Metallgetriebekasten und elektrische Sicherheit

Diskutiere Metallgetriebekasten und elektrische Sicherheit im Forum Elektrowerkzeuge im Bereich Werkzeuge & Maschinen - Wir haben diesen und die Folgebeiträge von dem ursprünglichen Bohrhammer-Thread www.werkzeug-news.de/Forum/ftopic2552.html abgetrennt, um die...
C

ChristianA

Registriert
09.04.2004
Beiträge
2.802
Ort
Österreich
Wir haben diesen und die Folgebeiträge von dem ursprünglichen Bohrhammer-Thread www.werkzeug-news.de/Forum/ftopic2552.html abgetrennt, um die Diskussion übersichtlicher zu halten.

H.-A. Losch



Dietrich schrieb:
Hallo Christian,

1: ist das Metallgehäuse hammerschlag-lackiert
2: ist auch noch ein Klarlack drauf
3: gibt es einen Kunststoffhandgriff, der zur Serienausstattung gehört
4: werden in Deutschland gefertigte Elektrogeräte aller Art vom Verband deutscher Elektrotechniker (VDE) überprüft.
5: hat Fein ebenfalls Metallgetriebegehäuse an seinen Schlagbohrmaschinen

Dass von den Metabo Bohrhämmern in jedem Fall eine tödliche Gefahr ausgeht, habe ich nicht behauptet. Aber der Vollständigkeit halber erschien es mir wichtig, auf das Metallgehäuse (und die entsprechende Debatte) hinzuweisen.
ad 1) und 2) Stellt die Lackierung eine sichere Isolation dar?
ad 3) Den Kunststoffhandgriff benutzt nicht jeder :) .
ad 4) Über den Wert der diversen Prüfungen und Prüfzeichen kann man streiten, vgl. den auf dieser Website veröffentlichten Artikel zu Schraubendrehern.
ad 5) Stimmt nicht, die aktuelle Fein Schlagbohrmaschine DSceu 638 weist kein freiliegendes Metallgehäuse auf.

Dietrich schrieb:
Außerhalb dieser Aufzählung möchte ich noch hinzufügen das einige der importierten Billigbohrhämmer und Schlagbohrmaschinen über ein in silber-hammerschlaglackiertes Kunststoffgetriebegehäuse verfügen:)))
Muß also was dran sein.

Optisch mit Sicherheit.

Herzliche Grüße

Christian
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Christian,

ganz sicher gehört Metabo nicht zu den Firmen die spezielle Maschinen zum überwinden von VDE Tests fertigt, Importeure mögen das machen!

Nach wie vor kann man den Prüfern von TÜV und VDE in hohem Maße trauen!

Sehr lange wird es die "Kunststoff-Fein" noch nicht geben.
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Guten Morgen,

was mich ein wenig fraglich stimmt,

die Metabo hat eine kleinere Abgabeleistung und auch eine viel kleinere Hammerleistung als die AEG oder die Kress, die in der selben Preisklasse liegen wie die Metabo.

Sorry, wenn ich immer wieder nachbohre. Aber da ich wirklich sehr wenig Erfahrung mit Bohrgeräten gemacht habe, möchte ich sicher gehen, dass ich das Geld auch gut angelegt habe. Mir nützt es beispielsweise nicht, wenn die Metabo stabiel und lange haltbar ist, aber dafür eine geringere Bohrleistung an den Tag legt.

Ich könnte beispielksweise die Metabo UHE-22 für 177€ bekommen.

Eigentlich müsste man da wohl sofort zuschlagen. Aber ich bin mir irgendwie nicht sicher, ob ich nicht doch lieber zur AEG oder Kress für 199€ greifen sollte und dafür mehr Leistung und Hammerkraft habe.

Gruß,
Dau
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Das mit der Bohr- und Schlagleistung ist ein finsteres Kapitel.

