodell erwischt habe...Die Säge wurde im Juli 05 gekauft...Seitdem hatte zweimal Brennholz zu spüren bekommen. Großzügig geschätzt waren es zusammen max. 10rm...Da ich meine Sache immer Pflege, reinige ich die Säge immer schon nach dem Gebrauch, puste alles schön sauber und Putze sie schön mit dem Lappen ab...Da dieses Jahr wieder Brennholz ran sollte habe ich sie (wie in einem anderen Thread schon mal erwähnt) zu inspektion gebracht....Es kam jedoch alles teurer als erwartet...Das Schwert musste erneuert werden, die Zündkerzen, benzinfilter, Kettenrad...Wenn ich den Motomix und das Kettenschärfen abziehe waren es knapp 100 Euro...Nun gut dachte ich mir nun ist die Säge wieder für ein Jahr fit, dann ist es schon in ordnung. Will ja lange was davon haben...Nun hatte ich die knapp 7rm Buche auf dem Hof liegen und musste die 2,4m langen Stämme ablängen...Gleich beim ersten anmachen merkte ich schon, dass was nicht stimmt...Die säge sprang an, obwohl der Schalter auf Stop stand, und ging auch nicht mehr aus wenn er auf an stand und ich sie im Betrieb auf Stopp stellte...Dann bemerkte ich, dass Ständig die Kette im Holz stehen blieb und die Säge beim Sägen ausging. Ich habe sofort bei der Firma wo ich die Säge gekauft habe angerufen und nachgefragt was das sei...Man sagte mir, dass sich womoglich durch die Vibrationen ein Kabel an dem Stop Schalter gelöst hat und ich unbedenklich mein Holz zuende sägen könnte und die säge danach vorbeibringen soll...

Gesagt getan...Habe dann das Holz zuende gesägt und bin dann nach dem WE zur Werkstatt gefahren und habe die Inspektion reklamiert. Vorher lief die Säge einwandfrei und alle schlater funktionierten...Nach nun knapp zwei Wochen habe ich die Säge zurückbekommen und musste erneut eine Rechnung bezahlne, da wieder die Zündkerze defekt war, so wie der Stopp Schalter und die Kupplung....Und wieder waren 60 Euro weg...

langsam frage ich mich ob das normal ist...die Säge hat gerade mal 15-20rm holz gesehen...Mittlerweile habe ich Schwert, Kettenrad, Benzinfilter, Zündkerze (2 x innerhalb von 4 Wochen), Stopp Schlater und Kupplung erneuern müssen. Nichts davon kann angeblich auf Garantie gemacht werden...Da frage ich mich worauf ich denn zwei Jahre Garantie habe?

Als ich mein Auto bekommen habe und dort die Kupplung nach 1 1/2 Jahren defekt war habe ich auch eine neue bekommen aufgrund der Garantie und musste nichts bezahlen...

Ich weiss nicht ob ich mich mal direkt an Husqvarna wenden soll...normal finde ich das nicht mehr...
 
1

1112

Registriert
27.10.2005
Beiträge
209
Ort
Österreich
1. Sofort an Husqvarna schreiben!
2. Rechtsberatung einholen!

Bei den 1er Serien von Husqvarna, die von Electrolux in Amerika gebaut werden, kann das schon mal vorkommen!
Aber solch eine Monsterstory....und vor allem hätte der Händler von mir keinen Cent bekommen!
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
habe Husqvarna angeschrieben und um Stellung gebeten. Fällt denn sowas unter Garantie? Der sagte mir immer wieder, dass es verschleißteile sind....
 
F

Finfin

Registriert
15.01.2006
Beiträge
279
Ort
Hessen/Landkreis Gießen/Vogelsbergkreis
Hallo, ich schließe mich 1112 voll und ganz an.

Die "alten" Teile hast Du bestimmt nicht vom Händler zurück bekommen ?

Wenn ich allein lese, dass das Schwert erneuert werden muste, dann hab ich das Gefühl, dass der Händler dringend Geld brauch.
Denn wenn es wirklich nur die paar Stücke Holz waren wie Du geschrieben hast, hat normalerweise ein Schwert seine Einlaufzeit hinter sich, (gibt es nicht wirklich) aber Du weist was ich meine.

Gruß

Volker
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
Hallo,
also mit der Mengenangabe des Holzes ist es nicht gelogen...Wir sind noch nicht lange dabei Brennholz zu sägen und deshalb hat die Säge auch noch nicht viel gesehen...Da ich nicht so die Ahnung von kettensägen habe und mir der Händler bisher eigentlich kompetent vorkam und mir die Beratung auch gefallen hatte...bin ich eigentlich immer mit guten Glauben zu ihm...