Die reinen Prospektwerte zu vergleichen bringt kaum was weil sie nicht vergleichbar sind, jeder Hersteller "misst" da wohl anders - ob bei Bohrhämmern die Schlagstärke oder bei Akkuschraubern das Drehmoment. Ich habe auch das Gefühl, dass viele Hersteller aus dem Billigsegment da besonders hohe Werte angeben - frei nach der Devise "kann eh keiner kontrollieren". Da haben dann 49,--Euro-Tschingtschangtschon-Bohr- und Meisselhämmer mit SDSplus-Aufnahme aus dem Baumarkt auf dem Papier plötzlich Leistungswerte die doppelt so hoch liegen wie die meiner Hilti TE-55 mit SDSmax :roll:

Nachdem AEG seit einigen Monat auch das Baumarkt-Billigsegment abzudecken scheint wäre ich bei der Firma erstmal vorsichtig. Bosch blau weiss ich nicht was ich davon halten soll, Bosch hat in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, den Nimbus des "Boschhammers" zu ruinieren, ausserdem scheint es wohl so zu sein dass da einige Modelle in blau und grün baugleich sind bis auf die Farbe (lt. Vergleich der Ersatzteilnummern) - nur dass die Blauen deutlich mehr Kosten - dazu wurde entweder in diesem Forum oder auf www.dha.de vor einiger Zeit was geschrieben.

Kress kenne ich nicht, habe noch nie eine Maschine von denen in der Hand gehalten.

Wenn ich vor die Wahl gestellt wäre würde es entweder eine Metabo oder alternativ eine Hitachi - von der Gewährleistung her ist Metabo wohl besser (3 Jahre).

Gruss
Markus
 
D

Dirk

Moderator
Registriert
19.01.2004
Beiträge
14.786
Wohnort/Region
Muehlhausen
Dietrich schrieb:
1: ist das Metallgehäuse hammerschlag-lackiert
2: ist auch noch ein Klarlack drauf
3: gibt es einen Kunststoffhandgriff, der zur Serienausstattung gehört
4: werden in Deutschland gefertigte Elektrogeräte aller Art vom Verband deutscher Elektrotechniker (VDE) überprüft.
Das sind aber alles keine Gründe *für* ein Metallgetriebegehäuse ohne Kunststoffmantel, eher welche gegen eine solche Maschine:
- Lackierung und Klarlack sind *kein* Ersatz für eine Isolierung.
- Der Kunststoffhandgriff ist auch kein Ersatz, da man ihn nicht zwingend benutzen muß, um die Maschine bedienbar zu halten.
- Vom VDE wird wohl kaum jede der Maschinen, die aus der Fertigung kommen, überprüft, außerdem ist das für den nachfolgenden Betrieb auch vollkommen irrelevant.

Dafür gabs (hier? H.A. Losch?) letztens einen link auf ein pdf-Dokument bei irgendeinem Institut, in welchem detailliert beschrieben war, wie jemand zu Tode gekommen ist, weil er mit einem Metallgetriebegehäuse-Winkelschleifer gearbeitet hat, bei welchem es aufgrund des Schleifstaubes zu Überschlägen gekommen ist. Da stand auch drin, das in der Anleitung regelmäßiges Ausblasen mit Druckluft empfohlen wurde, dies aber nicht ausreichend ist, um solche Vorfälle sicher zu verhindern (und bei Heimanwendern wäre ein derartiges Risiko noch viel größer, weil diese in den seltensten Fällen auch noch Druckluft zu Hause haben)! Leider finde ich den link nicht wieder;-(