Er teilte mir mit, dass ich zwar noch eine Kettenschärfung mit dem Schwert warten könnte man es aber auch gleich mitmachen könnte...Da ich nunmal 20km zu dem Händler hinfahre habe ich es dann gleich mitmachen lassen um nicht nach einer Kette nochmal hinfahren zu müssen. Das einzige was ich jetzt mitbekommen habe war die Kupplung. Von dem rest habe ich nichts gesehen. An der Kupplung soll eine Feder gerissen sein. Diese bekommt man nicht einzelnd und müsse die ganze Kupplung erneuern...
 
M

MS260Kat

Registriert
25.11.2006
Beiträge
113
Tja, das zeigt mir mal wieder dass meine Entscheidung für Stihl die richtige war.

Da gibt´s (zumindest bei meinem Händler) bei Problemen innerhalb der Garantiedauer immer schnelle und kostenlose Reparaturen.

Zum Glück musste ich diesen Service erst ein mal wegen einer Kleinigkeit in Anspruch nehmen.
 
M

Mac624

Registriert
24.05.2005
Beiträge
2.472
@MS260Kat

Du glaubst doch nicht wirklich, das bei Stihl keine schwarzen Schafe gibt, oder?
 
M

MS260Kat

Registriert
25.11.2006
Beiträge
113
Mac624 schrieb:
@MS260Kat

Du glaubst doch nicht wirklich, das bei Stihl keine schwarzen Schafe gibt, oder?

Das will ich damit auch nicht zum Ausdruck bringen. Montagsgeräte gibt es überall. Allerdings glaube ich, dass die bei Stihl etwas seltener sind. Was ich vor allem aber hervorheben wollte: Der gute Service von meinem Händler.

Für mein Empfinden kann es einfach nicht angehen, dass ein Kunde (hier h-e-r-o) bei nur leichter Beanspruchung Defekte nicht auf Garantie bzw. Gewährleistung repariert bekommt.
Der Händler hätte mich als Kunde für immer verloren und ich würde jedem abraten von diesem Händler etwas zu erwerben.

Nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit sagen.
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
also um es mal auf gut Deutsch zu sagen ist Husqvarnba für mich nun eine Drecksfirma mit 0 Kundenservice...Habe gerade mit denen telefoniert und es sind alles verschleißteile und geht die einen scheißdreck an ob das innerhalb der garantie ist oder nicht...es interessiert die nicht....

Ich werde nie wieder eine Husqvarna kaufen und bereuhe mittlerweile, dass ich doch nicht zur der Stiehl gegriffen habe. So was habe ich noch nicht erlebt...echt eine unverschämtheit...
 
F

Frederik

Registriert
29.10.2005
Beiträge
128
Ort
Göppingen
Wenn ich deinen Bericht lese, fällt mir nur eins ein; du bist da ganz schön übern Tisch gezogen worden!

Wie um alles in der Welt soll den bitte ein Schwert und ein Kettenritzel nach 10rm verbraucht sein?? Ich gehe jetzt einfach mal davon aus das du Kettenöl benützt hast und die Kette gut gespannt hattest.
Bei meiner Partner 351 is nach ca 20rm immer noch das erste Schwert, die erste Kette und das erste Ritzel drauf und alles noch in Ordung.
Ich würde da nicht lange fackeln: Gleich hin zu dem Betrieb und Auskunft verlangen!
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
also auf öl und kettenspannung habe ich immer geachtet. Wenn ich benzin aufgefüllt habe habe ich auch gleich immer öl mit voll gemacht...Wenn die Kette locker wurde habe ich etwas nachgespannt und weiter gesägt...

Da ich dafür etwas weiter fahren muss habe ich dem Chef des Betriebes erstmal eine Email mit der Bitte um Stellungnahme geschickt und erwähnt, dass ich evtl. im Fall des Falles Rechtberatung einholen werde...Das beste daran ist ja, dass ich bis auf die Kupplung kein angeblich defektes Teil mitbekommen habe...