Ehrlich gesagt habe ich wenig Verständnis dafür, daß Hersteller aus nicht nachvollziehbaren Gründen einem Kunden keine bestmögliche, sondern nur die zweitbestmögliche Sicherheit bieten.
Dietrich, Deine Metabo-Liebe in allen Ehren, aber was Metabo da baut, ist in meinen Augen eine Gefahr für den Anwender! Denn ein Hersteller kann die Maschine noch so gut nach allen Richtlinien von VDE, TÜV und sonstwem bauen, die beste Sicherheit gegen eine Berührspannung bietet immer noch ein vollisoliertes Gehäuse.
Stell Dir mal vor, es gäbe VDE-Schraubendreher, die statt der Schaft-Isolierung nur einen Kragen am Griff hätten, wie moderne Handmeißel. Und auf Nachfrage würde man antworten "wieso, das reicht doch, darf der Anwender eben nicht über den Kragen hinausgreifen, und beim Schrauben muß man sowieso nicht am Schaft drehen, da muß man den Griff halten." Recht hätten sie damit, aber ob das deshalb _gerechtfertigt_ wäre? Wohl kaum...

Und genau aus diesen Gründen habe ich mich immer schon gegen Metabo-Bohrhämmer entschieden, egal wie gut sie sein mögen. Mir ist mein Leben lieb und teuer, und deshalb möchte ich jede noch so kleine Chance auslassen, es durch so einen dusseligen Zufall dahingleiten zu lassen.

Dirk
P.S.: ich selbst besitze einen Vorgänger der aktuellen AEG und kann die Maschinen uneingeschränkt empfehlen. Alternativ Kress.
 
B

Brauni

Registriert
12.01.2005
Beiträge
149
Ort
Darmstadt
Hallo!

Ich habe selbst den Metabo UHE 28 und bin damit sehr zufrieden!

Klar, wenn man ein ganzes Bad von Fliessen befreien will, sollte man vielleicht lieber eine entsprechende Maschine leihen (dafür sind nach meiner Meinung generell Multihämmer dieser Gewichtsklasse "auf Dauer" nicht so geeignet).

Von den Leistungsdaten des UHE 20 im Verhältnis zum UHE 28 denke ich, dass der UHE 20 für den Hausgebrauch völlig ausreichend ist. Wenn ich richtig geschaut habe, hat der ohnehin die gleiche Leistung wie der UHE 22 und war wohl zunächt in Deutschland gar nicht erhältlich.

Mit dem Meisselset kannst Du für den genannten Preis nichts falsch machen. Allein das "normale" Schnellspann-Wechselfutter kostet sonst schon um die 60 Euro...

Gruss

Stefan
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Hallo,

irgendwie bin ich jetzt noch mehr verwirrt als vorher.
Metallgehäuse gefährlich??? Leuchtet irgendwie ein. Aber auf der anderen Seite glaube ich einfach nicht, dass Metabo seine Gerätekonstruktion und verwendete Materialien schlecht durchdacht haben soll und dann auch noch die Gesundheit der Kunden riskiert.

Ich schaue mir gerade die KRESS HMX 26 an und muss sagen, dass diese Maschine mich von den Leistungsangaben und vom optischen sehr beeindruckt. Optisch macht die Kress einen sehr robusten Eindruck und scheint auch eine ergonomische Form zu haben. Auch die Griffe sehen sehr praktisch aus.

Sagt mir doch bitte mal, was ihr zu der KRESS HMX 26 meint.

Das Teil schreit ja förmlich danach "Fass mich an!".

Für die Kress sprechen die 800 Watt und die Schlagstärke von 2,7J . Außerdem scheint das Teil ein absoluter alrounder zu sein.

Außerdem denke ich, dass man mit der von mir genannten Kres noch gute Leistungsreserven im Petto hat, falls dann doch mal etwas schwerere Arbeiten anliegen außer eine Betonwand mit Löcher zu bespicken.

Gruß,
Dau
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Trenn Dich bitte von dem Gedanken dass die Maschinen dieser Klasse nennenswerte "Leistungreserven" haben. Bohrungen in Beton mögen kein Problem sein solange sich die (bei Serienbohrungen) im Bereich von max. 8-10 mm abspielen. Sicher kann man mit einer solchen Maschine auch mal 20 mm bohren, auch 24 mm mag noch funktionieren, damit ist man dann aber wirklich an der Leistungsgrenze dieser Maschinen und das arbeiten wird zur Quälerei für Maschinist und Maschine.

Wenn die Hersteller angeben dass eine Maschine X mm in Beton bohren kann liegt die Wahrheit meistens irgendwo bei X/2 mm.

Beim Meisselbetrieb siehts ähnlich aus. Um mal schnell einen Schlitz in Ziegelmauerwerk oder in Yton zu ziehen sind die Maschinen toll, bei Beton braucht man andere Kaliber wenn Beton zur regelmässigen Anwendung werden soll - und wenn Du von Durchbrüchen durch Betonwänden träumst wirst Du spätestens beim ersten Durchbruch unsanft erwachen, in diesem Segment wohnen üblicherweise Maschinen mit SDSmax-Aufnahme und entsprechender Leistungsfähig - und auch die haben je nach Beton heftig zu kämpfen.

Das was Du im Moment im Auge hast sind die kleinsten Bohr- und Meisselhämmer die es gibt, dadrunter gibt es nur die Maschinen mit mechanischem Schlag (ohne Meisselfunktion) sowie die Akku-Maschinen (auch ohne Meisselfunktion) - wobei ich selbst mehrfach erlebt habe dass ein professioneller Akku-Bohrhammer (Hilti TE-6A) eine kleine Maschine mit Netzbetrieb leistungstechnisch "in die Ecke stellt" (Serienbohrungen in Beton 8 mm bei Brandschutzmontage).

Als kleine Universalmaschine o.k., Allrounder im unteren Segment auch o.k., für den gelegentlich Heimwerker und Bilderaufhänger auch o.k., wer handwerkerähnliche Ambitionen hat braucht oft mehr als eine Maschine - und möglicherweise auch andere - weil es DEN Allrounder einfach nicht gibt.

Benutz mal die Forensuche, das Thema ist hier Dauerbrenner - mit permanent wechselnder Maschinenbesetzung - die Quadratur des Kreises hat allerdings noch niemand geschafft.

Gruss
Markus
 
M

markus

Registriert
06.02.2004
Beiträge
375
hi,

wenn wir abstimmen? :)

spass beiseite, meine thesen:
1.
a(e)eg: aus (eigener) erfahrung gut. saugut :)
die suchefunktion hilft weiter.
aeg´s (oder atlas copco) wurden auch auf baustellen gesichtet :wink:
2.
metabo bohrhammer? keine ahnung - noch nie live gesehen.
meine subjektive einschätzung: abbauleistung sicher vergleichbar mit den preislich vergleichbaren mitbewerbern. entscheidender als die maschine sind die bohrer.
3.
dauerhaftigkeit sollte in dieser preisklasse kein thema mehr sein.
deshalb: kauf, was du willst und freu dich über ein gutes werkzeug.

grüsse, markus
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Hallo Markus,

Du wirst es vioelelicht nihct glauben, aber ich hab das gesamte Forum nach Bohrhämmer abgesucht und bin auch fündig geworden. Es war hochinteressant die entsprechenden Beiträge zu lesen. Geholfen hat mir persönlich letztendlich keiner dieser Beiträge...eher haben sie mich verwirrt.

Es gibt halt viele, die auf Metabo setzen und einige die AEG bevorzugen und dann gibt es halt noch die Makita-Fans. Makita kommt für mich sooo überhaupt nicht in frage, da ich eine Maschine haben möchte, die mindestens aus dem europäischen Raum stammen...am liebsten aus Deutschland.

So wie ich das verstanden habe, ist es anscheinend egal ob man sich für eine KRESS, METABO, AEG oder BOSCH in dieser Preisklasse entscheidet. Alle dürften ähnlich gute Leistungen und Lebensdauer aufweisen. Es liegt ganz einfach nur am Geschmack jedes einzelnen, für welche Maschine man sich entscheidet.