Naja habe auf jeden Fall einen dicken Hals und bin stink sauer...Vor allem sagte der Werkstattleiter dann noch...naja es ist ja die zweit kleinste von Husqvarna...aber was hat das mit defekten teilen zu tun? Man kauft die Säge halt nach bedarf und wenn man kein 4 PS Profiteil braucht kauft man halt ein kleineres...grrr
 
M

MS260Kat

Registriert
25.11.2006
Beiträge
113
Richtig h-e-r-o,

zum reinen Brennholzsägen, wenn man dafür keine Elektrokettensäge benutzt, braucht man eh nur ein relativ "leistungsschwaches" Teil, sonst übersteigen die Spritkosten schnell den Preis ofenfertig gekauften Holzes.

Ich sage es mal ganz dezent. Zum Brennholzsägen auf´m Bock reicht eine Motorleistung von 2 PS und dem dazugehörigen relativ niedrigem Verbauch alle mal.

Und es ist völlig wurst ob es die "kleinste" Säge im Programm ist - Qualität und Service sind ein unbedingtes Muss.
Denn, wenn dem so wäre - wozu bauen die dann überhaupt solche Sägen !? Nur zum Ansehen oder in den Keller legen wohl doch sicher nicht !
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
richtig! Und ich denke, das die 142 mit 2,6 PS genau das ist, was für mich ausrecht und habe mir diese nach Überzeugungskunst des Verkäufers dann auch gekauft...Ich schwankte damals zwischen Stihl und Husqvarna...Als ich sie das erste mal benutzte lief sie auch einwandfrei und ich war von der "kleinen" säge sehr begeistern...aber nun so ein horrortrip erfolt kann man ja nicht ahnen....
 
K

klever

Registriert
07.03.2006
Beiträge
158
Ort
kleve
hatte selber mal für 10 wochen eine husy 345 die nur ärger machte

konnte die dann aber zurück geben

hab dann zu einer dolmar gegriffen,die läuft super und macht keine probleme
 
M

Mond

Registriert
08.02.2006
Beiträge
36
Ort
Odenwald
Also ich habe eine Husqvarna 36, d.h. noch kleiner, als deine.
Und ausserdem Bj.1997.

Ich leihe sie mir seit 2 Jahren von meinem Vater aus und habe seitdem etwa 25 rm gemacht, alles Buche.
Was mein Vater vorher damit gemacht hat, kann ich nicht abschätzen. Aber es ist das erste Schwert, Ritzel und die erste Kette drauf. Diese Verschleissteile halten auch mindestens nochmal 25 rm.

Kurzum: Deine Teile können gar nicht verschlissen gewesen sein.

Deine Fachwerkstatt ist nicht nur unverschämt bis zum Kriminellen, weil sie funktionsfähige Teile austauscht, dabei die Unwissenheit von Anfängern ausnutzt, sondern auch unfähig, weil die Säge in einem schlechteren Zustand aus der Inspektion zurückkam, als vorher.
Allerdings ist die Werkstatt schlecht, nicht die Säge. Rechtlich, so fürchte ich, wirst Du nicht viel machen können bei den Verschleissteilen. Du kannst aber damit drohen, an die Fachpresse zu gehen, an Internetforen und dort auch Namen zu nennen. Normalerweise reagieren die Firmen da recht empfindlich. Und auch Husqvarna Deutschland sollte ein Interesse daran haben, dass das nicht allzu öffentlich wird.

Grüße
Jürgen
 
H

Hannes280

Registriert
08.09.2006
Beiträge
118
Ort
Forchheim/Oberfranken
Ich glaube deine Probleme haben weniger mit
der Säge zu tun,sondern mit deinem Händler!

So wie ich das lese,lief die Säge ja bis zur ersten
Inspektion prima und danach gingen erst die Probleme los...
Kann gut sein das dein "Händler" beim zusammenbauen schon
den Schalter beschädigt hat und die defekte Kupplung
könnte auch von dem Kettenradwechsel kommen,wenn der
nicht richtig gemacht wurde.

Zudem ist ein Kettenrad - und Schwertwechsel nach 10RM ne
reine Farce...


MfG,Hannes
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
aber will soll ich beweisen, dass die Kupplung zb. bei der Montage des Kettenrads defekt ging? Ich werde mal auf die Antwort des Händlers warten und gucken was er schreibt. Ich habe Husqvarna auch nochmal eine Mail geschickt, dass ich die aussage am Telefon alles andere als kundenfreundlich fand uns es schon eine Frechheit wie die Kunden behandelt werden. Wenn es hart auf hart kommt steht jedoch Aussage gegen Aussage...der Händler wird sagen, die Kupplung funktionierte als ich die Säge ausgeliefert habe und ich sage, dass die Kupplung bis zur Insektion lief und danach nicht mehr...
 