Mir persönlich gefällt bisher die KRESS einfach am besten. Was ich besonders gut an KRESS finde, bei einem Defekt an der Maschine wird diese kostenlos vom Servicedienst beim Heimwerker abgeholt. Auch erhöht sich die Garantiezeit auf drei Jahre, wenn man innerhalb von 4 Wochen die Quittung mit Gerätenummer bei KRESS einschickt.

Ich komme zu dem Entschluss, dass KRESS super Geräte herstellt und etwas für die Kunden tut. KRESS ist für mich bisher klarer Favorit.

Gruß,
Dau
 
M

MarkusS

Registriert
17.02.2004
Beiträge
787
Ort
Südbaden
Hi,

wenn wir davon ausgehen dass die Maschinen plusminus mehr oder weniger einigermassen gleichwertig sind bleiben als Kriterien noch:

- Handling - das kriegt man eigentlich nur dadurch raus dass man die Maschinen in natura vergleicht, z.B. beim gut sortierten Fachhandel.

- Koffer - Kress liefert wohl einen Systemkoffer ähnlich dem Festool- / Tanos-Systainer mit. Keine Ahnung was es z.B. bei der zur Auswahl stehenden Metabo gibt (Metabo hat den Systainer als "Metabox", kostet aber normalerweise Aufpreis, ich habe einen Metabo-Akkuschrauber in einem grünen Plastikkoffer und das Ding (der Koffer) ist Murks). Im Koffer sollte auch genügend Platz sein: Fettube, Bohrer, Meissel, Lappen, zweite Werkzeugaufnahme, Zusatzhandgriff u.s.w. sollte alles in den Koffer passen und einigermassen ordentlich sortiert sein damit das Zeugs nicht durcheinanderfliegt.

- Beigaben - die (je nach Hersteller / Modell) "kostenlos" beigepackten Bohrer- und / oder Meisselsets verdienen i.d.R. bestenfalls das Prädikat "benutzbar". Ein qualitativ hochwertiger Bohrer ist durch nichts zu kompensieren - kostet aber leider einiges an Geld (für den Preis eines 6 mm-Bohrers von Hilti bekommt man im Baumarkt am Grabbeltisch zwei komplette SDSplus-Bohrersets 6-10 mm - mit dem Hilti bohren ich noch lange wenns die Billigbohrer schon verkohlt hat). Im Fachhandel kann man vielleicht noch ein oder zwei wirklich gute Bohrer als Zugabe rausverhandeln, von irgendwelchen beigelegten Sets sollte man sich nicht blenden lassen.

- Zubehör - Die Maschinen kommen meistens mit einer Werkzeugaufnahme (Bohrfutter oder SDSplus), für einen "Allrounder" braucht man i.d.R. beides, also vor dem Kauf abklären was das jeweils andere Futter als Zubehör kostet. Beim Bohrfutter darauf achten dass es linkslaufsicher ist und dass man für die Bedienung keinen Bohrfutterschlüssel braucht.

- Kabel - Wird gerne übersehen. Viele Hersteller sparen am Kabel. Oft viel zu kurz oder zu unflexibel. Mindestens 2,5 m lang, schön flexibles Ölflex, am liebsten leicht zu wechseln (so wie bei den Festool Holzbearbeitungsmaschinen mit PlugIt-Kabel)

- Service - ist immer ein Thema. Wenn der Hersteller max. Reparturzeiten garantiert und die Maschine auch noch abholen lässt ist das wohl das Optimum. Nicht ausser Acht lassen sollte man allerdings auch für welchen Zeitraum der Hersteller die Ersatzteilversorgung garantiert.

Gruss
Markus
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Danke für Eure Tipps!!!

Ich bin glaube ich eher der KRESS-Mann. Die KRESS macht mich irgendwie wuschig. Das Teil scheint ein echt gutes GErät zu sein. Metabo und AEG hin oder her...KRESS ist angesagt!

Die Entscheidung habe ich euch zu verdanken!!!

Gruß,
Dau
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Der Kress Bohrhammer ist auf dem Weg zu mir! Ich kann es jetzt schon kaum erwarten das Teil im Dauerbetrieb laufen zu lassen. Das Motorengeräusch muss brachial sein...so wie sein muß. Ich dreh am Rad. Die KRESS muss genial sein, dass bestätigt mir zumindest ein Arbeitskollege, der schon seit 15 Jahren auf KRESS-Werkzeug setzt.

Gruß,
Dau
 
T

Tigger

Registriert
14.02.2005
Beiträge
582
Ort
Lunestedt
Also vor einem elektrischen Schlag braucht ihr keine Angst zu haben da die Metabomaschinen mit Metallgetriebegehäuse Schutzisoliert sind!

Schutzisolation:
Schutzisolation ist eine zusätzliche Isolierung zur Betriebsisolierung, die von dieser unabhängig ist. Sie kann darin bestehen, daß alle Teile, die bei einem Versagen der Betriebsisolierung Spannung annehmen könnten. fest und dauerhaft mit Isolierstoff bedeckt sind. Schutzisolierte Geräte erkennt man an dem genormten Zeichen; Sie finden es auf dem Leistungsschild. Worauf ist zu achten? Niemals schutzisolierte Geräte selbst auseinandernehmen, vielleicht ist nach dem Wiederzusammenbau die Schutzmaßnahme aufgehoben. Geräte mit beschädigtem Gehäuse sind nicht mehr schutzisoliert.


Schutzisolierte Geräte erkennt
man an diesem Zeichen
http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/slexikon/schutzis.html


Und noch ein Hinweis: In Deutschland gibt es keine Prüfpflicht. Allerdings haben die Metabomaschinen ein ÖVE Prüfzeichen ist also nach EN60204 geprüft was DIN VDE 0113 entsprechen würde. Ist halt ein Kostenfaktor das in Deutschland noch einmal prüfen zu lassen!
 
D

Dietrich

Moderator
Registriert
26.01.2004
Beiträge
6.594
Wohnort/Region
MTK
Hallo Tigger,

gut recherschiert!

Ich glaube aber die Angst der "Nicht Metabo Nutzer" besteht darin, das man vor einem Kabelvolltreffer bei einer Wandbohrung Angst hat.
Allerdings würde ein FI den Stromschlag vermeiden, oder eben ein Kontakt Modell von Metabo.

Ob über den Bohrer, Bohrfutter, Spindellager wirklich Saft auf dem Alugehäuse anliegt/anliegen kann.........?

Das Alugetriebegehäuse beschehrt Metabo Bohrmaschinen den ewigen 2. Platz bei den Tests, bei mittelgroßer Stromschlaggefahr müssten doch alle Fabrikate mit nur Kunststoffgehäuse vor den Silber-Tannengrünen liegen.

Ob eine verkratzte Lackierung, heute oft auf Polyurethanbasis, des Aluteils einen genügend geringen Wiederstand bietet, wäre ebenfalls zu klären?

Ich hatte noch keine Kress, man hört aber nichts schlechtes, ob die Kress Maschinen wirklich gut sind, oder ob es nur an den geringen Stückzahlen liegt.....?

Wenn ich an genial im Zusammenhang mit Elektrowerkzeug denke, fallen mit einige Hilti Bohr und Schlaghämmer ein, oder auch eine Lamello Maschine, oder eine Lackfräse sowie eine Duodübler ein, aber nicht unbedingt eine Kress Maschine:)
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Das mit der Angst und dem elektrischen Schlag. lol
Glaubt ihr das sind lalas die solche Dinge konstruieren und fertigen?
War typsich das die größten Angsthasen sowas posten.