H

hainbuche

Registriert
12.12.2004
Beiträge
1.139
Ort
Sauerland
Hersteller und Händler haben schon recht. Mit Ausnahme des
Schalters waren alles Verschleissteile. :(

Aber nach 10rm dürfte nix verschlissen sein. Wenn deine
Säge gut lief, warum dann zum "Service"? Was mit Sprit und
Kettenöl nach der Saison sein sollte kannste hier im Forum lesen.
2 bis 3 Wochen vor der Saison machste Porbelauf und wenn
da alles okay nix Service. Schaerfst du deine Kette selber, bringst
sie zum schärfen oder kaufst du gleich eine neue, wenn sie
stumpf ist?

Andere Hersteller, auch Stihl wahrscheinlich, hätten sich auch auf
den Verschleissteilestandpunkt gestellt. :(
Aber dein Service ist eine totale Niete. Nach dem ersten miss-
lungenen Versuch hättest du dich beim 2.Mal danebenstellen
sollen und nicht erst 14Tage warten.

In welcher Region faellst du denn dein Brennholz. Nach dem,
was ich hier gelesen hab, hast du keinen Motorsägenlehrgang
erfolgreich besucht - mach das dringend!

MfG hainbuche
 
H

h-e-r-o

Threadstarter
Registriert
04.04.2005
Beiträge
1.495
Ort
NRW
hallo heinbuche...

richtig ich habe keinen lehrgang besucht. dieses jahr hatte ich das Glück, dass ich am Waldrand einen riesen Stapel Buche gesehen habe und eine Firma im Wald tätig war. Ich habe den Chef der Firma angesprochen und dieser hat mir kostenlos das bereits auf 2,4m abgelängte Stammholz bis auf den Hof gebracht. Somit habe ich die Stämme auf unserem Hof abgelänt und musste dazu nicht in den Wald. Auch die Bäume habe ich nicht gefällt, da ich Stammholz vom Waldrand gekauft habe und die Lieferung mit drin war...

Zu den Ketten kann ich sagen, das ich diese bisher bei der gleichen Firma habe schleifen lassen. Mir hat man beim Kauf gesagt, das man bei einer Kettensäge wie beim Auto sicherheitshalber einmal im Jahr eine Inspektion machen sollte um lange was davon zu haben. Habe mir weiter nichts dabei gedacht, da es für mich eigentlich logisch erschin, das man so ein Gerät durchchecken sollte und evntl. Mängel bei einer Inspektion beseitigt werden. Aus diesem Grund ist die Säge zu Inspektion gegangen...

Das lustige war ja, dass ich die Säge Dienstags abgegeben habe und wirklich erst 11 Tage also knapp zwei Wochen später wiederbekommen habe. Wenn ich doch eine Reklamation habe dann bemüht man sich doch eigentlich die Sache schnell aus der Welt zus chaffen und den Kunden zufrieden zu stellen.

Jenachdem was der Chef mir schreibt werde ich ihm unterstellen, dass ich davon ausgehe, dass die Werkstattmitarbeiter die Kupplung bei der erneuerung des Kettenrades beschädigt haben und ich somit das Geld zurückfordere...Sollte dies nicht geschehen so werde ich Rechtsberatung dazuholen...
 
K

Knatterton

Registriert
01.08.2005
Beiträge
452
Ort
Hannover
Also, die Geschichte könnte auch mein Stihlhändler hier ums Eck, zu dem ich sowiso nicht fahre, bringen.
Hat mit der Säge und dem Hersteller nix zu tun.
Der Händler ist mit verlaub ein A......och.
Oder HERO is zu Blöd seine Kettensäge richtig zu bedienen.
2. Schließe ich mal aus.
Daher mal schön auf den Tisch hauen.
Der soll mal sagen was denn eigendlich an Schwert und Kupplung defekt wahren und wie so was kommen kann.
Wo is das alte Schwert?
Wieso is der Schalter kaputt.
Es gibt leider echt ein paar bescheuerte Händler, Gottseidank hab ich nen paar ganz gute hier und nur einen echten Idioten.
Grüsse: Marc
 
Thema: Montagsmodell erwischt?

Ähnliche Themen

Elektro-Kettensäge Makita UC4051A (baugleich Dolmar ES2141TLC)

Stihl MS 260 ich verzweifel langsam.

Festool Carvex 400 EBQ

Rasentraktor Husqvarna CTH224T

Test Chinaböller Fuxtec Typ CS 3.6/YD58

Oben