@Handwerkerdau

Das dir die Postings für deine Kaufentscheidung geholfen haben und das du nun ne Kress gekauft hast, macht mir ein einschlechtes Gewissen

Hoffentlich erlebst du kein Handwerker-GAU mit dem Teil :P , den in dieser Klasse kommt nur einfach nur Metabo in Frage.

Es wird schließlich sein Grund haben warum in Norddeutschland Kress kaum bis gar nicht benutzt wird.
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Also die KRESS kann nicht schlecht sein! Ich habe bisher auch nichts schlechtes von KRESS gehört und auf einigen Baustellen werden auch KRESS-Maschinen eingesetzt. Nichts gegen Metabo! Aber die KRESS macht mir einfach einen robusteren Eindruck und sieht sehr ergonomisch aus. Sie bietet alles was ich von einem Multi-Bohrhammer erwarte und auch der kostenlose Abholservice im Schrottungsfall gefiel mir SEHR gut.
Ich denke mal, dass sich Metabo, AEG und KRESS nicht viel nehmen, schon gar nicht in dieser Preisregion. Alles andere ist wohl eher eine Frage des Geschmacks. Die Metabo-Maschinen sehen (rein optisch) für mich sehr rudimentär aus...etwas für Nostalgiker. Zumal werden alle drei Marken mit deutscher Beteiligung gefertigt. Und die Schweizer machen auch keinen Schund!

Gruß,
Dau
 
B

Black-Gripen

Registriert
01.02.2004
Beiträge
551
Und für mich sehen die KRESS aus wie Duplo Steine von Lego. :P
 
H

Heimwerkerdau

Registriert
12.04.2005
Beiträge
15
Hallo,

irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass hier sehr viele aus PRINZIEP das Wort Metabo in die Tasten meiseln. Metabo sieht man kaum auf Baustellen...wenn dann eher AEG und BOSCH!

Ich will die KRESS auf gar keinen Fall in den Himmel loben, schließlich hatte ich sie noch nciht im Einsatz. Wer es wünscht, ich berichte gern von meinen Bohrmachenschaften.

Und ganz ehrlich...niemand hier konnte einen wirklich konkreten Tipp geben, der mich überzeugen konnte. Es war mehr ein Taugeziehe zwischen AEG- und Metabo-Fanatiker. Das kanns nicht sein. Es können nur die Leute Empfehlungen aussprechen, die schon mal mit allen drei oder mehr Marken gearbeitet haben. Hier sagt natürlich jeder der eine Metabo zuhause im Schrank hängen hat "Die Metabo ist der Gaumensegen unter den Maschinen! Es gibt nichts besseres." Die anderen, die eine AEG ihr eigen nennen schreien "AEG hält 50 Jahre und hämmert sich in alles was hart ist." Dann wird allgemein gesagt "Von BOSCH lass bloss die Finger! Die Dinger sind wirklich nicht der Bringer!" Dann HAT aber jemand ne BOSCH und der singt sofort "Also mit der BOSCH gabs bisher SOOO rein KEINSTE Probleme. Ich bin hochzufrieden mit der Leistung und der Haltbarkeit und überhaupt mein Schwiegervatter hat ebenfalls ne BOSCH und der nimmt die sogar mit in die Badewanne. KAUF NE BOSCH!"

Das alles beobachte ich hier schon ziemlich lange und signalisiert mir, dass es hier um nicht aussagegräftige Empfehlungen geht. Da sollte man lieber auf Fachzeitschriften setzen. Ich wette mit euch, dass ich mit der KRESS genauso locker arbeiten kann und genau die selben Materialien zum bersten bringe wie die Leute die ihre Metabo meisterlich in die Wände gleiten lassen :wink:

Nennt mich Tim Taylor :wink:

Gruß,
Dau
 
Thema: Metallgetriebekasten und elektrische Sicherheit
Oben